Monat: Oktober 2015

Wärme — und Kältetherapien beim Hund

Wir alle set­zen regelmäßg Wärme– und Käl­teträger ein. Bei kalten Füße, Nack­en­schmerzen und Verspan­nun­gen kommt eine Wärm­flasche oder ein Körn­erkissen zum Ein­satz. Bei Insek­ten­stichen und Prel­lun­gen helfen kalte Wickel.

Doch wie ist es bei unseren Hun­den? Kön­nen wir auch hier Kälte– und Wärmether­a­pien effek­tiv und erfol­gre­ich einsetzen?

Je nach Erkrankungsbild gilt auch für unsere Vierbeiner:

Wärme hilfe bei Erkrankun­gen der inneren Organe (zum Beispiel Nieren– oder Blasen­erkrankun­gen), Ver­schleißerkrankun­gen und Muskelverspan­nun­gen. Aber auch bei psy­chis­chen Verän­derun­gen wie Ner­vosität und innere Unruhe kann eine gezielte Wärmean­wen­dung helfen.

Kälte hilfe bei akuten Ver­let­zun­gen, Entzün­dun­gen, Insek­ten­stichen sowie bei Prel­lun­gen und Verbrennungen.

Wärme regt den Stof­fwech­sel im Kör­per an. Zusät­zlich wer­den geschwächte Abwehrkräfte verbessert. Lan­gan­dauernde Wärme lin­dert Schmerzen, führt zu einer Muske­lentspan­nung und steigert gle­ichzeitig die Regen­er­a­tions­fähigkeit des Körpers.

Doch wie kann ich die Wärme bei meinem Vierbeiner einsetzen?

Ein Körn­erkissen ist eine tolle Möglilchkeit, seinen Hund gezielt mit Wärme zu ver­sor­gen. Körn­erkissen beste­hen aus Getrei­dekörn­ern, die wahlweise im Back­ofen oder in der Mikrow­elle erhitzt wer­den kön­nen. Die Tem­per­atur sollte am eige­nen Arm getestet und als angenehm emp­fun­den wer­den. Nun kann das Kissen auf die betrof­fe­nen Kör­per­stellen des Hun­des gelegt wer­den. Dieser sollte sich hier­bei in einer entspan­nten Posi­tion befinden. Bis zu 20 Minuten kann das Kissen auf dem Hund liegen bleiben.

Eine eben­falls bekan­nte Wärmether­a­pie ist das Rotlicht. Die Lampe sollte allerd­ings nicht zu nah am Hund ste­hen und min­destens einen Abstand von 25 — 30 cm ein­hal­ten. Der Vorteil besteht in der roten Farbe, die zusät­zlich die Entspan­nung des Hun­des fördert. Die Anwen­dung sollte ca. 10 bis 20 Minuten dauern.

In der kalten Jahreszeit kann man zusät­zlich über einen Hun­de­man­tel nach­denken, der kranke sowie ältere Tiere sin­nvoll unter­stützen kann. Die Musku­latur kühlt nicht so stark aus, sodass Schmerzen und Ver­schleißerkrankun­gen wie Arthroe ver­hin­dert wer­den kön­nen. Zudem soll­ten Vier­beiner im Hun­de­sport in den Pausen während eines Train­ings einen Man­tel tra­gen, um ein Auskühlen sowie Muskelver­här­tun­gen ver­mei­den zu können.

Und was bewirkt nun eine Kälteanwendung?

Kälte bekämpft Entzün­dun­gen im Kör­per, indem die Aktiv­ität der Entzü­nungsstoffe gehemmt wird. Zudem nimmt die Schmerzempfind­ung unter der Haut sowie in Gelenken und Muskeln ab. Daher hilft Kälte ins­beson­dere bei Entzün­dun­gen der Gelenke, Blutergüssen sowie Prellungen.

Küh­lende Wickel sowie Käl­tepack­un­gen kön­nen gezielt auf dem Schmerzbere­ich für wenige Sekun­den bis hin zu fünf Minuten einge­setzt wer­den. Um Erfrierun­gen zu ver­mei­den, sollte man entweder ein Hand­tuch um den Käl­te­spender wick­eln oder aber stets kreisende Bewe­gun­gen vollziehen.

Eben­falls küh­lende Wirkung haben Quark­wickel, die zusät­zlich eine reini­gende Wirkung besitzen. Zur Her­stel­lung stre­icht man Quark auf ein Küchen­tuch und legt es direkt auf die betrof­fene Stelle. Beson­ders gute Erfolge erzielte man bei Milch­leis­te­nentzün­dun­gen bei Hündin­nen, bei Ver­bren­nun­gen sowie juck­enden Ekze­men. Die Wickel bliebt ca. 10 — 15 Minuten auf dem Hund liegen.

Eis­handtücher lassen sich schnell und ein­fach selbst her­stellen. Ein Geschirrtuch wird in Salzwasser getaucht und einge­froren. Durch das Salzwasser bleibt das Hand­tuch beweglich. Auch hier muss zwis­chen der Haut und dem Eis­hand­tuch ein weit­eres Tuch gelegt wer­den, damit es nicht zu Erfrierun­gen kom­men kann.

Sollte der Hund sich jedoch mit der Situation unwohl fühlen, so sollte die Anwendung direkt abgebrochen werden!

Bevor man eine Wärme– oder Käl­teth­er­a­pie bei seinem Vier­beiner durch­führt, sollte man jedoch vorher mit seinem Tier­arzt oder einem Hun­de­phys­io­ther­a­peuten sprechen. Denn es gibt auch eine Erkrankun­gen bei denen kein­er­lei Wärme einge­setzt wer­den darf. Hierzu zählen unter anderem Herz­erkrankun­gen, Entzün­dun­gen, Fieber sowie Krebserkrankungen.

In diesem Sinne: Kommt gut durch die kalte Jahreszeit 🙂

2015-10-25 15.12.08-1

Wildpark Dülmen — ein tierisches Vergnügen

In Dül­men bin ich aufgewach­sen und wohne zur Zeit noch immer dort. Ich mag unsere Stadt. Als Jugendliche habe ich sie ver­flucht. “Hier ist doch nichts los” waren meine typ­is­chen Sätze an den Woch­enen­den. Heute sehe ich das anders. Ich mag diese Stadt. Sie ist klein — keine Frage. Aber heute weiß ich das zu schätzen. Mit einem lachen­den und einem weinen­den Auge reiße ich hier in drei Wochen meine Zelte ab…

Gestern war das Wet­ter ein Traum. Die Sonne schien und es war richtig warm. Daher beschloss ich mit Queen in den Wild­park zu fahren. Aber bevor ich euch von unserem Aus­flug berichte, erzähle ich euch erst­mal ein paar all­ge­meine Sachen über unseren Park.

Weit­er­lesen

Wochenrückblick 19.10. — 25.10.2015

Die ver­gan­gene Woche verg­ing wie im Flug. Ich kon­nte endlich den Mietver­trag für meine Büroräume unter­schreiben — näch­ste Woche bekomme ich die Schlüs­sel 🙂 Die ersten Wei­h­nacht­spro­dukte für den Shop kon­nte ich schon vorstellen und ich freu mich schon drauf, dass in der näch­sten Woche noch einige hinzukom­men werden.

Weit­er­lesen

Monatsphoto Oktober — Thema: Halloween

Natür­lich wollen wir auch in diesem Monat bei dem tollen Pro­jekt von Anja und Lucy mit­machen und ein Monat­sphoto zum Thema Hal­loween erstellen 🙂
Ich  muss zugeben, dass Emmely die Latte wirk­lich hoch gelegt hat, aber wir woll­ten natür­lich trotz­dem dabei sein 🙂
Und hier ist es — unser Photo zum Thema Halloween

Weit­er­lesen

Wochenrückblick 12.10. — 18.10.2015

Die ver­gan­gene Woche hat mich einige Ner­ven gekostet. Die Umstel­lung auf BARF läuft bei uns immer noch schlep­pend. Größere Fleis­chstücke haben schon zur Besserung beige­tra­gen. Allerd­ings ver­weigert Queen jedes Obst und Gemüse. Ob roh oder gekocht — keine Chance. Entweder frisst sie ein wenig drum herum oder sie ver­weigert es kom­plett. Aber ich sehe Licht am Ende des Tun­neln, denn die liebe Anke von Lucies Hun­de­fut­terblog steht uns mit Rat und Tat zur Seite 🙂 Ich halte euch mit einem aus­führlichen Bericht auf dem Laufenden…

Weit­er­lesen

Stress beim Hund — Symptome früh genug erkennen

Laut Wikipedia bezeichnet man Stress als

eine her­vorgerufene psy­chis­che und physis­che Reak­tion bei Lebe­we­sen, die zur Bewäl­ti­gung beson­derer Anforderun­gen befähigt, und zum anderen die dadurch entste­hende kör­per­liche und geistige Belastung.

In unserer lauten und hek­tis­chen Welt bleiben auch unsere Vier­beiner nicht vom Stress verschont.

Doch wie erkennt man, ob sein Hund gestresst ist und warum sollte Stress auch beim Hund nicht unterschätzt werden?

Weit­er­lesen

Wochenrückblick 05.10. — 11.10.2015

In dieser Woche war es lei­der sehr ruhig hier auf dem Blog. Aber das wird sich in der näch­sten Woche wieder ändern 🙂

Unser Lieblingsereig­nis dieser Woche: unsere Ent­deck­ungs­tour durch Velen

Am Mon­tag haben wir meine Oma zu ihrem Arzt nach Velen gebracht und mussten einige Stun­den Zeit über­brücken. Ich war also vor­bere­itet und hab meinen Ruck­sack gepackt. Bewaffnet mit meiner Kam­era, einem Leck­erli — Beu­tel und Queens Spielzeug zogen wir los in Rich­tung Stadt­park. Die Zeit verg­ing wie im Flug. Hin­ter dem Park ent­deck­ten wir ein schönes Wald­stück. Irgend­wie war es super, auch mal ohne auf die Uhr schauen zu müssen, durch den Wald laufen zu kön­nen. Queen bud­delte in den ersten Laub­haufen, wir ver­steck­ten Spielzeug und Kekse und machten einige hüb­sche Bilder dort. Wir been­de­ten unsere Runde mit einem Brötchen für mich und selbst geback­e­nen Rinder­hack — Frikadellen für Queen auf einer Parkbank.

Weit­er­lesen