(Anzeige) No Shit gegen Kotfressen

 

Viele Hun­debe­sitzer ken­nen dieses mehr als nur unan­genehme Prob­lem. Man geht mit seinem Hund durch den Park und bevor man ein­greifen kann, sieht man, wie sein Hund Kot herunter schluckt. Mit Queen hat­te ich dieses Prob­lem Gott sein Dank nie, doch Püp­pi gehört lei­der zu den Exem­plaren, die unter Umstän­den einem Haufen Katzenkot nicht wider­ste­hen kön­nen. Auch Entenkot und “Hasenköt­tel” kön­nen je nach Tages­form dur­chaus auf ihrem Speise­plan ste­hen. Mit Train­ing bekommt man das Prob­lem oft nur bed­ingt in den Griff. Und Püp­pi ist kein Einzelfall. Man geht davon aus, dass rund 40% aller Hunde Kot fressen.

Was bleibt ist die Ungewis­sheit, was genau der Hund aufgenom­men hat. War das Tier vielle­icht krank oder sind Par­a­siten im Kot enthal­ten gewe­sen?

Kot zu Fressen ist gefährlich. Zudem verur­sacht es unan­genehmen Mundgerucht und seien wir mal ehrlich: das ist echt eke­lig und abstoßend. Wir leben so nah mit unseren Hun­den zusam­men und ger­ade Püp­pi leckt wahnsin­nig gerne an den Hän­den und auch im Gesicht. Da kann ich wirk­lich darauf verzicht­en, dass sie sich mor­gens ein paar frische “Hasenköt­tel” gegön­nt hat.

Warum ein Hund Kot frisst, ist nicht abschließend gek­lärt. Es gibt zahlre­iche Mei­n­un­gen und The­o­rien, doch wisen­schaftlich gek­lärt wurde es bish­er nicht. Immer wieder taucht in diesem Zusam­men­hang die The­o­rie ein­er Man­gel­ernährung auf. Ich kann dazu nur sagen, dass Püp­pi in den let­zten Jahren auf unter­schiedliche Arten ernährt wurde und der Katzenkot immer gle­ich attrak­tiv für sie gewe­sen ist. Mar­tin Rüt­ter beant­wortet die Frage, warum Hunde “Hasenköt­tel” fressen übri­gens mit fol­gen­der Aus­sagen: “Weil es ihnen schmeckt. Die Dinger sind wie Gum­mibärchen für unsere Hunde.” Liegt es an dem eige­nen Hund oder vielle­icht doch an dem Kot des anderen Tieres oder ist es vielle­icht eine Kom­bi­na­tion bes­timmter Umstände? Man weiß es nicht.

Fakt ist jedoch: Kot fressen ist und bleibt gefährlich, ekelig und sollte vermieden werden.

Tierarzt24 hat für genau dieses Problem eine tolle Lösung entwickelt: No Shit gegen Kotfressen

Bei No Shit han­delt es sich um ein Ergänzungsmit­tel, welch­es die Dar­mge­sund­heit unter­stützt und unsere Hund mit aus­re­ichend Vit­a­min A und D sowie dem Spurenele­ment Kobalt ver­sorgt.

Not Shit sollte min­destens sechs Wochen gegeben wer­den, kann aber auch länger­fristig verabre­icht wer­den. Nach unge­fähr zwei Wochen sinkt bere­its die Wahrschein­lichkeit, dass der Hund Kot fressen wird.

Zusam­menset­zung: Kartof­fel­stärke, Bier­hefe, Glu­cose, Dina­tri­umphos­phat

Füt­terungsempfehlung: je 10 kg sollte ein Hund 2 Kautablet­ten pro Tag nehmen, verteilt auf zwei Gaben. Ein Hund mit 30 kg würde also mor­gens 3 und abends 3 Kautablet­ten bekom­men. In ein­er Dose befind­en sich 120 Tablet­ten.

Die Tablet­ten erin­nern vom Geruch her an Vit­a­m­intablet­ten. Sie sind rel­a­tiv groß, lassen sich bei Bedarf, falls der Hund sie nicht als Kautablette annimmt, leicht und prob­lem­los zerklein­ern.

Wir haben die Kautablet­ten getestet und haben tat­säch­lich nach kurz­er Zeit fest­stellen kön­nen, dass Püp­pi immer häu­figer an “Hasenköt­tel” vor­bei gehen kon­nte ohne auch nur daran zu schnup­pern. Falls ihr Fra­gen zu unseren Erfahrun­gen habt, kön­nt ihr mir gerne einen Kom­men­tar unter diesen Beitrag schreiben.

Unab­hängig davon, worin der Grund für das Fressen von Kot beste­ht, soll­ten wir nicht vergessen, wie gefährlich es sein kann. Außer­dem ist es unan­genehm und eke­lig, sodass hier auf jeden Fall Hand­lungs­be­darf beste­ht. Tierarzt24 hat mit No Shit eine tolle Möglichkeit geschaf­fen, gegen das Kot­fressen vorzuge­hen.

Für mehr Infos bitte ein­fach auf diese Grafik klick­en 🙂

Das Pro­dukt wurde mir kosten- und bedin­gungs­los zur Ver­fü­gung gestellt.

(Vis­it­ed 121 times, 1 vis­its today)

4 thoughts on “(Anzeige) No Shit gegen Kotfressen

  1. Ich kenne das Mit­tel nicht das du emp­fiehlst.
    Aber Kot­fressen sollte unbe­d­ingt unter­bun­den wer­den.
    Nicht nur das es für den Hund gefährlich sein kann, auch für Men­schen geht hier eine nicht zu unter­schätzende Gefahr aus.
    Infek­tion­squelle Kot durch Schmier­in­fek­tion vom Hund auf den Men­schen
    – Gia­r­di­en (hochin­fek­tiöse, par­a­sitäre Einzeller), ins­beson­dere wenn der Hund den infizierten Durch­fall und weichen Kot ander­er Hunde aufn­immt
    – Wurmeier
    – Spul­würmer
    – Band­würmer ( Hun­de­band­wurm-Arten, Fuchs­band­wurm )
    – Hepati­tis
    – Par­vovi­rose, über den Kot ver­bre­it­ete, bei Welpen in kurz­er Zeit oft auch tödlich endende, hochin­fek­tiöse Viruserkrankung
    – Tox­o­plas­men aus dem Katzenkot, wenn der Hund direkt über seine Schnau­ze oder Fell nach der Auf­nahme von Katzenkot die Krankheit auf den Men­schen überträgt
    – Über­tra­gung von Sal­mo­nellen, z.B. aus Hüh­n­er­scheiße oder Nageti­er-Kötel, wenn der Hund Scheiße isst – über die Hun­de­schnau­ze und Fell auf Kinder und Erwach­sene
    Ich hätte da noch einen passenden Beitrag auf mein­er Seite
    Was Hun­de­hal­ter über Hun­dekot wis­sen soll­ten
    https://www.guter-hund.de/anatomie-hund/verdauungssystem/hundekot/
    Ich hoffe es ist in Ord­nung wenn ich den Link poste, aber ich denke es ist für den einen oder anderen Inter­es­sant.
    Viele Grüße
    Hans Peter

  2. Mich würde noch inter­essieren, woran es liegt, dass mit den Tablet­ten kein Inter­esse mehr an Hasenköt­teln beste­ht? Bei eini­gen Hundis ist es ja auch nicht von einem Man­gel her­aus, son­dern ein­fach, weils ihnen gefällt…

    Im großen klingt das Pro­dukt nicht schlecht, allerd­ings finde ich die Zusam­menset­zung auch komisch… ich kenne nur das For­bid für Hunde, was den eige­nen Geruch der Hunde so verän­dert, dass sie im Garten nicht ihren eige­nen Haufen mal fressen, wenn ihnen danach ist… :/

    Liebe Grüße

    1. Bei diesen Fra­gen müsstest du dich vielle­icht direkt an den Her­steller wen­den. Das kann ich dir so nicht beant­worten. Ich wollte mit diesem Artikel lediglich das Pro­dukt vorstellen, doch über das medi­zinis­che Wis­sen dazu ver­füge ich lei­der nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.