Allgemein, Rezensionen

(Anzeige) “Wenn Hunde lachen” von Anne Krüger Degener

Vor Kurzem erhielt ich die Anfrage, ob ich das neue Buch von Anne Krüger Degener, erschienen im Kos­mos Ver­lag, lesen und vorstellen möchte. Ich musste nicht lange über­legen, denn genau einen Tag zuvor ent­deckte ich das Buch im Inter­net und schrieb es direkt auf meine Wun­schliste. Nur wenige Tage später hielt ich es bere­its in meinen Hän­den und heute möchte ich es euch gerne vorstellen.

Bere­its das Cover erweckte in mir die Lust, mich mit einer kusche­li­gen Decke, einem Kaf­fee und dem Buch auf das Sofa zu set­zen und es direkt zu verschlingen.

Ich mache kein Geheim­nis daraus, dass ich mit Worten wie “Rudelführer” oder “Dom­i­nanz” aboslut nichts anfan­gen kann. Ich ver­stehe das Zusam­men­leben mit einem Hund als einen respek­tvollen Umgang miteinan­der, als ein Aben­teuer auf Augen­höhe. Die Vorstel­lung von einem Leben mit einem Hund ist in meinen Augen geprägt von einer Menge Liebe und Ver­trauen und bes­timmt keine Aus­prä­gung von Macht­demon­stra­tion und son­stigem Alphatiergehabe.

Und genau aus diesem Grund hat mich das Buch direkt ange­sprochen. Anne Krüger Degener prägte den Begriff der Har­moniLo­gie. Was genau das ist, ver­rate ich euch später noch. Auf dem Cover sind Worte zu finden wie “Kom­mu­nika­tion”, “gelun­gener Dia­log” oder “gerne fol­gen” und “Ver­trauen”. Auf dem ersten Blick entsprach das Buch also genau meiner Vorstel­lung von dem Zusam­men­leben mit einem Hund.

Bere­its die ersten Worte bestätigten mich in meiner Vermutung:
“Wir bilden Mitar­beiter und Lebens­be­gleiter aus, keine Sol­daten. Wir teilen unser Leben und unseren Leben­sraum mit Indi­viduen gle­icher und anderer Spezies und wir erzeu­gen eine Atmo­sphäre, in der Kreativ­ität und Gedei­hen beste Bedin­gun­gen finden für alle. Egal ob Men­sch oder Tier.”

Doch bevor ich auf das Buch einge­hen möchte, ver­liere ich einige Worte zu der Autorin.

Anne Krüger Degener ist von Beruf Schäferin, Land­wirtin, Rei­t­erin und Aus­bilderin für Men­sch und Tiere mit Schw­er­punkt auf Pfer­den und Hun­den sowie Tier­wirtschaftsmeis­terin, Kün­st­lerin, Betrieb­slei­t­erin, Buchau­torin sowie Haus­frau und Mut­ter. Seit über 30 Jahren lebt und arbeitet sie mit Tieren. Mit ihren Schafen und ihren Bor­der Col­lies entwick­elte sie eine Show, mit der sie europaweit auf­trat. Die Har­moniLo­gie enstand — eine Philoso­phie und Meth­ode den direk­ten Dia­log mit dem Tier in den Vorder­grund zu stellen unter Verzicht auf jede Form der klas­sis­chen Konditionierung.

HarmoniLogie ist die Lehre von der vertrauensvollen Nähe und der höflichen Distanz. Sie lehrt, einander zu vertrauen und zu respektieren und führt zu einer unendlich tiefen Verbindung zwischen Mensch und Tier.

Tiere benöti­gen Halt innerhlab ihrer Gemein­schaft. Sie haben ein kom­plexes sprach­liches Sys­tem, das ihnen ermöglicht, fried­fer­tig in der Gruppe zu leben und erfol­gre­ich als Team zu kooperieren. Klas­sis­che Kon­di­tion­ierung führt in manchen Fällen zu einer Dis­tan­zlosigkeit, die für die Beziehung unge­sund wer­den kann. Es wird gezo­gen, geschrien, bedrängt, gelockt und ver­führt, aber sel­ten überzeugt. Die Autorin ver­gle­icht das Ver­hält­nis zwis­chen Men­sch und Hund mit dem Ver­hältlich zweier Fre­undin­nen: Man untern­immt etwas miteinan­der, lacht zusam­men. Gle­ichzeitig bringt man sich liebevoll auf die Spur zurück, sollte man auf Abwege ger­aten sein. Man schätzt einan­der und sorgt sich. Man weiß, dass man einan­der nichts Böses will und dass man sich aufeinan­der ver­lassen kann. Dom­i­nanz und Igno­ranz haben in der Beziehung zwis­chen Men­sch und Hund nichts ver­loren. Hunde wollen weder dominieren noch führen. Die meis­ten Hunde haben weitaus weniger Stress, wenn sie Ver­ant­wor­tung abgeben kön­nen und in einer funk­tion­ieren­den Gemein­schaft einen fes­ten Platz haben.

Har­moniLo­gie und die damit ver­bun­dene Kom­mu­nika­tion basiert auf vier Säulen, die im besten Fall gle­ich­mäßig mit dem Her­anwach­sen des Hun­des, dessen Erziehung und der Aus­bil­dung des Tieres wach­sen. Die Säulen heißen Ansprech­barkeit, Stör­barkeit, Lob­barkeit und Abgrenzbarkeit. Ich werde hier nicht auf Details einge­hen, weil ich nichts vor­weg nehmen möchte. Inner­halb der Kom­mu­nika­tion mit einem Hund kommt es maßge­blich auf eine unmit­tel­bare Reak­toin an. Ziel ist, dass der Hund sich ohne Umschreifen zuwen­det und Kon­takt anbi­etet, sobald er fre­undlich und leise beim Namen genannt wird. Ebenso entschei­dend wie die unmit­tel­bare Reak­tion ist die kor­rekte innere Hal­tung. Es ist unbe­d­ingt entschei­dend, dass wir Men­schen unsere Hunde richtig lesen kön­nen und somit nicht nur sehen, dass sie reagieren, son­dern vor allem wie sie reagieren. Und schließlich bildet die kor­rekte inhaltiche Antwort den drit­ten Aspekt der Kommunikation.

Bevor ich jetzt zu the­o­retisch werde und das im Buch ver­mit­telte Grund­la­gen­wis­sen widergebe, nur so viel: Har­monieL­o­gie setzt an einem Punkt an, den ich für abso­lut erstrebenswert halte. Es geht nicht darum, wie schnell der Hund ein Kom­mando ausübt, son­dern es geht darum, ob der Hund immer ansprech­bar ist, ob er in einen weichen und fre­undlichen Kon­takt mit seinem Men­schen tritt und ob er die Lek­tion in entspan­nter Kör­per­hal­tung aus­führt. Har­moniLo­gie befasst sich bei der Schu­lung der Tiere zunächst mit der inneren Hal­tung und dann erst mit der geregel­ten Ausbildung.

Da ich nichts vor­weg nehmen möchte, werde ich gar nicht weiter auf den Inhalt des Buches einge­hen. Ich kann nur so viel sagen: Das Buch ver­mit­telt das nötige Grund­la­gen­wis­sen, um die Har­moni­iLo­gie ver­ste­hen zu kön­nen und gibt einem das erforder­liche Handw­erk­szeug mit auf den Weg, um das the­o­retisch Erlernte umset­zen zu kön­nen. Obwohl mir das Buch beson­ders zu Beginn im Grund­la­gen­bere­ich sehr abstrakt vorgekom­men ist, lohnt es sich wirk­lich, genau zu lesen und sich mit dem Inhalt gedanklich auseian­derzuset­zen. Es han­delt sich nicht um ein Buch, welches man “mal eben neben­bei” lesen kann. Das Buch ist dur­chaus anspruchsvoll und erfordert an eini­gen Stellen ein aktives Mit­denken. Doch wenn man sich darauf ein­lassen kann, dann nimmt man wirk­lich viel mit. Ich kon­nte mich an zahlre­ichen Stellen sehr gut mit den Ansichten der Autorin iden­ti­fizieren. Wir haben ähn­liche Vorstel­lun­gen von dem Zusam­men­leben mit einem Hund und ich kon­nte in vie­len Bere­ichen von ihrem Wis­sen und ihrer Erfahrung etwas mit­nehmen. Richtig span­nend wird das Buch vor allem dort, wo konkret ver­mit­telt wird, wie man die Lehre der Har­moniLo­gie im eige­nen All­tag umset­zen kann. Es war wirk­lich faszinierend zu beobachten, wie schnell die Hunde auf kleine Verän­derun­gen in der eige­nen Kom­mu­nika­tion reagieren.

Wer Inter­esse an einer ver­trauensvollen und respek­tvollen Beziehung zu seinem Hund hat, wem ein ruhiger und fried­voller Umgang am Herzen liegt, der sollte seine Nase in dieses Buch stecken und den eige­nen Hor­i­zont erweit­ern. Ich kann das Buch nur empfehlen und ich denke, dass es uns allen an der ein oder anderen Stelle weit­er­brin­gen kann. All diejeni­gen, für die Begriffe wie Rudelführer und Dom­i­nanz eine Rolle spie­len, die soll­ten mit diesem Buch über den Teller­rand hin­aus­blicken und ihr Ver­ständ­nis von einer Beziehung zwis­chen Men­sch und Hund erweitern.

Wer Lust auf das Buch bekom­men kann, findet es hier*.

*Bei dem Link han­delt es sich um einen soge­nan­nten Ama­zon Affil­i­ate Link. Wenn ihr auf diesen Link klickt und das Pro­dukt auf Ama­zon bestellt, erhalte ich eine kleine Pro­vi­sion. Für euch ist das völ­lig kosten­los. Ich habe dadurch die Möglichkeit Anschaf­fun­gen für diesen Blog zu täti­gen, um zum Beispiel Pro­dukte für euch testen zu können.

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.