Allgemein, Gesundheit

Bravecto ist keine Lösung

Wer sich in diesem Jahr mit dem The­ma Zeck­en auseinan­derge­set­zt hat, kam um die neue Tablette namens Bravec­to nicht herum.

Queen ist ein wan­del­nder Zeck­en — Mag­net. Im ver­gan­genen Jahr haben wir das Prob­lem mit Kokosöl in den Griff bekom­men wollen. Lei­der erfol­g­los. Eine Fre­undin riet uns zu einem Seresto Hals­band. Bestellt habe ich das in ein­er Apotheke. Bin­nen 18 Stun­den hat­te Queen kreis­run­den Haa­raus­fall an der Hal­skrause. Der Hals war über und über mit kleinen eitri­gen Pick­eln.

Ich has­se Chemie.

In diesem Jahr habe ich es zunächst mit einem pflan­zlichen Abwehrkonzen­trag von cdVet ver­sucht. Lei­der wohnen wir hier in einem absoluten Zeck­en — Paradies. Nicht sel­ten holte ich sowohl von Queen als auch von Püp­pi bis zu 8 Zeck­en vom Kör­p­er — nach jed­er Runde. Manche habe ich ein­fach nicht ent­deckt und so krabbelte schon mal die ein oder andere Zecke durchs Wohnz­im­mer. Ich fand das ein­fach nur eke­lig. Schließlich schlafen die bei­den auch in unserem Bett und bei jed­er fest­ge­bis­se­nen Zecke hat­te ich ein unfass­bar schlecht­es Gefühl im Bauch.

Mir kam der Gedanke, doch nochmal den Tier­arzt zu fra­gen. Schließlich ist er son­st auch kein großer Fan von Chemie und vielle­icht hat er noch eine Idee.

Direkt viel das Wort “Bravec­to”.

2016-05-08 09.04.43

Eine neue Kautablette, die dafür sorgt, dass die Zeck­en abster­ben bevor sie eine Krankheit über­tra­gen kön­nen. Außer­dem würde die Tablette dafür sor­gen, dass kaum noch eine Zecke zubeißen würde. Vielle­icht zwei oder drei in der ganzen Sai­son seien mit der Tablette nor­mal.

Nach­dem ich täglich bis zu 25 Zeck­en von meinen Hun­den suchen musste, klang das für mich wie ein Traum. Endlich zeck­en­frei. “Und ein wenig Chemie ist immer noch bess­er als eine über­tra­gene Krankheit, oder?” Damit hat­te er auch wieder Recht. Oder etwa nicht?

Die Tierklinik befind­et sich im näch­sten Ort, sodass ich mich direkt entschei­den wollte und nicht möglich­weise am gle­ichen Tag nochmal dor­thin wollte. Ich weiß gar nicht mehr, was genau mich dazu getrieben hat, diese Tablet­ten zu kaufen. Vielle­icht war es der Ekel vor den Zeck­en. Vielle­icht die Angst vor ein­er über­trag­baren Krankheit. Vielle­icht auch die Überzeu­gungskraft des Arztes.

Let­z­tendlich habe ich die Tablet­ten gekauft und zwar für bei­de Hunde.

Nun sind drei Monate ver­gan­gen. Ich müsste die Tablette nun erneut verabre­ichen. Doch es gibt nichts, was mich dazu brin­gen würde, diesen Fehler noch ein­mal zu bege­hen.

Ich habe lange über­lebt, ob ich diesen Beitrag über­haupt schreiben soll. Aus­gerechent ich. Die immer predigt, wie gesund man seine Hunde ernähren sollte. Aus­gerech­net ich. Die immer labert, wie gefährlich Chemie ist. Aus­gerech­net ich gebe meinen Hunde diese Tablet­ten.

Garten43

Und nun schreibe ich diesen Beitrag, weil ich unbedingt aufklären will. Ich will erzählen, was ich herausgefunden habe und aufklären über das, was ich selbst beobachten konnte.

Bravec­to enthält den Wirk­stoff Flu­ralan­er der Fir­ma Inter­vet Deutsch­land GmbH, einem Unternehmen der MSD Tierge­sund­heit. Der Wirk­stoff tötet Flöhe und Zeck­en und hält bis zu 12 Wochen. Alle drei Monate soll die Behand­lung also wieder­holt wer­den.

Der Wirk­stoff wird über die Magen- und Darm­schleimhaut und die Blut­bahn des gesamten Kör­pers verteilt. Kom­men die Par­a­sitzen über eine “Blutmahlzeit” mit Flu­ralan­er in Kon­takt, ster­ben Flöhe inner­halb von 8 Stun­den und Zeck­en inner­halb von 12 Stun­den.

Unn genau hier stoßen wir bereits auf das erste Problem:

Inner­halb dieser Stun­den kann eine Über­tra­gung von Krankheit­en nicht aus­geschlossen wer­den. Der Her­steller gibt auch genau dieses Prob­lem zu (www.msd-tiergesundheit.de/products/bravecto/bravecto.aspx). Aber genau das sollte doch eigentlich das Ziel sein.

Und da haben wir auch schon das zweite Problem:

Bravec­to hat keine repel­lierende Wirkung, d.h. dass Par­a­siten nicht abgewehrt wer­den. Das Medika­ment kommt qua­si erst dann zum Zug, wenn die Zecke beispiel­sweise schon fest­ge­bis­sen ist. Streng genom­men brauch man also ein weit­eres Medika­ment, um die abwehrende Wirkung erzie­len zu kön­nen. Noch mehr giftige Belas­tung für den Hun­deköper?

Und es gibt auch noch ein drittes Problem:

Flu­ralan­er basiert auf bes­timmten phar­makokinetis­chen Eigen­schaften, d.h. dass sich die Eigen­schaftes des Wirk­stoffes auf die Gesamtheit aller Prozesse auswirkt.

Der Wirk­stoff lagert sich vorzugsweise im Fettgewebe an, gefol­gt von Leber, Nieren und Muskeln. Die Konzen­tra­tions­ab­nahme erfol­gt langsam. Im Plas­ma beste­ht eine Halb­w­ert­szeit von 12 Tagen.

Der Wirk­stoff verbleibt also lange im Kör­p­er des Hun­des.

Wird die Anwen­dung nun wie emp­fohlen alle 12 Wochen wieder­holt, kann es unter Umstän­den zu Kumu­la­tion­sef­fek­ten kom­men. Der Wirk­stoff verbleibt im Kör­p­er des Hun­des, während Leber und Nieren ständig auf Hoch­touren arbeit­en müssen. Es beste­ht nahezu keine Chance auf Ent­gif­tung. Leber- und Nieren­schä­den mit entspechen­den Symp­tomen und Krankheit­ser­scheinen sind qua­si vor­pro­gram­miert.

Eine Belas­tung des Gehirns kann nicht aus­geschlossen wer­den. Flu­ralan­er wirkt hem­mend auf das Ner­ven­sys­tem der Flöhe und Zeck­en, indem Ner­ven­rei­zleitun­gen an den Zellmem­bra­nen block­iert wer­den. Die Par­a­siten wer­den qua­si gelähmt und ster­ben.

Das Gift kommt aus dem Kör­p­er des Hun­des. Das muss man sich erst ein­mal vor Augen hal­ten.

Garten33

Flu­ralan­er besitzt eine Afi­inität zu soganan­nten y-Aminobut­ter­säure- und Glu­ta­mat — Rezep­toren. Dadurch öff­nen sich die Chorid — Kanäle in den Zellmem­bra­nen von Ner­ven- und Muskelzellen. Der Chlo­rid — Ein­strom in die Zellen erhöht sich. Die Erre­gungsweit­er­leitung wird durch die Zellmem­bran ver­hin­dert.

Dieser Prozess läuft in allen Kör­perteilen und Orga­nen ab.

Eine intak­te Blut — Hirn — Schranke schützt das zen­trale Ner­ven­sys­tem vor tox­is­chen Sub­stanzen. Es ist jedoch nicht ein­deutig gek­lärt, ob Flu­ralan­er die Blut — Hirn — Schrank wirk­lich  nicht über­winden kann. Ver­stärk­te Reak­tio­nen an den Ner­ven­zellen sind bere­its nachgewiesen wor­den.

Entwur­mungsmit­tel mit dem Wirk­stoff Aver­mecti­nen funk­tion­ieren übri­gens nach dem gle­ichen Prinzip. Auch hier wird das Ner­ven­sys­tem gehemmt.

Vögel beispiel­sweise haben auf den Wirk­stoff mit Abgeschla­gen­heit reagiert. Für Hunde mit einem sogean­nten MDR1-Defekt kön­nen diese gerin­gen Men­gen bere­its tödlich sein. http://www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html

Eine Studie von Dr. Andreas Beck­er zeigt, dass sowohl bei Aver­mec­tine als auch bei Flu­ralan­er Langzeitschä­den nicht aus­geschlossen wer­den kön­nen. (www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html)

Übri­gens gehören Medika­mente wie Valde­cox­ib und Pare­cox­ib der­sel­ben Wirk­stof­f­gruppe an wie Flu­ralan­er. Valde­cox­ib ist seit 2005 nicht mehr zuge­lassen. Pare­cox­ib wurde in der Schweiz eben­falls vom Markt genom­men, in den USA enthielt dieses Medika­ment keine Zulas­sung. In Deutsch­land ist Pare­cox­ib nach wie vor erhältlich.

Allein auf­grund dieser Fak­ten läuft es mir schon kalt den Rück­en hin­unter. Doch es gibt einen Grund, wau­rm ich all das über­haupt her­aus­ge­fun­den habe.

Bere­its wenige Tage nach der Ein­nahme der Tablette, verän­derte sich Queen. Sie war müde und schlapp. Ihre Kon­di­tion war gle­ich null. Bere­its nach kleinen Run­den war sie müde wie son­st nach großen Aus­flü­gen. Sie schlief viel und oft tief und fest. Sie hechelte häu­figer und viel mehr als son­st. In den ersten vier Wochen fraß sie schlecht. Während der ersten zwei Wochen trat­en vere­inzelt Gle­ichgewichtsstörun­gen auf. Inner­halb der ver­gan­genen 12 Wochen hat­te Queen zwei Entzün­dun­gen in ihren Ell­bo­gen, die sie son­st nie hat­te.

Nun sind die 12 Wochen nahezu rum. Langsam wird es etwas bess­er. Sie frisst gut und ihre Kon­di­tion wird langsam bess­er. Sehr langsam, aber immer­hin.

Die liebe Susanne von der Strup­pibande gab mir den Tip, dass man mit Chlorel­la, Siliz­ium sowie Gun­pow­der ausleit­en kann.

Garten30

Bitte macht nicht den gle­ichen Fehler wie ich und ver­traut allen Aus­sagen, ohne diese vor­ab geprüft zu haben. Kauft nicht ein­fach irgendwelche Tablet­ten und Medika­mente ohne vor­ab Mr. Google gefragt zu haben. Schaut euch Erfahrungs­berichte an und nehmt die Hin­weise ernst.

Zecken sind eine Plage, aber Bravecto ist keine Lösung.

 

Zeck­en­schutz ist ein The­ma, welch­es uns alle bet­rifft. Informiert euch rechtzeit­ig mit diesem The­ma auseinan­der. Empfehlen kann ich euch hier ein E — Book eines net­ten, kom­pe­ten­ten Kol­le­gen. Das umfan­gre­iche und sehr gut recher­chierte E — Book kön­nt ihr hier kosten­los herun­ter­laden.

Hier find­et ihr die Geschichte von Rico und Mika (Rico ver­starb nach der Ein­name von Bravec­to)

http://www.isbravectosafe.com/bravecto-files/001-Nebenwirkungen-Bravecto-Die-Geschichte-von-Mika-und-Rico.pdf

Quellen:

http://www.msd-tiergesundheit.de/products/bravecto/bravecto.aspx

http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/veterinary/medicines/002526/vet_med_000285.jsp&mid=WC0b01ac058001fa1c

http://www.hunde-ratgeber.eu/neues-zeckenmittel.html

http://www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html

http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2014/20140211127740/anx_127740_de.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/GABA-Rezeptor

http://de.wikipedia.org/wiki/COX-2-Hemmer

 

Nachtrag

Ich werde keine weit­eren Kom­mentare zu diesem Beitrag mehr freis­chal­ten. Es ist alles gesagt wor­den. Die Kom­mentare haben gezeigt, dass es zahlre­iche natür­liche Mit­tel gegen Zeck­en gibt, die man in jedem Fall aus­pro­bieren sollte. Die Kom­mentare haben auch gezeigt, dass einige Bravec­to aus Verzweife­flung, einige aber auch aus Überzeu­gung geben. Ich kann daher nur noch eins sagen: Informiert euch. Glaubt nicht jeden Mist und informiert euch selb­st. Wägt ab, ob ihr eurem Hund eine Chemiebombe geben möchtet. Und noch eins, weil ich das immer wieder als Argu­ment lesen musste: Nur, weil ein Hund augen­schein­lich glück­lich über Wiesen und Felder ren­nt, heißte das noch lange nicht, dass er Bravec­to ein­fach so “weggesteckt” hat. Das sagt rein gar nichts darüber aus, wie es im Inneren des Hun­des, im Blut, in seinen Orga­nen, aussieht. Eine Chemiebombe kann die Gesund­heit nicht fördern. Also informiert euch gut und kommt gut durch die Zecken­zeit. Ich für meinen Teil set­ze hier­mit einen Strich unter diesen Artikel. Weit­ere Kom­mentare werde ich nicht veröf­fentlichen, Kom­mentare, die sich aktuell noch in der Freis­chal­tung befind­en, lösche ich.

Vie­len Dank für euer Ver­ständ­nis.

 

224 Comments on “Bravecto ist keine Lösung

  1. Liebe Sab­ri­na,
    vie­len Dank für deine offe­nen Worte. Es bedarf viel Mut zuzugeben, dass man gegen seine eige­nen Überzeu­gun­gen gehan­delt hat.
    Ich habe vor ein paar Wochen geschrieben, dass wir im let­zten Herb­st ein Floh­prob­lem hat­ten und ich kenne dieses Gefühl gut, dass man sich so sehr ekelt und alles pro­biert. So trau­rig es ist, aber da schal­tet sich der eigene gesunde Men­schen­ver­stand kurzzeit­ig aus.
    Es freut mich für Euch, dass es Queen langsam bess­er geht.
    Wir hat­ten nicht so viel Glück. Unser Hund ist gestor­ben. 1 Monat nach meinem Feldzug mit ver­schieden­sten Giften gegen die Floh­plage kam er mit Nieren­ver­sagen in die Tierklinik. Zufall? Vielle­icht. Wahrschein­lich aber nicht.
    Noch ein­mal danke für deinen Artikel und deine Kraft.
    Her­zlich Grüße
    Ste­phie mit Enki und Luna

    1. Das tut mir wahnsin­nig leid für dich! Man will nur helfen und dann passiert so etwas schreck­lich­es…
      Mir ist es ein­fach wichtig, dass viele Leute wis­sen wie gefährlich Bravec­to sein kann…

      1. Hal­lo
        Super Bericht…Danke für deine Infos…Kannst du mir auch ein Mit­tel empfehlen das wirk­lich hil­ft und keine Neben­wirkun­gen hat???
        LG Dag­mar

        1. Tja. Ich glaube danach sucht so ziem­lich jed­er Hun­debe­sitzer 🙂
          Ger­ade bei Zeck­en ist die Wirkung von Hund zu Hund ver­schieden. Viele haben mit Keramikhals­bän­dern gute Erfahrun­gen gemacht. Bei uns hat es nicht geholfen.
          Kokosöl ins Fut­ter war bish­er noch am besten. In diesem Jahr werde ich Bern­stein­ket­ten aus­pro­bieren und hoffe, dass uns diese helfen.

        2. Ich benutze Effi-Pro bei meinem Klein­spitz Nor­bert. Ver­wende es nur 2–3mal im Jahr alle 4–6 Wochen in der Zeck­en­sai­son. Er hat kein­er­lei Neben­wirkun­gen und die Zeck­en­quote ist auf Null gesunken. Habe auch viel pflan­zlich­es und auch Bern­stein pro­biert. Hat aber alles nicht geholfen. Bin froh, dass ich eine Lösung gefun­den habe. Zum Athena Schwarzküm­melöl: das hil­ft tat­säch­lich gilt aber als leber­tox­isch. Es gibt bis­lang keine ver­lässliche Stu­di­en über Neben­wrirkun­gen. Also für mich keine gute Alter­na­tive. Lei­der.

        3. Danke für deinen Bericht. Bravec­to wurde mir ger­ade von einem Bekan­nten emp­fohlen, der sein­er Hündin anscheinend prob­lem­los diese verabre­icht. Ich werde es jet­zt nicht tun. Mein Mäd­chen hat­te schon mehrmals um die 30 Zeck­en in ihrem Pelz. Seit ich Kokosöl direkt ein­massiere, ist Ruhe — auch bei den Katzen. Mir wäre es nicht einge­fall­en, dass ich Kokosöl ins Fut­ter gebe.

        4. Ich lebe in Mexiko, Paz­i­fikküste, wo es feucht wer­den kann. Meine 2 Hunde wur­den regelmäßig von Zeck­en befall­en. Der Tier­arzt spritzte Iver­mectin, ich wußte damals nicht, wie schädlich bzw. tödlich das für den Aus­tralis­chen Hirten­hund sein kann. Meis­tens beka­men sie dann erst ein­mal mehr Zeck­en, und dann war ein paar Monate Pause. Jet­zt hab ich ein geniales Mit­tel gefun­den, angeregt durch diese Seite:
          http://www.tierheilkundezentrum.de/
          Limo­nen und Knoblauch gibt es hier reich­lich. Ich habe einige Knoblauchze­hen und Limo­nen im Mix­er pür­ri­ert, und weißen Essig hinzuge­fügt, und trage das möglichst auf die Haut über den gesamten Rück­en auf. Wirkt Wun­der und muß nicht täglich angewen­det wer­den. Ich nehme eine kleine Plas­tik­flasche mit Tropfer, die ich zusam­men­drück­en kann und direkt auf die Haut hal­ten kann, und bewahre den Rest in ein­er Glas­flasche im Kühlschrank auf.
          Es ist auch hil­fre­ich, den Hun­den täglich eine kleine Dosis Kurkuma­pul­ver in das Fut­ter zu mis­chen und einen Eßlöf­fel Natur-Yoghurt ohne Zuck­er hinzuzufü­gen. Den Yoghurt kann man selb­st machen, bitte Lak­tose-freie Milch benutzen. Lei­der gibt es hier keinen biol­o­gis­chen Ziegenyo­ghurt. Man kann zur Abwehr auch ab und zu eine kleine Menge Apfe­lessig in’s Wass­er geben.
          Hier kann man deut­lich sehen, wie das Immun­sys­tem ver­ant­wortlich für den Angriff von Schädli­gen ist, um es ein­mal pauschal so zu nen­nen. Nor­maler­weise sieht man keine Zecke weit und bre­it. Kaum bietet das Immun­sys­tem der Hunde eine Angriffs­fläche, marschieren sie qua­si zur Tür here­in.

          Meine Hunde haben ein­mal einen Zeck­en­be­fall bekom­men auf­grund von Streß: Sil­vester ist es rel­a­tiv trock­en und nicht heiß hier, trotz­dem haben sie als Folge von extremer Böllerei (die Nach­barn haben unter anderem ein Feuer in einem Plas­tikeimer gezün­det und den zum Explodieren gebracht) einen so großen Schock erlit­ten, daß bei­de prompt am näch­sten Tag Zeck­en hat­ten.

      2. Ich werde Bravec­to auch NIE WIEDER meinem Hund antun. Mein Labi hat­te eine Stunde nach Gabe dieser Tablette einen epilep­tis­chen Anfall…

    2. OMG.…. Ich bin sprach­los…
      Unsere Hunde haben let­zte Woche auch diese Tablette bekom­men. Ich bin mit Medis über­vor­sichtig .….
      Dann wird einem das emp­fohlen.…. 😠😠😠😠

      1. keine Panik. Ich habe alles aus­getestet. Von bio bis Chemie. bravec­to war das erste das sie zeck­en sog­ar fern hielt.
        Wir hat­ten pro hund täglich min­destens 8 zeck­en.
        Die Hunde waren schon voll ver­stört von den ganzen Geti­er.…
        Jet­zt geht es ihnen sehr gut.
        Mal 1 zeck­en in der Woche

        1. Und den­noch eine pure Chemiebombe, bei der noch nie­mand weiß, wie sich das langfristig auf den Hun­dekör­p­er und seine Organe auswirkt…

        2. Wir haben mit Scal­i­bor höch­stens zwei drei Zeck­en pro Jahr.
          Da finde ich eine Zecke die Woche doch noch recht viel, Mar­ti­na.
          Und wir wohnen im dunkel­grü­nen Gebi­et (oben rechts auf der Karte), also in der Zeck­en­hochburg schlechthin.
          Solche Karten gibt es bes­timmt auch für Deutsch­land.

        3. Ich glaube nicht das die Block Schreiber bravec­to aus­pro­biert hat.
          Am näch­sten Tag haben meine Hun­den keine Zeck­en mehr gehabt, die Zeck­en sind erst gar nicht an die Hun­den ran gekom­men.
          Andere Mit­tel haben nicht gewirkt oder die bei­de waren wochen­lang krank.
          Ich habe bravec­to genau nach Gewicht gegeben.
          Seit 2 Jahren haben sie keine Zeck­en mehr ohne
          Nach­dosierung.
          Ich ver­mute bei Prob­le­men eine über­dosierung.

        4. Großar­tig. Neben zahlre­ichen Behaup­tun­gen, ich hätte mit dem Artikel lediglich Aufmerk­samkeit bekom­men wollen oder würde reine Het­ze betreiben, nun die These, ich hätte Bravec­to gar nicht gegeben.
          Find­en Sie diese Behaup­tung nicht etwas anmaßend? Mich hier als Lügner­in hinzustellen, geht doch etwas weit. Ich habe ehrlich gesagt sog­ar über­legt, diesen Kom­men­tar gar nicht freizuschal­ten, aber soll ruhig jed­er lesen, was hier für ein Schwachsinn behauptet wird.
          Nochmal: Das Medika­ment wird neu über­prüft. Die Neben­wirkun­gen wer­den unter­sucht und Bravec­to ste­ht unter Beobach­tung. Das bes­timmt nicht ohne Grund. Und nur weil Ihre Hunde das Medika­ment augen­schein­lich ver­tra­gen haben, so stopfen Sie jährlich Gift in Ihre Tiere. Wenn Sie das mit sich selb­st vere­in­baren kön­nen… Ich kann es nicht
          Und noch etwas: Es gibt Men­schen, die haben Ihre Hunde auf­grund von Bravec­to ver­loren. Die Behaup­tung, dies läge an ein­er Über­dosierung ist anmaßend, her­ablassend und schlicht falsch.
          Aber danke für diesen Kom­men­tar. Ich habe herzhaft gelacht

        5. So ein Blödsinn, was Pierre De Kli­jn schreibt!!!
          Die Zeck­en haben gebis­sen, erst durch das vergiftete Blut des Hun­des star­ben diese.
          Gewirkt hat das Mit­tel, die Zeck­en waren total, aber nun hat mein Hund alle erden­klichen Allergien laut Labortes­tung. Meine Hündin (bel­gis­ch­er Schäfer­hund) braucht jet­zt Tablet­ten, damit sie das Hun­de­fut­ter verträgt!
          Von Bravec­to bekam sie rote Pusteln, die so juck­ten, dass sich meine Hündin wund­biss und das gesamte Fell an den Beinen und anderen Stellen ver­lor.

          Ich rate jedem, FINGER WEG VON Brave­co!!!

    3. Hal­lo, ich habe sehr aufmerk­sam den Bericht gele­sen! Auch ich habe meinen fast 14 Jahre alten Jack rus­sel bravec­to gegeben. Allerd­ings muss ich sagen, mit sehr viel Erfolg und das schon seit 3 Jahren! Da mein klein­er schon seit Jahren einen Herzfehler hat war ich am Anfang auch sehr skep­tisch, aber es geht ihn wirk­lich super! Es muss also nicht immer alles neg­a­tiv sein.
      Lg heike

      1. Bravec­to bringt nicht in jedem Fall Neben­wirkun­gen mit sich. Allerd­ings weiß ich nicht, ob diese Chemiekeule wirk­lich sein muss. Auch, wenn der Hund es augen­schein­lich verträgt, sieht man nie ob nicht vielle­icht Organe darunter lei­den oder ähn­lich­es. Ger­ade bei einem älteren Hund würde ich nicht zu Chemie greifen.

    4. Seit 4 Jahren bekom­men meine Pyrenäen­berghunde Bravec­to. Sind nach wie vor kernge­sund und Zeck­en­frei. Bin bish­er sehr zufrieden.

  2. Bravec­to würde ich niemals meinen Hun­den geben.
    Aber egal ob das Medika­ment Bravec­to oder son­st wie heißt, ich würde niemals meinem Hund Chemie auf die Haut auf­tra­gen oder gar “ein­schmeis­sen”.
    Lieber nehme ich ein Zeck­en­hals­band, das ich jderzeit wieder abnehmen kann wenn mein Hund aller­gisch reagiert.
    Aber ein­mal aufge­fressen oder wie mit Advan­tix aufge­tra­gen ist es nicht mehr so schnell rück­gängig zu machen.

    Gut das du nach 12 Wochen gemerkt hast, das dieses Mit­tel wirk­lich schlecht ist.

    Ich kenne Bravec­to auch und habe bere­its viel darüber gele­sen und finde es echt gruselig wie viele Leute diese “Pille” zur Zeit hoch loben und empfehlen (auch ).

    LG, Car­o­la

    1. Ich sehe das genauo wie du, allerd­ings haben wir ein Prob­lem. Die Katzen schlep­pen Flöhe ein und ein­er davon plus die Hunde reagieren mit hochgr­a­di­ger Flohstichal­lergie. Ich habe wirk­lich alles pro­biert, tgl. saugen wis­chen, natür­liche Öle, Dampfreiniger, nach­dem ich dann auch unmen­gen von Flohstichen hat­te, die wie die Hölle juck­en, habe ich mit für Advan­tage Spot on entsch­ieden… keine leichte Entschei­dung, vor allem ist es noch nicht aus­ge­s­tanden, unser Goldie reagiert wieder mit Hautjuck­en, keine Ahnung ob jet­zt der Spot on Schuld ist oder die Flöhe. Wenn du was weisst was hil­ft, ich bin immer gerne offen.

      LG Jua­na

    2. OMG.…. Ich bin sprach­los…
      Unsere Hunde haben let­zte Woche auch diese Tablette bekom­men. Ich bin mit Medis über­vor­sichtig .….
      Dann wird einem das emp­fohlen.…. 😠😠😠😠

  3. Vie­len Dank für deinen Beitrag und schön, dass es Queen langsam wieder bess­er geht!

    Wir haben eben­falls keine guten Erfahrun­gen mit Bravec­to gemacht. Genau wie bei Dir, waren wir immer gegen Chemie, haben uns aber let­ztes Jahr auch zu Bravec­to überre­den lassen.…

    Fin­ja hat die Tablette super ver­tra­gen, man hat ihr nichts ange­merkt. Sum­mer dage­gen wurde, genau wie Queen, total schlapp und war so antrieb­s­los. Ich hat­te mir solche Sor­gen gemacht weil ich nicht wusste was sie hat, bis mir ein­fiel, dass es nur an Bravec­to liegen kann. Sum­mer ist immer ein Clown, aber da legte sie sich alleine in den Flur, man kon­nte sie nicht motivieren und sie wirk­te immer trau­rig und ein­fach erschöpft. Da stand für uns auch fest, nie mehr Bravec­to!!! Seit dem nehmen wir natür­liche Mit­tel und toi toi toi bish­er hat­ten wir kaum Zeck­en.

    Hat­test Du Püp­pi auch Bravec­to gegeben? Im Beitrag stand, dass Du sie für bei­de gekauft hast. Wenn ja, wie hat sie die Tablette ver­tra­gen?

    Ich hoffe, dass Queen ganz schnell wieder ganz die alte ist!

    Liebe Grüße
    Jeanette, Fin­ja & SUm­mer

    1. Püp­pi hat die Tablette auch bekom­men. Bei ihr kon­nte ich keine Verän­derun­gen fest­stellen. Den­noch steckt auch in ihrem Minikör­p­er nun die Chemie.
      Sind die Symp­tome bei Sum­mer von alleine ver­schh­wun­den? Oder habt ihr das irgend­wie ver­sucht auszuleit­en?

      1. Auch wenn es schlimm ist dass sie die Chemie in sich hat, zum Glück zeigt sie keine Auswirkun­gen wie Queen! Bei Sum­mer sind die Symp­tome zum Glück von alleine wegge­gan­gen und hiel­ten Gott sei Dank auch keine 3 Monate an. Aber die Zeit hab ich mir damals solche Vor­würfe gemacht.… Naja, vielle­icht war es auch gut, son­st hät­ten wir vielle­icht erneut zu den Tablet­ten gegrif­f­en.…

  4. Wenn auch nur ein­er durch deinen Artikel informiert wird, dass er das Mit­tel bess­er nicht geben sollte, hast du schon viel erre­icht. Danke dafür!

    Ich bin sehr froh, dass ich bei Bravec­to auf mein Bauchge­fühl gehört habe. Allerd­ings ist bei uns die Not auch nicht so groß: Wir hat­ten dieses Jahr 7 oder 8 Zeck­en (auch trotz Kokosöl und einem natür­lichem Zeck­en­spray).

    Das finde ich abso­lut vertret­bar und recht­fer­tigt in kein­ster Weise irgen­dein Ner­vengift. Bei euch sieht das da schon anders aus und ich kann deine Beweg­gründe nachvol­lziehen.

    Glück­licher­weise ist ja Queen auf dem Weg der Besserung und ich hoffe, dass ihr näch­stes Jahr etwas anderes (besseres) find­et, dass euch hil­ft.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Aktuell kom­men wir mit der Kom­bi­na­tion eines natür­lichen Abwehrkonzen­trats von cdVet in Verbindung mit Kokosöl im Fut­ter sowie einem Akut — Spray vor dem Spazier­gang gut aus. Allerd­ings weiß ich nicht, ob die Tablette noch immer ein wenig wirkt… Ich suche lieber 25 zeck­en von den Hun­den statt noch ein­mal zu Chemie zu greifen

  5. Liebe Sab­ri­na,
    vie­len Dank für diesen Beitrag. Ich habe diesen Som­mer auch alles mit Kokosöl und Schwanzküm­melöl ver­sucht, lei­der vergebens. Was mich nun inter­essieren würde ist, was nimmst du nun stattdessen? Hast du schon was besseres raus­ge­fun­den? Ich streube mich vor Hals­bän­dern und Spot on´s, nur was hil­ft denn wirk­lich UND gefährdet den Hund nicht?

    Her­zliche Grüße,
    Sina

    1. Zur Zeit gebe ich Kokosöl sowie Knoblauch­pul­ver ins Fut­tern. Zudem bekom­men bei­de ein natür­lich­es Abwehrkonzen­trat der Fir­ma cdVet. Dies bekom­men sie in den Nack­en. Zudem gibt es von dem Her­steller auch ein Spray, welch­es du auf den Hund sprühen kannst, wenn du in Zeck­en — gebi­eten spazieren gehst. Wir kom­men mit dieser Kom­biantion gut zurecht. Allerd­ings sind die 12 Wochen Wirkungszeit der Bravec­to erst jet­zt rum. Ich weiß nicht, ob die Tablette noch nach­wirkt oder ob die aktuelle KOm­bi­na­tion so gut wirkt. Auf jeden FAll hat­ten wir im gesamten Monat noch keine Zecke.

      1. meine Katze und auch mein Hund lei­den an Flohstichal­lergie und mir hat der Tipp eines Hun­de­train­ers sehr gut geholfen, frischen Knoblauch ( ich bevorzuge den Solo­knoblauch) klein wür­feln und in Rap­söl mit hohen Omega3 Werten ein­le­gen, nach einem Tag kann man einen Teelöf­fel voll Öl mit oder ohne Wür­felchen vom Knoblauch schon ins Frisch­fut­ter geben, wenn das Tier schon befall­en ist, kann auch in die Haut und das Fell ein­massiert wer­den, hil­ft auch beim Men­schen gegen Flöhe, Mück­en und Zeck­en

  6. Jet­zt kann natür­lich jed­er sagen was er tolles gegen Zeck­en macht.
    Bravec­to wurde uns auch emp­fohlen. Allerd­ings wollte ich ihm die Chemie nicht füt­tern. Und habe mich dage­gen entsch­ieden. Er hat wieder das Scal­i­bor-Hals­band bekom­men. Wie die let­zten Jahre auch. Solange er das gut verträgt wer­den wir uns mit diesem Anteil an Chemie abfind­en. Da bei Cof­fee wed­er Kokosöl noch anderes half. Und Schwarzküm­melöl möchte ich eben­falls nicht. Das einzige was gut geholfen hat uns aber am Ende zu teuer war, waren Formel-Z Hefetablet­ten. Aber da muss man eben auch sehen wie es hil­ft. Jeden­falls wäre es keine Chemie. Am Ende bleibt nur für jeden Hund das indi­vidu­ell beste Mit­tel zu find­en…

    Auf jeden Fall dankbar geteilt!

    1. Ver­sucht es doch ein­mal mit Form­rl Z aus der Apotheke. Mein Cav­a­lier darf z.Zt. kein Getrei­de und deshalb habe ich es noch nicht verabre­icht.

  7. Arme Sab­ri­na, da will man das Beste für seine Hunde und was bekommt man??? Gut, dass du es gemerkt hast und nun fleißig die Gift­stoffe ausleitest.

    Shi­va hat­te schon das Scal­i­bor-Hals­band nicht ver­tra­gen und mit Haa­raus­fall, ständi­gem Kratzen und vie­len Pick­eln rund um den Hals reagiert. Ein Spot On, dass ich in mein­er Verzwei­flung ver­wen­det habe, da Shi­va sel­ten unter 20 Zeck­en heim­bringt, hat­te den Effekt, dass Shi­va direkt umgekippt ist und beim Tier­arzt mit viel Mühe wieder zurück­ge­holt wer­den musste. Zum Glück hab ich nur 200 m zu meinem Tier­arzt. Nie wieder Chemie! Shi­va hat offen­bar den MDR1-Defekt und kommt daher mit solchen Mit­telchen über­haupt nicht klar. Bei Imp­fun­gen passen wir nach dieser Erken­nt­nis auch extra auf und sie bekommt nur noch alle 3 Jahre die Toll­wut-Imp­fung. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ich ihr die Tablette gegeben hätte.

    Weit­er gute Besserung an Queen.

    Flauschige Grüße
    San­dra & Shi­va

    1. ICh wusste gar nicht, dass Shi­va so heftig auf Chemie reagiert. Aber du hast doch ohne­hin sehr gute Erfahrun­gen mit den Keramik Hals­bän­dern gemacht oder?

  8. Toller Artikel. Mein TA wollte mich auch von Bravec­to überzeu­gen aber ich habe mich gewehrt. Da die Lage allerd­ings nicht mehr auszuhal­ten war und lei­der auch Ver­dacht auf Flöhe bestand hat Gis­mo vor 8 Wochen Nex­gard bekom­men. Es ist nur ein Drit­tel so hoch dosiert wie Bravec­to und soll auch nur 4 Wochen wirken. Den­noch habe ich mich furcht­bar gefühlt. Zuvor hat­ten wir alles aus­pro­biert: Kokos- und Schwarzküm­melöl innen und außen, Hefetablet­ten, Knoblauch, nach jeden Spazier­gang absuchen und mit einem Flohkamm durchkäm­men, pflan­zlich­es Spot-On, dessen Geruch kaum zu ertra­gen war. Nichts half, es wurde sog­ar immer schlim­mer! Wir sind mit ihm gerne in Wald- und Wiese unter­wegs und im Train­ing lässt sich hohes Gras nun mal nicht ver­mei­den. Ich war wirk­lich verzweifelt und habe dann zur Chemie gegrif­f­en gegen die ich mich so lange wehe­ment gewehrt habe. Seit dem ist Ruhe, ger­ade diese Tablet­ten wirken deut­lich länger als drauf ste­ht. Ist ja auch logisch, diese Wirk­dauer wollen sie ja garantieren, also wird deut­lich höher dosiert. Gis­mo hat es gut ver­tra­gen, ich kann es nicht anders sagen. Den­noch wird er dieses Jahr keine weit­ere Tablette bekom­men und auch näch­stes Jahr wer­den wir erst wieder alle Reg­is­ter auf pflan­zlich­er Basis ziehen! Es ist wirk­lich furcht­bar mit diesen Biestern, es bringt mich immer wieder zur Verzwei­flung. Ich will keine Chemie aber in seinem lan­gen Fell finde ich nur die wenig­sten Zeck­en 😥

    1. Nahezu jed­er Tier­arzt verkauft diese Tablet­ten . Kaum jemand unter­sucht vorher die Hunde. Man kann die Tablet­ten auch ein­fach kaufen ohne den Hund mitzubrin­gen und ohne den Tier­arzt zu sprechen…

  9. VIELEN vie­len Dank für diesen aufk­lären­den Artikel, liebe Sab­ri­na!

    Zum Einen bin ich nun endültig davon überzeugt, den Tier­arzt zu wech­seln — neben ein paar anderen Gegeben­heit­en, die ich dort nie so toll fand, wurde uns nun schon zum Drit­ten Mal Bravec­to emp­fohlen (oder eher, aufge­drängt) und die Neben­wirkun­gen abso­lut ver­ham­lost, wenn ich darauf aufmerk­sam machen wollte.

    Zum Anderen war ich diesen Früh­ling in ein­er ähn­lichen Sit­u­a­tion, als wir bei Aoki (lei­der zum zweit­en Mal in zwei Monat­en) einen ziem­lich schlim­men Flo­hbe­fall fest­gestellt haben. Ich wusste ein­fach nicht mehr weit­er und griff auch da zur (wieder vom Tier­arzt ange­priese­nen) Chemie. Etwas, das ich son­st NIE gemacht hätte! Aber neben der Tat­sache, dass mir mein Hund schon wirk­lich leid tat, war da noch die end­lose, nervige Putzerei, ständig alles waschen etc. etc. Im Nach­hinein möchte ich mich dafür Ohrfeigen.
    Die Neben­wirkun­gen waren zwar weitaus nicht so schlimm wie bei Queen, und im ersten Moment dachte ich auch gar nicht daran, dass es von der Fohbe­hand­lung kom­men kon­nte, aber bald däm­merte es mir.
    Ich finde es ein­fach unfass­bar schade, dass es nicht mehr Tierärzte gibt, die bess­er über solche Dinge aufk­lären und gegebe­nen­falls Alter­na­tiv­en anbi­eten.

    Alles Gute noch an deine Queen!

    1. Ich habe auch nicht direkt ver­standen, dass es die Tablette ist. Erst ein­mal denkt mal an ganz andere Dinge, wenn dein Hund Gle­ichgewichtigsstörun­gen hat und schlapp im Kör­bchen liegt. Nach­dem alles andere aus­geschlossen wurde, blieb nur die Tablette.
      Ich hoffe, dass ih keine Prob­leme mehr mit Flöhen bekommt

  10. Das ist schon echt heftig, was diese Tablette bewirkt…
    Wir hat­ten eine ähn­liche Tablette ein­er anderen Fir­ma gekauft, die allerd­ings nur einen Monat wirken sollte. Yumo hat darauf nicht beson­ders reagiert, im Nach­hinein kann man da ja schon fast von Glück sprechen.
    Aber dafür, dass die Tablette nur 4 Wochen wirken sollte, hat­ten wir bis zu 3 Monat­en noch tote, vertrock­nete Zeck­en find­en kön­nen. Erst jet­zt hat die Wirkung aufge­hört und die Zeck­en bleiben länger hän­gen, wenn ich sie nicht finde…
    Für mich ste­ht jeden­falls auch fest, dass ich die nie wieder geben werde! Die restliche Pack­ung ist in den Müll gewan­dert…

    lG Ali­na mit Yumo & Yari

  11. Solch eine Aufk­lärung zu den Bravec­to Tablet­ten kommt lei­der erst jet­zt so langsam durch bzw man liest erst jet­zt ver­mehrt davon…
    In mein­er Aus­bil­dung zur Tier­medi­zinis­chen Fachangestell­ten kamen die Tablet­ten auf den Markt und es waren alle hel­lauf begeis­tert endlich ein Mit­tel zu haben welch­es man den Leuten geben kann welche Hunde haben die viel baden oder Kinder zu Hause haben. Also bekam mein Labrador let­zten Som­mer auch Bravec­to ganz überzeugt von den tollen Heften die mein dama­liger Arbeit­splatz ja net­ter­weise dazu bekam. Dumm nur das ich erst danach die Pack­ungs­beilage mal genauer unter die Lupe genom­men habe und mir ganz flau im Magen wurde… Das war der Grund weshalb ich es diesen Som­mer mal darauf ankom­men ließ und Bosse ohne irgendwelche Zusätze nur 4 Zeck­en hat­te.
    Dazu sollte man bedenken das es neben Bravec­to noch Nex­Gard und Sim­par­i­ca gibt welche zwar andere Wirk­stoffe haben aber genau­so wirken wie Flu­ralan­er welch­es im Bravec­to vorhan­den ist. Alle drei Medika­mente haben zwar eine Wirk­dauer angegeben jedoch sind das nur die Zeitspan­nen in denen die Wirkung zu mind. 99% garantiert wer­den kann und danach lässt die Wirkung langsam nach. Also kann man nur hof­fen das dein Beitrag so viele Men­schen wie möglich erre­icht und sie aufgek­lärt wer­den da ich gemerkt habe wie viele Tierärzte nicht so genau hin­ter­fra­gen und sich erst­mal auf die net­ten Infomap­pen ver­lassen.

    Ich wün­sche Queen eine gute Erhol­ung von der Tablette und kann deine dama­lige Entschei­dung sie zu geben nachvol­lziehen.

    Liebe Grüße Luise mit Bosse

  12. Ich habe meinem Hund das Mit­tel gegeben auf­grund von starkem Flo­hbe­fall (habe ihn lei­der so von ein­er Pflegestelle bekom­men, ohne dass ich es direkt gese­hen habe). Mir sind deine beschriebe­nen Beschw­er­den nicht aufge­fall­en. Mein Hund hat das wun­der­bar ver­tra­gen und das Prob­lem mit den Flöhen war schnell gelöst. Eben­so hat­te er auch seit­dem keine einzige Zecke am Kör­p­er, während der ganzen Behand­lung. Wir haben es nur 2 x gegeben.
    Dieser Beitrag ist mein­er Mei­n­ung nach nur Het­ze. Ja, nur weil du jet­zt schlechte Erfahrun­gen gemacht hast und da ein Wirk­stoff drin ist, der beden­klich ist, machst du so eine Panik.
    Wenn du die Ani-Baby-Pille nimmst, schau sie dir mal genau an …
    In jedem Medika­ment(!) sind irgendwelche beden­klichen Stoffe drin und irgen­det­was ist immer kreb­ser­re­gend oder set­zt sich irgend­wo am Kör­p­er ab. Du musst deinem Hund das ja nicht Jahre lang geben.

    1. Sei froh, dass dein Hund nicht auf die Tablette reagiert hat. Es gibt mit­tler­weile zahlre­iche Fälle mit ähn­lichen Symp­tomen wie Queen. Zudem sind Hunde nach­weis­lich an dem Wirk­stoff gestor­ben. Diesen Beitrag als Het­ze zu beze­ich­nen ist ein­fach nur deplatziert.
      Ich würde nie wieder zu Chemie greifen. Die Tablette war das einzige Mal dass meine Hund ein chemis­ches Mit­tel bekom­men haben. Anson­ten weiche ich dem grund­sät­zlich aus.

  13. Dass die Bravec­to nicht das seicht­este aller Mit­tel ist, kann ich mir schon vorstellen, aber dass sie so wirkt wusste auch nicht.
    Wir haben sie bish­er 2 Mal genom­men, da wir let­ztes Jahr einen lang­wieri­gen Flo­hbe­fall hat­ten (nicht doll, aber sie kamen immer wieder, da bei unseren alten Die­len es fast unmöglich war nur mit Putzen gegen die Viech­er anzukom­men) und sie trotz dauern­dem Waschen, käm­men, super-öko Natur­floh­pul­ver, Umge­bungsspray nicht weg­gin­gen. Timo war dadurch mega gestresst und schon vor der Bravec­to­gabe super abgeschla­gen, weil ihn der Juck­reiz und das ständi­ge käm­men sichtlich Kraft gekostet haben. Nach der Tablette habe ich keine Flöhe mehr gefun­den (klar, denn die die ich nicht durch sprühen (u.a. habe ich Unmen­gen an Kohle für ätherische Öle zum Putzen aus­gegeben, die zum Teil zB für Katzen auch lebens­bedrohlich sein kön­nen) erledigt habe, star­ben dann ja nach­dem sie Tino gebis­sen haben und kon­nten sich dem­nach auch nicht mehr fortpflanzen.) Was ich bemerkt habe (allerd­ings keinen Ver­gle­ich hat­te, da es Kinos erster Win­ter war) ist, dass er eine Ohrrand­nekrose bekam. Das ist jet­zt bei Pin­sch­ern nicht sel­ten und kann auch ein­fach so auftreten, aber hab dazu gele­sen, dass die Wund­heilung länger dauert, wenn das Immun­sys­tem durch Chem­ie­gabe geschwächt ist. Nach deinem Bericht werde ich es mir aber noch genauer über­legen, falls wir nochmal Flöhe haben. Die paar Zeck­en die wir immer nur haben stören mich ehrlich gesagt dage­gen gar nicht. Wir gehören zu den glück­lichen, die da echt nicht von betrof­fen sind. Entwed­er ich finde die Biester so schnell in Tinos Fell, sam­mel sie ab oder ziehe sie eben raus. Hat­ten auch bei den Flöhen mit nem Bern­stein­hals­band exper­i­men­tiert, aber auch das half nach 3 Wochen Dauer­tra­gen nichts. Unsere Tierärztin hat uns die Bravec­to dann wirk­lich als let­zten Ausweg gegeben, nach­dem die Spot ons und Sham­poos nichts genützt haben. Was mich eigentlich in der Wahl unseres TA bestärkt, damals aber gar nicht drüber nachgedacht habe weil ich ich mit den Ner­ven am Ende war.

    1. War bei uns auch so. Mein Deutsch Kurzhaar war mit Flöhen befallen,hatte ihn so von seinen früheren Besitzer (Jäger) übernommen.Mir ist es nicht gle­ich aufge­fall­en weil ich damit ziem­lich ver­schont geblieben bin, als Hundebesitzer(habe seit ca.40 Jahre Hunde).Habe ihn dann mit speziellen Hun­de­sham­po mehrmals gewaschen,aber es half nichts. Bin dann auch zum TA und der gab mir diese Tablette und weg waren Sie die Flöhe.Der Zeck­en­ver­biss hielt sich sehr in Maßen,ich gebe auch allerd­ings Schwarzküm­melöl ins Fut­ter und Reibe das Fell damit ein. Mir ist jet­zt nichts bei meinen DK aufgefallen,er war genau­so auf 180 drauf wie immer (4,5 Jahre Voll­gas­jagd, aber jet­zt nicht mehr).Ich werde es mir jet­zt auch über­legen ihn wegen der Zeck­en nochmals diese Tablet­ten zu geben,bei einen bru­tal­en Flo­hbe­fall würde ich es machen.Wie geschrieben jed­er Hund reagiert anders,und Chemie ist immer Gift anson­sten würde es nicht wirken.

  14. Lieb Sab­ri­na, danke für diesen Beitrag. Auch wir haben in diesem Jahr unsere “Erfahrun­gen” gemacht. Lot­ta hat nach der Ein­nahme von Advan­tix an der Auf­trag­stelle von heute auf mor­gen keine Haare mehr. Alter­na­tive? Bravec­to. Jedoch hat uns der Tier­arzt sofort darüber aufgek­lärt dass die Zeck­en, Flöhe das Tier befall­en kön­nen und erst dann abster­ben. Das fan­den wir schon komisch. Da Zeck­en ja alle möglichen Krankheit­en über­tra­gen und wenn sie erst mal zuge­bis­sen haben… Wir haben echt voll die Nase von Chemie, ver­suchen jet­zt vet Con­cept Abwehrlotion. Weiß jemand ob das auch gegen Flöhe hil­ft? Auf jeden Fall vie­len Dank für deine War­nung. Liebe Grüße Anja und Lot­ta

  15. Das schlimm­ste ist wohl, das die Tierärzte fleißig mit dem Zeug um sich wer­fen. Dabei sollte das doch eigentlich eine Per­son sein, dem man das Leben seines geliebten Vier­bein­ers anver­traut. Hof­fentlich nehmen sich ein paar deinen Beitrag zu Herzen!
    Liebe Grüße Ali­na & die Aussiemädels

  16. Ich habe mich gewun­dert, warum meine Hündin immer so schlapp und schnell müde ist, großes Blut­bild hat nichts ergeben, aber jet­zt ist es mir klar, Emma hat­te Bravec­to.
    Liebe Grüße, Andrea

  17. Ich gehöre zu den Leuten die nur pos­i­tives bericht­en kön­nen über Bravec­to. Und die an Öle und Knoblauch als Alter­na­tive null glauben.

    Habe Bravec­to for etwa 3 Monate meine Hündin verabre­icht, die total aller­gisch gegen Advan­tix ist, und seit dem ist ruhe. Keine Zeck­en mehr über­haupt und sie ist klein, fein und in jedem Busch und Gras unter­wegs auf der Suche nach ihrem Ball, sie liebt Ball spie­len.
    Sie frisst sehr gut, hat kein­er­lei Entü­nungser­schei­n­un­gen im Kör­p­er und wie geschrieben, sie schleppt keine Zeck­en mehr mit nach Hause.
    Ich werde nicht nach 12 Wochen ihr wieder was geben, weil ich denke, es wird länger wirken als angegeben. Wenn die kleine wieder anfängt Zeck­en nach hause zu brin­gen, werde ich ihr wieder Bravec­to verabre­ichen.
    Ich bin vom Pro­dukt begeis­tert. Über den Win­ter wer­den wir hof­fentlich ohne auskom­men, chemie ist chemie und nicht toll. Aber bess­er als Zeck­en und Flöhe.

    1. Es gibt sich­er zahlre­iche Hunde, die auf das Mit­tel nicht reagiert haben. Ich finde es gut, dass du dir über das The­ma Chemie Gedanken gemacht hast.
      Die Wirkung von Ölen und Knoblauch ist zahlre­ich pos­i­tiv bestätigt wor­den. Wenn es bei dein­er Hündin nicht hil­ft, ist es etwas anderes. Generell die Wirkung in Frage zu stellen, find ich aber nicht so gut.

  18. Hal­lo Sab­ri­na, ich habe ein sehr ungutes Gefühl, aber meine bei­den Hunde bekom­men 2 x 1/4 Tablette im Jahr. Gott sei Dank, haben ich nichts gemerkt, dass es ihnen schadet. Ich bin Epilep­tik­erin und kann nicht Zeck­engeimpft gegen FMSE wer­den. Eine Bor­re­liose habe ich glück­licher­weise gut über­standen. Ich stecke bei Zeck­en usw. unter ständi­ger Gefahr, also müssen die Tiere best­möglich ver­sorgt wer­den. Nichts hat uns geholfen außer eben die Tablet­ten und ich muss sie weit­er­hin geben, denn ein tödlich erkrank­tes Frauchen nützt ihnen noch weniger. Solange es keine Alter­na­tiv­en gibt, geht es lei­der nicht anders.

  19. Ich gebe meine(n) Hund(en) zu dem Fut­ter Schwarzküm­melöl und als Wurmkur Kokos­raspel.
    Unser Hun­de­platz ist absolutes Zeck­enge­bi­et, sooooo viele Zeck­en hat­ten meine Hunde noch nie, wie von dort. Das hat mit dem Schwarzküm­melöl aufge­hört. WICHTIG: auf die Dosierung acht­en — son­st kann es abführend wirken. 😉 Aber das ist für uns ja kein Prob­lem.

    Ein URALTES Haus­rezept gegen Würmer sind auch die kurzen Haare des Pfer­de­schweifes zum Fut­ter zu geben.

    1. Dag­mar­Mit­Pepi­Un­dRam­bo,

      hal­lo Ihr.
      Wieviel Schwarzküm­melöl kann ich meinen 3,8 kg leicht­en Hund ins Fut­ter tun ?
      Und welch­es Kokos­raspeln kann ich kaufen und eben­falls wieviel Gramm davon kann mein Hund bekom­men.

      Liebe Grüße v Ingrid

  20. Das hört sich ja teil­weise sehr gruselig an.….:(:(
    Ich habe auch sehr viel im Inter­net recher­chiert und kam auf einen Artikel über Schaafhal­tung.…..
    Die Wei­de­tiere wer­den mit Neem­Pro gewaschen, geht natür­lich maschinell, aber es hil­ft bei den Tieren. Also habe ich diesen Som­mer Neem­pro pro­biert, wir, meinen bei­den Aussies sind nahezu frei von Zeck­en ! ! Neem­pro ist auf natür­lich­er Basis von der Mar­gosa Pflanze. Das Mit­tel wird mit Wass­er verdün­nt, der Hund muss voll einge­sprüht, das Fell sozusagen volle­saugt sein von dem Mit­tel. .……meine Jungs has­sen diese Tor­tour. …aber da müssen sie durch, ich mach das meis­tens Vor­mit­tags bei schönem Wet­ter damit es gut ein­trock­nen kann. Hat­ten auch unseren Flo­hbe­fall damit eingedämmt; );)
    ich kann es nur empfehlen.
    Son­nige Grüße Gabriele mit Mexx&Yuma

  21. Oh wei. Danke dir für diesen Bericht, auch wenn es dir schw­er gefall­en ist, ihn zu schreiben. Auch wir haben im Früh­jahr diese Tablette von unserem TA emp­fohlen und verkauft bekom­men. Wir haben sie nach Recherche aber nie angewen­det, zum Glück. Mit Kokosöl und mei­den von Wiesen haben wir das Zeck­en­prob­lem im Griff.
    Gute Besserung für Queen.
    LG, Caspers Frauchen

  22. HiHi,

    bin lei­der erst jet­zt auf deinen Artikel gestoßen, hab ihn wohl vorher überse­hen. Hof­fentlich geht es queen bald wieder gut, das sie wieder die alte ist.
    ich hab bei Allie ein Bio Hals­band ausm Globus, bin tat­säch­lich begeis­tert, sei­ther musste ich keine einzige Zecke mehr von Allie run­ter­lesen. Aber ich bezwei­fle n biss­chen das du n Globus in dein­er Nähe hast.

    gruß
    Jas­min und Allie

  23. Hal­lo Sab­ri­na, durch Zufall bin ich auf Dein­er Seite gelandet, als ich nach Alter­na­tiv­en für die Seresto­hals­bän­der (sehen ein­fach schreck­lich aus) für meine Hunde suchte. Sie tra­gen diese seit die HB’s auf den Markt gekom­men sind immer in der Zeck­en­sai­son mit bish­er 90 %igem Erfolg.
    Meine TA rät auch von BRAVECTO ab 👍 und wenn ich Deinen Beitrag lese, auch wohl zurecht. Mein Fox­ter­ri­er­rüde hat motorische Störun­gen und deshalb ist für ihn solch ein Mit­tel wie BRAVECTO mehr als kon­trapro­duk­tiv.
    Im Win­ter gebe ich den Hun­den Pro­gram zur Floh­pro­fi­laxe. Ist zwar auch eine Chemiekeule, aber alle alter­na­tiv­en Meth­o­d­en haben kläglich ver­sagt eben­so wie SpotOn’s, von denen bei­de Hunde aller­gis­che Reak­tio­nen hat­ten.
    Ich befürchte, die Erfind­ung ein­er guten und neben­wirkungs­freie Pro­fi­laxe wird wohl auf sich warten lassen. LG Isa

  24. Oh wie schreck­lich! Bei uns gab es vor ein­er Woche auch die Tablette. Wir haben per­ma­nent Flöhe und der Rüde reagiert aller­gisch. Alter­na­tiv haben wir alles durch!
    Auch ich bin total gegen Chemie. In diesem Fall aber wusste ich mir nach 10 Monat­en Dauer­be­flo­hung und einem Hund, der sich blutig kratzt, keine andere Lösung.
    Wie sehen denn die Alter­na­tiv­en aus?
    Für deine Hunde alles Gute!!

  25. Meine Hunde haben am Fre­itag das Teufel­szeug bekom­men. Lei­der habe ich mich im Vor­feld nicht genü­gend informiert son­st hätte ich meinen Hun­den dies erspart. Der Kleine, ein 6 Monate alter Havaneser, saß nach jeden Spazier­gang voller Zeck­en sodass ich etwas unternehmen mußte. Der Tier­arzt hat mir diese Tablet­ten wärm­stens emp­fohlen. Der Kleine bricht und hat Durch­fall seit Fre­itag es geht ihm richtig schlecht. Ich hoffe er erholt sich bald wieder. Nie wieder dieses Zeug ich kann nur war­nen.

  26. Erst­mal Danke guter Beitrag!
    Ja nicht alle Tiere reagieren gle­ich, meine Hunde ver­tra­gen es alle und flitzen wie ver­rückt durch die Gegend. Ich kann diese Symp­tome auch nicht bestäti­gen und meine nehmen das Mit­tel jet­zt fast 2 Jahre. Allerd­ings hält es keine drei Monate, son­dern eher nur 2 Monate. Das heißt, wenn die Zeck­en sehr aktiv sind, bekom­men sie es alle 2 Monate.
    Was ich jedoch so gar nicht nachvol­lziehen kann, einige hier sehr hys­ter­ische Beiträge :-)) lool
    Antibabyp­illen sind nicht weniger schlimm, dem muss ich voll und ganz zus­tim­men.
    Ich bin für alles offen, nur Kokosöl hil­ft bei mir auch nicht und Knoblauch soll für Hunde giftig sein, so laut Tier­arzt. Mein Beauceron hat davon schwere Magen­prob­leme bekom­men und wäre wegen Knoblauch beina­he gestor­ben. 2 Mal hat­ten wir einen ein­wöchi­gen Klinikau­gen­halt in der Med Uni Wien, nur weil wir nicht glauben kon­nten das es am Knoblauch liegt.
    Faz­it es ist nicht alles Gold was glänzt. Lei­der lässt uns die heutige Umwelt, immer öfter, keine andere Möglichkeit­en.
    LG

  27. Meine Hunde ver­tra­gen es auch sehr gut, ich hat­te zuerst 3 Weisse Schäfer­hunde, und jet­zt einen Mini­hund mit drei ein­halb Kilo­grann. Es kommt auf das Gewicht und die richtige Dosierung des Mit­tels an. wir gehen schon 36 Jahre in die gle­iche Tierklinik und ich glaube nicht, daß man uns was empfehlen würde, was schlecht für die Hunde wäre. Und diese Panikmache kann ich auch nicht nachvol­lziehen. Die Hals­bände gegen Zeck­en und Flöhe helfen über­haupt nicht und kön­nen auch schwere Allergien auf der Haut aus­lösen. Und das mei­den von Wiesen kann wohl keine ern­st­ge­meinte Lösung sein ??? wo läßt er seine Hunde spie­len am Beton !! Jed­er soll nehmen , was er für richtig hält, aber deshalb nicht gle­ich ein Medika­ment ver­teufeln, da einem anderen nüt­zlich erscheint.

  28. Hal­li hal­lo,
    danke für diesen Beitrag. Mein Tier­arzt hat uns so eine Tablette mit­gegeben( wegen Juck­reiz, aber keinem sicht­baren Befall von Flöhen, Mil­ben oder ähn­lichem), ich war mir nicht sicher.…jetzt schon, ab in den Müll damit. Chemie ist nie gut.
    Hier ein Tip von mir, wegen Zeck­en. Ich habe unserem Hund jeden Tag ein Teelöf­fel Kreuzküm­melöl ins fut­ter gemacht. Seit dem hat er keine Zeck­en mehr gehabt. Im übri­gen schmiere ich mir die Beine vor einem Waldspazier­gang ein (Im Som­mer), hier auch ein Erfolg, sog­ar Stech­mück­en lassen ihren Rüs­sel bei sich. Wenn ein Teelöf­fel noch nicht aus­re­icht kann auch mehr gegeben wer­den, ist ja ein Natupro­dukt und ohne Neben­wirkun­gen.

    Liebe Grüße

    1. Hey Yvonne,

      wo hast du das Kreuzküm­melöl gekauft?
      Ich habe einen 3,5 kg kleinen Hund, ist 1 TL Öl pro Tag nicht zu viel?

      Und wehrt das auch Flöhe ab?

      LG Ingrid

  29. Tut mir leid, aber ich kenne nie­man­den dessen Tiere der­ar­tige Symp­tome zeigen. Genauer gesagt hat­ten wir mit ein­er Gabe im Früh­jahr let­zten Jahres bis jet­zt Ruhe vor Flöhen. Auch unsere Hauskatzen musste ich nur ein­mal zeit­gle­ich mit den Hun­den behan­deln, seit­dem war Ruhe. Son­st hat­ten die Katzen dank der Hunde ständig Flöhe und wir im schlimm­sten Fall auch dauernd Stiche (ich reagiere sel­ber auch heftig auf Stiche). Bei unser­er kleinen Hündin beste­ht auch eine starke Flo­h­der­mati­tis, sie hat­te deshalb sog­ar kaum noch Fell am Hin­terteil. Vor allem, weil auch kein anderes Mit­tel langfristig half. Jet­zt sieht man rein gar nichts mehr davon, sie hat wieder wusche­liges Fell wie damals als Welpe. Für unsere Tiere und auch für uns hat Bravec­to die Leben­squal­ität deut­lich verbessert. Und ich bin eigentlich auch jemand, der es son­st gern mit Haus­mit­teln oder pflan­zlichen Stof­fen ver­sucht. Neben­wirkun­gen haben nun ein­mal die meis­ten Mit­tel, auch pflan­zliche oder homoö­pathis­che. Das wird aber oft­mals vergessen. Genau­so wie auch schwere aller­gis­che Reak­tio­nen bei Men­sch und Tier auf die Haus­mit­telchen auftreten kön­nen. Ich für meinen Teil werde es in diesem Jahr wieder geben und hof­fen, dass es auch dieses Jahr sol super wirkt. Zum Ver­gle­ich: vorher beka­men Hund und Katz alle 3–4 Wochen Spot-ons. Diese halfen aber auch nicht 100%. Unsere kleine Hündin hat sich trotz­dem noch fast durchgängig gekratzt. Bravec­to haben bei­de Hunde let­ztes Jahr jed­er 1x bekom­men, die Katzen zeit­gle­ich jed­er 1x Advan­tage und wir hat­ten bis jet­zt wirk­lich Ruhe. Für uns bzw unsere Tiere hieß das also deut­lich weniger Chemie, kein ständi­ger Flo­hdruck und im Zuge dessen auch noch Fog­ger und Co.

    1. Schön, dass deine Hunde das Mit­tel gut ver­tra­gen haben.
      Lei­der gibt es unzäh­lige Hunde, die das Mit­tel keineswegs ver­tra­gen haben…

  30. Hal­lo,
    mein Hund Rosi hat lei­der ein­fach beim Tier­arzt die Kautablette in den Mund geschoben bekom­men (gegen Mil­ben im Ohr) und erst im Nach­hinein kon­nte ich nach­le­sen, was das alles im Hund anstellt.
    Nun trinkt Rosi seit ner Woche über­mäßig viel und muss auch dementsprechend viel pinkeln… (die Tablette ist 2 1/2 Wochen her)…
    Zum einen wollte ich mich nach der Zusam­menset­zung von Chlorel­la, Siliz­ium sowie Gun­pow­der zum ausleit­en erkundi­gen und zum anderen fra­gen, ob jemand schon von solchen Neben­wirkun­gen gehört hat? Und bedeutet es gle­ich, dass die Nieren ange­grif­f­en sind oder ver­sucht der Kör­p­er nur alles rauszus­pülen?
    LG Nina

  31. Ich bin grund­sät­zlich auch kein Fre­und von Chemie aber ich habe bish­er kein wirk­sames Mit­tel gegen Zeck­en gefun­den. Meine Hündin scheint auch sehr beliebt bei Zeck­en zu sein 🙁
    Sie hat­te im vor­let­zten Jahr Anaplas­mose durch einen Zeck­en­biss bekom­men (da hat­ten wir es auch mit ‘Haus­mit­tel’ ver­sucht) und wer das mal mit­gemacht hat tut alles damit das nicht nochmal passiert. Fragt nicht wie oft wir in der Tierklinik waren und was das für Stress für uns bei­de war.
    Insofern bin ich grund­sät­zlich für alles offen habe aber auch schon diverse ‘Haus­mit­tel’ ver­sucht die alle nichts genützt haben.
    Ich bin für jede Alter­na­tive offen, aber die Erin­nerung an die Anaplas­mose lässt mich auch nicht an alles glauben. Also stellt sich doch die Frage .… welche wirk­samen Alter­na­tiv­en gibt es wirk­lich ?
    Gruß Andrea

  32. Eine inter­es­sante Diskus­sion. Meine Kleine hat­te einen hefti­gen Flo­hbe­fall (hat­te kein­er ihrer vier Vorgänger und hat mich daher eiskalt erwis­cht) und bekam eine Monat­stablette. Sie stank zwei Wochen heftig nach Chemie und ver­lor etwas Fell am Bauch. Auf meine Nach­frage hin beim TA hieß es dann, dann sei die Drei­monat­stablette wohl besser.sie bekam sie im Anschluss und dann nochmals. Bei uns im Dorf hörte es mit den Flo­hbe­fällen ein­fach nicht auf, irgend­wie lief da ein unbe­han­del­ter Hund herum. Es gab keine Prob­leme, den­noch ist damit jet­zt Schluss und ich habe nach ein­er anderen Lösung gesucht, falls das nochmals passieren sollte und wurde bei TA Dr. Schrad­er aus Hh in dessen Blog kri­tis­che tier­medi­zin fündig. Wir find­en ihn super, waren wegen ein­er speziellen Sache ungeachtet des lan­gen Weges ein­mal dort und sehr begeis­tert. Eine Frau Schön­ing beschreibt ein homöopathis­ches Rezept. Googelt das doch mal, vielle­icht hil­ft es?

  33. Meine bei­den Lüt­ten sind von Bravec­to total lethar­gisch gewor­den.
    Bei Advan­tix bekommt eine der bei­den Hündin­nen immer offene Stellen über­all am Kör­p­er, die unglaublich schw­er abheilen. Die andere Hündin bekommt ein­fach nur Mega-Juck­reiz an der Auf­trag­stelle.

    Ich habe gute Erfahrun­gen mit der Gabe von DMSO gemacht. Ein paar Tropfen ins Fut­ter und voila — keine Zecke mehr am Hund. Allerd­ings riecht der Hund dann etwas fis­chgam­melig aus dem Mund.
    Mein­er einen Hündin, die immer Gelenkbeschw­er­den hat­te, geht es seit der DMSO-Gabe sog­ar auch damit deut­lich bess­er und sie hüpft wieder umher wie ein Welpe.
    DMSO kann man als Lösemit­tel über­all im Inter­net kaufen. Aber Vor­sicht bei der Hand­habung, weil das Zeug einige Kun­st­stoffe auflösen kann.
    Hat mir übri­gens bei mein­er Gürtel­rose wahre Wun­der­heilung gebracht. Dadurch war ich auf das Zeug erst gekom­men.

    Ich habe auch gehört, dass Natri­umhy­dro­gen­car­bon­at (also Natron) in Wass­er gelöst und auf den Hund aufge­tra­gen wirken soll, habe ich aber noch nicht aus­pro­biert.

  34. Auch wenn Bravec­to kein Repel­lens sein soll, unser Hund hat­te im let­zten Jahr nicht einzige Zecke. Wie kann man das erk­lären? VG von Bir­git

  35. Bin eben­falls kein Fre­und von Chemie, mag auch die Hals­bän­der nicht. Mein Bob­tail bekam im Alter von 7 Jahren eine Anaplas­mose durch Zeck­en­biss (diese Fälle nehmen lt. der damals behan­del­nden Tierklinik ständig zu).
    Nach­dem was mein Hund und ich da durch gemacht haben muss ich mich zukün­ftig zwis­chen Pest oder Cholera entschei­den, was die Ver­mei­dung von Zeck­en bet­rifft. Mein Hund ist let­ztlich nie mehr voll­ständig gene­sen und war gehbe­hin­dert.
    Ich verabre­iche meinem Junghund Sim­par­i­ca, was er bish­er völ­lig ohne Neben­wirkun­gen verträgt. Nein, ich bin abso­lut nicht glück­lich damit. Aber ich bekomme auch von vie­len Seit­en die Erfahrun­gen mit alter­na­tiv­en Mit­teln mit, Kokosöl, Laven­del, Knoblauch, Schwarzküm­melöl. All diese Ver­suche sind nicht erfol­gre­ich und es wird ständig etwas Neues aus­pro­biert.
    Let­ztlich muss das jed­er für sich entschei­den.
    Ich möchte nie mehr einen Hund durch eine Krankheit, die von ein­er Zecke aus­gelöst wurde und evtl. hätte ver­hin­dert wer­den kön­nen, ver­lieren. Denn auch wenn mein Hund die Erkrankung über­lebt hat, so ist er nie mehr der Hund gewor­den, der er davor war und ist ein Pflege­fall gewe­sen. Gruß, Clau­di

  36. Ich habe let­ztes Jahr und dieses Jahr Bravec­to aus­pro­biert und es funk­tion­iert sehr gut.
    3-Monate Wirkung — gut — dann ist Hochsom­mer und keine Tablette notwendig.
    Ab August nochmal und dann war let­ztes Jahr alles ok — keine Zecke keine Schlap­pheit -
    Denn durch Zeck­en selb­st stelle ich immer häu­figes und schnelles Atmen fest — also auch total unge­sund. DAher kann ich es nur pos­i­tiv bericht­en — habe eine 4-jährige Schäfer­hündin und soweit alles gut.
    Selb­st bin ich keine Fre­und von Chemie — aber eben auch nicht von Zeck­en und damit herum­ex­per­i­men­tieren.
    Es ist wohl wie in der human­medi­zin, da verträgt nun auch nicht jed­er im sel­ben Maße das Gle­iche!
    Her­zliche Grüße aus BW, Ras­tatt

  37. Hal­lo
    Ich habe eure Erfahrun­gen mit Bravec­to gele­sen. Mein Vater und mein Opa haben früher Schäfer­hunde gezüchtet in den 60er Jahren, da gab es noch nicht so viel chemie. Denen ihr mit­tel war immer alle 4 Wochen 1–2 Knoblauchzähen und die Hunde hat­ten nie ZecK­en. Immer Som­mer kann es halt sein wenn sie etwas schwitzen das der Hund etwas riecht.

  38. Ich war am Anfang auch sehr skep­tisch was das Bravec­to ange­ht. Ich pro­bierte alle möglichen Haus­mit­tel aus, wie Knoblauch, Schwarzküm­melöl oder Kokosöl. Nichts hat wirk­lich geholfen gegen die Zeck­en. Dann wurde meine damals 8 järige Hündin krank und kein Tier­arzt fand her­raus was sie hat. Sie hat im wech­sel auf allen vier Pfoten gehumpelt und war sehr leicht Reizbar. Mein Haustier­arzt schob das ganze aufs Alter und sagte sie hat Athrose. Es wurde so schlimm das man sie kaum noch anfassen kon­nte ohne das sie Schmerzen hat­te. Ich wech­selte den Tier­arzt und der stellte dann fest das sie Anaplas­mose hat, von ein­er Zecke über­tra­gen. Sie bekam 3 Wochen Antibi­oti­ka und starke Schmerzmit­tel die auf den Magen gin­gen. Also noch Magentablet­ten. Nach 6 Wochen hat­te sie sich einiger­maßen erholt mit dem Magen. 2 Wochen später dann die Kon­trol­lun­ter­suchung und die Werte waren wieder schlecht. Mein Tier­arzt meinte sie hätte sich erneut mit dem Erreger angesteckt und sie hat­te in der tat in der Zwis­chen­zeit wieder Zeck­en, trotz des Scal­i­borhals­band. Also das ganze wieder von vorn, wieder 3 Wochen Antibi­oti­ka. Dies­mal hat sie sie etwas bess­er ver­tra­gen.
    Als die Tablet­ten dann zu Ende waren und sich der Magen wieder beruhigt hat­te gab ich die Bravec­to. Seit dem hat sie keine Zecke mehr und auch keine auf­fäl­ligkeit­en im Blut­bild. Ich gebe die Tablet­ten auch nur zur Hoch­sai­son der Zeck­en. Aber ich denke das, was eine Zecke anricht­en kann, ist viel schlim­mer als das Bravec­to! Ich hab gese­hen wie mein Hund gelit­ten hat und mit den Bravec­to gehts ihr richtig gut! Ich gebe sie auf alle Fälle weit­er! Und egal was ich ver­wende, ob Front­line, Expot, Advan­tec… es sind alles Gifte und ich denke da komme ich als Men­sch auch mit in Berührung, beim Stre­icheln. Und ob das so gut ist…

  39. Soeben gab es bei RTL Punkt 12 einen Bericht über dieses Medika­ment.
    Es ist nicht so harm­los, wie Tierärzte es verkaufen. Neben den Neben­wirkun­gen wie Durch­fall usw gibt es ver­mehrt epilep­tis­che Anfälle und sog­ar Todes­fälle.

    1. Hab ich auch gese­hen. Hof­fentlich haben das auch diejeni­gen gese­hen, die glauben, man würde sich die Neben­wirkun­gen nur aus­denken

  40. Liebe Sab­ri­na,

    heute wurde im RTL-Mit­tags­magazin direkt vor Bravec­to gewarnt. Es löst wohl schwere Ner­ven­schä­den aus. Das ist tragisch und trau­rig, noch schlim­mer, als das Tierärzte über das Tierärzteblatt schon gewarnt wur­den und es den­noch empfehlen und verkaufen. 🙁

    Wir ver­wen­den schon seit vie­len Jahren das Scal­i­bor-Hals­band, leben in ein­er Zeck­en­hochburg (im Nor­dosten der Schweiz) und unsere Damen (11 und 12 Jahre alt und bei­de Siber­ian Husky) haben höch­stens ein bis zwei Zeck­en im Jahr.

    Liebe Grüsse

    Lee

      1. Ich habe den Beitrag heute auch gese­hen und bin hin und her geris­sen. Wir haben 4 Hunde und geben schon länger Bravec­to, wir waren immer sehr zufrieden, da es bei uns viele Zeck­en gibt. Unsere Hündin Mil­ka bekommt es auch weil sie aller­gisch auf Mil­ben reagiert, aber jet­zt hat­te sie 3 epilep­tis­che Anfälle und ich bin natür­lich am über­legen ob es von Bravec­to ist.

  41. Hal­lo + danke für die aufk­lären­den Kom­mentare, bzgl. Bravec­to.
    Der Flo­hbe­fall war im let­zten Jahr so stark, dass er sich in der gesamten Woh­nung verteilt hat­te + nicht nur Luna, son­dern auch Frauchen + Her­rchen sich nur noch am Juck­en waren, was ganz schlimm war.
    Unsere Hündin schläft, in der Tat, zu viel + weint des öfteren, was ich beobachtete + dachte weil Frauchen zur Zeit bei der Enke­lin ist, die erkrankt ist …
    Nun­mehr wird das Mit­tel nicht mehr ver­wen­det, nach­dem wir diese Mails gele­sen haben …
    Hil­ft denn kleingewür­fel­ter Knoblauch, ein­gelegt, in Rap­söl + dem Fut­ter beigemis­cht ?
    Vie­len Dank Allen + liebe Grüße, Mar­i­anne, Hans-Jür­gen + Luna.

      1. Zwiebel­gewächse, dazu gehört auch Knoblauch sind für Hunde generell giftig. Sie enthal­ten eine Sub­stanz, welch­es das Hämo­glo­bin zer­stört.
        Hun­de­hal­ter erhof­fen sich, dass der Knoblauchgeruch die Zeck­en fern­hält.

        a) Hunde schwitzen so gut wie gar nicht über die Haut, also riechen sie auch nicht nach Knoblauch.

        b) Zeck­en haben kein Riechor­gan, sie haben ein Organ, welch­es das CO2 in der Ausatem­luft wahrn­immt und sie daher fest­stellen, dass sie an einem Wirt “hän­gen”

  42. Hal­lo ,
    Ich habe meinem Hund let­ztes jahr zum ersten mal auch Bravec­to gegeben , aufge­fall­en ist mir nichts .
    Ich wollte ihm jet­zt eigen­tich auch wieder eine holen aber wenn ich das hier so lesen !?!
    Habe einen Bor­der Col­lie und die haben natür­lich ziehm­lich dick­es und langes fell .…

    Mein­er bekommt seid dezem­ber CANICOXHD
    wegen seinen gelenken .
    Die Tablet­ten muss er jeden Tag nehmen .
    Jet­zt meine Frage : Kön­nte es dieses­mal sein das er die nicht verträgt wegen CANICOX ?
    Ken­nt sich da vielle­icht jemand mit aus ?

    Grüße Son­ja + Nico

  43. Hal­lo, den Beitrag finde ich sehr schön geschrieben. Lei­der halte ich per­sön­lich nicht viel davon wenn man sein geliebtes Tier und die geliebten Men­schen drum herum so ins offene Mess­er laufen lässt!
    Ich meine jed­er von uns hat in seinem Leben schon mal eine Kopf­schmerztablette, Nasen­spray, Hus­ten­saft oder Salbe gegen Schmerzen (alle Fußballer wis­sen welche ich meine😉) zu sich genom­men. Da ist meine Frage an alle die gegen Chemie sind: Ist euch bewusst das es Fer­ti­gungsstufen bei den Meis­ten Medika­menten gibt die Teil­weise hoch Krebs ere­gend sind? Und wie z.B. durch jede Orale ein­nahme von Medika­menten die inneren Organe in mitlei­den­schaft gezo­gen wer­den?
    Bei der Fer­ti­gung von Medika­menten soll durch Spülen vo chemis­chen sub­stanzen und dem Fer­ti­gungsver­fahren das Kreb­sere­gende Zeug her­aus­ge­spült wer­den. Ich kann nur hof­fen das es stimmt.

    Da über­legt kein­er und geht das Risiko ein bleibende schä­den davon zu tra­gen. Ich staune immer wieder wenn ich in eine Apotheke komme und sehe in was für große Pack­ung­sein­heit­en Schmerztablet­ten z.B. für Kopf­schmerzen verkauft wer­den. Da wer­den zum Teil Pack­ung­sein­heit­en mit 50 Tablet­ten verkauft! Also muss die ja jemand Regelmäßig nehmen.

    Ich finde es auch immer wieder lustig wenn ich beim Gas­si gehen auf Leute tre­ffe die strikt gegen die Chemiekeule bei ihrem Hund sind und mir im Laufe des Spazieren gehens erzählen das sie sich Hor­mon Spritzen (kor­ti­son) in den Rück­en geben lassen weil sie schmertzen haben ohne vorher mal auf die idee zu kom­men es z.B. mit Sport in den Griff zu bekom­men. Und besten­falls dabei noch Rauchen.

    Ich finde es eben­so Lustig auf leute im Bier­garten zu tre­f­fen die strikt gegen die Chemiekeule sind und sich dort Alko­hol in form eines Gersten/Hopfen getränkes zu sich nehmen. Ich frage mich dann immer ob den Leuten nicht bewusst ist das Alko­hol ein Kom­plett Kör­per­fremder stoff ist und dem Kör­p­er schadet!

    Ich Per­sön­lich bin jemand der auch Medikamemte zu sich nimmt und zwar dann wenn es nicht mehr anders geht!

    Ich per­sön­lich gehe nach dem Mot­to:
    So viel wie nötig und nicht so viel wie möglich!
    Da wir nicht nur den Hund son­dern auch kinder im Haushalt haben ist es mir wichtig das kein­er von meinen lieb­sten sich mit irgend ein­er Krankheit ansteckt die eine Zecke mit sich herum­schleppt.
    Ich würde es mir nie im Leben verzei­hen wenn eines mein­er Kinder oder unser Hund an Bor­re­liose erkrankt und ich im Wis­sen darüber bin das eine Tablette das hätte ver­hin­dern kön­nen!

    Dort wo ich mit unserem Hund spazieren gehen läuft eine Frau mut einem tollen Schäfer­hund. Der vorgänger Hund von ihr wurde nur 18 Monate alt als er nach einem Zeck­en­biss an Bor­re­liose erkrank­te. Die Frau erzählte das es bin­nen 2 Wochen mit dem Hund rum war. Ihrem neuen Hund gibt sie regelmäßig Bravec­to. Sie sagt das eine Tablette sog­ar den ganzen som­mer hal­ten würde.

    Viele­icht ist Bravec­to nichts für jeden Hund aber kom­pltett von der Chemie weg zu gehen ist auch keine Lösung. Ich denke hier ist Aus­pro­bieren ange­sagt.

    Ich habe z.B. sehr gute erfahrun­gen mit Nex­Gard Spec­tra gemacht. Das hat unser Hund sehr gut ver­tra­gen. Er hat­te so gut wie keine Zecke let­ztes Jahr.

    Und nochmals danke für den gut Recher­chierten Artikel. Ich freue mich auf den näch­sten.😉

    1. Ich ver­suche Chemie grund­sät­zlich zu mei­den, sowohl bei mir als auch bei meinen Hun­den.
      Ich selb­st trinke keinen Alko­hol, rauche nicht, ernähre mich gesund und nehme Chemie nur wenn nichts mehr geht.

  44. Hal­lo, ich wollte dieses Jahr eigentlich auch mal wieder eine Bravec­to geben, nun bin ich etwas unschlüs­sig und über­lege, ob ich bei Homö­pathie bleibe?!
    Seit wir unseren Hund haben, gebe ich ihm “cis­tus incanus” (1 Kapsel tägl.) und “crab apple” (3x 6 Glob­u­lis) und er hat­te let­ztes Jahr 2–3 Zeck­en (vorher hat­te er Scal­i­bor und der­art einen üblen Hotspot) Darüber gab es mal eine Studie:
    http://www.heilsam-praxis-esch.de/hilfsmittel-shop/cistus-incanus/
    Ich behan­dele meinen Hund viel mit Schüssler Salzen und Glob­u­lis, wenn Beschw­er­den auftreten und ich muss sagen, TOP.. er nimmt sie gut auf/an!! (und Hunde kann man nicht manip­ulieren was Homö­pathie ange­ht)
    Übri­gens lese ich hier von Hals­bän­dern gegen Zeck­en usw., dies ist nichts anderes als auch Ner­vengift!! Schlimm sog­ar, wenn Hunde miteinan­der spie­len und die Kumpels dann so ein Hals­band tra­gen und sich ja beim Keilen auch oft mal in den Hals beißen 🙁
    So, ich denke, ich werde weit­er­hin mit cis­tus die Zeck­en bekämpfen (habe auch nur gutes von Bravec­to gehört und daher dachte ich…)

  45. Wir haben diese Bravec­to Tablette auch unser­er Amy gegeben — ohne irgendwelche Neben­wirkun­gen.
    Aber ich bin selb­st­ständig mit ein­er Hun­de­be­treu­ung. Ich habe einen Gast der auch diese Tablette bekom­men hat und kurze Zeit später im Kopf- und Hals­bere­ich so ein komis­ches wack­eln hat­te. Dieses Zeug soll auch neu­rol­o­gis­che Neben­wirkun­gen haben- was wir ja gese­hen haben. Ich habe noch ein Video davon. Also über­legt euch gut, ob ihr es weit­ergebt .… ich werde es nicht mehr tuen.

  46. Seit mehr als 20 Jahren befasse ich mich dem The­ma “Zeck­en”, da ich mich selb­st mit Bor­re­liose infiziert habe. In der Human­medi­zin gibt es lei­der kein vor­beu­gen­des Mit­tel gegen Infek­tio­nen durch Zeckenbisse.(Ausgenommen Imp­fung gegen FMSE)
    Mit­tler­weile über­tra­gen Zeck­en eine Vielzahl von Erregern, die teil­weise noch nicht erforscht sind und eine große Gefahr für Men­sch und Tier darstellen. Da helfen auch keine homöopathis­chen
    Mit­telchen, Bern­stein­kettchen, Kokosöle und was son­st noch an “Haus­mit­telchen” ange­priesen wird.
    Die Wahrschein­lichkeit, dass mein Hausti­er durch einen Zeck­en­biss ern­sthaft erkrankt oder gar veren­det ist 10.000 mal höher als durch die Ein­nahme der hier so ver­teufel­ten Medika­mente.
    Tierärzten zu unter­stellen, sie wür­den mit der “chemis­chen Keule” nur um sich wer­fen ist ein­fach absurd. Wer mit der Behand­lungsmeth­ode eines Tier­arztes nicht ein­ver­standen ist, kann sich ja an einen Tier­heil­prak­tik­er wen­den, um dann nach unzäh­li­gen verge­blichen Behand­lungsver­suchen festzustellen, dass bei ein­er so hochge­fährlichen Angele­gen­heit nur die ver­teufelte chemis­che Keule hil­ft. Wir haben bei unser­er Retriev­er­hündin mit Bravec­to bish­er nur gute Erfahrun­gen gemacht und seit der ersten Anwen­dung keine Zeck­en mehr fest­gestellt. Jed­er Tier­hal­ter sollte abwä­gen
    welche Behand­lungsmeth­ode er für sein Hausti­er am effizien­testen hält und wird dabei zu dem Schluss gelan­gen, dass es ohne Chemie (wie beim Men­schen auch) nun mal nicht mehr geht.
    Im Übri­gen stimme ich den real­is­tis­chen Kom­mentaren von “Traut­mann” und “Mr. Chong”
    voll und ganz zu.
    Gruß aus der Lüneb­urg­er Hei­de

  47. Bei aller Güte, Haustiere tun mir echt leid, wenn sie von Leute gehal­ten wer­den, denen Ide­olo­gie und Igno­ranz wichjtiger ist als Gesund­heit ihrer Viech­er. Hunde sind hoch riskiert durch Zeck­en. Albern- oder bess­er Blöd­heit­en wie Kokosöl, Homöophati­ka und was esson­st noch an Unsinn gibt zu gebem das ist ver­ant­wor­tungs­los. Solche Tier­hal­ter kön­nen sich ja gerne selb­st unwirk­sam behan­deln, aber ihre Tiere, die auf sie angewiesen sind — da fehlen mir die Worte.

  48. Was mich stört ist dass hier zunächst mit 12 Wochen langer Wirkung gewor­ben wird und erst bei näheren durch­le­sen erken­nt man dass das nur auf ganz bes­timmte Zeck­en zutrifft;
    Weit­ers schreibt der Her­steller im Beipackzettel dass KEINE Repel­len­twirkung beste­ht,
    weit­ers dass es lange dauert bis die Zecke nach Ansaugen endlich stirbt.
    Das beste Mit­tel gegen Zeck­en (mein­er Ansicht nach, mit 6 Monate Wirkung, war das Pre­ven­tic Hals­band, das wirk­te NUR gegen Zeck­en und zeigte deut­liche Wirkung– vor allem bei Hun­den die immer viel Zeck­en hat­ten; (Für Katzen war es nicht geeignet)
    100%ig wars nicht aber doch fast 100%ig.

    Wenn man das Band herun­ter­nahm hörte die Wirkung nach 2 Tagen auf.
    Lei­der gibts das nicht mehr;
    Der Wirk­stoff ging so gut wie nicht ins Blut über.

  49. Ich finde meinen Hund in dem Bericht genau­so wieder. Wir haben uns schon gefragt, wie ein Hund inner­halb von einem Monat so altern kann…
    Die Ein­nahme bei meinen Hund liegt jet­zt ca. 1 Monat zurück und Dex­ter ist um Jahre geal­tert.
    Let­ztes Jahr bekam er eine Dosis und hat­te danach Blut gebrochen. Da dachte der Arzt es wäre ein Infekt.… Aber wenn man das jet­zt alles so liest…

  50. Ich dachte wirk­lich Bravec­to wäre endlich eine Lösung gegen Zeck­en. Ich hat­te es meinem Hund auch gegeben und er war Zeck­en­frei. Was mein Tier­arzt aber ver­schwiegen hat war, das es der­ar­tig schlimme Neben­wirkun­gen für meinen Hund haben kann. Ab jet­zt keine Chemie mehr für meinen Hund. Ich will ihn noch möglichst lange bei mir haben.

  51. Oh je, das ist ja wirk­lich übel. Mir wurde das Bravec­to ger­ade erst vor ein paar Tagen emp­fohlen. Ich kan­nte das Mit­tel nicht. Auf der Suche noch Infos, bin ich auf Deinem Blog gelandet. Vie­len Dank für Deinen aus­führlichen Bericht! Für mich hat sich das somit erledigt mit dem Zeugs.
    LG Susanne

  52. Ich ver­ste­he nicht ganz, wie die Ver­ant­wor­tung hier immer wieder den Tierärzten zugeschoben wird. Ich bin doch als Hal­ter ver­ant­wortlich, was mein Hund für Medika­mente bekommt, was ich ihm verabre­ichen möchte. Der Tier­arzt kann ja nur Vorschläge machen. Auch ver­ste­he ich hier die Aus­rufe: “Nie wieder Chemie!” nicht. Das ist doch immer eine Abwä­gungs­frage. Oder würdet ihr euren Hun­den auch niemals Antibi­oti­ka oder Cor­ti­son in Not­fällen verabre­ichen? Gut, ist halt eine Ein­stel­lungssache, die der Tier­arzt einem nicht abnehmen kann. Bravec­to ist ein Medika­ment und sollte als solch­es behan­delt wer­den. Jedes Medika­ment hat Neben­wirkun­gen. Wenn ich wegen starkem Floh- oder Zeck­en­be­fall zum Tier­arzt gehe, dann doch, weil ich mit meinen Haus­mit­telchen nicht mehr weit­er komme. Der gibt mir dann eben ein Medika­ment. Ich weiß nicht, wie es bei euch ist aber ich werde auch bei anderen Medika­menten nicht jedes Mal über alle Neben­wirkun­gen aufgek­lärt. Bei meinem eige­nen Men­schen­hausarzt übri­gens auch nicht. Ein Medika­ment ist doch nie die Super­lö­sung son­dern das ver­meintlich kleinere Übel. Oft funk­tion­iert das ganz gut, manch­mal eben nicht. Jedes Lebe­we­sen kann doch bei Überempfind­lichkeit­en auf Medika­mente ster­ben, sog­ar bei naturheilkundlichen Mit­teln. Die ganze Bravec­to Diskus­sion klingt so, als wäre das was Neues. Ich sehe die Pflicht da abso­lut beim Hal­ter, der sich bei jedem Medika­ment fra­gen sollte: Ist das Symp­tom so schlimm, dass dieses Medika­ment (mit seinen Neben­wirkun­gen) von­nöten ist? Den Tier­arzt zu wech­seln, weil der einem Bravec­to ange­boten hat kann ich jeden­falls nicht nachvol­lziehen. Der hat noch ganz andere Medis im Schrank mit viel böseren Neben­wirkun­gen. Sollen die alle nicht mehr angewen­det wer­den? Und das macht dann einen ver­trauenswürdi­gen Tier­arzt aus?

    1. Hal­lo Kar­tor­ka,

      ich seh es nicht ganz so klar wie Du. Wenn ein Tier­arzt mir als Tier­hal­ter ohne tier­medi­zinis­che Aus­bil­dung Mit­tel XY als DAS Mit­tel über­haupt anbi­etet und keine Alter­na­tiv­en dazu, dann ist das aus mein­er Sicht sehrwohl in der Ver­ant­wor­tung des Tier­arztes und er sollte dur­chaus die Neben­wirkun­gen von den Medis ken­nen und im besten Falle auch die Häu­fung der Neben­wirkung.
      Hausärzte ken­nen in der Regel die Neben­wirkun­gen, teilen diese aber nicht immer mit, weil es auch den Noce­bo-Effekt (Gegen­teil von Place­bo) gibt. Ein guter Hausarzt wägt daher ab, wieviel Infor­ma­tion für seinem Patien­ten wirk­lich nüt­zlich sind und dabei helfen ihm auch die Zahlen, wie oft und in welch­er Inten­sität Neben­wirkun­gen wirk­lich vorkom­men.
      Generell sollte man sich auch sel­ber informieren, aber wenn man beim Tier­arzt ist, ver­traut man ihm und man bekommt in der Regel auch nicht erst den Beipackzettel zu lesen, son­dern das Medika­ment direkt in die Hand gedrückt.
      Als eine unser­er Hundedamen wegen Behand­lungs­fehler eines anderen Tier­arztes von Demodikose-Mil­ben befall­en war, bekam sie ein Mit­tel, welch­es eigentlich für Schafe entwick­elt wurde und für Hunde sehr böse Neben­wirkun­gen haben kann und ich wurde sehr detailiert drüber aufgek­lärt.
      Ich habe mich für das Mit­tel entsch­ieden und es ist gut gegan­gen. Und das ist der Punkt mein­er Ver­ant­wor­tung, ich bekomm detailierte Infor­ma­tion vom Tier­arzt und auf­grund­dessen entschei­de ich.

      Von daher…

    2. Wenn ich zu einem Tier­arzt gehe erwarte ich, dass er mir sagt was für Neben­wirkun­gen ein Medika­ment hat. Das ist ganz klar Auf­gabe eines Tier­arztes. Wenn man jedoch mit einem starkem Floh– oder Zeck­en­be­fall zum Tier­arzt kommt dann ist es Schuld des Hun­de­hal­ters. Zeck­en­schutz ist Pflicht des Hun­de­hal­ters. Hier gibts ein kosten­freies E-Book wie man seinen Hund am besten vor Zeck­en schützen kann http://www.franzoesische-bulldogge-blog.de/zeckenschutz-fuer-franzoesische-bulldoggen/

  53. Gut, ohne Beipackzettel oder Alter­na­tive würde ich mich auch schlecht berat­en fühlen. Da gebe ich dir recht.

    Meine Kri­tik bezieht sich darauf, dass viele Hun­de­hal­ter ihre Ver­ant­wor­tung an der Tier­arzt­tür abgeben. Es ist nun­mal immer die eigene Entschei­dung. Die kann einem nie­mand abnehmen.
    Deswe­gen fragte ich ja: Sind die Erwartun­gen an Tierärzte vielle­icht etwas hoch? Wer ken­nt sowas von seinem eige­nen Men­schen­hausarzt? Natür­lich sagt der mal, dieses Schmerzmit­tel schlägt auf den Magen, sind Sie da empfind­lich? Weil es eben sehr häu­fig vorkommt. Ich habe aber noch keinen ken­nen gel­ernt, der einem den gesamten Beipackzettel auseinan­der nimmt. Z.B. reagieren viele Men­schen auf Antibi­oti­ka mit Pilz­in­fek­tio­nen. Hat mir noch nie ein Arzt gesagt… Beim Hund mit MDR1 Defekt kön­nen Antibi­oti­ka, Narkot­i­ca und und und zum Tod führen. Trotz­dem wird das nicht jedes Mal genan­nt oder im Voraus getestet. Es gibt Neben­wirkun­gen. Da kann der Tier­arzt auch nix für! Ich denke, wir müssten alle sehr viel höhere Kosten zur Beratung zahlen und die Wartez­im­mer wären so voll, dass man am näch­sten Tag wieder kom­men müsste, wenn der Tier­arzt all das leis­ten soll. Und am Ende ist es eben doch egal, was er macht oder sagt. Schuld ist er immer. Verkauft er Bravec­to, hat er den Hund umge­bracht, verkauft er keins, hat er nicht anständig berat­en, wollte nicht helfen, nimmt er sich eine Stunde Zeit zur fachmedi­zinis­chen Beratung, hat er so viel erzählt, dass man sich gar nichts mehr merken kon­nte…

    Hat eigentlich irgend jemand Zahlen, wie häu­fig es bei Bravec­to zu entsprechen­den Neben­wirkun­gen gekom­men ist? Wir haben im Tier­heim Sim­par­i­ca ver­wen­det (selbe Wirk­stof­f­gruppe) und ich habe bei einem Hund starke Neben­wirkun­gen reg­istri­eren kön­nen (wirk­lich schlimm!). Der Bestand lag im Durch­schnitt bei 80 Hun­den, darunter Welpen, und ich kann von einem Zeitraum von ca. einem Jahr bericht­en.
    Damit will ich Bravec­to jet­zt nicht feiern. Auch ist es möglich, dass mal ein schlap­per Hund dabei war, der so nicht reg­istri­ert wurde… Diese Zahlen (und ich habe keine anderen) sehe ich aber als Grund, warum nicht viel Worte über die sel­te­nen(?) Neben­wirkun­gen ver­loren wer­den.

    1. Ich kann nur soviel sagen: Die Fälle sind so häu­fig gewe­sen, dass die Tierärztekam­mer erneut das Mit­tel unter Beobach­tung gestellt hat und erneut prüft.

      Ich ver­ste­he grund­sät­zlich was du meinst und ich sehe auch, dass der Tier­arzt nicht immer alles testen kann bevor er ein Medika­ment verabre­icht. Allerd­ings kann ich dir in einem Punkt nicht zus­tim­men: Warum soll der Hun­de­hal­ter selb­st forschen und sich selb­st informieren, wenn das doch eigentlich der Job des Tier­arztes ist. Ich als Recht­san­wältin darf auch nicht ein­fach nur meine Arbeit machen, ich muss auch meinen Man­dan­ten über jede Kleinigkeit vol­lum­fänglich aufk­lären.

      Der Tier­arzt kann nicht alles testen, bevor er ein Medika­ment mit­gibt.
      Aber er muss aufk­lären. Er muss sagen, dass es Neben­wirkun­gen geben kann und welche. Er muss es ein­fach sagen. Er muss den Beipackzettel mit­geben und er muss den HUnd wenig­stens vorher grob unter­sucht haben.
      Bei mir per­sön­lich war das so:
      Meine kleine musste am Zahn operiert wer­den. Ich war also dort in der Klinik und habe gefragt: Ich habe von Bravec­to gehört. Wie empfe­lenswert ist das?
      “Alles super. Keine Zeck­en mehr. Richtig gut. Wir sint top zufrieden.”
      Sind denn Neben­wirkun­gen bekan­nt?
      “Nein über­haupt keine.”

    2. es gibt über 3000 gemeldete fälle, die kannst du auch bei meck/msds anfordern, lei­der darf­st du sie nicht veröf­fentlichen oder weit­ergeben — sie machen es schon recht schlau! und das melden der Neben­wirkun­gen wird dir ziem­lich schw­er gemacht!

  54. @Sabrina: Naja gut, das geht gar nicht, was du da beim Tier­arzt erlebt hast. Bei meinem Tier­arzt ist ein großes Schild an der Rezep­tion, dass man sich auf­grund der Inter­net­diskus­sio­nen mit dem Her­steller in Verbindung geset­zt habe, der bis­lang die Neben­wirkun­gen nicht bestätigt. Außer­dem wird beim Kauf darauf hingewiesen, dass das Medika­ment in der öffentlichen Kri­tik ste­ht. Es wird jed­er Hal­ter gefragt, ob er das Medika­ment schon mal gegeben hat und ob der Hund es gut ver­tra­gen hat. (Bevor die Neben­wirkun­gen jet­zt durch die Medi­en kur­sierten, wurde aber auch dort wahrschein­lich nicht großar­tig informiert.)

    Ich finde, auf dieser Grund­lage kann man als Hun­de­hal­ter selb­st eine Entschei­dung tre­f­fen und ich finde es sog­ar wichtig, sich selb­st über Medika­mente zu informieren. Das ist nicht alleinige Auf­gabe des Tier­arztes. Es ist die Ver­ant­wor­tung des Hun­de­hal­ters, was ich verabre­iche und was nicht. Natür­lich ist es schön, wenn man einen Tier­arzt hat, der ähn­lich tickt und dem man Ver­trauen ent­ge­gen bringt. Aber da hat ja nun­mal jed­er andere Vorstel­lun­gen und Ansprüche.

    Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass diejeni­gen, die hier “Nie wieder Chemie” schreiben, das in jedem Fall so durchziehen. Und da muss doch auch jed­er für sich selb­st entschei­den, wo die eigene Gren­ze ist. Das kann doch ein Tier­arzt nicht für einen übernehmen.

    Dazu kommt noch, dass der Tier­arzt den Hund doch gar nicht so gut ken­nt, wie der Hal­ter. Schmerzmit­tel sind da ein gutes Beispiel. Dem einen Hund helfen sie in ein­er Sit­u­a­tion, weil er son­st lei­det, dem anderen Hund schaden sie (in der­sel­ben Sit­u­a­tion), weil er sich dadurch über­lastet.

  55. Sehr gut recher­chiert­er Artikel! Ich glaube das ist ein The­ma, dass viele Hun­de­hal­ter sehr beschäftigt! Ich würde deinen Artikel gerne auf Pin­ter­est ver­linken, damit noch mehr Men­schen die Wahrheit über das Präper­at erfahren, doch lei­der funk­tion­iert es durch die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen nicht ;).

  56. Ich habe eben­falls grund­sät­zlich Bedenken meinem Hund Chemie zu verabre­ichen und ger­ade was Zeck­en bet­rifft immer ver­sucht auf natür­liche Mit­tel zurück­zu­greifen. Entwed­er wirk­te es nicht oder es wäscht sich ab, da wir viel baden gehen, wenn es warm ist. Ich habe schon das Gefühl, dass Kokosöl hil­ft, aber sobald meine Hündin ins Wass­er geht, lässt die Wirkung nach und ich möchte ihr vor allem im Som­mer das Baden gehen nicht ver­bi­eten. Wir wohnen schon immer am Wass­er und das gehört ein­fach dazu (sie ist jet­zt neun Jahre alt).

    Effi­tix hat let­zte Sai­son sehr gut geholfen. Da dür­fen sie dann 3 Tage nicht baden und heute hab ich Bravec­to zum ersten mal gegeben und hoffe, dass sie es verträgt.

    Warum bin ich doch auf Chemie umgestiegen? Wessen Hund schon mal Babesiose hat­te, ver­ste­ht es vielle­icht. Wer es nicht ken­nt, sollte DAS vielle­icht mal googeln!

    1. Bravec­to ver­hin­dert aber nicht, dass Zeck­en beißen. Sie ster­ben nach weni­gen Stun­den ab. Bis dahin sin Bor­re­liose und ähn­liche Viren längst über­tra­gen.
      Wer also das Über­tra­gen von Krankheit­en ver­hin­dern will, muss andere Mit­tel ver­wen­den…

      1. Das kann ich aus der Prax­is so nicht bestäti­gen. Wed­er habe ich mit Bravec­to auch nur eine Zecke (tot oder lebendig) an meinen Damen oder in der häus­lichen Umge­bung gefun­den, noch Flöhe. Wür­den die Flöhe noch beißen müssen, würde meine alte Dame sich sofort den Rück­en nack­ig beißen, weil sie schwere Flohstichal­lergie hat. Aus welchem Grund auch immer muss Bravec­to zumin­det bei meinen bei­den repel­lent wirken.

        1. Bravec­to wirkt nicht repel­lierend. Das ste­ht mit­tler­weile fest. Vielle­icht hät­ten Ihre Hunde auch ein­fach so wed­er Zeck­en noch Flöhe gehabt.

        2. Ich hat­te auch Bedenken, da es nicht repel­lierend wirken soll, aber ein paar Fre­unde, die in der sel­ben Gegend leben und auch viel in der Natur unter­wegs sind, sagen, dass sie bei ihren Hun­den noch nie eine Zecke gese­hen haben seit sie Bravec­to geben. Deshalb wollte ich es aus­pro­bieren. Es ste­ht zwar sog­ar in der Pack­ungs­beilage auch anders drin, aber ich werde es sehen.

          Sich­er ist, dass meine Hündin Zeck­en sam­melt, falls es nicht wirken sollte. Ger­ade jet­zt ist das Gras sehr hoch bei uns und sie liebt es, darin rum zu schnüf­feln und nach Mäusen zu suchen. Ich werde sie weit­er­hin kon­trol­lieren nach jed­er Runde und sehe dann gle­ich ob es hil­ft oder sie sich doch fest beißen oder es ver­suchen. Wenn es nichts bringt, werde ich nach Rück­sprache mit dem Tier­arzt wieder unser bish­eriges Mit­tel ver­wen­den. Je nach­dem ob bzw. wann ich das auf­tra­gen darf, damit die chemis­che Belas­tung nicht zu groß wird. Aber auf Chemie verzichte ich nach dem Babesiose-Hor­ror nicht mehr. Es sei denn jemand hat doch noch ein biol­o­gis­ches Wun­der­mit­tel anzu­bi­eten!

          Wie häu­fig ich es gebe, muss ich noch sehen. Wir haben effi­tix auch im Win­ter aufge­tra­gen, da hier auch dann die Zeck­en noch aktiv waren. Als kurze Zeit Schnee lag, war nichts, aber Schnee ist hier lei­der eher sel­ten 🙁 genau­so wie Tem­per­a­turen, die niedrig genug sind, dass Zeck­en nicht mehr aktiv sind.

  57. Hal­lo zusam­men,
    ich gebe nun auch schon 2 Jahre Bravec­to an Bian­ca (Gol­di), und habe damit kein Prob­lem. Bian­ca geht es gut und die Zeck­en und Flöhe sind fern. Gebe es ihr aber nur 2 Mal (Mai und August) im Som­mer (nach 4 Monat­en). Danach ist Pause.

    1. Dann hof­fen wir mal für dich und Gol­di das beste. Dir sollte aber bewusst sein, dass die Neben­wirkun­gen sich auch Jahre später bemerk­bar machen. Nicht umson­st ster­ben so viele Hunde an Krebs. Da dürften chemis­che Zeck­en­mit­tel und Wurmkuren nicht ganz unschuldig sein.

    2. Wir sind hier auch in ein­er Zeck­en­hochburg und ich gebe inzwis­chen das zweite Jahr Bravec­to.

      Bravec­to wurde mir nicht vom Tier­arzt ange­dreht, ich bin von selb­st wegen des Medika­ments auf meinen Tier­arzt zuge­gan­gen.

      Und zwar nach­dem ich nicht nur google befragt habe, son­dern auch etliche wis­senschaftliche Stu­di­en zu dem The­ma gele­sen habe.

      Wenn Stu­di­en­de­sign etc durch­sichtig sind, kann man sich selb­st auch eine Mei­n­ung bilden, wie aus­sagekräftig eine Studie ist. Der Weisheit let­zter Schluss ist das natür­lich auch nicht, aber immer noch zuver­läs­siger, als sich auf die Erfahrungs­berichte ander­er Tier­hal­ter zu ver­lassen.

      Im Inter­net gibt es eine starke Ten­denz nur dann seine Mei­n­ung zu äußern, wenn es Prob­leme gab. Pos­i­tive Erfahrungs­berichte fall­en somit zu einem großen Teil unter den Tisch. Heißt: Was man im Inter­net so zu lesen bekommt, kann man sich zwar durch den Kopf gehen lassen. Aus­sagekraft hat das aber für mich keine, da ver­lasse ich mich lieber auf wis­senschaftlich halt­bar­eres.

      Mal ganz davon abge­se­hen, dass man als Pri­vat­per­son nicht so ein­fach fest­stellen kann, ob etwaige Symp­tome mit der Gabe eines Medika­ments zusam­men­hän­gen. Nur weil etwas kor­re­liert, muss das noch lange nicht kausal zusam­men­hän­gen.

      Beispiel: Ich trinke heute eine Dose Red Bull und mor­gen bekomme ich einen Epilep­tis­chen Anfall. Dann kor­re­lieren zwar das Trinken des Ener­gy Drinks und die Erkrankung, das sagt aber noch lange nichts über Ursache und Wirkung aus.

      Da mein Hund schon zu Zeit­en, als ich noch keine Zeck­en­pro­phy­laxe angewen­det habe, von ein­er von Zeck­en über­tra­ge­nen Krankheit betrof­fen war, greife ich nun zur Chemie.

      Neben­wirkun­gen kon­nte ich bei meinem Hund bis­lang genau gar keine bobacht­en. Und vollge­so­gene Zeck­en am Hund auch nicht mehr. Ich suche den­noch nach jedem Spazier­gang meinen Hund nach Zeck­en ab und klaube teils 20 der Biester aus dem Hun­de­plüsch. Die, die ich überse­he, fall­en dann gott­sei­dank Bravec­to zum Opfer.

      Ich möchte das Mit­tel keines­falls als kom­plett unbe­den­klich darstellen, das ist es sich­er nicht. Die Frage ist immer nur, was das kleinere Übel ist: Zeck­en oder Chemie.

      Die Entschei­dung muss jed­er Hun­de­hal­ter (immer wieder) indi­vidu­ell für sich selb­st tre­f­fen. Ich rate dazu nicht nur Mei­n­un­gen und Erfahrungs­berichte zu lesen, son­dern auch selb­st nach Stu­di­en zu recher­chieren. Stu­di­en find­et man zB über die Such­mas­chine google schol­ar. Anson­sten finde ich die Home­page vet­pharm noch sehr aus­führlich und hil­fre­ich.

  58. Diese ganze Panikmache und Het­ze gegen Bravec­to kann ich nicht nachvol­lziehen. Klar ist es Chemie, aber es ist doch nichts anderes als bei jedem anderen Medika­ment. Alles hat Neben­wirkun­gen und wenn es danach gin­ge, dürfte kein Tier­arzt mehr Antibi­oti­ka, Kor­ti­son usw. verabre­ichen, denn es gibt mit Sicher­heit auch Hunde und Katzen, die darauf reagieren. Also was soll das? Nur weil Dein Hund Bravec­to nicht ver­tra­gen hat, muss man nicht ein Medika­ment total ver­teufeln und eine Het­zkam­pagne starten.

    Meine Hunde beka­men zwar noch kein Bravec­to, aber als sie let­ztes Jahr im Herb­st Flöhe hat­ten, bekam meine Hündin eine Com­for­tis und mein Rüde eine Ampulle Advan­tage. Bei­des wurde super ver­tra­gen und ich würde es daher immer wieder geben.

    Ich bin seit 2010 im Aus­lands-Tier­schutz und hat­te schon einige Pflege­hunde, die alle mit Chemie behan­delt wur­den, z.B. mit Front­line, Advo­cate oder Bravec­to. Kein­er von ihnen hat­te irgendwelche Neben­wirkun­gen davon.

    Wie gesagt, wenn es danach gin­ge, müsste man alle chemis­chen Medika­mente ver­bi­eten, denn irgen­dein Tier reagiert immer auf irgend­was.

    Im übri­gen haben auch Natur­mit­tel mitunter Neben­wirkun­gen, nur lei­der wird das allzu oft überse­hen.

    1. Meine Hunde bekom­men über­haupt keine Chemie.
      Dieser Artikel hat nichts mit Panikmache oder Het­ze zu tun. Diese Behaup­tung ist anmaßend und belei­di­gend. Bitte sach­lich bleiben!

    2. und was willst du damit sagen?
      Etwa, vergiftet eure Hunde weit­er­hin mit chemis­chen Mit­teln.
      Alles hat Neben­wirkun­gen und ster­ben müssen sie ja sowieso!

  59. Vie­len Dank für Deinen Mut, Deine Offen­heit und Deine Behar­rlichkeit!
    Sel­ber gebe ich bloss in absoluten Krisen­fällen “Chemie” — vor 2Jahren wan­derten 2 Ampullen Advo­cate wegen starken Räude­be­falls auf meinen Hund, anson­sten behelfen wir uns mit natür­lichen Mit­teln.
    Die Hys­terie in Punk­to Zeck­en kann ich nur sehr rudi­men­tär nachvol­lziehen, trotz­dem die Medi­en fleis­sig daran arbeit­en .….. und auch der Men­sch wird immer beque­mer und ent­fer­nt sich immer weit­er von allem Natür­lichen und oft auch von seinem gesun­den Men­schen­ver­stand.
    Die Lei­d­tra­gen­den sind die Hunde, aber auch die Katzen und in Zukun­ft wohl auch der Men­sch — wenn das Mit­tel tat­säch­lich zukün­ftig in der Massen­hüh­n­er­hal­tung einge­set­zt wird!

    1. Also diese Antwort ist dann tat­säch­lich mal richtig respekt- und empathie­los! Unter­ste Schublade. Dir ist bewusst, das viele Men­schen und Tiere dank Zeck­en schw­erkrank oder sog­ar ver­stor­ben sind? Und dann kommst du da mit so einem Öko-Kom­men­tar? Pfui Teufel!

      1. sor­ry aber es gibt tausende fälle, die nach der bravec­to gabe krampfen — es gibt ja wohl alter­na­tiv­en, als ein mit­tel, dessen inhaltsstoff flu­ralan­er sind, die zur äusser­lichen Anwen­dung hergestellt wer­den; ich finde es eher respek­t­los von dir! ich habe in meinem Fre­un­deskreis drei bravec­to-fälle, mehr als zeck­en­fälle; diese sind: toten Hun­den, ein krampfend­er hund und ein leber/nierenversagen!

        1. Außer­dem wurde sog­ar zusät­zlich im TV vor Bravec­to gewarnt.
          Es kommt extremst stel­ten vor, dass vor vetrenärmedi­zinis­chen Medika­menten im TV gewarnt wird.

        2. Das tut mir leid, aber es gibt nun ein­mal bei jedem Medi Neben­wirkun­gen, egal ob Human- oder Vet­er­inärmedi­zin. Und in meinen Augen ist es kein Stück bess­er nichts, irgendwelche Hokospokus-wir-pro­bieren-es-mal-Mit­telchen oder Pflanzen usw. zu verabre­ichen und damit Tier und Men­sch den nun ein­mal möglichen schw­er­wiegen­den Fol­gen eines Zeck­en­biss­es auszuset­zen. Noch dazu gehen Men­schen bei mir vor, auch wenn ich noch so tier­lieb bin. Neben­bei verur­sachen auh die klas­sis­chen Mit­tel (Advan­tix usw) immer wieder aller­gis­che Reak­tio­nen und auch Todes­fälle. Seit deren Ein­führung dürfte sich das schon gewaltig sum­miert haben. Wenn hier immer auf die geschimpft wird und das Besitzer selb­st entschei­den — wer von euch disku­tiert denn mit seinen behan­del­nden Ärzten über die eigene Ther­a­pie und hat über­haupt die entsprechend nöti­gen Medi­zinken­nt­nisse? Und wer hat dann noch Ahnung von Tier­medi­zin? Sor­ry, aber hie rwird der­maßen viel Müll geschrieben, das ist echt unglaublich.

    2. Natur und Natür­lichkeit ist super, nur lei­der gibt es in kurz­er Zeit immer mehr Krankheit­ser­reger durch inva­sive Arten, auf die sich Men­sch und Tier so schnell nicht umstellen kön­nen. Ich möchte Chemie nicht anpreisen, aber dazu gibt es wenig­stens Stu­di­en und Mel­dun­gen, wenn gravierende Neben­wirkun­gen auftreten. Bei natür­lichen Mit­teln wird soet­was nicht geführt und jed­er kann es ein­wer­fen und auf­tra­gen wie er möchte. Ein­deutige Dosierun­gen und mögliche Neben­wirkun­gen ste­hen dort nicht drauf. Es ist nicht ver­wun­der­lich, wenn viele glauben, dass natür­liche Mit­tel grund­sät­zlich verträglich sind. Auch darauf kann man aller­gisch reagieren oder Schä­den durch Langzei­tan­wen­dung davon tra­gen, da es nicht erforscht ist, wie es sich dauer­haft auswirkt. Lange Rede kurz­er Sinn: Auch Pflanzen kön­nen giftig sein!

  60. Dein ganz­er Bericht scheint ein Fake zu sein. Erst die arme von nichts wis­sende liebevolle Hun­debe­sitzerin vor­spie­len und dann mit einem knall­hartem Bericht, voll gespickt mit Fachken­nt­nis­sen, die man sich so auf die stelle auch nicht mal eben an lesen kann.
    Wer soviel Fach­wis­sen hat weiß vorher was er tut.

    1. Hät­ten Sie meinen Artikel aufmerk­sam gele­sen, wüssten Sie, dass ich mich beim Arzt spon­tan für das Mit­tel entsch­ieden habe, weil ich meinem Arzt ver­traut habe.
      Ich habe mir das Fach­wis­sen angeeignet, um diesen Artikel schreiben zu kön­nen. Ich wollte meine Erfahrun­gen mit Wis­sen verbinden.
      Bevor Sie das näch­ste mal anmaßend urteilen, ein­fach mal nach­fra­gen warum und wieso etwas gelaufen ist. Oder richtig lesen. Das hil­ft auch oft weit­er 😉

      1. Das gle­iche denke ich auch wenn hier auf Antworten die nicht der Mei­n­ung des Schreiber­lings sind drauf los gepoltert wird. Ein biss­chen mehr Sach­lichkeit und Anstand hat noch keinem geschadet.

        1. Wer sich das Recht her­aus nimmt und über Men­schen urteilt, die er nicht ken­nt, muss sich nicht wun­dern, dass die Leute darauf reagieren. Zudem, wenn offen­sichtlich nicht mal richtig gele­sen wurde.
          Bis vor einiger Zeit hätte ich solche Kom­mentare noch gelöscht, aber sollen ruhig alle lesen.

  61. Hal­lo, ersten­mal vie­len Dank für diesen Bericht. Meine Schäfer­hündin liegt seit 2 Tagen in der Klinik. Sie war des­ori­en­tiert und bekam ganz Heftige Krämpfe. Sie schwebt immer noch in Lebens­ge­fahr. Ich hat­te ihr auch vor ca 3 Monat­en diese Tablette Bravec­to gegeben. Im Moment weißt alles auf ein­er Vergif­tung hin. Sie bekommt nie wieder diese Tablette,sofern meine Maus es über­ste­ht. Ich bange sehr. Sie ist jet­zt 10 1/2 Jahre.

    1. Ist es denn bewiesen dass es von der tablette kommt? Ich sel­ber gebe die tablette schon seit 3 jahren und fre­unde von mir geben sie auch! Wir haben gar keine prob­leme! Ich finde das the­ma wird ganz schön hochge­puscht! Es muss jed­er für sich entschei­den ob er chemie gibt oder nicht!! Bei uns men­schen ist es doch nicht anders! Da kommt doch auch chemie, zb. Bei krebs, hiv usw zum ein­satz! Warum hast du denn nach 10 jahren etwas anderes gegeben??

  62. Also ganz sach­lich: Ich bin auch sehr skep­tisch gegen alle Par­a­sitengifte. Aber bei uns haben seit dem let­zten Jahr die Zeck­en so Über­hand genom­men (nach jedem Spazier­gang bis ca. 20 Stück ), dass wir noch mehr Angst vor Bor­re­liose als vor der Chemiebombe beka­men. Und ganz ehrlich: Unsere Hunde (York­shire Ter­ri­er und Welsh Springer Spaniel ) haben Bravec­to bish­er zweimal gut ver­tra­gen (aber unbe­d­ingt auf richtige Dosierung acht­en!!!) und sind fast zeck­en­frei. Nun bin ich allerd­ings verun­sichert: Nieren, Leber …?

    1. Genau das ist ja der Punkt. Augen­schein ver­tra­gen die Hunde es vielle­icht. Keine direk­ten Neben­wirkun­gen, wie andere vielle­icht berichtet haben. Also wird es weit­er gegeben. Zum Beispiel wird auch behauptet, dass das Mit­tel nach 3 Monat­en im Kör­p­er abge­baut sei. Das stimmt auch so nicht, zumin­d­est nicht für alle Hunde. Solange das Mit­tel wirkt, ster­ben die ange­bis­se­nen Zeck­en ziem­lich schnell ab. Das müsste also nach der Pack­ungs­beilage und den Her­stellerangaben nach 3 Monat­en vor­bei sein. Bei mein­er kleinen war das nach 6 Monat­en erst der Fall, bei der großen erst nach 11 Monat­en. Der Wirk­stoff befind­et sich also trotz Ausleitung in unserem Fall viel länger im Kör­p­er. Da ist ja schon das erste Prob­lem. Die Leute kaufen ein­fach nach drei Monat­en eine neue Tablette und rein ins Tier.
      Noch weiß nie­mand, ob sich das nicht alles doch irgend­wie auf den Organ­is­mus auswirkt. Mir sind die Fälle von Neben­wirkun­gen in Kom­bi­na­tion mit dem doch sehr sehr lange anhal­tenden Mit­tel zu viel und ich werde das nicht mehr geben. Man muss sich doch nur mal vorstellen, was für eine Gift­bombe das sein muss, wenn das so viele Monate im Kör­p­er bleibt. Wahnsinn… Also ich brauche das defin­i­tiv nicht mehr und genau deien Frage bezüglich Leber únd Niere soll­ten sich viel mehr Leute stellen. Nur weil der Hund keine offen­sichtlichen Neben­wirkun­gen zeigt, schmeißt man den­noch eine riesen Por­tion Chemie in den Hund. Das kann nicht gesund sein…

      1. ich würde jedem rat­en, sich 10 Minuten Zeit zu nehmen und sich die Face­book Seite ” IST BRAVECTO SICHER ” anzuse­hen. Die Seite hat über 12000 Mit­glieder, die über Ihre Erfahrun­gen mit dem Mit­tel bericht­en. Wer seinem Hund dann trotz­dem Bravec­to verabre­icht und danach seinem Hund noch in die Augen sehen kann .…

  63. Hal­lo Sab­ri­na, hal­lo an alle,
    ich bin seit 20 Jahren prak­tis­ch­er Tier­arzt und ste­he wie alle mein­er Kol­le­gen mit­ten­drin in dieser Diskus­sion. Wir bekom­men solche Mit­tel von der Indus­trie und hof­fen auf die Zulas­sungs­be­hör­den und (neu­trale?) Stu­di­en, Dok­torar­beit­en etc. Auch wir wollen so wenig Chemie, wie möglich, aber wenn ihr schon mal einen Hund wochen­lang an der Infu­sion, völ­lig appeti­t­los, abgemagert und blut­leer in Seit­en­lage an Anaplas­mose oder Ehrli­chiose oder Babebiose habt lei­den und wenn er es über­lebt, ein Leben lang Antibi­oti­ka schluck­en habt sehen, nehmt ihr lieber die in Kauf. Und diese Krankheits­fälle wer­den defin­i­tiv häu­figer, auch in Deutsch­land (früher eher Mit­telmeer-, Reisekrankheit­en ohne Zeck­en- und Mück­en­schutz!).
    Ich hat­te in 2 Jahren nicht einen Fall von Neben­wirkung oder gar “Tod” nach Ein­nahme von Bravec­to. Wieso soll das Mit­tel kum­mulieren, wenn es eine nachgewiesene Halb­w­ertzeit hat? Wieso kann es in den gerin­gen Dosierun­gen, die der Größe nach vorgeschriebe­nen Menge (!) die Par­a­siten nicht töten, den Gesam­tor­gan­is­mus aber nicht stören (evtl. eine Gewicht­sklasse drunter aus­pro­bieren?)? Es ist nachgewiesen gut verträglich bei sehr jun­gen, ja bei trächti­gen Hun­den und Katzen und sog­ar bei col­liear­ti­gen mit MDR-Defekt. Das sind viele ander Mit­tel nicht. Auch ich denke allerd­ings, rep­pe­lierende Zeck­en­mit­tel haben trotz gerin­ger­er Wirkzeit Vorteile, dafür den Nachteil, daß u.a. Kinder sie abstreifen und in den Mund bekom­men kön­nen.
    Wenn es bessere, v.a. scho­nen­dere Natur-, Mit­tel gibt, gerne. Aber sie müssen wirk­lich wirken! Jed­er emp­fiehlt etwas anderes (s. Beiträge), nichts scheint wirk­lich sich­er zu helfen? Aber genau das ist entschei­dend, genau­so entschei­dend, wie die wis­senschaftlich anerkan­nte Tat­sache, daß alle diese Krankheit­en erst nach 1 1/2 — Tagen Saugen der Zecke über­tra­gen wer­den, als wenn diese mit Flu­ralan­er u.a. längst tot ist.
    Und noch eines, um ein für alle mal damit auf zuräu­men, wir Tierärzte woll­ten nur daran ver­di­enen: Die durch­schnit­tliche Tier­arzt­prax­is macht max. 1/30 — 1/20 Ihres Umsatzes mit solchen Mit­teln (ca. 1/3 mit ALLEN verkauften Medika­menten UND Fut­ter­mit­teln). An den Fol­ge­be­hand­lun­gen dieser Krankheit­en je nach Gebi­et bes­timmt ein ein Vier­tel bis ein Drit­tel. Woran hät­ten logis­cher­weise prak­tis­che Tierärzte wohl eigentlich mehr Inter­esse? Und selb­st bösar­ti­gen, teure Tierärzte wollen keine Patien­ten umbrin­gen! Bitte nach­denken und alle Aspek­te von allen Seit­en betra­cht­en.
    Soviel aus mein­er Sicht. Einen schö­nen und gesun­den Som­mer + Herb­st noch.
    Dr. med. vet. von Schaubert, Kel­heim

    1. Hal­lo Dr. von Schaubert,

      mal ganz gekürzt geschrieben, wenn ich Zeck­en und Flöhe töten will, muss ich meinen Hund giftig machen, damit ich Flöhe und Zeck­en töten kann.
      Ver­hin­dert zwar nach wie vor nicht, dass Flöhe und Zeck­en erst­mal stechen/beißen, damit sie sich an meinem Hund vergiften kön­nen und dann nach ca. 8 — 12 Stun­den (Her­stellerangabe) ster­ben, aber das wird dann ein­fach ignori­ert, weil?

      Da vergifte ich meinen Hund dann doch lieber “nur” äußer­lich und jag das Zeugs nicht durch seinen gesamten Organ­is­mus und (ja ego­is­tis­che Sicht) lasse keine Kleinkinder an meine Hunde ran. Die ohne­hin den Hund viel zu sehr stressen.

  64. Ster­be­fall Spot on

    Die Geschichte von meinem Hund mit Pre­ven­tic:

    Vor der Gabe war mein Hund kernge­sund.

    Ich möchte Euch von meinen per­sön­lichen Erfahrun­gen mit dem Spot on pre­ven­tic der Fir­ma Vir­bac bericht­en.
    Mein Hund ist nun nach einem Jahr lan­gen Kampf gestor­ben.
    Nach der Ein­nahme des Spot ons hat mein Hund eine schlimme Spot on vergif­tung.
    Er hat­te Läh­mung und kon­nte sich nicht mehr bewe­gen.
    Er hat­te keine Kon­trolle mehr über die Muskeln + Ner­ven.
    Hat­te den Kopf immer steif nach oben gerichtet. Drehte sich im Kreis oder nach nach links. Dann kreis­lauf­prob­leme, erbrechen, unriniert unkon­trol­liert.
    Dann haben wir ihm eine Woche in der Tierklinik gelassen zur Ent­gif­tung für 2000€.
    Er hat knapp über­lebt.
    Langsam kon­nte er wieder ein biss­chen laufen, wir nah­men ihm mit mit ein­er Menge Tablet­ten, Chor­ti­son… Es wurde dann bess­er, nach ein paar Monat­en als wir ver­sucht­en die Medika­mente abzuset­zen bekam er einem Rück­fall. Also fin­gen wir wieder von vorne an mit den Tablet­ten. Dann wieder Klinikaufen­thalt. Wieder Läh­mungser­schei­n­un­gen, nun hat er durch die ganzen Tablet­ten Ein­nah­men eine lebervergif­tung bekom­men, und ist eingeschlafen.

    Seid also vor­sichtig. Nach Recherche im Inter­net habe ich raus­ge­fun­den, dass es viele Ster­be­fälle durch Spot on Mit­tel gibt.
    Manche Hun­den ver­tra­gen es natür­lich, manche Hunde reagieren empfind­lich­er darauf.
    Dann ist es aber zu spät, wenn man das raus­ge­fun­den hat.

    Eben­so ist der Beipackzettel nicht kor­rekt.
    In den Neben­wirkun­gen ste­ht nicht Ster­be­fall oder Läh­mung.
    Die Dosierung ist eben­so nicht kor­rekt.

    Man ver­traut lei­der Dem Beipackzettel , vielle­icht hätte ich es ver­hin­dern kön­nen, wenn ich den Beipackzettel nicht gele­sen hätte, und nach Bauchge­fühl gegeben hätte.

    Auf dem Beipackzettel stand:
    Eine Pipette für Hunde bis 5–15kg.
    Hund hat­te 6 kg. Also hat er schon mal die 3fache Dosis bekom­men.
    Das wäre so als ob ich Antibi­oti­ka vom einem 300kg Men­schen ein­nehmen würde…
    Außer­dem stand in der Ein­nahme Empfehlung nach dem baden wieder­holen.
    4 Wochen nach dem baden hat er lei­der nochmal die gle­iche Dröh­nung bekom­men, das hat ihm dann den Rest gegeben. Und sein klein­er Kör­p­er war total vergiftet.
    Das Gift geht ja direkt ins Blut.
    Wenn es abwaschwar gewe­sen wäre, hätte ich ihn ein­fach baden kön­nen nach der 2. Dosis anstatt 1 Woche Ent­gif­tung in der Klinik für 2000€.

    Gerichtlich kommt man meist nicht an den Her­steller ran, vor Gericht wird der Hund als Ware und nicht als Lebe­we­sen ange­se­hen.
    Es ist unglaublich, dass Tierärzte darauf nicht hin­weisen.

    Ich hätte es ein­fach bei Kokosöl und Knoblauchtablet­ten belassen sollen.
    Eben­so vergiften die jährlichen Imp­fun­gen die Hunde, das ist unnötig, die Imp­fung bleibt ein paar Jahre im Kör­p­er.
    Impfen ist sich­er wichtig, aber nicht jedes Jahr.
    Das Buch “Schwarzbuch Tier­arzt Hunde wür­den länger leben wenn…” kann ich jeden empfehlen, habe es lei­der zu spät gele­sen.

    Der Her­steller bestre­it­et jeglichen Zusam­men­hang.
    Es gibt so viel ähn­lich Fälle, hier ein paar Links…

    http://bfriends.brigitte.de/foren/rund-ums-tier/462321-toedliches-zeckenmittel-fuer-hunde.html

    https://de-de.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/photos/a.557389487614620.123985.277383682281870/1209087509111478/?type=3

    http://dietutnichts.de/bravecto/

    http://www.isbravectosafe.com/bravecto-files/001-Nebenwirkungen-Bravecto-Die-Geschichte-von-Mika-und-Rico.pdf

    http://zwergpinscher.online/wordpress/2016/12/28/bravecto-toetet-zecken-floehe-und-ihren-hund/

    http://oldsite.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_0912.pdf

  65. ich besitzer eines chi­wawa habe es satt ihm jeden tag 20 zeck­en her­auszu­holen von den flöhen ganz zu schweigen.. ich habe auch keine lust nach bern­ste­in­steinen schwarzküm­mel kokos­nussöl limet­ten und knoblauch zu suchen und am besten danach noch 3mal wie der medi­z­in­mann um den hund zu rennen..ich habe ihm heute Bravec­to gegeben und sehe an ihm keine veränderung..das einzige was ich sehe ohne 3 mal um den hund zu ren­nen ist das er keine flöhe mehr hat und vielle­icht noch 1 zecke..nach den 3 monat­en werde ich nochmal 2 monate warten bis er es wieder bekommt..

    1. natür­liche Mit­tel haben nichts damit zu tun dass man drei mal um den Hund ren­nt. Wer lieber zur Chemie greift soll das machen. Doch die Chemie und das Gift steckt jet­zt in deinem Hund. Auch wenn er ren­nt, er muss ja keine Neben­wirkun­gen bekom­men. Die Chemie sitzt trotz­dem in den Orga­nen…

      1. Ich lebe in einem feucht heis­sen Kli­ma und habe meine Hunde seit 7 Jahren. Zeck­en geho­eren zum All­t­ag. Das heißt nicht, daß die Hunde taeglich und dauen­rd von Zeck­en befall­en wer­den. Wenn ihr Immun­sys­tem aber eine Bere­itschaft dafuer zeigt, was entwed­er Kli­ma-bed­ingt sein kann oder durch großen Streß her­vorgerufen wer­den (z.Bsp. extreme laute Explo­sio­nen und Boellereien), dann kom­men die Zeck­en. Wenn die ein­mal Fuß gefaßt haben, kom­men immer mehr.
        Die Knoblauch-Limet­ten-Essig- Loe­sung muß nicht taeglich aufge­tra­gen wer­den. Sie hat praeven­tive Wirkung. Und mir ist lieber, eine einzige Zecke vom Hund zu nehmen und dann zu meinem Flaeschchen zu greifen, als meinen Hund per­ma­nent mit Chemikalien, die sowieso nicht wirken, zu maltraetieren.…Vergesst nicht: Bravec­to ist nicht praeven­tiv, es toetet die Zecke inner­halb von 12 Stun­den. In 12 Stun­den kann ich viele Zeck­en per Hand ent­fer­nen, ohne die Leber des Hun­des zu belas­ten. Eine Zecke braucht einige Zeit, um zum Saugen anz­u­fan­gen und dann braucht es einige Zeit, bis die Bak­te­rien dieses Vek­tors vom Hund auf dem Blutweg aufgenom­men wer­den.
        Hier gibt es viele Tiere in den Bergen, und dort gibt es auch keine Tier­aerzte. Ein Mann aus den Bergen hat mir ein gutes Haus­mit­tel gegen Pfoten­pilz emp­fohlen, es wirk­te dauer­haft, was ich von dem Spray, das der Tier­arzt mir verkauft hat, nicht sagen kann. Zwei Sprays hat­ten keine nach­haltige Wirkung. Man muß auch nicht dreimal um den Hund laufen, es reicht ein­mal den magis­chen Feen­stab über ihn zu wedeln. Mein aus­tralis­ch­er Schae­fer­hund ist zweimal beina­he gestor­ben durch zu viele Medika­mente und eine Staupeauffrischimpfung…jetzt kriegt er taeglich Kurku­ma und ab und zu die magis­che Loe­sung, und ein bißchen Apfe­lessig im Wasser.…jetzt hat er auch keine anderen Haut­prob­leme mehr, zu denen diese Rasse neigt.

        1. Dau­men hoch 🙂 Kurku­ma gebe ich meinem Hund auch. Mein­er Mei­n­ung eines der besten Dinge, die man für die Gesund­heit seines Hun­des tun kann.

        2. Wikipedia:
          “Chi­huahua ist eine Stadt in Nord­mexiko mit 809.232 Ein­wohn­ern (Stand 2010) und Haupt­stadt des gle­ich­nami­gen Bun­desstaates und Munici­p­ios.
          Der Name ist Nahu­atl und bedeutet unge­fähr „trock­en­er und sandi­ger Ort“.”
          {.…} “Mitte des 19. Jahrhun­derts began­nen die Bauern der Prov­inz Chi­huahua ihre kleinen Hunde ver­stärkt an Touris­ten zu verkaufen”

    2. ganz toll gemacht.
      Sie scheinen ihren Hund ja sehr zu lieben.
      Mir ist es unver­ständlich warum man sich einen Hund zulegt und es einem dann zuviel ist, sich vernün­ftig um ihn zu küm­mer.

      Ich habe absichtlich das Wort “zulegt” ver­wen­det. Da man von Ver­ant­wor­tung für den Hund übernehmen nicht sprechen kann, wenn man seinen Hund mit Bravec­to wissentlich vergiftet.

      Noch eines, du hast einen Chi­huahua und keinen chi­wawa

  66. Auch wenn Bravec­to keine akuten Symp­tome her­vor­ruft, belastet es trotz­dem den Koer­p­er, die Leber, das Immunsystem.…mit anderen Worten, die Lebens­dauer wird verkürzt und die Anfäl­ligkeit für andere Krankheit­en erhöht, oder notwendi­ge Medikamente/Antibiotika nach Unfaellen oder Oper­a­tio­nen belas­ten den Koer­p­er mehr.
    https://www.facebook.com/groups/411371212394679/

    http://www.tierheilkundezentrum.de/

  67. Ende März 2017 bekam mein Airedaleter­ri­er Xhoi zum ersten mal Bravec­to. Wenige Tage nach der Ein­nahme stellte ich fest dass er rek­tal ver­schmiert war und ich reinigte ihn mit Waschlap­pen und Sham­poo. Wenige Stun­den später war er wieder ver­schmiert , ohne dass er sich in der Zwis­chen­zeit gelöst hätte. So etwas kan­nte ich von meinem 5-jähri­gen Hund bish­er nicht, mußte ihm aber für den Zeitraum von ca. 3 Monat­en jet­zt täglich seinen Hin­tern abwaschen. Seit Anfang Juli (also nach gut 12 Wochen) tritt dieses Prob­lem nicht mehr auf!

  68. Hal­lo Lee, wun­der­st du dich dass Dr. med. vet. von Schaubert auf deinen “Kom­men­tar” nicht antwortet ?. Ein Men­sch der lesen und denken kann bes­immt nicht

  69. Hal­lo Sab­ri­na, “Gott sei dank” bin ich hier zufäl­lig auf die Seite gekom­men. Weil ich mich noch mehr informieren will über BRAVAECTO. Denn ich habe es meinen drei Hun­den gegeben auf anrat­en von unserem Tier­arzt. Zu dem ich großes Ver­trauen habe (hat­te)! Ich habe es vor eini­gen Wochen gegeben und mir nichts schlimmes gedacht. Heute fällt es mir wie Schup­pen von den Augen! Denn ich habe einige Zeit später bemerkt das meine Hunde viel schlafen, ich dachte vielle­icht weil es so warm ist!? Na und bei uns in der Stadt gibt es einen Spring­brun­nen, wenn wir dort hin gegan­gen sind, ist meine Aussiehündin immer vor freute hinein gesprun­gen und hat sich gefreut. Doch dies­mal ist sie nur rein und gle­ich wieder raus. Weshalb ich erstaunt war, na vielle­icht beim näch­sten mal. Doch da auch nicht und jeden weit­eren Tag auch nicht. Aus meinem 1 1/2 J. alten Hund wurde ein Hund wie er vielle­icht mit 9 Jahren sein kön­nte. Nach dem ich hier gele­sen habe, ist es mir nun klar. Ich bin so froh das ich hier hin gekom­men bin um das zu lesen. Ich hoffe das sich dies wieder gibt. Vie­len Dank und ein schönes Woch­enende

  70. Nach­dem kirschgroße Zeck­en auf dem Sofa spazierten, habe ich mich auch nach ein­er brauch­baren Lösung umge­se­hen. Bravec­to wurde mir von mein­er Fre­undin emp­fohlen. Sei­ther habe ich keine Zeck­en mehr in der Woh­nung und auch nicht mehr an meinem Hund. Meine Fre­undin ist Tierärztin, welche sich auch mit alter­na­tiv­er Tier­med­inzin beschäftigt. Deshalb ver­traue ich ihrem Urteil, zumal ich seit Jahren (mein Hund ist 15) kein besseres Mit­tel gegen Zeck­en gefun­den habe. Die Alter­na­tive zu chemis­chen Mit­teln sind für mich dem­nach: Zeck­en am Hund (die schaden ihm allerd­ings evtl. auch) und ggf. auch an mir. (Mir bekom­men die auch nicht gut) Daher ste­ht für mich fest: bravec­to ist ein gutes Mit­tel für uns! Mit ein biss­chen Chemie müssen wir wohl leben, wenn wir nicht alles an uns und in unser Haus lassen wollen…
    aber das nur aus unseren Erfahrun­gen. Jed­er reagiert ver­schieden auf Medika­mente! Das ist beim Hund und auch beim Men­schen so.

  71. Hi,

    Habe den Bericht und die Kom­mentare gele­sen und eines sieht man sofort… immer wenn im Eifer des Gefechts auf per­sön­lich­er Eben aus dem Rud­er läuft:

    Natür­lich soll man sich mit Medika­menten kri­tisch auseinan­der­set­zen und nicht ein­fach auf Gut­dünken seinem Hund alles verabre­ichen!

    Aber man kann sich nicht ein­fach irgendwelche Behaup­tun­gen und Halb­wahrheit­en aus dem Netz zusam­men­su­chen, weil man selb­st mit Neben­wirkun­gen schlechte Erfahrun­gen gemacht hat! Denn wenn man so will find­et man bei jedem Medika­ment etwas und das fängt beim Ibupro­fen an… und wenn ich sehe das Gege­nar­gu­mente nicht als sach­liche Diskus­sion genutzt wer­den son­dern gle­ich mit Schlag­wörtern wir vergiften und bewusst seinen Hund in Gefahr brin­gen gar von schle­ichen­dem töten ist die Rede, dann frag ich mich ob das hier nicht nur eine gemein­same Het­ze ist wo sich gle­ich­denk­ende auf die Schul­ter schla­gen…

    Wir haben auch viel getestet und sind im End­ef­fekt bei den Tablet­teb gelandet, weil die ein­fach als einzige richtig wirken und unsere „alle“ Hubde es ver­tra­gen. Dies heißt nicht das „jed­er“ Hubd es verträgt, da muss man eben nach Alter­na­tiv­en schauen. Aber wenn die Forumer­stel­lerib sagt, dass der Hund vieles nicht ver­tra­gen hat, gibt es Vll eine Allergie oder son­stige Unverträglichkeit. Und eines noch zu dem schlauen Kom­men­tar das es egal sein soll ob Kinder damit in Berührung kom­men… es soll auch Leute geben die sowohl Hunde als auch Kinder haben und für die ist das sehrwohl ein Aspekt… ein­fach mal übern Teller­rand schauen und nicht seine Mei­n­ung als Weltan­schau­ung für jed­er­mann ver­wen­den!

    Ich gebe zu das ich die Tablet­ten nur zu Stoßzeit­en nutze und mit natür­lich Mit­tel kom­biniere, damit ich nicht mehrmals im Jahr was brauche und bin gerne bere­it wenn ich eine bessere Alter­na­tive gefun­den habe diese zu ver­wen­den.

    Mir geht es im all­ge­meinen um diese vehe­mente Ablehnung gegenüber bes­timmten Medika­menten ohne ein richtiges Fach­wis­sen

    1. Ich werde auf diese Art von Kom­mentaren nicht mehr sagen als fol­gen­des:
      Zahlre­iche Tierärzte haben Bravec­to aus dem Pro­gramm genom­men. Die Tierärztekam­mer unter­sucht das Medika­ment erneut. Nicht ohne Grund.
      Ich bleibe bei mein­er Mei­n­ung: Bravec­to ist keine Lösung. Es ver­hin­dert ja noch nicht ein­mal, dass Zeck­en zubeißen und mithin auch nicht die Über­tra­gung von Krankheit­en. Da sind sich mit­tler­weile ja alle einig.
      Das hier ist mein Blog und hier kann ich meine Mei­n­ung frei äußern. Dafür muss ich mich nicht recht­fer­ti­gen. Jed­er hat seine eige­nen Entschei­dun­gen zu tre­f­fen und wenn man zu Chemie greifen will, soll man das tun.
      Ich habe hier lediglich von meinen Erfahrun­gen berichtet und meine Erken­nt­nisse mit­geteilt. Ich habe keine Halb­wahrheit­en zusam­menge­sucht — Das ist eine anmaßende falsche Unter­stel­lung. Ich bitte hier doch um etwas mehr Respekt.
      Anson­sten behalte ich mir vor, unsach­liche und respek­t­lose Kom­mentare zu löschen.
      Wenn Sie Ihren Hun­den das Mit­tel geben wollen, dann kann ich Sie nicht aufhal­ten. Doch unwahre Behaup­tun­gen haben hier nichts zu suchen.
      Mehr werde ich dazu nicht mehr sagen.

  72. Hi,

    Ähm wurde meine nachricht gelöscht?😳 nur weil man etwas kri­tis­ches zu der aufge­führten Mei­n­ung sagt? Auch wenn es sach­lich ist???

      1. Bravec­to ist mein­er Mei­n­ung nach eine Gefahr für jeden Hund dem es verabre­icht wird. Mein eigen­er Hund hat aus Unwis­senheit Erfahrun­gen damit machen müssen. Es gibt mehrer FB Grup­pen bei denen man sich mit betrof­fe­nen Hun­de­hal­ter aus­tauschen kann. —> selb­st wenn ich nicht vol­lkom­men davon überzeugt wäre, wie gefährlich Bravec­to für Hunde ist, würde ich niemals meinen Hund in Gefahr brin­gen und ihm etwas geben das gefährlich für Ihn sein kön­nte.

    1. Ich sitze nicht ruund um die Uhr am PC um Kom­mentare freizuschal­ten also bitte etwas Ver­ständ­nis und bitte nicht direkt die Fas­sung ver­lieren. Danke

  73. Da fällt mir doch glatt wieder ein, dass ich noch von mein­er Erfahrung bericht­en wollte. Also meine Hündin ist fast 10 Jahre alt, hat im Mai diesen Jahres zum ersten Mal Bravec­to bekom­men, es gab keine Prob­leme oder Neben­wirkun­gen und sie hat­te keine einzige Zecke (die krabbel­ten auss­chließlich auf mir herum *schüt­tel* ich hab gegen das meiste Krabbel­geti­er wirk­lich nichts, aber diese Viehch­er has­se ich) bis heute (ca. 7 Monate). Eigentlich soll dieses Teil 3 Monate anhal­ten, aber ich habe jet­zt das Gefühl gehabt, dass sie anscheinend länger hält. Ich möchte auch dazu nochmal erwäh­nen, dass man hier nicht ohne Zeck­en­mit­tel auskommt. Die Hunde wären voll davon nach ein­mal über die Wiese ren­nen oder durch den Wald. Auf oder in eines der bei­den sind wir min­destens ein­mal am Tag immer unter­wegs. Ich habe hier auch gele­sen von “den Hund damit in Gefahr brin­gen”. Mein Hund war in Lebens­ge­fahr als ich natür­liche Mit­tel aus­pro­biert habe, da diese abso­lut keine Wirkung zeigten.

    1. Bravec­to ver­hin­dert wed­er, dass Zeck­en zubeißen, noch das Krankheit­en über­tra­gen wer­den.
      Mein Tier­arzt sagte sog­ar, dass die Hunde wahrschein­lich viel mehr Zeck­en trotz Tablette hat­ten als die Besitzer denken. Die Zeck­en ster­ben ca. 12 Stun­den später ab und wer­den ganz klein und fall­en ab. Sie wer­den so ganz leicht überse­hen. Wenn sie abfall­en sind sie winzig klein und sehen mit bloßen Auge aus wie ein Krümel.
      Und das muss man sich mal auf der Zunge zerge­hen lassen: Wieviel Chemie und wieviel Gift in dem Hund steck­en muss. Die ZEck­en beißen zu und ster­ben ab. Sie ver­schwumpeln am Hun­dekör­p­er. Soviel Gift steckt dann in der Haut des Tieres. Ich finde das eine mehr als beun­ruhi­gende Vorstel­lung

      1. Also jet­zt mal ehrlich. So ziem­lich jed­er Katzen- (Freigänger) und Hun­debe­sitzer ken­nt wohl Zeck­en und ist dur­chaus in der Lage diese zu erken­nen und von einem Krümel zu unter­schei­den.
        So langsam wird die Argu­men­ta­tion immer kurios­er.
        Das Bravec­to kein biol­o­gis­ches Mit­tel ist, dürfte jedem klar sein. Darin unter­schei­det es sich auch nicht von son­sti­gen gängi­gen Mit­teln.
        Ich kann nur noch ein­mal beto­nen, dass meine Hündin extreme Flo­h­der­mati­tis hat­te vor Bravec­to. Diese entste­ht nun ein­mal nur durch Flo­hbisse. Sie hat die Tablette jet­zt zweimal in zwei Jahren bekom­men und wir haben kein­er­lei Prob­leme mehr.
        Im Übri­gen bin ich bei Antipar­a­siti­ka und Fut­ter­mit­teln immer äußerst kri­tisch dem gegenüber was Tierärzte so als Wahrheit erzählen.
        Von Ernährung bspw. haben die meis­ten TA weniger Ahnung als ne Kuh und erzählen nur das weit­er, was die Fut­ter­mit­tel­her­steller ihnen mit­teilen um deren Fut­ter zu Höch­st­preisen an den Tier­hal­ter zu brin­gen. Das dieses Fut­ter in den meis­ten Fällen alles andere als art­gerecht ist, sollte inzwis­chen auch bei jedem angekom­men sein.

        1. Hast du schon mal eine ver­schrumpelte Zecke nach Bravec­toein­nahme gese­hen? Die sieht wirk­lich nur noch aus wie ein klein­er Klumpen und kann schnell überse­hen wer­den.
          Was das Fut­ter bet­rifft. Da hast du recht. Viele Tierärzte haben wenig Ahnung vo Ernährung. Das hängt damit zusam­men dass in vie­len Stu­di­engän­gen Ernährung lediglich 10 bsi 20 Stun­den umfasst. Aber wir schweifen vom The­ma ab.
          Ich werde mich für meinen Artikel nicht recht­fer­ti­gen und das hier ist der let­zte Kom­men­tar den ich zu diesem The­ma schreibe.
          Es ist alles gesagt wor­den und so soll nun jed­er selb­st entschei­den.
          Um das hier nicht ausarten zu lassen behalte ich mir vor die Kom­men­tar­funk­tion für diesen Artikel auszuschal­ten.

  74. Guten Abend, miteinan­der,
    auf diese Seite bin ich vorhin gestoßen, weil ich Infor­ma­tio­nen suchte, ob es Erfahrun­gen gibt, BRAVECTO im Jan­u­ar eines Kalen­der­jahres zu verabre­ichen, weil ja der diesjährige sich bish­er wie der März ver­hält, was die Tem­per­a­turen bet­rifft. Gestern Abend fand ich auf dem Hun­de­haupt meines treuen Begleit­ers einen “Holzbock” voller Lebenslust und Emsigkeit…Seit 4 Jahren bekommt mein Weimaran­er im März und dann Ende August eine Bravec­to, und ich ich gehöre zu denen, die nichts Neg­a­tives bericht­en kön­nen in Bezug auf Appeti­t­losigkeit, Lethargie, Durch­fall oder ähn­lich­es. Er wird jet­zt 9 Jahre bei 35 kg. Nur, dass so gut wie gar kein Zeck­en­be­fall (oder Flöhe) zu verze­ich­nen war, aber das ist ja das Pos­i­tive. Alle vorheri­gen Mit­telchen (Hals­band, Tropfen ins Genick usw.) waren für die Katz… Nun, es war alles sehr inter­es­sant zu lesen.
    Dass es trotz allem auch spätere Neben­wirkun­gen her­vor­rufen kann, ist im Bere­ich des Möglichen. Aber, wie es so ist im prallen Leben: Nichts und nie­mand ist vol­lkom­men! Ich werde noch etwas warten mit dem Bravec­to, sich­er wird es doch noch ein­mal so richtig kalt in Bälde. Seine Vor­füh­jahrstablette wird Hun­di aber wieder bekom­men, und -mit Ver­laub- ich werde kein schlecht­es Gewis­sen dabei haben. Allen viel Glück und ein gutes Händ­chen bei der Wahl des Mit­tels gegen Zeck­en!

  75. Dieser Artikel enthält nun nun­zäh­lige Kom­mentare und ich denke, das alles gesagt ist.
    Ich werde diesen Artikel nun ruhen lassen. Kom­mentare — egal welchen Inhaltes — wer­den nicht mehr veröf­fentlicht.
    Ich bitte um euer Ver­ständ­nis.
    Danke

  76. Muss der Ver­fasserin des Artikels heftig wider­sprechen. Bravec­to ist das beste Mit­tel gegen Flöhe und Zeck­en was es gibt. Es wirkt in kürzester Zeit und ich habe bei meinem Airedale Ter­ri­er kein­er­lei Neben­wirkun­gen fest­stellen kön­nen. Außer­dem muss man es ja nicht übers ganze Jahr geben, son­dern nur wenn mal wieder das Ungeziefer über­hand­nimmt und sofort ist Ruhe. Das ganze Geschwafel über alter­na­tive Mit­tel ohne Chemie ist welt­fremd und hil­ft dem Hund nicht wirk­lich, son­dern nur dem Her­steller von über­teuerten soge­nan­nten Öko­pro­duk­ten. Lei­der fall­en immer wieder genug auf diesen Blödsinn rein. Bravec­to wurde mir von meinem (sehr guten) Tier­arzt emp­fohlen und diesen kenne ich seit Jahrzehn­ten und der ist abso­lut kor­rekt und ver­ant­wor­tungsvoll.

    1. Mich macht es Fas­sungs­los und ehrlich gesagt auch wütend, wenn Hun­debe­sitzer die wahrschein­lich von sich behaupten Ihren Hund zu lieben, immer noch behaupten Bravec­to hat keine Neben­wirkun­gen. In einem gebe ich Mam­bo jedoch zu 100 % recht. Bravec­to hil­ft sehr gut gegen Flöhe und Zeck­en. Zum .….x mal. Bravec­to wirkt dadurch, dass es das Blut deines Hun­des für Flöhe und Zeck­en giftig macht. Zeck­en und Flöhe ster­ben am Blut deines Hun­des nach­dem es durch Bravec­to giftig gemacht wurde. Glaub­st du wirk­lich, das man das Blut deines Hun­des vergiften kann ohne das es Neben­wirkun­gen hat???

      Viele Grüße
      Hans Peter
      P.S Ich würde meinem Hund nie etwas geben, wo ich nur die ger­ing­sten Befürchtiun­gen hätte, dass es ihm Schaden kön­nte.

        1. @Sabrina, das ist eben Ihre Mei­n­ung, und andre haben andere Erfahrun­gen und andere Mei­n­un­gen;

          Wenn Sie Neben­wirkun­gen auss­chließen wollen, dür­fen Sie auch Nichts geben,- egal ob Öko, Bio, oder kon­ven­tionell; schlimm sind die Pro­duk­te die kaum oder nicht wirken, die haben dann mehr Neben­wirkung als Wirkung egal ob Öko, Bio, oder kon­ven­tionell.

        2. Ich komme mit Bern­stein­ket­ten und Kokosöl bestens zurecht. Dann ver­rat­en Sie mir doch mal wo da die Neben­wirkun­gen liegen?

  77. Dafür lege ich meine Hand und Feuer, dass das keinen nen­nenswerten Effekt auf die Par­a­siten hat.
    “Du kannst die Par­a­siten in Ein Glas mit Kokosöl wer­fen, und die anderen mit Der Bern­stein­kette erwür­gen oder erschla­gen.”

    1. Otto ich wohne mit meinem Hund fast das ganze Jahr im Wald und gehe min­destens 2 x täglich im Wald spazieren.
      Let­ztes Jahr hat­te Bax nur ganz wenige Zeck­en.

      Kokosöl ist dabei meine erste Wahl.
      Wobei Kokosöl dann auch richtig angewen­det wer­den muss.
      Kokosöl im Fut­ter ist zwar gesund, hil­ft aber nichts gegen Zeck­en.
      Zeck­en find­en Ihre Opfer über den Geruchssinn.
      Den Geruch von Kokosöl mögen Zeck­en nicht.
      Deshalb muss man seinen Hund zur Zeck­en­ab­wehr mit Kokosöl ein­reiben.
      Dabei muss man beacht­en, dass der Geruch rel­a­tiv schnell ver­fliegt und man es am besten vor jedem Gas­si gehen anwen­den sollte.
      Außer­dem muss das Kokosöl noch Lau­rin­säure enthalten(im bil­li­gen Kokosöl wird diese ent­fer­nt.)
      Kokosöl ist das einzige Natur­pro­dukt wo die Wirkung gegen Zeck­en wis­senschaftlich nachgewiesen ist.
      Wobei natür­lich the­o­retisch auch Ätherische Öle gehen müssten.
      Die haben jedoch den Nachteil, dass Sie den empfind­lichen Geruchssinn des Hun­des enorm stören und deshalb nicht zu empfehlen sind.

      Viele Grüße

      Hans Peter

      1. Ger­ade das Kokosöl ist in Bezug auf die geringe Wirkung und Neben­wirkun­gen ein Parade­beispiel;
        Man schmiert das fet­tige Zeugs in das Fell nich dazu großflächig.. Das ist gar nicht gut, beson­ders im Som­mer. Als Neben­wirkung kön­nen daraus Hau­t­entzün­dung und Pilz­in­fek­tio­nen leichter entste­hen.
        Sinn­los viel geschmiert und der Hund wird Stammkun­den beim Tier­arzt.

        1. Entschuldigung aber das ist absoluter Quatsch.
          Kokosöl ist anti­fun­gol und antibak­ter­isch.

          Ich bin dann damit raus.
          Dein Hund wird von dir wahrschein­lich weit­er­hin vergiftet wer­den.
          Dann noch alle 3 Monate eine Wurmkur und Fut­ter vom Dis­counter.
          Aber man liebt seinen Hund ja so!

        2. Anti­fun­gol” und “antibak­ter­isch”… mit Ver­laub aber die Aus­druck­sweise zeugt nicht von Fach­wis­sen. Aber ich nehme an zu ver­ste­hen was Du damit meinst.
          Da Hans Peter ja “raus” bist, wirst er wahrschein­lich auch nicht mehr lesen, aber für die anderen mitle­senden kann man das nicht so ste­hen lassen
          Die fun­gizide oder antimyko­tis­che Wirkung sowie antibak­terielle Wirkung,-die Mei­n­ung sei Hans Peter unbenommen,-ist ver­schwindend ger­ing. Im Gegen­teil, wird durch fet­tige Mit­tel der Luftzutritt an die Haut behin­dert, und das Anheften von kle­in­sten Schmutz­par­tikel, Feuchtigkeit kann nicht ver­dampfen unter dem Fett und das zusam­men begün­stigt die Ver­mehrung von Bak­te­rien und Pilzen selb­st wenn das Fett eine antimikro­bielle Wirkung (und in diesem Fall höch­stens eine sehr beschei­dene Wirkung) hat.

      2. Kor­rek­tur( i liegt neben o) Sollte heißen “Man schmiert das fet­tige Zeugs in das Fell noch dazu großflächig”

        und der Hund wird Stammkun­de beim Tier­arzt.”

  78. Hal­lo,
    Bravec­to ist immer noch auf dem Markt.….mein West­iemäd­chen hat­te einen Sehver­lust nach Gabe ver­schieden­er Medika­mente
    u.a. dabei “Exspot und Advo­cate” Antibi­oti­ka, Cor­ti­son, Nicht­s­teroidale Antiphlo­gis­ti­ka usw.
    Ich war blöd genug meinen Tierärzten zu ver­trauen und all diese Medika­mente hat mein West­iemäd­chen nicht mehr ver­tra­gen und ist let­z­tendlich gestor­ben. Immer wieder hat­te sie Durch­fall, gerötete Haut, merk­würdi­ge Muskelzuck­un­gen, Lethargie und einiges mehr. Tierärzte kon­nten sich das nicht erk­lären, das geht wieder vor­bei. Bravec­to sollte sie auch bekommen…nehmen die Hunde der Tierärztin auch.…aber ich wollte nicht wech­seln!!!!
    Phar­makonz­erne reden sich grund­sät­zlich raus.…Tierärzte auch…( sich­er nicht alle…) Ich mache mir unendliche Vor­würfe weil ich meinen Tierärzten ver­traut habe.….……

        1. Regi­na, ich muss alle Kom­mentare freis­chal­ten und manch­mal verge­hen dan Stun­den bis sie online sind, weil ich nicht rund um die Uhr vor dem Lap­top sitze

        2. Bravec­to sollte sie auch bekommen…nehmen die Hunde der Tierärztin auch.…aber ich wollte nicht wech­seln!!!!”

          @Regina!
          Dem­nach hat Dein Hund Bravec­to NICHT gekriegt!!

        1. Ange­fan­gen hat es im Herb­st 2015 wegen Flohko­tal­lergie, dafür bekam sie 6 ver­schiedene Medika­mente in 2 1/2 Tagen u.a. Advocate.….dann Sehver­lust, Augen waren aber in Odnung. Es hat­te sich im Gehirn abge­spielt. Kurz darauf wurde eine falsche Diag­nose gestellt“Morbus Addison”…sie hat dann 2 Monate “Florinef” bekom­men und let­z­tendlich stellte sich raus.….kein Mor­bus Addison…also 2 Monate Florinef für etwas was sie nicht hat­te.
          Wenn Du lesen magst: wilma-gina.hunde-homepage.com

  79. Regi­na mach dir keine Vor­würfe.
    Ich bin sich­er, du hast das beste für deinen Hund gewollt.
    Es bleibt einem nichts anderes übrig, als Fach­leuten ab einem gewis­sen Punkt zu ver­trauen.
    Sei es bei Tierärzten, Steuer­ber­atern, Recht­san­wäl­ten usw.
    Irgend­wann kommt man als Laie an einen Punkt, da wäre es nicht sin­nvoll bzw. sog­ar schädlich wenn man nicht die Hil­fe eines Fachmannes/Fachfrau in Anspruch nimmt.
    Ich ver­suche mir dann möglichst alles erk­lären zu lassen und recher­chiere dann.
    Ich habe in der Ver­gan­gen­heit oft­mals erleben müssen, dass Fach­leute nicht das hal­ten was Sie ver­sprechen.
    Dann scheue ich auch nicht davor zurück meinen Fachmann/Fachfrau zu wech­seln.

    Wenn du die Möglichkeit hast, gib einem Hund aus dem Tier­heim eine Chance

    Viele Grüße

    Hans Peter
    P.S auf dein­er Home­page habe ich ein paar Inter­es­sante Sachen gefun­den. Ich ver­linke von meine Home­page gerne darauf.

    1. Hal­lo,
      ich habe 3x die Tierärzte gewech­selt (Zweit­mei­n­ung) einge­holt und 3x ist es schief gegan­gen. Der Zeit­fak­tor bei den Tierärzten spielt eine große Rolle und dann ist der Hund schnell vom Tisch. Mal eben eine Spritze oder auch zwei — Antibi­oti­ka und Cor­ti­son und Nicht­s­teroidale Antiphlogistika.……es wird schon was helfen. Dann treten Neben­wirkun­gen auf und gegen die Neben­wirkun­gen oder auch Unverträglichkeit, gibt es wieder ein Medika­ment. Was ich erlebt habe ist ein­fach unglaublich. Selb­st mit den Phar­makonz­er­nen habe ich tele­foniert; es wird in die Daten­bank aufgenom­men und das war es dann.
      Wilma hat Medika­mente bekom­men die für Hunde nicht zuge­lassen sind, es wurde ein­fach umgewid­met ohne den Ther­a­pienot­stand zu begründen.….….…das Herzgeräusch wurde falsch eingeschätzt.……und die Medika­mente die Wilma bekom­men hat waren bei ein­er Herzin­suf­fiziens kon­train­diziert. Die let­zten zwei Jahre waren für mein West­iemäd­chen alles andere als angenehm, weil ich lei­der ver­sagt und meinen Tierärzten ver­traut habe.….……verlinken kannst Du gerne, was auch immer.

    1. Regi­na, hier wird gar nichts gelöscht. ich hab dir das vorhin schon mal erk­lärt: Ich muss die Kom­mentare fre­ichal­ten un das mach ich nur wenn ich am lap­top sitze. Daher kann es sein dass die Kom­mentare verzögert freigeschal­tet wer­den. Ich habe alle kom­mentare, die von dir einge­gan­gen sind freigeschal­tet

  80. Für mich hört sich das so an, dass der West­ie selb­st schon eine ganz sel­tene Erkrankung hat­te, vielle­icht durch wan­dernde Wurm­lar­ven erblind­et ist. Die Medis die er gekriegt, hat machen sowas nor­maler­weise nicht. Ich kenne eine Hund in meinem Bekan­ntenkreis, der erblind­et war, und nach ein­er Injek­tion von Kor­ti­son wieder sehen kon­nte. Allerd­ings kon­nte durch keine einzige Unter­suchung genau ergrün­det wer­den was genau die Ursache für die ner­vale Blind­heit war. Die Freude war natür­lich groß.

    1. @otto

      Kön­nte es sein, dass du nicht richtig gele­sen hast? Mein Hun­di war bis zu dem Tag völ­lig in Odnung…wegen ein­er Flohko­tal­lergie hat sie 6 ver­schiedene Medika­mente in 2 1/2 Tagen bekom­men und alles in dop­pel­ter Dosierung u.a. Advo­cat 250 mg.…..lies mal nach bei clin­ipharm über Neben­wirkun­gen bei Advo­cate z.B.
      Sie hat sehr, sehr stark gespe­ichelt und riesen­große Pupillen gehabt, stand völ­lig neben sich und von dem Tag an hat­te sie den Sehver­lust. Ich bin immer wieder erstaunt warum Tierbe­sitzer nichts von Neben­wirkun­gen etc. wis­sen wollen. Das sind aber Tat­sachen, dass Hunde lei­den unter gewis­sen Neben­wirkun­gen. Einige ver­tra­gen es und andere wieder nicht. Aber es generell zu leug­nen hil­ft nie­man­dem weit­er. Siehe Bravecto.….……sicher ist meine Home­page anstren­gend zu lesen, aber ich berichte nur über Tat­sachen, die Geschichte von mein­er Wilma. Bitte richtig lesen und dann ein Urteil abgeben und nicht meinem Hund unter­stellen er hätte vielle­icht Wurm­lar­ven gehabt. Bist du Tier­arzt?????

      1. Es ist schon klar dass Du nach ein­er Ursache suchst. Und bei einem solchen Aus­gang würde fast jed­er auch die Ursache in der Behand­lung suchen. Es wurde eine Flohko­tal­lergie fest­gestellt aber auch dieser Mor­bus Addi­son bzw. vermutet.(also ich habe das schon richtig gele­sen) Dem­nach hat der Tier­arzt (ich bin kein­er) auch mehr ver­mutet als eine Flohko­tal­lergie.
        Du weißt es allerd­ings auch nicht genau und Du ver­trittst eine von vie­len möglichen Ansicht­en.
        Aber um bei The­ma diese Blogs zu bleiben: Dein ver­stor­ben­er West­ie bekam kein Bravec­to und damit ist auch kein Zusam­men­hang gegeben.

      1. Regi­na, ich sag das jet­zt zum let­zten Mal: Ich hab deinen Kom­men­tar noch nicht freigeschal­tet. Ich sitz nicht rund um die Ohr vorm Lap­top!
        Ich dachte, das sei mit­tler­weile klar 🙂

  81. bravec­to. nein danke. hat er halt zeck­en. die tropfen in den nack­en bekommt er so 2 mal im jahr das reicht und erverträgt es. dein artikel hat mein schlecht­es bauchge­fühl ver­stärkt. mein­er ist auch so ohne chemie 10jahre gewor­den und hat immer seine 12kg. danke. die seite ist super! lg aus wien.

  82. Ich gebe bravec­to nur ein­mal im Jahr. Ca. im März, wenn es warm wird. Ich habe näm­lich beobachtet, dass die Zeck­en­hoch­sai­son bis ca. Juni geht und danach hat mein Kater kaum noch eine Zecke. Am Anfang des Jahres kam es schon mal vor, dass er mit ca. 10 Zeck­en nach Hause kam. Wir dür­fen nicht vergessen, es ist auch zum Schutz des Men­schen, vor allen Din­gen, wenn die Tiere bei uns im Bett schlafen. Ich kann die Bedenken gegen bravec­to ver­ste­hen, denn ich bin auch gegen Chemie, aber ich glaube, ein­mal im Jahr wird es dem Tier nicht schaden, solche Mit­tel aufzu­tra­gen.

  83. Hal­lo.
    Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Meine schwarze alt­deutsche Schäfer­hündin ist 10 Jahre alt. Sie wird seit 9 Jahren gebarft, d.h. So wenig Chemie wie möglich. Lei­der ist sie sehr zeck­e­nan­fäl­lig. Vor 3 Jahren war es so schlimm, dass sie die Stellen nach jedem Biss sehr entzün­det haben. Bravec­to wurde uns vom Tier­arzt emp­fohlen. Ich kann nur sagen, dass wir seit Ein­nahme keinen einzi­gen Zeck­en­biss mehr hat­ten. Ich weiß, es ste­ht beschrieben, dass die Zeche erst beis­sen muss, um dann durch das Gift wieder abz­u­fan­gen. Aber ich kann nur diese pos­i­tive Erfahrung weit­ergeben. Auch son­st ist meine Hündin sehr aktiv. Ich kon­nte bish­er keine Neben­wirkun­gen an ihr nach Ein­nahme von Bravec­to fest­stellen.

    1. Dann ist ja alles pri­ma, wenn das Blut Ihres Hun­des so giftig ist, dass die Zeck­en nicht mehr beis­sen.

      Ich nehme mir zwar immer wieder vor nicht mehr bei diesem The­ma zu kom­men­tieren aber ich kann es ein­fach nicht ver­ste­hen, wie man Bravec­to seinem Hund antun kann.

  84. Hal­lo,
    wir haben unserem Westi Nero eben­falls seit 2 Jahren ins­ge­samt 4 Tablet­ten Bravec­to gegeben. Von der Tierärztin bekam man nur eine Tablette mit, ein Beipackzettel war somit nicht vorhan­den. Unser Nero hat die Tablet­ten eben­falls gut ver­tra­gen und wie durch ein Wun­der, keine einzige Zecke gehabt. Wir dacht­en auch, so ein Wun­der­mit­tel.

    Seit Ende let­zten Jahres trinkt unser Nero über­mäßig viel Wass­er und schei­det demzu­folge auch sehr viel Urin aus. Manch­mal läuft es regel­recht aus ihm raus. Wir haben Nero in der Tierklinik unter­suchen lassen. Dabei wurde fest­gestellt, dass er Zuck­er im Urin hat, welch­er von den Nieren nicht abtrans­portiert wird. Aus diesem Grund muss er ständig trinken.
    Woher dieser Schaden an den Nieren kommt, kon­nte uns die Ärztin nicht sagen.

    Auch wenn es nicht bewiesen ist, sind wir sind uns ziem­lich sich­er, dass Bravec­to diesen Schaden an den Nieren verur­sacht hat.

    Viele Tierbe­sitzer schreiben, dass ihre Hunde und Kat­en das Mit­tel sehr gut ver­tra­gen. Das mag im ersten Moment ja auch so sein, aber Langzeitschä­den erken­nt man lei­der erst viel später und dann ist der Schaden vorhan­den und nicht mehr heil­bar.

    Wir wer­den unserem Süßen jeden­falls dieses Mit­tel nie wieder verabre­ichen. Lieber suchen wir ihn nach jedem Spazier­gang ab und ent­fer­nen die Zeck­en.

    Jed­er, der sein Tier liebt, sollte die Fin­ger von Bravec­to lassen.

    1. Oh das tut mir sehr leid.
      Aber ich sehe das ganz genau wie du: Man denkt, der Hund verträgt es und was tat­säch­lich in den Orga­nen los ist, sieht man erst viel später — wenn über­haupt. Wer sein Tier liebt, sollte die Funger von Bravec­to lassen — da hast du Recht

  85. Ich has­se Chemie eben­so.
    Im Mai habe ich Sim­par­i­ca erhal­ten weil der Hund einen extremen Juck­reiz hat, ver­dacht auf Mil­ben.
    Ich habe sie selb­stver­ständlich nicht gegeben, alles ver­sucht ver­sch. Ölein­rei­bun­gen, Immun­stärung, Kiesel­gur, Borax .…
    Dann doch, um dem eh schon chro­nisch Darm kranken 13- Jahre alten Hund etwas Leben­squal­ität zurück zu geben, Apo­quel (Neben­wirkung Tumor­bil­dung) ist in dem Alter zu ver­nach­läs­si­gen.
    Lei­der hat es nicht den gewün­scht­en Erfolg gebracht auf ein­er Skala von 10 hat es sich auf 7 gebessert. Man sieht auch Chemie taugt nicht immer, falls jemand auf die Natur­mit­tel schim­fen will.
    Nach weit­eren anderen Möglichkeit­en des Fut­ter­auss­chlusses, habe ich heute schw­eren herzens die Tablette gegeben und hoffe a) das sie hil­ft und b) keine offen­sichtlichen Neben­wirkun­gen hat.
    Da er auch noch mit allen Mit­telmeer­par­a­siten in Kon­takt getreten ist, wurde er vor 6 jahren auch hier nach langem Wieder­willen mit Doxy­ci­clin und Carbe­sia behan­delt weil er mit eriner offe­nen Wunde am Ohr kam, die ums verr.… nicht heilen wollte.
    Somit hat er lei­der schon viel Chemie verkraften müssen. Aber er ist ein­fach gegen jed­wede Behand­lung resistent.
    Übri­gens wohnen wir hier am Wald und let­ztes Jahr habe ich aus dem Hund zum Teil bis zu 50 Zeck­en am Tag geholt 🙁
    Wed­er Chemie noch Natur helfen hier beson­ders gut.

    Aber gaaanz wichtig solange es eine Alter­na­tive zur Chemie gibt, kommt nur Natur in meine Hunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.