Bravecto ist keine Lösung ?>

Bravecto ist keine Lösung

Wer sich in diesem Jahr mit dem Thema Zecken auseinan­derge­setzt hat, kam um die neue Tablette namens Bravecto nicht herum.

Queen ist ein wan­del­nder Zecken — Mag­net. Im ver­gan­genen Jahr haben wir das Prob­lem mit Kokosöl in den Griff bekom­men wollen. Lei­der erfol­g­los. Eine Fre­undin riet uns zu einem Seresto Hals­band. Bestellt habe ich das in einer Apotheke. Bin­nen 18 Stun­den hatte Queen kreis­run­den Haa­raus­fall an der Hal­skrause. Der Hals war über und über mit kleinen eitri­gen Pickeln.

Ich hasse Chemie.

In diesem Jahr habe ich es zunächst mit einem pflan­zlichen Abwehrkonzen­trag von cdVet ver­sucht. Lei­der wohnen wir hier in einem absoluten Zecken — Paradies. Nicht sel­ten holte ich sowohl von Queen als auch von Püppi bis zu 8 Zecken vom Kör­per — nach jeder Runde. Manche habe ich ein­fach nicht ent­deckt und so krabbelte schon mal die ein oder andere Zecke durchs Wohnz­im­mer. Ich fand das ein­fach nur eke­lig. Schließlich schlafen die bei­den auch in unserem Bett und bei jeder fest­ge­bis­se­nen Zecke hatte ich ein unfass­bar schlechtes Gefühl im Bauch.

Mir kam der Gedanke, doch nochmal den Tier­arzt zu fra­gen. Schließlich ist er sonst auch kein großer Fan von Chemie und vielle­icht hat er noch eine Idee.

Direkt viel das Wort “Bravecto”.

2016-05-08 09.04.43

Eine neue Kautablette, die dafür sorgt, dass die Zecken abster­ben bevor sie eine Krankheit über­tra­gen kön­nen. Außer­dem würde die Tablette dafür sor­gen, dass kaum noch eine Zecke zubeißen würde. Vielle­icht zwei oder drei in der ganzen Sai­son seien mit der Tablette normal.

Nach­dem ich täglich bis zu 25 Zecken von meinen Hun­den suchen musste, klang das für mich wie ein Traum. Endlich zeck­en­frei. “Und ein wenig Chemie ist immer noch besser als eine über­tra­gene Krankheit, oder?” Damit hatte er auch wieder Recht. Oder etwa nicht?

Die Tierklinik befindet sich im näch­sten Ort, sodass ich mich direkt entschei­den wollte und nicht möglich­weise am gle­ichen Tag nochmal dor­thin wollte. Ich weiß gar nicht mehr, was genau mich dazu getrieben hat, diese Tablet­ten zu kaufen. Vielle­icht war es der Ekel vor den Zecken. Vielle­icht die Angst vor einer über­trag­baren Krankheit. Vielle­icht auch die Überzeu­gungskraft des Arztes.

Let­z­tendlich habe ich die Tablet­ten gekauft und zwar für beide Hunde.

Nun sind drei Monate ver­gan­gen. Ich müsste die Tablette nun erneut verabre­ichen. Doch es gibt nichts, was mich dazu brin­gen würde, diesen Fehler noch ein­mal zu begehen.

Ich habe lange über­lebt, ob ich diesen Beitrag über­haupt schreiben soll. Aus­gerechent ich. Die immer predigt, wie gesund man seine Hunde ernähren sollte. Aus­gerech­net ich. Die immer labert, wie gefährlich Chemie ist. Aus­gerech­net ich gebe meinen Hunde diese Tabletten.

Garten43

Und nun schreibe ich diesen Beitrag, weil ich unbedingt aufklären will. Ich will erzählen, was ich herausgefunden habe und aufklären über das, was ich selbst beobachten konnte.

Bravecto enthält den Wirk­stoff Flu­ralaner der Firma Inter­vet Deutsch­land GmbH, einem Unternehmen der MSD Tierge­sund­heit. Der Wirk­stoff tötet Flöhe und Zecken und hält bis zu 12 Wochen. Alle drei Monate soll die Behand­lung also wieder­holt werden.

Der Wirk­stoff wird über die Magen– und Darm­schleimhaut und die Blut­bahn des gesamten Kör­pers verteilt. Kom­men die Par­a­sitzen über eine “Blutmahlzeit” mit Flu­ralaner in Kon­takt, ster­ben Flöhe inner­halb von 8 Stun­den und Zecken inner­halb von 12 Stunden.

Unn genau hier stoßen wir bereits auf das erste Problem:

Inner­halb dieser Stun­den kann eine Über­tra­gung von Krankheiten nicht aus­geschlossen wer­den. Der Her­steller gibt auch genau dieses Prob­lem zu (www.msd-tiergesundheit.de/products/bravecto/bravecto.aspx). Aber genau das sollte doch eigentlich das Ziel sein.

Und da haben wir auch schon das zweite Problem:

Bravecto hat keine repel­lierende Wirkung, d.h. dass Par­a­siten nicht abgewehrt wer­den. Das Medika­ment kommt quasi erst dann zum Zug, wenn die Zecke beispiel­sweise schon fest­ge­bis­sen ist. Streng genom­men brauch man also ein weit­eres Medika­ment, um die abwehrende Wirkung erzie­len zu kön­nen. Noch mehr giftige Belas­tung für den Hundeköper?

Und es gibt auch noch ein drittes Problem:

Flu­ralaner basiert auf bes­timmten phar­makokinetis­chen Eigen­schaften, d.h. dass sich die Eigen­schaftes des Wirk­stoffes auf die Gesamtheit aller Prozesse auswirkt.

Der Wirk­stoff lagert sich vorzugsweise im Fettgewebe an, gefolgt von Leber, Nieren und Muskeln. Die Konzen­tra­tions­ab­nahme erfolgt langsam. Im Plasma besteht eine Halb­w­ert­szeit von 12 Tagen.

Der Wirk­stoff verbleibt also lange im Kör­per des Hundes.

Wird die Anwen­dung nun wie emp­fohlen alle 12 Wochen wieder­holt, kann es unter Umstän­den zu Kumu­la­tion­sef­fek­ten kom­men. Der Wirk­stoff verbleibt im Kör­per des Hun­des, während Leber und Nieren ständig auf Hoch­touren arbeiten müssen. Es besteht nahezu keine Chance auf Ent­gif­tung. Leber– und Nieren­schä­den mit entspechen­den Symp­tomen und Krankheit­ser­scheinen sind quasi vorprogrammiert.

Eine Belas­tung des Gehirns kann nicht aus­geschlossen wer­den. Flu­ralaner wirkt hem­mend auf das Ner­ven­sys­tem der Flöhe und Zecken, indem Ner­ven­rei­zleitun­gen an den Zellmem­bra­nen block­iert wer­den. Die Par­a­siten wer­den quasi gelähmt und sterben.

Das Gift kommt aus dem Kör­per des Hun­des. Das muss man sich erst ein­mal vor Augen halten.

Garten33

Flu­ralaner besitzt eine Afi­inität zu soganan­nten y-Aminobuttersäure– und Glu­ta­mat — Rezep­toren. Dadurch öff­nen sich die Chorid — Kanäle in den Zellmem­bra­nen von Ner­ven– und Muskelzellen. Der Chlo­rid — Ein­strom in die Zellen erhöht sich. Die Erre­gungsweit­er­leitung wird durch die Zellmem­bran verhindert.

Dieser Prozess läuft in allen Kör­perteilen und Orga­nen ab.

Eine intakte Blut — Hirn — Schranke schützt das zen­trale Ner­ven­sys­tem vor tox­is­chen Sub­stanzen. Es ist jedoch nicht ein­deutig gek­lärt, ob Flu­ralaner die Blut — Hirn — Schrank wirk­lich  nicht über­winden kann. Ver­stärkte Reak­tio­nen an den Ner­ven­zellen sind bere­its nachgewiesen worden.

Entwur­mungsmit­tel mit dem Wirk­stoff Aver­mecti­nen funk­tion­ieren übri­gens nach dem gle­ichen Prinzip. Auch hier wird das Ner­ven­sys­tem gehemmt.

Vögel beispiel­sweise haben auf den Wirk­stoff mit Abgeschla­gen­heit reagiert. Für Hunde mit einem sogean­nten MDR1-Defekt kön­nen diese gerin­gen Men­gen bere­its tödlich sein. http://www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html

Eine Studie von Dr. Andreas Becker zeigt, dass sowohl bei Aver­mec­tine als auch bei Flu­ralaner Langzeitschä­den nicht aus­geschlossen wer­den kön­nen. (www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html)

Übri­gens gehören Medika­mente wie Valde­coxib und Pare­coxib der­sel­ben Wirk­stof­f­gruppe an wie Flu­ralaner. Valde­coxib ist seit 2005 nicht mehr zuge­lassen. Pare­coxib wurde in der Schweiz eben­falls vom Markt genom­men, in den USA enthielt dieses Medika­ment keine Zulas­sung. In Deutsch­land ist Pare­coxib nach wie vor erhältlich.

Allein auf­grund dieser Fak­ten läuft es mir schon kalt den Rücken hin­unter. Doch es gibt einen Grund, waurm ich all das über­haupt her­aus­ge­fun­den habe.

Bere­its wenige Tage nach der Ein­nahme der Tablette, verän­derte sich Queen. Sie war müde und schlapp. Ihre Kon­di­tion war gle­ich null. Bere­its nach kleinen Run­den war sie müde wie sonst nach großen Aus­flü­gen. Sie schlief viel und oft tief und fest. Sie hechelte häu­figer und viel mehr als sonst. In den ersten vier Wochen fraß sie schlecht. Während der ersten zwei Wochen traten vere­inzelt Gle­ichgewichtsstörun­gen auf. Inner­halb der ver­gan­genen 12 Wochen hatte Queen zwei Entzün­dun­gen in ihren Ell­bo­gen, die sie sonst nie hatte.

Nun sind die 12 Wochen nahezu rum. Langsam wird es etwas besser. Sie frisst gut und ihre Kon­di­tion wird langsam besser. Sehr langsam, aber immerhin.

Die liebe Susanne von der Strup­pibande gab mir den Tip, dass man mit Chlorella, Siliz­ium sowie Gun­pow­der ausleiten kann.

Garten30

Bitte macht nicht den gle­ichen Fehler wie ich und ver­traut allen Aus­sagen, ohne diese vorab geprüft zu haben. Kauft nicht ein­fach irgendwelche Tablet­ten und Medika­mente ohne vorab Mr. Google gefragt zu haben. Schaut euch Erfahrungs­berichte an und nehmt die Hin­weise ernst.

Zecken sind eine Plage, aber Bravecto ist keine Lösung.

 

Zeck­en­schutz ist ein Thema, welches uns alle bet­rifft. Informiert euch rechtzeitig mit diesem Thema auseinan­der. Empfehlen kann ich euch hier ein E — Book eines net­ten, kom­pe­ten­ten Kol­le­gen. Das umfan­gre­iche und sehr gut recher­chierte E — Book könnt ihr hier kosten­los herunterladen.

Hier findet ihr die Geschichte von Rico und Mika (Rico ver­starb nach der Ein­name von Bravecto)

http://www.isbravectosafe.com/bravecto-files/001-Nebenwirkungen-Bravecto-Die-Geschichte-von-Mika-und-Rico.pdf

Quellen:

http://www.msd-tiergesundheit.de/products/bravecto/bravecto.aspx

http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/veterinary/medicines/002526/vet_med_000285.jsp&mid=WC0b01ac058001fa1c

http://www.hunde-ratgeber.eu/neues-zeckenmittel.html

http://www.pan-germany.org/deu/~news-1220.html

http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2014/20140211127740/anx_127740_de.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/GABA-Rezeptor

http://de.wikipedia.org/wiki/COX-2-Hemmer

 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

162 thoughts on “Bravecto ist keine Lösung

  1. Liebe Sab­rina,
    vie­len Dank für deine offe­nen Worte. Es bedarf viel Mut zuzugeben, dass man gegen seine eige­nen Überzeu­gun­gen gehan­delt hat.
    Ich habe vor ein paar Wochen geschrieben, dass wir im let­zten Herbst ein Floh­prob­lem hat­ten und ich kenne dieses Gefühl gut, dass man sich so sehr ekelt und alles pro­biert. So trau­rig es ist, aber da schal­tet sich der eigene gesunde Men­schen­ver­stand kurzzeitig aus.
    Es freut mich für Euch, dass es Queen langsam besser geht.
    Wir hat­ten nicht so viel Glück. Unser Hund ist gestor­ben. 1 Monat nach meinem Feldzug mit ver­schieden­sten Giften gegen die Floh­plage kam er mit Nieren­ver­sagen in die Tierklinik. Zufall? Vielle­icht. Wahrschein­lich aber nicht.
    Noch ein­mal danke für deinen Artikel und deine Kraft.
    Her­zlich Grüße
    Ste­phie mit Enki und Luna

    1. Das tut mir wahnsin­nig leid für dich! Man will nur helfen und dann passiert so etwas schreckliches…
      Mir ist es ein­fach wichtig, dass viele Leute wis­sen wie gefährlich Bravecto sein kann…

      1. Hallo
        Super Bericht…Danke für deine Infos…Kannst du mir auch ein Mit­tel empfehlen das wirk­lich hilft und keine Neben­wirkun­gen hat???
        LG Dagmar

        1. Tja. Ich glaube danach sucht so ziem­lich jeder Hundebesitzer 🙂
          Ger­ade bei Zecken ist die Wirkung von Hund zu Hund ver­schieden. Viele haben mit Keramikhals­bän­dern gute Erfahrun­gen gemacht. Bei uns hat es nicht geholfen.
          Kokosöl ins Fut­ter war bisher noch am besten. In diesem Jahr werde ich Bern­stein­ket­ten aus­pro­bieren und hoffe, dass uns diese helfen.

          1. Ich benutze Effi-Pro bei meinem Klein­spitz Nor­bert. Ver­wende es nur 2-3mal im Jahr alle 4–6 Wochen in der Zeck­en­sai­son. Er hat kein­er­lei Neben­wirkun­gen und die Zeck­en­quote ist auf Null gesunken. Habe auch viel pflan­zliches und auch Bern­stein pro­biert. Hat aber alles nicht geholfen. Bin froh, dass ich eine Lösung gefun­den habe. Zum Athena Schwarzküm­melöl: das hilft tat­säch­lich gilt aber als leber­tox­isch. Es gibt bis­lang keine ver­lässliche Stu­dien über Neben­wrirkun­gen. Also für mich keine gute Alter­na­tive. Leider.

          2. Danke für deinen Bericht. Bravecto wurde mir ger­ade von einem Bekan­nten emp­fohlen, der seiner Hündin anscheinend prob­lem­los diese verabre­icht. Ich werde es jetzt nicht tun. Mein Mäd­chen hatte schon mehrmals um die 30 Zecken in ihrem Pelz. Seit ich Kokosöl direkt ein­massiere, ist Ruhe — auch bei den Katzen. Mir wäre es nicht einge­fallen, dass ich Kokosöl ins Fut­ter gebe.

        2. Ich lebe in Mexiko, Paz­i­fikküste, wo es feucht wer­den kann. Meine 2 Hunde wur­den regelmäßig von Zecken befallen. Der Tier­arzt spritzte Iver­mectin, ich wußte damals nicht, wie schädlich bzw. tödlich das für den Aus­tralis­chen Hirten­hund sein kann. Meis­tens beka­men sie dann erst ein­mal mehr Zecken, und dann war ein paar Monate Pause. Jetzt hab ich ein geniales Mit­tel gefun­den, angeregt durch diese Seite:
          http://www.tierheilkundezentrum.de/
          Limo­nen und Knoblauch gibt es hier reich­lich. Ich habe einige Knoblauchze­hen und Limo­nen im Mixer pür­ri­ert, und weißen Essig hinzuge­fügt, und trage das möglichst auf die Haut über den gesamten Rücken auf. Wirkt Wun­der und muß nicht täglich angewen­det wer­den. Ich nehme eine kleine Plas­tik­flasche mit Tropfer, die ich zusam­men­drücken kann und direkt auf die Haut hal­ten kann, und bewahre den Rest in einer Glas­flasche im Kühlschrank auf.
          Es ist auch hil­fre­ich, den Hun­den täglich eine kleine Dosis Kurkuma­pul­ver in das Fut­ter zu mis­chen und einen Eßlöf­fel Natur-Yoghurt ohne Zucker hinzuzufü­gen. Den Yoghurt kann man selbst machen, bitte Laktose-freie Milch benutzen. Lei­der gibt es hier keinen biol­o­gis­chen Ziegenyo­ghurt. Man kann zur Abwehr auch ab und zu eine kleine Menge Apfe­lessig in’s Wasser geben.
          Hier kann man deut­lich sehen, wie das Immun­sys­tem ver­ant­wortlich für den Angriff von Schädli­gen ist, um es ein­mal pauschal so zu nen­nen. Nor­maler­weise sieht man keine Zecke weit und breit. Kaum bietet das Immun­sys­tem der Hunde eine Angriffs­fläche, marschieren sie quasi zur Tür herein. 

          Meine Hunde haben ein­mal einen Zeck­en­be­fall bekom­men auf­grund von Streß: Sil­vester ist es rel­a­tiv trocken und nicht heiß hier, trotz­dem haben sie als Folge von extremer Böllerei (die Nach­barn haben unter anderem ein Feuer in einem Plas­tikeimer gezün­det und den zum Explodieren gebracht) einen so großen Schock erlit­ten, daß beide prompt am näch­sten Tag Zecken hatten.

    2. OMG.…. Ich bin sprachlos…
      Unsere Hunde haben let­zte Woche auch diese Tablette bekom­men. Ich bin mit Medis übervorsichtig .….
      Dann wird einem das empfohlen.…. 😠😠😠😠

      1. keine Panik. Ich habe alles aus­getestet. Von bio bis Chemie. bravecto war das erste das sie zecken sogar fern hielt.
        Wir hat­ten pro hund täglich min­destens 8 zecken.
        Die Hunde waren schon voll ver­stört von den ganzen Getier.…
        Jetzt geht es ihnen sehr gut.
        Mal 1 zecken in der Woche

        1. Und den­noch eine pure Chemiebombe, bei der noch nie­mand weiß, wie sich das langfristig auf den Hun­dekör­per und seine Organe auswirkt…

          1. Wir haben mit Scal­i­bor höch­stens zwei drei Zecken pro Jahr.
            Da finde ich eine Zecke die Woche doch noch recht viel, Martina.
            Und wir wohnen im dunkel­grü­nen Gebiet (oben rechts auf der Karte), also in der Zeck­en­hochburg schlechthin.
            Solche Karten gibt es bes­timmt auch für Deutschland.

        2. Ich glaube nicht das die Block Schreiber bravecto aus­pro­biert hat.
          Am näch­sten Tag haben meine Hun­den keine Zecken mehr gehabt, die Zecken sind erst gar nicht an die Hun­den ran gekommen.
          Andere Mit­tel haben nicht gewirkt oder die beide waren wochen­lang krank.
          Ich habe bravecto genau nach Gewicht gegeben.
          Seit 2 Jahren haben sie keine Zecken mehr ohne
          Nachdosierung.
          Ich ver­mute bei Prob­le­men eine überdosierung.

          1. Großar­tig. Neben zahlre­ichen Behaup­tun­gen, ich hätte mit dem Artikel lediglich Aufmerk­samkeit bekom­men wollen oder würde reine Hetze betreiben, nun die These, ich hätte Bravecto gar nicht gegeben.
            Finden Sie diese Behaup­tung nicht etwas anmaßend? Mich hier als Lügnerin hinzustellen, geht doch etwas weit. Ich habe ehrlich gesagt sogar über­legt, diesen Kom­men­tar gar nicht freizuschal­ten, aber soll ruhig jeder lesen, was hier für ein Schwachsinn behauptet wird.
            Nochmal: Das Medika­ment wird neu über­prüft. Die Neben­wirkun­gen wer­den unter­sucht und Bravecto steht unter Beobach­tung. Das bes­timmt nicht ohne Grund. Und nur weil Ihre Hunde das Medika­ment augen­schein­lich ver­tra­gen haben, so stopfen Sie jährlich Gift in Ihre Tiere. Wenn Sie das mit sich selbst vere­in­baren kön­nen… Ich kann es nicht
            Und noch etwas: Es gibt Men­schen, die haben Ihre Hunde auf­grund von Bravecto ver­loren. Die Behaup­tung, dies läge an einer Über­dosierung ist anmaßend, her­ablassend und schlicht falsch.
            Aber danke für diesen Kom­men­tar. Ich habe herzhaft gelacht

          2. So ein Blödsinn, was Pierre De Klijn schreibt!!!
            Die Zecken haben gebis­sen, erst durch das vergiftete Blut des Hun­des star­ben diese.
            Gewirkt hat das Mit­tel, die Zecken waren total, aber nun hat mein Hund alle erden­klichen Allergien laut Labortes­tung. Meine Hündin (bel­gis­cher Schäfer­hund) braucht jetzt Tablet­ten, damit sie das Hun­de­fut­ter verträgt!
            Von Bravecto bekam sie rote Pusteln, die so juck­ten, dass sich meine Hündin wund­biss und das gesamte Fell an den Beinen und anderen Stellen verlor.

            Ich rate jedem, FINGER WEG VON Braveco!!!

    3. Hallo, ich habe sehr aufmerk­sam den Bericht gele­sen! Auch ich habe meinen fast 14 Jahre alten Jack rus­sel bravecto gegeben. Allerd­ings muss ich sagen, mit sehr viel Erfolg und das schon seit 3 Jahren! Da mein kleiner schon seit Jahren einen Herzfehler hat war ich am Anfang auch sehr skep­tisch, aber es geht ihn wirk­lich super! Es muss also nicht immer alles neg­a­tiv sein.
      Lg heike

      1. Bravecto bringt nicht in jedem Fall Neben­wirkun­gen mit sich. Allerd­ings weiß ich nicht, ob diese Chemiekeule wirk­lich sein muss. Auch, wenn der Hund es augen­schein­lich verträgt, sieht man nie ob nicht vielle­icht Organe darunter lei­den oder ähn­liches. Ger­ade bei einem älteren Hund würde ich nicht zu Chemie greifen.

  2. Bravecto würde ich niemals meinen Hun­den geben.
    Aber egal ob das Medika­ment Bravecto oder sonst wie heißt, ich würde niemals meinem Hund Chemie auf die Haut auf­tra­gen oder gar “einschmeissen”.
    Lieber nehme ich ein Zeck­en­hals­band, das ich jderzeit wieder abnehmen kann wenn mein Hund aller­gisch reagiert.
    Aber ein­mal aufge­fressen oder wie mit Advan­tix aufge­tra­gen ist es nicht mehr so schnell rück­gängig zu machen. 

    Gut das du nach 12 Wochen gemerkt hast, das dieses Mit­tel wirk­lich schlecht ist. 

    Ich kenne Bravecto auch und habe bere­its viel darüber gele­sen und finde es echt gruselig wie viele Leute diese “Pille” zur Zeit hoch loben und empfehlen (auch ). 

    LG, Car­ola

    1. Ich sehe das genauo wie du, allerd­ings haben wir ein Prob­lem. Die Katzen schlep­pen Flöhe ein und einer davon plus die Hunde reagieren mit hochgr­a­di­ger Flohstichal­lergie. Ich habe wirk­lich alles pro­biert, tgl. saugen wis­chen, natür­liche Öle, Dampfreiniger, nach­dem ich dann auch unmen­gen von Flohstichen hatte, die wie die Hölle jucken, habe ich mit für Advan­tage Spot on entsch­ieden… keine leichte Entschei­dung, vor allem ist es noch nicht aus­ge­s­tanden, unser Goldie reagiert wieder mit Hautjucken, keine Ahnung ob jetzt der Spot on Schuld ist oder die Flöhe. Wenn du was weisst was hilft, ich bin immer gerne offen. 

      LG Juana

    2. OMG.…. Ich bin sprachlos…
      Unsere Hunde haben let­zte Woche auch diese Tablette bekom­men. Ich bin mit Medis übervorsichtig .….
      Dann wird einem das empfohlen.…. 😠😠😠😠

  3. Vie­len Dank für deinen Beitrag und schön, dass es Queen langsam wieder besser geht! 

    Wir haben eben­falls keine guten Erfahrun­gen mit Bravecto gemacht. Genau wie bei Dir, waren wir immer gegen Chemie, haben uns aber let­ztes Jahr auch zu Bravecto überre­den lassen.… 

    Finja hat die Tablette super ver­tra­gen, man hat ihr nichts ange­merkt. Sum­mer dage­gen wurde, genau wie Queen, total schlapp und war so antrieb­s­los. Ich hatte mir solche Sor­gen gemacht weil ich nicht wusste was sie hat, bis mir ein­fiel, dass es nur an Bravecto liegen kann. Sum­mer ist immer ein Clown, aber da legte sie sich alleine in den Flur, man kon­nte sie nicht motivieren und sie wirkte immer trau­rig und ein­fach erschöpft. Da stand für uns auch fest, nie mehr Bravecto!!! Seit dem nehmen wir natür­liche Mit­tel und toi toi toi bisher hat­ten wir kaum Zecken.

    Hat­test Du Püppi auch Bravecto gegeben? Im Beitrag stand, dass Du sie für beide gekauft hast. Wenn ja, wie hat sie die Tablette vertragen? 

    Ich hoffe, dass Queen ganz schnell wieder ganz die alte ist! 

    Liebe Grüße
    Jeanette, Finja & SUmmer

    1. Püppi hat die Tablette auch bekom­men. Bei ihr kon­nte ich keine Verän­derun­gen fest­stellen. Den­noch steckt auch in ihrem Minikör­per nun die Chemie.
      Sind die Symp­tome bei Sum­mer von alleine ver­schh­wun­den? Oder habt ihr das irgend­wie ver­sucht auszuleiten?

      1. Auch wenn es schlimm ist dass sie die Chemie in sich hat, zum Glück zeigt sie keine Auswirkun­gen wie Queen! Bei Sum­mer sind die Symp­tome zum Glück von alleine wegge­gan­gen und hiel­ten Gott sei Dank auch keine 3 Monate an. Aber die Zeit hab ich mir damals solche Vor­würfe gemacht.… Naja, vielle­icht war es auch gut, sonst hät­ten wir vielle­icht erneut zu den Tablet­ten gegriffen.…

  4. Wenn auch nur einer durch deinen Artikel informiert wird, dass er das Mit­tel besser nicht geben sollte, hast du schon viel erre­icht. Danke dafür!

    Ich bin sehr froh, dass ich bei Bravecto auf mein Bauchge­fühl gehört habe. Allerd­ings ist bei uns die Not auch nicht so groß: Wir hat­ten dieses Jahr 7 oder 8 Zecken (auch trotz Kokosöl und einem natür­lichem Zeckenspray). 

    Das finde ich abso­lut vertret­bar und recht­fer­tigt in kein­ster Weise irgen­dein Ner­vengift. Bei euch sieht das da schon anders aus und ich kann deine Beweg­gründe nachvollziehen.

    Glück­licher­weise ist ja Queen auf dem Weg der Besserung und ich hoffe, dass ihr näch­stes Jahr etwas anderes (besseres) findet, dass euch hilft.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Aktuell kom­men wir mit der Kom­bi­na­tion eines natür­lichen Abwehrkonzen­trats von cdVet in Verbindung mit Kokosöl im Fut­ter sowie einem Akut — Spray vor dem Spazier­gang gut aus. Allerd­ings weiß ich nicht, ob die Tablette noch immer ein wenig wirkt… Ich suche lieber 25 zecken von den Hun­den statt noch ein­mal zu Chemie zu greifen

  5. Liebe Sab­rina,
    vie­len Dank für diesen Beitrag. Ich habe diesen Som­mer auch alles mit Kokosöl und Schwanzküm­melöl ver­sucht, lei­der vergebens. Was mich nun inter­essieren würde ist, was nimmst du nun stattdessen? Hast du schon was besseres raus­ge­fun­den? Ich streube mich vor Hals­bän­dern und Spot on´s, nur was hilft denn wirk­lich UND gefährdet den Hund nicht? 

    Her­zliche Grüße,
    Sina

    1. Zur Zeit gebe ich Kokosöl sowie Knoblauch­pul­ver ins Fut­tern. Zudem bekom­men beide ein natür­liches Abwehrkonzen­trat der Firma cdVet. Dies bekom­men sie in den Nacken. Zudem gibt es von dem Her­steller auch ein Spray, welches du auf den Hund sprühen kannst, wenn du in Zecken — gebi­eten spazieren gehst. Wir kom­men mit dieser Kom­biantion gut zurecht. Allerd­ings sind die 12 Wochen Wirkungszeit der Bravecto erst jetzt rum. Ich weiß nicht, ob die Tablette noch nach­wirkt oder ob die aktuelle KOm­bi­na­tion so gut wirkt. Auf jeden FAll hat­ten wir im gesamten Monat noch keine Zecke.

      1. meine Katze und auch mein Hund lei­den an Flohstichal­lergie und mir hat der Tipp eines Hun­de­train­ers sehr gut geholfen, frischen Knoblauch ( ich bevorzuge den Solo­knoblauch) klein wür­feln und in Rap­söl mit hohen Omega3 Werten ein­le­gen, nach einem Tag kann man einen Teelöf­fel voll Öl mit oder ohne Wür­felchen vom Knoblauch schon ins Frisch­fut­ter geben, wenn das Tier schon befallen ist, kann auch in die Haut und das Fell ein­massiert wer­den, hilft auch beim Men­schen gegen Flöhe, Mücken und Zecken

  6. Jetzt kann natür­lich jeder sagen was er tolles gegen Zecken macht.
    Bravecto wurde uns auch emp­fohlen. Allerd­ings wollte ich ihm die Chemie nicht füt­tern. Und habe mich dage­gen entsch­ieden. Er hat wieder das Scalibor-Halsband bekom­men. Wie die let­zten Jahre auch. Solange er das gut verträgt wer­den wir uns mit diesem Anteil an Chemie abfinden. Da bei Cof­fee weder Kokosöl noch anderes half. Und Schwarzküm­melöl möchte ich eben­falls nicht. Das einzige was gut geholfen hat uns aber am Ende zu teuer war, waren Formel-Z Hefetablet­ten. Aber da muss man eben auch sehen wie es hilft. Jeden­falls wäre es keine Chemie. Am Ende bleibt nur für jeden Hund das indi­vidu­ell beste Mit­tel zu finden…

    Auf jeden Fall dankbar geteilt!

    1. Ver­sucht es doch ein­mal mit Formrl Z aus der Apotheke. Mein Cav­a­lier darf z.Zt. kein Getreide und deshalb habe ich es noch nicht verabreicht.

  7. Arme Sab­rina, da will man das Beste für seine Hunde und was bekommt man??? Gut, dass du es gemerkt hast und nun fleißig die Gift­stoffe ausleitest. 

    Shiva hatte schon das Scalibor-Halsband nicht ver­tra­gen und mit Haa­raus­fall, ständi­gem Kratzen und vie­len Pick­eln rund um den Hals reagiert. Ein Spot On, dass ich in meiner Verzwei­flung ver­wen­det habe, da Shiva sel­ten unter 20 Zecken heim­bringt, hatte den Effekt, dass Shiva direkt umgekippt ist und beim Tier­arzt mit viel Mühe wieder zurück­ge­holt wer­den musste. Zum Glück hab ich nur 200 m zu meinem Tier­arzt. Nie wieder Chemie! Shiva hat offen­bar den MDR1-Defekt und kommt daher mit solchen Mit­telchen über­haupt nicht klar. Bei Imp­fun­gen passen wir nach dieser Erken­nt­nis auch extra auf und sie bekommt nur noch alle 3 Jahre die Tollwut-Impfung. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ich ihr die Tablette gegeben hätte. 

    Weiter gute Besserung an Queen.

    Flauschige Grüße
    San­dra & Shiva

    1. ICh wusste gar nicht, dass Shiva so heftig auf Chemie reagiert. Aber du hast doch ohne­hin sehr gute Erfahrun­gen mit den Keramik Hals­bän­dern gemacht oder?

  8. Toller Artikel. Mein TA wollte mich auch von Bravecto überzeu­gen aber ich habe mich gewehrt. Da die Lage allerd­ings nicht mehr auszuhal­ten war und lei­der auch Ver­dacht auf Flöhe bestand hat Gismo vor 8 Wochen Nex­gard bekom­men. Es ist nur ein Drit­tel so hoch dosiert wie Bravecto und soll auch nur 4 Wochen wirken. Den­noch habe ich mich furcht­bar gefühlt. Zuvor hat­ten wir alles aus­pro­biert: Kokos– und Schwarzküm­melöl innen und außen, Hefetablet­ten, Knoblauch, nach jeden Spazier­gang absuchen und mit einem Flohkamm durchkäm­men, pflan­zliches Spot-On, dessen Geruch kaum zu ertra­gen war. Nichts half, es wurde sogar immer schlim­mer! Wir sind mit ihm gerne in Wald– und Wiese unter­wegs und im Train­ing lässt sich hohes Gras nun mal nicht ver­mei­den. Ich war wirk­lich verzweifelt und habe dann zur Chemie gegrif­fen gegen die ich mich so lange wehe­ment gewehrt habe. Seit dem ist Ruhe, ger­ade diese Tablet­ten wirken deut­lich länger als drauf steht. Ist ja auch logisch, diese Wirk­dauer wollen sie ja garantieren, also wird deut­lich höher dosiert. Gismo hat es gut ver­tra­gen, ich kann es nicht anders sagen. Den­noch wird er dieses Jahr keine weit­ere Tablette bekom­men und auch näch­stes Jahr wer­den wir erst wieder alle Reg­is­ter auf pflan­zlicher Basis ziehen! Es ist wirk­lich furcht­bar mit diesen Biestern, es bringt mich immer wieder zur Verzwei­flung. Ich will keine Chemie aber in seinem lan­gen Fell finde ich nur die wenig­sten Zecken 😥

    1. Nahezu jeder Tier­arzt verkauft diese Tablet­ten . Kaum jemand unter­sucht vorher die Hunde. Man kann die Tablet­ten auch ein­fach kaufen ohne den Hund mitzubrin­gen und ohne den Tier­arzt zu sprechen…

  9. VIELEN vie­len Dank für diesen aufk­lären­den Artikel, liebe Sabrina!

    Zum Einen bin ich nun endültig davon überzeugt, den Tier­arzt zu wech­seln — neben ein paar anderen Gegeben­heiten, die ich dort nie so toll fand, wurde uns nun schon zum Drit­ten Mal Bravecto emp­fohlen (oder eher, aufge­drängt) und die Neben­wirkun­gen abso­lut ver­ham­lost, wenn ich darauf aufmerk­sam machen wollte.

    Zum Anderen war ich diesen Früh­ling in einer ähn­lichen Sit­u­a­tion, als wir bei Aoki (lei­der zum zweiten Mal in zwei Monaten) einen ziem­lich schlim­men Flo­hbe­fall fest­gestellt haben. Ich wusste ein­fach nicht mehr weiter und griff auch da zur (wieder vom Tier­arzt ange­priese­nen) Chemie. Etwas, das ich sonst NIE gemacht hätte! Aber neben der Tat­sache, dass mir mein Hund schon wirk­lich leid tat, war da noch die end­lose, nervige Putzerei, ständig alles waschen etc. etc. Im Nach­hinein möchte ich mich dafür Ohrfeigen.
    Die Neben­wirkun­gen waren zwar weitaus nicht so schlimm wie bei Queen, und im ersten Moment dachte ich auch gar nicht daran, dass es von der Fohbe­hand­lung kom­men kon­nte, aber bald däm­merte es mir.
    Ich finde es ein­fach unfass­bar schade, dass es nicht mehr Tierärzte gibt, die besser über solche Dinge aufk­lären und gegebe­nen­falls Alter­na­tiven anbieten.

    Alles Gute noch an deine Queen!

    1. Ich habe auch nicht direkt ver­standen, dass es die Tablette ist. Erst ein­mal denkt mal an ganz andere Dinge, wenn dein Hund Gle­ichgewichtigsstörun­gen hat und schlapp im Kör­bchen liegt. Nach­dem alles andere aus­geschlossen wurde, blieb nur die Tablette.
      Ich hoffe, dass ih keine Prob­leme mehr mit Flöhen bekommt

  10. Das ist schon echt heftig, was diese Tablette bewirkt…
    Wir hat­ten eine ähn­liche Tablette einer anderen Firma gekauft, die allerd­ings nur einen Monat wirken sollte. Yumo hat darauf nicht beson­ders reagiert, im Nach­hinein kann man da ja schon fast von Glück sprechen.
    Aber dafür, dass die Tablette nur 4 Wochen wirken sollte, hat­ten wir bis zu 3 Monaten noch tote, vertrock­nete Zecken finden kön­nen. Erst jetzt hat die Wirkung aufge­hört und die Zecken bleiben länger hän­gen, wenn ich sie nicht finde…
    Für mich steht jeden­falls auch fest, dass ich die nie wieder geben werde! Die restliche Pack­ung ist in den Müll gewandert…

    lG Alina mit Yumo & Yari

  11. Solch eine Aufk­lärung zu den Bravecto Tablet­ten kommt lei­der erst jetzt so langsam durch bzw man liest erst jetzt ver­mehrt davon…
    In meiner Aus­bil­dung zur Tier­medi­zinis­chen Fachangestell­ten kamen die Tablet­ten auf den Markt und es waren alle hel­lauf begeis­tert endlich ein Mit­tel zu haben welches man den Leuten geben kann welche Hunde haben die viel baden oder Kinder zu Hause haben. Also bekam mein Labrador let­zten Som­mer auch Bravecto ganz überzeugt von den tollen Heften die mein dama­liger Arbeit­splatz ja net­ter­weise dazu bekam. Dumm nur das ich erst danach die Pack­ungs­beilage mal genauer unter die Lupe genom­men habe und mir ganz flau im Magen wurde… Das war der Grund weshalb ich es diesen Som­mer mal darauf ankom­men ließ und Bosse ohne irgendwelche Zusätze nur 4 Zecken hatte.
    Dazu sollte man bedenken das es neben Bravecto noch Nex­Gard und Sim­par­ica gibt welche zwar andere Wirk­stoffe haben aber genauso wirken wie Flu­ralaner welches im Bravecto vorhan­den ist. Alle drei Medika­mente haben zwar eine Wirk­dauer angegeben jedoch sind das nur die Zeitspan­nen in denen die Wirkung zu mind. 99% garantiert wer­den kann und danach lässt die Wirkung langsam nach. Also kann man nur hof­fen das dein Beitrag so viele Men­schen wie möglich erre­icht und sie aufgek­lärt wer­den da ich gemerkt habe wie viele Tierärzte nicht so genau hin­ter­fra­gen und sich erst­mal auf die net­ten Infomap­pen verlassen.

    Ich wün­sche Queen eine gute Erhol­ung von der Tablette und kann deine dama­lige Entschei­dung sie zu geben nachvollziehen.

    Liebe Grüße Luise mit Bosse

  12. Ich habe meinem Hund das Mit­tel gegeben auf­grund von starkem Flo­hbe­fall (habe ihn lei­der so von einer Pflegestelle bekom­men, ohne dass ich es direkt gese­hen habe). Mir sind deine beschriebe­nen Beschw­er­den nicht aufge­fallen. Mein Hund hat das wun­der­bar ver­tra­gen und das Prob­lem mit den Flöhen war schnell gelöst. Ebenso hatte er auch seit­dem keine einzige Zecke am Kör­per, während der ganzen Behand­lung. Wir haben es nur 2 x gegeben.
    Dieser Beitrag ist meiner Mei­n­ung nach nur Hetze. Ja, nur weil du jetzt schlechte Erfahrun­gen gemacht hast und da ein Wirk­stoff drin ist, der beden­klich ist, machst du so eine Panik.
    Wenn du die Ani-Baby-Pille nimmst, schau sie dir mal genau an …
    In jedem Medika­ment(!) sind irgendwelche beden­klichen Stoffe drin und irgen­det­was ist immer kreb­ser­re­gend oder setzt sich irgendwo am Kör­per ab. Du musst deinem Hund das ja nicht Jahre lang geben.

    1. Sei froh, dass dein Hund nicht auf die Tablette reagiert hat. Es gibt mit­tler­weile zahlre­iche Fälle mit ähn­lichen Symp­tomen wie Queen. Zudem sind Hunde nach­weis­lich an dem Wirk­stoff gestor­ben. Diesen Beitrag als Hetze zu beze­ich­nen ist ein­fach nur deplatziert.
      Ich würde nie wieder zu Chemie greifen. Die Tablette war das einzige Mal dass meine Hund ein chemis­ches Mit­tel bekom­men haben. Anson­ten weiche ich dem grund­sät­zlich aus.

  13. Dass die Bravecto nicht das seicht­este aller Mit­tel ist, kann ich mir schon vorstellen, aber dass sie so wirkt wusste auch nicht.
    Wir haben sie bisher 2 Mal genom­men, da wir let­ztes Jahr einen lang­wieri­gen Flo­hbe­fall hat­ten (nicht doll, aber sie kamen immer wieder, da bei unseren alten Die­len es fast unmöglich war nur mit Putzen gegen die Viecher anzukom­men) und sie trotz dauern­dem Waschen, käm­men, super-öko Natur­floh­pul­ver, Umge­bungsspray nicht weg­gin­gen. Timo war dadurch mega gestresst und schon vor der Bravec­to­gabe super abgeschla­gen, weil ihn der Juck­reiz und das ständige käm­men sichtlich Kraft gekostet haben. Nach der Tablette habe ich keine Flöhe mehr gefun­den (klar, denn die die ich nicht durch sprühen (u.a. habe ich Unmen­gen an Kohle für ätherische Öle zum Putzen aus­gegeben, die zum Teil zB für Katzen auch lebens­bedrohlich sein kön­nen) erledigt habe, star­ben dann ja nach­dem sie Tino gebis­sen haben und kon­nten sich dem­nach auch nicht mehr fortpflanzen.) Was ich bemerkt habe (allerd­ings keinen Ver­gle­ich hatte, da es Kinos erster Win­ter war) ist, dass er eine Ohrrand­nekrose bekam. Das ist jetzt bei Pin­sch­ern nicht sel­ten und kann auch ein­fach so auftreten, aber hab dazu gele­sen, dass die Wund­heilung länger dauert, wenn das Immun­sys­tem durch Chem­ie­gabe geschwächt ist. Nach deinem Bericht werde ich es mir aber noch genauer über­legen, falls wir nochmal Flöhe haben. Die paar Zecken die wir immer nur haben stören mich ehrlich gesagt dage­gen gar nicht. Wir gehören zu den glück­lichen, die da echt nicht von betrof­fen sind. Entweder ich finde die Biester so schnell in Tinos Fell, sam­mel sie ab oder ziehe sie eben raus. Hat­ten auch bei den Flöhen mit nem Bern­stein­hals­band exper­i­men­tiert, aber auch das half nach 3 Wochen Dauer­tra­gen nichts. Unsere Tierärztin hat uns die Bravecto dann wirk­lich als let­zten Ausweg gegeben, nach­dem die Spot ons und Sham­poos nichts genützt haben. Was mich eigentlich in der Wahl unseres TA bestärkt, damals aber gar nicht drüber nachgedacht habe weil ich ich mit den Ner­ven am Ende war.

  14. Lieb Sab­rina, danke für diesen Beitrag. Auch wir haben in diesem Jahr unsere “Erfahrun­gen” gemacht. Lotta hat nach der Ein­nahme von Advan­tix an der Auf­trag­stelle von heute auf mor­gen keine Haare mehr. Alter­na­tive? Bravecto. Jedoch hat uns der Tier­arzt sofort darüber aufgek­lärt dass die Zecken, Flöhe das Tier befallen kön­nen und erst dann abster­ben. Das fan­den wir schon komisch. Da Zecken ja alle möglichen Krankheiten über­tra­gen und wenn sie erst mal zuge­bis­sen haben… Wir haben echt voll die Nase von Chemie, ver­suchen jetzt vet Con­cept Abwehrlotion. Weiß jemand ob das auch gegen Flöhe hilft? Auf jeden Fall vie­len Dank für deine War­nung. Liebe Grüße Anja und Lotta

  15. Das schlimm­ste ist wohl, das die Tierärzte fleißig mit dem Zeug um sich wer­fen. Dabei sollte das doch eigentlich eine Per­son sein, dem man das Leben seines geliebten Vier­bein­ers anver­traut. Hof­fentlich nehmen sich ein paar deinen Beitrag zu Herzen!
    Liebe Grüße Alina & die Aussiemädels

  16. Ich habe mich gewun­dert, warum meine Hündin immer so schlapp und schnell müde ist, großes Blut­bild hat nichts ergeben, aber jetzt ist es mir klar, Emma hatte Bravecto.
    Liebe Grüße, Andrea

  17. Ich gehöre zu den Leuten die nur pos­i­tives berichten kön­nen über Bravecto. Und die an Öle und Knoblauch als Alter­na­tive null glauben.

    Habe Bravecto for etwa 3 Monate meine Hündin verabre­icht, die total aller­gisch gegen Advan­tix ist, und seit dem ist ruhe. Keine Zecken mehr über­haupt und sie ist klein, fein und in jedem Busch und Gras unter­wegs auf der Suche nach ihrem Ball, sie liebt Ball spielen.
    Sie frisst sehr gut, hat kein­er­lei Entü­nungser­schei­n­un­gen im Kör­per und wie geschrieben, sie schleppt keine Zecken mehr mit nach Hause.
    Ich werde nicht nach 12 Wochen ihr wieder was geben, weil ich denke, es wird länger wirken als angegeben. Wenn die kleine wieder anfängt Zecken nach hause zu brin­gen, werde ich ihr wieder Bravecto verabreichen.
    Ich bin vom Pro­dukt begeis­tert. Über den Win­ter wer­den wir hof­fentlich ohne auskom­men, chemie ist chemie und nicht toll. Aber besser als Zecken und Flöhe.

    1. Es gibt sicher zahlre­iche Hunde, die auf das Mit­tel nicht reagiert haben. Ich finde es gut, dass du dir über das Thema Chemie Gedanken gemacht hast.
      Die Wirkung von Ölen und Knoblauch ist zahlre­ich pos­i­tiv bestätigt wor­den. Wenn es bei deiner Hündin nicht hilft, ist es etwas anderes. Generell die Wirkung in Frage zu stellen, find ich aber nicht so gut.

  18. Hallo!
    Mein Hund ist auch krank seid der bravecto 🙁
    In welcher Dosierung gebe ich sil­icea d 12 Globulis ?
    Lg Verena

  19. Hallo Sab­rina, ich habe ein sehr ungutes Gefühl, aber meine bei­den Hunde bekom­men 2 x 1/4 Tablette im Jahr. Gott sei Dank, haben ich nichts gemerkt, dass es ihnen schadet. Ich bin Epilep­tik­erin und kann nicht Zeck­engeimpft gegen FMSE wer­den. Eine Bor­re­liose habe ich glück­licher­weise gut über­standen. Ich stecke bei Zecken usw. unter ständi­ger Gefahr, also müssen die Tiere best­möglich ver­sorgt wer­den. Nichts hat uns geholfen außer eben die Tablet­ten und ich muss sie weit­er­hin geben, denn ein tödlich erkrank­tes Frauchen nützt ihnen noch weniger. Solange es keine Alter­na­tiven gibt, geht es lei­der nicht anders.

  20. Ich gebe meine(n) Hund(en) zu dem Fut­ter Schwarzküm­melöl und als Wurmkur Kokosraspel.
    Unser Hun­de­platz ist absolutes Zeck­enge­biet, sooooo viele Zecken hat­ten meine Hunde noch nie, wie von dort. Das hat mit dem Schwarzküm­melöl aufge­hört. WICHTIG: auf die Dosierung achten — sonst kann es abführend wirken. 😉 Aber das ist für uns ja kein Problem.

    Ein URALTES Haus­rezept gegen Würmer sind auch die kurzen Haare des Pfer­de­schweifes zum Fut­ter zu geben.

    1. Dag­mar­Mit­Pepi­Un­dRambo,

      hallo Ihr.
      Wieviel Schwarzküm­melöl kann ich meinen 3,8 kg leichten Hund ins Fut­ter tun ?
      Und welches Kokos­raspeln kann ich kaufen und eben­falls wieviel Gramm davon kann mein Hund bekommen. 

      Liebe Grüße v Ingrid

  21. Das hört sich ja teil­weise sehr gruselig an.….:(:(
    Ich habe auch sehr viel im Inter­net recher­chiert und kam auf einen Artikel über Schaafhaltung.…..
    Die Wei­de­tiere wer­den mit Neem­Pro gewaschen, geht natür­lich maschinell, aber es hilft bei den Tieren. Also habe ich diesen Som­mer Neem­pro pro­biert, wir, meinen bei­den Aussies sind nahezu frei von Zecken ! ! Neem­pro ist auf natür­licher Basis von der Mar­gosa Pflanze. Das Mit­tel wird mit Wasser verdünnt, der Hund muss voll einge­sprüht, das Fell sozusagen volle­saugt sein von dem Mit­tel. .……meine Jungs has­sen diese Tor­tour. …aber da müssen sie durch, ich mach das meis­tens Vor­mit­tags bei schönem Wet­ter damit es gut ein­trock­nen kann. Hat­ten auch unseren Flo­hbe­fall damit eingedämmt; );)
    ich kann es nur empfehlen.
    Son­nige Grüße Gabriele mit Mexx&Yuma

  22. Oh wei. Danke dir für diesen Bericht, auch wenn es dir schwer gefallen ist, ihn zu schreiben. Auch wir haben im Früh­jahr diese Tablette von unserem TA emp­fohlen und verkauft bekom­men. Wir haben sie nach Recherche aber nie angewen­det, zum Glück. Mit Kokosöl und mei­den von Wiesen haben wir das Zeck­en­prob­lem im Griff.
    Gute Besserung für Queen.
    LG, Caspers Frauchen

  23. HiHi,

    bin lei­der erst jetzt auf deinen Artikel gestoßen, hab ihn wohl vorher überse­hen. Hof­fentlich geht es queen bald wieder gut, das sie wieder die alte ist.
    ich hab bei Allie ein Bio Hals­band ausm Globus, bin tat­säch­lich begeis­tert, sei­ther musste ich keine einzige Zecke mehr von Allie run­ter­lesen. Aber ich bezwei­fle n biss­chen das du n Globus in deiner Nähe hast.

    gruß
    Jas­min und Allie

  24. Hallo Sab­rina, durch Zufall bin ich auf Deiner Seite gelandet, als ich nach Alter­na­tiven für die Seresto­hals­bän­der (sehen ein­fach schreck­lich aus) für meine Hunde suchte. Sie tra­gen diese seit die HB’s auf den Markt gekom­men sind immer in der Zeck­en­sai­son mit bisher 90 %igem Erfolg.
    Meine TA rät auch von BRAVECTO ab 👍 und wenn ich Deinen Beitrag lese, auch wohl zurecht. Mein Fox­ter­ri­er­rüde hat motorische Störun­gen und deshalb ist für ihn solch ein Mit­tel wie BRAVECTO mehr als kontraproduktiv.
    Im Win­ter gebe ich den Hun­den Pro­gram zur Floh­pro­fi­laxe. Ist zwar auch eine Chemiekeule, aber alle alter­na­tiven Meth­o­den haben kläglich ver­sagt ebenso wie SpotOn’s, von denen beide Hunde aller­gis­che Reak­tio­nen hatten.
    Ich befürchte, die Erfind­ung einer guten und neben­wirkungs­freie Pro­fi­laxe wird wohl auf sich warten lassen. LG Isa

  25. Oh wie schreck­lich! Bei uns gab es vor einer Woche auch die Tablette. Wir haben per­ma­nent Flöhe und der Rüde reagiert aller­gisch. Alter­na­tiv haben wir alles durch!
    Auch ich bin total gegen Chemie. In diesem Fall aber wusste ich mir nach 10 Monaten Dauer­be­flo­hung und einem Hund, der sich blutig kratzt, keine andere Lösung.
    Wie sehen denn die Alter­na­tiven aus?
    Für deine Hunde alles Gute!!

  26. Meine Hunde haben am Fre­itag das Teufel­szeug bekom­men. Lei­der habe ich mich im Vor­feld nicht genü­gend informiert sonst hätte ich meinen Hun­den dies erspart. Der Kleine, ein 6 Monate alter Havaneser, saß nach jeden Spazier­gang voller Zecken sodass ich etwas unternehmen mußte. Der Tier­arzt hat mir diese Tablet­ten wärm­stens emp­fohlen. Der Kleine bricht und hat Durch­fall seit Fre­itag es geht ihm richtig schlecht. Ich hoffe er erholt sich bald wieder. Nie wieder dieses Zeug ich kann nur warnen.

  27. Erst­mal Danke guter Beitrag!
    Ja nicht alle Tiere reagieren gle­ich, meine Hunde ver­tra­gen es alle und flitzen wie ver­rückt durch die Gegend. Ich kann diese Symp­tome auch nicht bestäti­gen und meine nehmen das Mit­tel jetzt fast 2 Jahre. Allerd­ings hält es keine drei Monate, son­dern eher nur 2 Monate. Das heißt, wenn die Zecken sehr aktiv sind, bekom­men sie es alle 2 Monate.
    Was ich jedoch so gar nicht nachvol­lziehen kann, einige hier sehr hys­ter­ische Beiträge :-)) lool
    Antibabyp­illen sind nicht weniger schlimm, dem muss ich voll und ganz zustimmen.
    Ich bin für alles offen, nur Kokosöl hilft bei mir auch nicht und Knoblauch soll für Hunde giftig sein, so laut Tier­arzt. Mein Beauceron hat davon schwere Magen­prob­leme bekom­men und wäre wegen Knoblauch beinahe gestor­ben. 2 Mal hat­ten wir einen ein­wöchi­gen Klinikau­gen­halt in der Med Uni Wien, nur weil wir nicht glauben kon­nten das es am Knoblauch liegt.
    Fazit es ist nicht alles Gold was glänzt. Lei­der lässt uns die heutige Umwelt, immer öfter, keine andere Möglichkeiten.
    LG

  28. Meine Hunde ver­tra­gen es auch sehr gut, ich hatte zuerst 3 Weisse Schäfer­hunde, und jetzt einen Mini­hund mit drei ein­halb Kilo­grann. Es kommt auf das Gewicht und die richtige Dosierung des Mit­tels an. wir gehen schon 36 Jahre in die gle­iche Tierklinik und ich glaube nicht, daß man uns was empfehlen würde, was schlecht für die Hunde wäre. Und diese Panikmache kann ich auch nicht nachvol­lziehen. Die Hals­bände gegen Zecken und Flöhe helfen über­haupt nicht und kön­nen auch schwere Allergien auf der Haut aus­lösen. Und das mei­den von Wiesen kann wohl keine ern­st­ge­meinte Lösung sein ??? wo läßt er seine Hunde spie­len am Beton !! Jeder soll nehmen , was er für richtig hält, aber deshalb nicht gle­ich ein Medika­ment ver­teufeln, da einem anderen nüt­zlich erscheint.

  29. Halli hallo,
    danke für diesen Beitrag. Mein Tier­arzt hat uns so eine Tablette mit­gegeben( wegen Juck­reiz, aber keinem sicht­baren Befall von Flöhen, Mil­ben oder ähn­lichem), ich war mir nicht sicher.…jetzt schon, ab in den Müll damit. Chemie ist nie gut.
    Hier ein Tip von mir, wegen Zecken. Ich habe unserem Hund jeden Tag ein Teelöf­fel Kreuzküm­melöl ins fut­ter gemacht. Seit dem hat er keine Zecken mehr gehabt. Im übri­gen schmiere ich mir die Beine vor einem Waldspazier­gang ein (Im Som­mer), hier auch ein Erfolg, sogar Stech­mücken lassen ihren Rüs­sel bei sich. Wenn ein Teelöf­fel noch nicht aus­re­icht kann auch mehr gegeben wer­den, ist ja ein Natupro­dukt und ohne Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße

    1. Hey Yvonne,

      wo hast du das Kreuzküm­melöl gekauft?
      Ich habe einen 3,5 kg kleinen Hund, ist 1 TL Öl pro Tag nicht zu viel?

      Und wehrt das auch Flöhe ab?

      LG Ingrid

  30. Tut mir leid, aber ich kenne nie­man­den dessen Tiere der­ar­tige Symp­tome zeigen. Genauer gesagt hat­ten wir mit einer Gabe im Früh­jahr let­zten Jahres bis jetzt Ruhe vor Flöhen. Auch unsere Hauskatzen musste ich nur ein­mal zeit­gle­ich mit den Hun­den behan­deln, seit­dem war Ruhe. Sonst hat­ten die Katzen dank der Hunde ständig Flöhe und wir im schlimm­sten Fall auch dauernd Stiche (ich reagiere sel­ber auch heftig auf Stiche). Bei unserer kleinen Hündin besteht auch eine starke Flo­h­der­mati­tis, sie hatte deshalb sogar kaum noch Fell am Hin­terteil. Vor allem, weil auch kein anderes Mit­tel langfristig half. Jetzt sieht man rein gar nichts mehr davon, sie hat wieder wusche­liges Fell wie damals als Welpe. Für unsere Tiere und auch für uns hat Bravecto die Leben­squal­ität deut­lich verbessert. Und ich bin eigentlich auch jemand, der es sonst gern mit Haus­mit­teln oder pflan­zlichen Stof­fen ver­sucht. Neben­wirkun­gen haben nun ein­mal die meis­ten Mit­tel, auch pflan­zliche oder homoö­pathis­che. Das wird aber oft­mals vergessen. Genauso wie auch schwere aller­gis­che Reak­tio­nen bei Men­sch und Tier auf die Haus­mit­telchen auftreten kön­nen. Ich für meinen Teil werde es in diesem Jahr wieder geben und hof­fen, dass es auch dieses Jahr sol super wirkt. Zum Ver­gle­ich: vorher beka­men Hund und Katz alle 3–4 Wochen Spot-ons. Diese halfen aber auch nicht 100%. Unsere kleine Hündin hat sich trotz­dem noch fast durchgängig gekratzt. Bravecto haben beide Hunde let­ztes Jahr jeder 1x bekom­men, die Katzen zeit­gle­ich jeder 1x Advan­tage und wir hat­ten bis jetzt wirk­lich Ruhe. Für uns bzw unsere Tiere hieß das also deut­lich weniger Chemie, kein ständi­ger Flo­hdruck und im Zuge dessen auch noch Fog­ger und Co.

    1. Schön, dass deine Hunde das Mit­tel gut ver­tra­gen haben.
      Lei­der gibt es unzäh­lige Hunde, die das Mit­tel keineswegs ver­tra­gen haben…

  31. Hallo,
    mein Hund Rosi hat lei­der ein­fach beim Tier­arzt die Kautablette in den Mund geschoben bekom­men (gegen Mil­ben im Ohr) und erst im Nach­hinein kon­nte ich nach­le­sen, was das alles im Hund anstellt.
    Nun trinkt Rosi seit ner Woche über­mäßig viel und muss auch dementsprechend viel pinkeln… (die Tablette ist 2 1/2 Wochen her)…
    Zum einen wollte ich mich nach der Zusam­menset­zung von Chlorella, Siliz­ium sowie Gun­pow­der zum ausleiten erkundi­gen und zum anderen fra­gen, ob jemand schon von solchen Neben­wirkun­gen gehört hat? Und bedeutet es gle­ich, dass die Nieren ange­grif­fen sind oder ver­sucht der Kör­per nur alles rauszuspülen?
    LG Nina

  32. Ich bin grund­sät­zlich auch kein Fre­und von Chemie aber ich habe bisher kein wirk­sames Mit­tel gegen Zecken gefun­den. Meine Hündin scheint auch sehr beliebt bei Zecken zu sein 🙁
    Sie hatte im vor­let­zten Jahr Anaplas­mose durch einen Zeck­en­biss bekom­men (da hat­ten wir es auch mit ‘Haus­mit­tel’ ver­sucht) und wer das mal mit­gemacht hat tut alles damit das nicht nochmal passiert. Fragt nicht wie oft wir in der Tierklinik waren und was das für Stress für uns beide war.
    Insofern bin ich grund­sät­zlich für alles offen habe aber auch schon diverse ‘Haus­mit­tel’ ver­sucht die alle nichts genützt haben.
    Ich bin für jede Alter­na­tive offen, aber die Erin­nerung an die Anaplas­mose lässt mich auch nicht an alles glauben. Also stellt sich doch die Frage .… welche wirk­samen Alter­na­tiven gibt es wirklich ?
    Gruß Andrea

  33. Eine inter­es­sante Diskus­sion. Meine Kleine hatte einen hefti­gen Flo­hbe­fall (hatte keiner ihrer vier Vorgänger und hat mich daher eiskalt erwis­cht) und bekam eine Monat­stablette. Sie stank zwei Wochen heftig nach Chemie und ver­lor etwas Fell am Bauch. Auf meine Nach­frage hin beim TA hieß es dann, dann sei die Drei­monat­stablette wohl besser.sie bekam sie im Anschluss und dann nochmals. Bei uns im Dorf hörte es mit den Flo­hbe­fällen ein­fach nicht auf, irgend­wie lief da ein unbe­han­del­ter Hund herum. Es gab keine Prob­leme, den­noch ist damit jetzt Schluss und ich habe nach einer anderen Lösung gesucht, falls das nochmals passieren sollte und wurde bei TA Dr. Schrader aus Hh in dessen Blog kri­tis­che tier­medi­zin fündig. Wir finden ihn super, waren wegen einer speziellen Sache ungeachtet des lan­gen Weges ein­mal dort und sehr begeis­tert. Eine Frau Schön­ing beschreibt ein homöopathis­ches Rezept. Googelt das doch mal, vielle­icht hilft es?

  34. Meine bei­den Lüt­ten sind von Bravecto total lethar­gisch geworden.
    Bei Advan­tix bekommt eine der bei­den Hündin­nen immer offene Stellen über­all am Kör­per, die unglaublich schwer abheilen. Die andere Hündin bekommt ein­fach nur Mega-Juckreiz an der Auftragstelle.

    Ich habe gute Erfahrun­gen mit der Gabe von DMSO gemacht. Ein paar Tropfen ins Fut­ter und voila — keine Zecke mehr am Hund. Allerd­ings riecht der Hund dann etwas fis­chgam­melig aus dem Mund.
    Meiner einen Hündin, die immer Gelenkbeschw­er­den hatte, geht es seit der DMSO-Gabe sogar auch damit deut­lich besser und sie hüpft wieder umher wie ein Welpe.
    DMSO kann man als Lösemit­tel über­all im Inter­net kaufen. Aber Vor­sicht bei der Hand­habung, weil das Zeug einige Kun­st­stoffe auflösen kann.
    Hat mir übri­gens bei meiner Gürtel­rose wahre Wun­der­heilung gebracht. Dadurch war ich auf das Zeug erst gekommen.

    Ich habe auch gehört, dass Natri­umhy­dro­gen­car­bonat (also Natron) in Wasser gelöst und auf den Hund aufge­tra­gen wirken soll, habe ich aber noch nicht ausprobiert.

  35. Auch wenn Bravecto kein Repel­lens sein soll, unser Hund hatte im let­zten Jahr nicht einzige Zecke. Wie kann man das erk­lären? VG von Birgit

  36. Bin eben­falls kein Fre­und von Chemie, mag auch die Hals­bän­der nicht. Mein Bob­tail bekam im Alter von 7 Jahren eine Anaplas­mose durch Zeck­en­biss (diese Fälle nehmen lt. der damals behan­del­nden Tierklinik ständig zu).
    Nach­dem was mein Hund und ich da durch gemacht haben muss ich mich zukün­ftig zwis­chen Pest oder Cholera entschei­den, was die Ver­mei­dung von Zecken bet­rifft. Mein Hund ist let­ztlich nie mehr voll­ständig gene­sen und war gehbehindert.
    Ich verabre­iche meinem Junghund Sim­par­ica, was er bisher völ­lig ohne Neben­wirkun­gen verträgt. Nein, ich bin abso­lut nicht glück­lich damit. Aber ich bekomme auch von vie­len Seiten die Erfahrun­gen mit alter­na­tiven Mit­teln mit, Kokosöl, Laven­del, Knoblauch, Schwarzküm­melöl. All diese Ver­suche sind nicht erfol­gre­ich und es wird ständig etwas Neues ausprobiert.
    Let­ztlich muss das jeder für sich entscheiden.
    Ich möchte nie mehr einen Hund durch eine Krankheit, die von einer Zecke aus­gelöst wurde und evtl. hätte ver­hin­dert wer­den kön­nen, ver­lieren. Denn auch wenn mein Hund die Erkrankung über­lebt hat, so ist er nie mehr der Hund gewor­den, der er davor war und ist ein Pflege­fall gewe­sen. Gruß, Claudi

  37. Ich habe let­ztes Jahr und dieses Jahr Bravecto aus­pro­biert und es funk­tion­iert sehr gut.
    3-Monate Wirkung — gut — dann ist Hochsom­mer und keine Tablette notwendig.
    Ab August nochmal und dann war let­ztes Jahr alles ok — keine Zecke keine Schlappheit -
    Denn durch Zecken selbst stelle ich immer häu­figes und schnelles Atmen fest — also auch total unge­sund. DAher kann ich es nur pos­i­tiv berichten — habe eine 4-jährige Schäfer­hündin und soweit alles gut.
    Selbst bin ich keine Fre­und von Chemie — aber eben auch nicht von Zecken und damit herumexperimentieren.
    Es ist wohl wie in der human­medi­zin, da verträgt nun auch nicht jeder im sel­ben Maße das Gleiche!
    Her­zliche Grüße aus BW, Rastatt

  38. Hallo
    Ich habe eure Erfahrun­gen mit Bravecto gele­sen. Mein Vater und mein Opa haben früher Schäfer­hunde gezüchtet in den 60er Jahren, da gab es noch nicht so viel chemie. Denen ihr mit­tel war immer alle 4 Wochen 1–2 Knoblauchzähen und die Hunde hat­ten nie ZecKen. Immer Som­mer kann es halt sein wenn sie etwas schwitzen das der Hund etwas riecht.

  39. Ich war am Anfang auch sehr skep­tisch was das Bravecto angeht. Ich pro­bierte alle möglichen Haus­mit­tel aus, wie Knoblauch, Schwarzküm­melöl oder Kokosöl. Nichts hat wirk­lich geholfen gegen die Zecken. Dann wurde meine damals 8 järige Hündin krank und kein Tier­arzt fand her­raus was sie hat. Sie hat im wech­sel auf allen vier Pfoten gehumpelt und war sehr leicht Reizbar. Mein Haustier­arzt schob das ganze aufs Alter und sagte sie hat Athrose. Es wurde so schlimm das man sie kaum noch anfassen kon­nte ohne das sie Schmerzen hatte. Ich wech­selte den Tier­arzt und der stellte dann fest das sie Anaplas­mose hat, von einer Zecke über­tra­gen. Sie bekam 3 Wochen Antibi­otika und starke Schmerzmit­tel die auf den Magen gin­gen. Also noch Magentablet­ten. Nach 6 Wochen hatte sie sich einiger­maßen erholt mit dem Magen. 2 Wochen später dann die Kon­trol­lun­ter­suchung und die Werte waren wieder schlecht. Mein Tier­arzt meinte sie hätte sich erneut mit dem Erreger angesteckt und sie hatte in der tat in der Zwis­chen­zeit wieder Zecken, trotz des Scal­i­borhals­band. Also das ganze wieder von vorn, wieder 3 Wochen Antibi­otika. Dies­mal hat sie sie etwas besser vertragen.
    Als die Tablet­ten dann zu Ende waren und sich der Magen wieder beruhigt hatte gab ich die Bravecto. Seit dem hat sie keine Zecke mehr und auch keine auf­fäl­ligkeiten im Blut­bild. Ich gebe die Tablet­ten auch nur zur Hoch­sai­son der Zecken. Aber ich denke das, was eine Zecke anrichten kann, ist viel schlim­mer als das Bravecto! Ich hab gese­hen wie mein Hund gelit­ten hat und mit den Bravecto gehts ihr richtig gut! Ich gebe sie auf alle Fälle weiter! Und egal was ich ver­wende, ob Front­line, Expot, Advan­tec… es sind alles Gifte und ich denke da komme ich als Men­sch auch mit in Berührung, beim Stre­icheln. Und ob das so gut ist…

  40. Soeben gab es bei RTL Punkt 12 einen Bericht über dieses Medikament.
    Es ist nicht so harm­los, wie Tierärzte es verkaufen. Neben den Neben­wirkun­gen wie Durch­fall usw gibt es ver­mehrt epilep­tis­che Anfälle und sogar Todesfälle.

    1. Hab ich auch gese­hen. Hof­fentlich haben das auch diejeni­gen gese­hen, die glauben, man würde sich die Neben­wirkun­gen nur ausdenken

  41. Liebe Sab­rina,

    heute wurde im RTL-Mittagsmagazin direkt vor Bravecto gewarnt. Es löst wohl schwere Ner­ven­schä­den aus. Das ist tragisch und trau­rig, noch schlim­mer, als das Tierärzte über das Tierärzteblatt schon gewarnt wur­den und es den­noch empfehlen und verkaufen. 🙁

    Wir ver­wen­den schon seit vie­len Jahren das Scalibor-Halsband, leben in einer Zeck­en­hochburg (im Nor­dosten der Schweiz) und unsere Damen (11 und 12 Jahre alt und beide Siber­ian Husky) haben höch­stens ein bis zwei Zecken im Jahr.

    Liebe Grüsse

    Lee

      1. Ich habe den Beitrag heute auch gese­hen und bin hin und her geris­sen. Wir haben 4 Hunde und geben schon länger Bravecto, wir waren immer sehr zufrieden, da es bei uns viele Zecken gibt. Unsere Hündin Milka bekommt es auch weil sie aller­gisch auf Mil­ben reagiert, aber jetzt hatte sie 3 epilep­tis­che Anfälle und ich bin natür­lich am über­legen ob es von Bravecto ist.

  42. Hallo + danke für die aufk­lären­den Kom­mentare, bzgl. Bravecto.
    Der Flo­hbe­fall war im let­zten Jahr so stark, dass er sich in der gesamten Woh­nung verteilt hatte + nicht nur Luna, son­dern auch Frauchen + Her­rchen sich nur noch am Jucken waren, was ganz schlimm war.
    Unsere Hündin schläft, in der Tat, zu viel + weint des öfteren, was ich beobachtete + dachte weil Frauchen zur Zeit bei der Enke­lin ist, die erkrankt ist …
    Nun­mehr wird das Mit­tel nicht mehr ver­wen­det, nach­dem wir diese Mails gele­sen haben …
    Hilft denn kleingewür­fel­ter Knoblauch, ein­gelegt, in Rap­söl + dem Fut­ter beigemischt ?
    Vie­len Dank Allen + liebe Grüße, Mar­i­anne, Hans-Jürgen + Luna.

      1. Zwiebel­gewächse, dazu gehört auch Knoblauch sind für Hunde generell giftig. Sie enthal­ten eine Sub­stanz, welches das Hämo­glo­bin zerstört.
        Hun­de­hal­ter erhof­fen sich, dass der Knoblauchgeruch die Zecken fernhält.

        a) Hunde schwitzen so gut wie gar nicht über die Haut, also riechen sie auch nicht nach Knoblauch.

        b) Zecken haben kein Riechor­gan, sie haben ein Organ, welches das CO2 in der Ausatem­luft wahrn­immt und sie daher fest­stellen, dass sie an einem Wirt “hängen”

  43. Hallo ,
    Ich habe meinem Hund let­ztes jahr zum ersten mal auch Bravecto gegeben , aufge­fallen ist mir nichts .
    Ich wollte ihm jetzt eigen­tich auch wieder eine holen aber wenn ich das hier so lesen !?!
    Habe einen Bor­der Col­lie und die haben natür­lich ziehm­lich dickes und langes fell .… 

    Meiner bekommt seid dezem­ber CANICOX — HD
    wegen seinen gelenken .
    Die Tablet­ten muss er jeden Tag nehmen .
    Jetzt meine Frage : Kön­nte es dieses­mal sein das er die nicht verträgt wegen CANICOX ?
    Kennt sich da vielle­icht jemand mit aus ? 

    Grüße Sonja + Nico

  44. Hallo, den Beitrag finde ich sehr schön geschrieben. Lei­der halte ich per­sön­lich nicht viel davon wenn man sein geliebtes Tier und die geliebten Men­schen drum herum so ins offene Messer laufen lässt!
    Ich meine jeder von uns hat in seinem Leben schon mal eine Kopf­schmerztablette, Nasen­spray, Hus­ten­saft oder Salbe gegen Schmerzen (alle Fußballer wis­sen welche ich meine😉) zu sich genom­men. Da ist meine Frage an alle die gegen Chemie sind: Ist euch bewusst das es Fer­ti­gungsstufen bei den Meis­ten Medika­menten gibt die Teil­weise hoch Krebs ere­gend sind? Und wie z.B. durch jede Orale ein­nahme von Medika­menten die inneren Organe in mitlei­den­schaft gezo­gen werden?
    Bei der Fer­ti­gung von Medika­menten soll durch Spülen vo chemis­chen sub­stanzen und dem Fer­ti­gungsver­fahren das Kreb­sere­gende Zeug her­aus­ge­spült wer­den. Ich kann nur hof­fen das es stimmt.

    Da über­legt keiner und geht das Risiko ein bleibende schä­den davon zu tra­gen. Ich staune immer wieder wenn ich in eine Apotheke komme und sehe in was für große Pack­ung­sein­heiten Schmerztablet­ten z.B. für Kopf­schmerzen verkauft wer­den. Da wer­den zum Teil Pack­ung­sein­heiten mit 50 Tablet­ten verkauft! Also muss die ja jemand Regelmäßig nehmen. 

    Ich finde es auch immer wieder lustig wenn ich beim Gassi gehen auf Leute tre­ffe die strikt gegen die Chemiekeule bei ihrem Hund sind und mir im Laufe des Spazieren gehens erzählen das sie sich Hor­mon Spritzen (kor­ti­son) in den Rücken geben lassen weil sie schmertzen haben ohne vorher mal auf die idee zu kom­men es z.B. mit Sport in den Griff zu bekom­men. Und besten­falls dabei noch Rauchen.

    Ich finde es ebenso Lustig auf leute im Bier­garten zu tre­f­fen die strikt gegen die Chemiekeule sind und sich dort Alko­hol in form eines Gersten/Hopfen getränkes zu sich nehmen. Ich frage mich dann immer ob den Leuten nicht bewusst ist das Alko­hol ein Kom­plett Kör­per­fremder stoff ist und dem Kör­per schadet!

    Ich Per­sön­lich bin jemand der auch Medikamemte zu sich nimmt und zwar dann wenn es nicht mehr anders geht! 

    Ich per­sön­lich gehe nach dem Motto:
    So viel wie nötig und nicht so viel wie möglich!
    Da wir nicht nur den Hund son­dern auch kinder im Haushalt haben ist es mir wichtig das keiner von meinen lieb­sten sich mit irgend einer Krankheit ansteckt die eine Zecke mit sich herumschleppt.
    Ich würde es mir nie im Leben verzei­hen wenn eines meiner Kinder oder unser Hund an Bor­re­liose erkrankt und ich im Wis­sen darüber bin das eine Tablette das hätte ver­hin­dern können!

    Dort wo ich mit unserem Hund spazieren gehen läuft eine Frau mut einem tollen Schäfer­hund. Der vorgänger Hund von ihr wurde nur 18 Monate alt als er nach einem Zeck­en­biss an Bor­re­liose erkrankte. Die Frau erzählte das es bin­nen 2 Wochen mit dem Hund rum war. Ihrem neuen Hund gibt sie regelmäßig Bravecto. Sie sagt das eine Tablette sogar den ganzen som­mer hal­ten würde.

    Viele­icht ist Bravecto nichts für jeden Hund aber kom­pltett von der Chemie weg zu gehen ist auch keine Lösung. Ich denke hier ist Aus­pro­bieren angesagt. 

    Ich habe z.B. sehr gute erfahrun­gen mit Nex­Gard Spec­tra gemacht. Das hat unser Hund sehr gut ver­tra­gen. Er hatte so gut wie keine Zecke let­ztes Jahr.

    Und nochmals danke für den gut Recher­chierten Artikel. Ich freue mich auf den nächsten.😉

    1. Ich ver­suche Chemie grund­sät­zlich zu mei­den, sowohl bei mir als auch bei meinen Hunden.
      Ich selbst trinke keinen Alko­hol, rauche nicht, ernähre mich gesund und nehme Chemie nur wenn nichts mehr geht.

  45. Hallo, ich wollte dieses Jahr eigentlich auch mal wieder eine Bravecto geben, nun bin ich etwas unschlüs­sig und über­lege, ob ich bei Homö­pathie bleibe?!
    Seit wir unseren Hund haben, gebe ich ihm “cis­tus incanus” (1 Kapsel tägl.) und “crab apple” (3x 6 Glob­u­lis) und er hatte let­ztes Jahr 2–3 Zecken (vorher hatte er Scal­i­bor und der­art einen üblen Hotspot) Darüber gab es mal eine Studie:
    http://www.heilsam-praxis-esch.de/hilfsmittel-shop/cistus-incanus/
    Ich behan­dele meinen Hund viel mit Schüssler Salzen und Glob­u­lis, wenn Beschw­er­den auftreten und ich muss sagen, TOP.. er nimmt sie gut auf/an!! (und Hunde kann man nicht manip­ulieren was Homö­pathie angeht)
    Übri­gens lese ich hier von Hals­bän­dern gegen Zecken usw., dies ist nichts anderes als auch Ner­vengift!! Schlimm sogar, wenn Hunde miteinan­der spie­len und die Kumpels dann so ein Hals­band tra­gen und sich ja beim Keilen auch oft mal in den Hals beißen 🙁
    So, ich denke, ich werde weit­er­hin mit cis­tus die Zecken bekämpfen (habe auch nur gutes von Bravecto gehört und daher dachte ich…)

  46. Wir haben diese Bravecto Tablette auch unserer Amy gegeben — ohne irgendwelche Nebenwirkungen.
    Aber ich bin selb­st­ständig mit einer Hun­de­be­treu­ung. Ich habe einen Gast der auch diese Tablette bekom­men hat und kurze Zeit später im Kopf– und Hals­bere­ich so ein komis­ches wack­eln hatte. Dieses Zeug soll auch neu­rol­o­gis­che Neben­wirkun­gen haben– was wir ja gese­hen haben. Ich habe noch ein Video davon. Also über­legt euch gut, ob ihr es weit­ergebt .… ich werde es nicht mehr tuen.

  47. Seit mehr als 20 Jahren befasse ich mich dem Thema “Zecken”, da ich mich selbst mit Bor­re­liose infiziert habe. In der Human­medi­zin gibt es lei­der kein vor­beu­gen­des Mit­tel gegen Infek­tio­nen durch Zeckenbisse.(Ausgenommen Imp­fung gegen FMSE)
    Mit­tler­weile über­tra­gen Zecken eine Vielzahl von Erregern, die teil­weise noch nicht erforscht sind und eine große Gefahr für Men­sch und Tier darstellen. Da helfen auch keine homöopathischen
    Mit­telchen, Bern­stein­kettchen, Kokosöle und was sonst noch an “Haus­mit­telchen” ange­priesen wird.
    Die Wahrschein­lichkeit, dass mein Haustier durch einen Zeck­en­biss ern­sthaft erkrankt oder gar veren­det ist 10.000 mal höher als durch die Ein­nahme der hier so ver­teufel­ten Medikamente.
    Tierärzten zu unter­stellen, sie wür­den mit der “chemis­chen Keule” nur um sich wer­fen ist ein­fach absurd. Wer mit der Behand­lungsmeth­ode eines Tier­arztes nicht ein­ver­standen ist, kann sich ja an einen Tier­heil­prak­tiker wen­den, um dann nach unzäh­li­gen verge­blichen Behand­lungsver­suchen festzustellen, dass bei einer so hochge­fährlichen Angele­gen­heit nur die ver­teufelte chemis­che Keule hilft. Wir haben bei unserer Retriev­er­hündin mit Bravecto bisher nur gute Erfahrun­gen gemacht und seit der ersten Anwen­dung keine Zecken mehr fest­gestellt. Jeder Tier­hal­ter sollte abwägen
    welche Behand­lungsmeth­ode er für sein Haustier am effizien­testen hält und wird dabei zu dem Schluss gelan­gen, dass es ohne Chemie (wie beim Men­schen auch) nun mal nicht mehr geht.
    Im Übri­gen stimme ich den real­is­tis­chen Kom­mentaren von “Traut­mann” und “Mr. Chong”
    voll und ganz zu.
    Gruß aus der Lüneb­urger Heide

  48. Bei aller Güte, Haustiere tun mir echt leid, wenn sie von Leute gehal­ten wer­den, denen Ide­olo­gie und Igno­ranz wichjtiger ist als Gesund­heit ihrer Viecher. Hunde sind hoch riskiert durch Zecken. Albern– oder besser Blöd­heiten wie Kokosöl, Homöophatika und was essonst noch an Unsinn gibt zu gebem das ist ver­ant­wor­tungs­los. Solche Tier­hal­ter kön­nen sich ja gerne selbst unwirk­sam behan­deln, aber ihre Tiere, die auf sie angewiesen sind — da fehlen mir die Worte.

  49. Was mich stört ist dass hier zunächst mit 12 Wochen langer Wirkung gewor­ben wird und erst bei näheren durch­le­sen erkennt man dass das nur auf ganz bes­timmte Zecken zutrifft;
    Weit­ers schreibt der Her­steller im Beipackzettel dass KEINE Repel­len­twirkung besteht,
    weit­ers dass es lange dauert bis die Zecke nach Ansaugen endlich stirbt.
    Das beste Mit­tel gegen Zecken (meiner Ansicht nach, mit 6 Monate Wirkung, war das Pre­ven­tic Hals­band, das wirkte NUR gegen Zecken und zeigte deut­liche Wirkung– vor allem bei Hun­den die immer viel Zecken hat­ten; (Für Katzen war es nicht geeignet)
    100%ig wars nicht aber doch fast 100%ig.

    Wenn man das Band herun­ter­nahm hörte die Wirkung nach 2 Tagen auf.
    Lei­der gibts das nicht mehr;
    Der Wirk­stoff ging so gut wie nicht ins Blut über.

  50. Vie­len Dank für den guten und aus­führlichen Bericht. Bisher hatte ich meinem Hund auch Bravecto gegeben. Nun über­lege ich es mir gut ob ich es weit­er­hin mache.

  51. Ich finde meinen Hund in dem Bericht genauso wieder. Wir haben uns schon gefragt, wie ein Hund inner­halb von einem Monat so altern kann…
    Die Ein­nahme bei meinen Hund liegt jetzt ca. 1 Monat zurück und Dex­ter ist um Jahre gealtert.
    Let­ztes Jahr bekam er eine Dosis und hatte danach Blut gebrochen. Da dachte der Arzt es wäre ein Infekt.… Aber wenn man das jetzt alles so liest…

  52. Ich dachte wirk­lich Bravecto wäre endlich eine Lösung gegen Zecken. Ich hatte es meinem Hund auch gegeben und er war Zeck­en­frei. Was mein Tier­arzt aber ver­schwiegen hat war, das es der­ar­tig schlimme Neben­wirkun­gen für meinen Hund haben kann. Ab jetzt keine Chemie mehr für meinen Hund. Ich will ihn noch möglichst lange bei mir haben.

  53. Oh je, das ist ja wirk­lich übel. Mir wurde das Bravecto ger­ade erst vor ein paar Tagen emp­fohlen. Ich kan­nte das Mit­tel nicht. Auf der Suche noch Infos, bin ich auf Deinem Blog gelandet. Vie­len Dank für Deinen aus­führlichen Bericht! Für mich hat sich das somit erledigt mit dem Zeugs.
    LG Susanne

  54. Ich ver­stehe nicht ganz, wie die Ver­ant­wor­tung hier immer wieder den Tierärzten zugeschoben wird. Ich bin doch als Hal­ter ver­ant­wortlich, was mein Hund für Medika­mente bekommt, was ich ihm verabre­ichen möchte. Der Tier­arzt kann ja nur Vorschläge machen. Auch ver­stehe ich hier die Aus­rufe: “Nie wieder Chemie!” nicht. Das ist doch immer eine Abwä­gungs­frage. Oder würdet ihr euren Hun­den auch niemals Antibi­otika oder Cor­ti­son in Not­fällen verabre­ichen? Gut, ist halt eine Ein­stel­lungssache, die der Tier­arzt einem nicht abnehmen kann. Bravecto ist ein Medika­ment und sollte als solches behan­delt wer­den. Jedes Medika­ment hat Neben­wirkun­gen. Wenn ich wegen starkem Floh– oder Zeck­en­be­fall zum Tier­arzt gehe, dann doch, weil ich mit meinen Haus­mit­telchen nicht mehr weiter komme. Der gibt mir dann eben ein Medika­ment. Ich weiß nicht, wie es bei euch ist aber ich werde auch bei anderen Medika­menten nicht jedes Mal über alle Neben­wirkun­gen aufgek­lärt. Bei meinem eige­nen Men­schen­hausarzt übri­gens auch nicht. Ein Medika­ment ist doch nie die Super­lö­sung son­dern das ver­meintlich kleinere Übel. Oft funk­tion­iert das ganz gut, manch­mal eben nicht. Jedes Lebe­we­sen kann doch bei Überempfind­lichkeiten auf Medika­mente ster­ben, sogar bei naturheilkundlichen Mit­teln. Die ganze Bravecto Diskus­sion klingt so, als wäre das was Neues. Ich sehe die Pflicht da abso­lut beim Hal­ter, der sich bei jedem Medika­ment fra­gen sollte: Ist das Symp­tom so schlimm, dass dieses Medika­ment (mit seinen Neben­wirkun­gen) von­nöten ist? Den Tier­arzt zu wech­seln, weil der einem Bravecto ange­boten hat kann ich jeden­falls nicht nachvol­lziehen. Der hat noch ganz andere Medis im Schrank mit viel böseren Neben­wirkun­gen. Sollen die alle nicht mehr angewen­det wer­den? Und das macht dann einen ver­trauenswürdi­gen Tier­arzt aus?

    1. Hallo Kar­torka,

      ich seh es nicht ganz so klar wie Du. Wenn ein Tier­arzt mir als Tier­hal­ter ohne tier­medi­zinis­che Aus­bil­dung Mit­tel XY als DAS Mit­tel über­haupt anbi­etet und keine Alter­na­tiven dazu, dann ist das aus meiner Sicht sehrwohl in der Ver­ant­wor­tung des Tier­arztes und er sollte dur­chaus die Neben­wirkun­gen von den Medis ken­nen und im besten Falle auch die Häu­fung der Nebenwirkung.
      Hausärzte ken­nen in der Regel die Neben­wirkun­gen, teilen diese aber nicht immer mit, weil es auch den Nocebo-Effekt (Gegen­teil von Placebo) gibt. Ein guter Hausarzt wägt daher ab, wieviel Infor­ma­tion für seinem Patien­ten wirk­lich nüt­zlich sind und dabei helfen ihm auch die Zahlen, wie oft und in welcher Inten­sität Neben­wirkun­gen wirk­lich vorkommen.
      Generell sollte man sich auch sel­ber informieren, aber wenn man beim Tier­arzt ist, ver­traut man ihm und man bekommt in der Regel auch nicht erst den Beipackzettel zu lesen, son­dern das Medika­ment direkt in die Hand gedrückt.
      Als eine unserer Hundedamen wegen Behand­lungs­fehler eines anderen Tier­arztes von Demodikose-Milben befallen war, bekam sie ein Mit­tel, welches eigentlich für Schafe entwick­elt wurde und für Hunde sehr böse Neben­wirkun­gen haben kann und ich wurde sehr detailiert drüber aufgeklärt.
      Ich habe mich für das Mit­tel entsch­ieden und es ist gut gegan­gen. Und das ist der Punkt meiner Ver­ant­wor­tung, ich bekomm detailierte Infor­ma­tion vom Tier­arzt und auf­grund­dessen entscheide ich. 

      Von daher…

    2. Wenn ich zu einem Tier­arzt gehe erwarte ich, dass er mir sagt was für Neben­wirkun­gen ein Medika­ment hat. Das ist ganz klar Auf­gabe eines Tier­arztes. Wenn man jedoch mit einem starkem Floh– oder Zeck­en­be­fall zum Tier­arzt kommt dann ist es Schuld des Hun­de­hal­ters. Zeck­en­schutz ist Pflicht des Hun­de­hal­ters. Hier gibts ein kosten­freies E-Book wie man seinen Hund am besten vor Zecken schützen kann http://www.franzoesische-bulldogge-blog.de/zeckenschutz-fuer-franzoesische-bulldoggen/

  55. Gut, ohne Beipackzettel oder Alter­na­tive würde ich mich auch schlecht beraten fühlen. Da gebe ich dir recht.

    Meine Kri­tik bezieht sich darauf, dass viele Hun­de­hal­ter ihre Ver­ant­wor­tung an der Tier­arzt­tür abgeben. Es ist nun­mal immer die eigene Entschei­dung. Die kann einem nie­mand abnehmen.
    Deswe­gen fragte ich ja: Sind die Erwartun­gen an Tierärzte vielle­icht etwas hoch? Wer kennt sowas von seinem eige­nen Men­schen­hausarzt? Natür­lich sagt der mal, dieses Schmerzmit­tel schlägt auf den Magen, sind Sie da empfind­lich? Weil es eben sehr häu­fig vorkommt. Ich habe aber noch keinen ken­nen gel­ernt, der einem den gesamten Beipackzettel auseinan­der nimmt. Z.B. reagieren viele Men­schen auf Antibi­otika mit Pilz­in­fek­tio­nen. Hat mir noch nie ein Arzt gesagt… Beim Hund mit MDR1 Defekt kön­nen Antibi­otika, Narkot­ica und und und zum Tod führen. Trotz­dem wird das nicht jedes Mal genannt oder im Voraus getestet. Es gibt Neben­wirkun­gen. Da kann der Tier­arzt auch nix für! Ich denke, wir müssten alle sehr viel höhere Kosten zur Beratung zahlen und die Wartez­im­mer wären so voll, dass man am näch­sten Tag wieder kom­men müsste, wenn der Tier­arzt all das leis­ten soll. Und am Ende ist es eben doch egal, was er macht oder sagt. Schuld ist er immer. Verkauft er Bravecto, hat er den Hund umge­bracht, verkauft er keins, hat er nicht anständig beraten, wollte nicht helfen, nimmt er sich eine Stunde Zeit zur fachmedi­zinis­chen Beratung, hat er so viel erzählt, dass man sich gar nichts mehr merken konnte…

    Hat eigentlich irgend jemand Zahlen, wie häu­fig es bei Bravecto zu entsprechen­den Neben­wirkun­gen gekom­men ist? Wir haben im Tier­heim Sim­par­ica ver­wen­det (selbe Wirk­stof­f­gruppe) und ich habe bei einem Hund starke Neben­wirkun­gen reg­istri­eren kön­nen (wirk­lich schlimm!). Der Bestand lag im Durch­schnitt bei 80 Hun­den, darunter Welpen, und ich kann von einem Zeitraum von ca. einem Jahr berichten.
    Damit will ich Bravecto jetzt nicht feiern. Auch ist es möglich, dass mal ein schlap­per Hund dabei war, der so nicht reg­istri­ert wurde… Diese Zahlen (und ich habe keine anderen) sehe ich aber als Grund, warum nicht viel Worte über die sel­te­nen(?) Neben­wirkun­gen ver­loren werden.

    1. Ich kann nur soviel sagen: Die Fälle sind so häu­fig gewe­sen, dass die Tierärztekam­mer erneut das Mit­tel unter Beobach­tung gestellt hat und erneut prüft. 

      Ich ver­stehe grund­sät­zlich was du meinst und ich sehe auch, dass der Tier­arzt nicht immer alles testen kann bevor er ein Medika­ment verabre­icht. Allerd­ings kann ich dir in einem Punkt nicht zus­tim­men: Warum soll der Hun­de­hal­ter selbst forschen und sich selbst informieren, wenn das doch eigentlich der Job des Tier­arztes ist. Ich als Recht­san­wältin darf auch nicht ein­fach nur meine Arbeit machen, ich muss auch meinen Man­dan­ten über jede Kleinigkeit vol­lum­fänglich aufklären. 

      Der Tier­arzt kann nicht alles testen, bevor er ein Medika­ment mitgibt.
      Aber er muss aufk­lären. Er muss sagen, dass es Neben­wirkun­gen geben kann und welche. Er muss es ein­fach sagen. Er muss den Beipackzettel mit­geben und er muss den HUnd wenig­stens vorher grob unter­sucht haben.
      Bei mir per­sön­lich war das so:
      Meine kleine musste am Zahn operiert wer­den. Ich war also dort in der Klinik und habe gefragt: Ich habe von Bravecto gehört. Wie empfe­lenswert ist das?
      “Alles super. Keine Zecken mehr. Richtig gut. Wir sint top zufrieden.”
      Sind denn Neben­wirkun­gen bekannt?
      “Nein über­haupt keine.”

    2. es gibt über 3000 gemeldete fälle, die kannst du auch bei meck/msds anfordern, lei­der darfst du sie nicht veröf­fentlichen oder weit­ergeben — sie machen es schon recht schlau! und das melden der Neben­wirkun­gen wird dir ziem­lich schwer gemacht!

  56. @Sabrina: Naja gut, das geht gar nicht, was du da beim Tier­arzt erlebt hast. Bei meinem Tier­arzt ist ein großes Schild an der Rezep­tion, dass man sich auf­grund der Inter­net­diskus­sio­nen mit dem Her­steller in Verbindung gesetzt habe, der bis­lang die Neben­wirkun­gen nicht bestätigt. Außer­dem wird beim Kauf darauf hingewiesen, dass das Medika­ment in der öffentlichen Kri­tik steht. Es wird jeder Hal­ter gefragt, ob er das Medika­ment schon mal gegeben hat und ob der Hund es gut ver­tra­gen hat. (Bevor die Neben­wirkun­gen jetzt durch die Medien kur­sierten, wurde aber auch dort wahrschein­lich nicht großar­tig informiert.)

    Ich finde, auf dieser Grund­lage kann man als Hun­de­hal­ter selbst eine Entschei­dung tre­f­fen und ich finde es sogar wichtig, sich selbst über Medika­mente zu informieren. Das ist nicht alleinige Auf­gabe des Tier­arztes. Es ist die Ver­ant­wor­tung des Hun­de­hal­ters, was ich verabre­iche und was nicht. Natür­lich ist es schön, wenn man einen Tier­arzt hat, der ähn­lich tickt und dem man Ver­trauen ent­ge­gen bringt. Aber da hat ja nun­mal jeder andere Vorstel­lun­gen und Ansprüche.

    Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass diejeni­gen, die hier “Nie wieder Chemie” schreiben, das in jedem Fall so durchziehen. Und da muss doch auch jeder für sich selbst entschei­den, wo die eigene Grenze ist. Das kann doch ein Tier­arzt nicht für einen übernehmen. 

    Dazu kommt noch, dass der Tier­arzt den Hund doch gar nicht so gut kennt, wie der Hal­ter. Schmerzmit­tel sind da ein gutes Beispiel. Dem einen Hund helfen sie in einer Sit­u­a­tion, weil er sonst lei­det, dem anderen Hund schaden sie (in der­sel­ben Sit­u­a­tion), weil er sich dadurch überlastet.

  57. Sehr gut recher­chierter Artikel! Ich glaube das ist ein Thema, dass viele Hun­de­hal­ter sehr beschäftigt! Ich würde deinen Artikel gerne auf Pin­ter­est ver­linken, damit noch mehr Men­schen die Wahrheit über das Präperat erfahren, doch lei­der funk­tion­iert es durch die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen nicht ;).

  58. Ich habe eben­falls grund­sät­zlich Bedenken meinem Hund Chemie zu verabre­ichen und ger­ade was Zecken bet­rifft immer ver­sucht auf natür­liche Mit­tel zurück­zu­greifen. Entweder wirkte es nicht oder es wäscht sich ab, da wir viel baden gehen, wenn es warm ist. Ich habe schon das Gefühl, dass Kokosöl hilft, aber sobald meine Hündin ins Wasser geht, lässt die Wirkung nach und ich möchte ihr vor allem im Som­mer das Baden gehen nicht ver­bi­eten. Wir wohnen schon immer am Wasser und das gehört ein­fach dazu (sie ist jetzt neun Jahre alt).

    Effi­tix hat let­zte Sai­son sehr gut geholfen. Da dür­fen sie dann 3 Tage nicht baden und heute hab ich Bravecto zum ersten mal gegeben und hoffe, dass sie es verträgt.

    Warum bin ich doch auf Chemie umgestiegen? Wessen Hund schon mal Babesiose hatte, ver­steht es vielle­icht. Wer es nicht kennt, sollte DAS vielle­icht mal googeln!

    1. Bravecto ver­hin­dert aber nicht, dass Zecken beißen. Sie ster­ben nach weni­gen Stun­den ab. Bis dahin sin Bor­re­liose und ähn­liche Viren längst übertragen.
      Wer also das Über­tra­gen von Krankheiten ver­hin­dern will, muss andere Mit­tel verwenden…

      1. Das kann ich aus der Praxis so nicht bestäti­gen. Weder habe ich mit Bravecto auch nur eine Zecke (tot oder lebendig) an meinen Damen oder in der häus­lichen Umge­bung gefun­den, noch Flöhe. Wür­den die Flöhe noch beißen müssen, würde meine alte Dame sich sofort den Rücken nackig beißen, weil sie schwere Flohstichal­lergie hat. Aus welchem Grund auch immer muss Bravecto zumin­det bei meinen bei­den repel­lent wirken.

        1. Bravecto wirkt nicht repel­lierend. Das steht mit­tler­weile fest. Vielle­icht hät­ten Ihre Hunde auch ein­fach so weder Zecken noch Flöhe gehabt.

        2. Ich hatte auch Bedenken, da es nicht repel­lierend wirken soll, aber ein paar Fre­unde, die in der sel­ben Gegend leben und auch viel in der Natur unter­wegs sind, sagen, dass sie bei ihren Hun­den noch nie eine Zecke gese­hen haben seit sie Bravecto geben. Deshalb wollte ich es aus­pro­bieren. Es steht zwar sogar in der Pack­ungs­beilage auch anders drin, aber ich werde es sehen. 

          Sicher ist, dass meine Hündin Zecken sam­melt, falls es nicht wirken sollte. Ger­ade jetzt ist das Gras sehr hoch bei uns und sie liebt es, darin rum zu schnüf­feln und nach Mäusen zu suchen. Ich werde sie weit­er­hin kon­trol­lieren nach jeder Runde und sehe dann gle­ich ob es hilft oder sie sich doch fest beißen oder es ver­suchen. Wenn es nichts bringt, werde ich nach Rück­sprache mit dem Tier­arzt wieder unser bish­eriges Mit­tel ver­wen­den. Je nach­dem ob bzw. wann ich das auf­tra­gen darf, damit die chemis­che Belas­tung nicht zu groß wird. Aber auf Chemie verzichte ich nach dem Babesiose-Horror nicht mehr. Es sei denn jemand hat doch noch ein biol­o­gis­ches Wun­der­mit­tel anzubieten! 

          Wie häu­fig ich es gebe, muss ich noch sehen. Wir haben effi­tix auch im Win­ter aufge­tra­gen, da hier auch dann die Zecken noch aktiv waren. Als kurze Zeit Schnee lag, war nichts, aber Schnee ist hier lei­der eher sel­ten 🙁 genauso wie Tem­per­a­turen, die niedrig genug sind, dass Zecken nicht mehr aktiv sind.

  59. Hallo zusam­men,
    ich gebe nun auch schon 2 Jahre Bravecto an Bianca (Goldi), und habe damit kein Prob­lem. Bianca geht es gut und die Zecken und Flöhe sind fern. Gebe es ihr aber nur 2 Mal (Mai und August) im Som­mer (nach 4 Monaten). Danach ist Pause.

    1. Dann hof­fen wir mal für dich und Goldi das beste. Dir sollte aber bewusst sein, dass die Neben­wirkun­gen sich auch Jahre später bemerk­bar machen. Nicht umsonst ster­ben so viele Hunde an Krebs. Da dürften chemis­che Zeck­en­mit­tel und Wurmkuren nicht ganz unschuldig sein.

    2. Wir sind hier auch in einer Zeck­en­hochburg und ich gebe inzwis­chen das zweite Jahr Bravecto.

      Bravecto wurde mir nicht vom Tier­arzt ange­dreht, ich bin von selbst wegen des Medika­ments auf meinen Tier­arzt zugegangen.

      Und zwar nach­dem ich nicht nur google befragt habe, son­dern auch etliche wis­senschaftliche Stu­dien zu dem Thema gele­sen habe. 

      Wenn Stu­di­en­de­sign etc durch­sichtig sind, kann man sich selbst auch eine Mei­n­ung bilden, wie aus­sagekräftig eine Studie ist. Der Weisheit let­zter Schluss ist das natür­lich auch nicht, aber immer noch zuver­läs­siger, als sich auf die Erfahrungs­berichte anderer Tier­hal­ter zu verlassen.

      Im Inter­net gibt es eine starke Ten­denz nur dann seine Mei­n­ung zu äußern, wenn es Prob­leme gab. Pos­i­tive Erfahrungs­berichte fallen somit zu einem großen Teil unter den Tisch. Heißt: Was man im Inter­net so zu lesen bekommt, kann man sich zwar durch den Kopf gehen lassen. Aus­sagekraft hat das aber für mich keine, da ver­lasse ich mich lieber auf wis­senschaftlich haltbareres.

      Mal ganz davon abge­se­hen, dass man als Pri­vat­per­son nicht so ein­fach fest­stellen kann, ob etwaige Symp­tome mit der Gabe eines Medika­ments zusam­men­hän­gen. Nur weil etwas kor­re­liert, muss das noch lange nicht kausal zusammenhängen.

      Beispiel: Ich trinke heute eine Dose Red Bull und mor­gen bekomme ich einen Epilep­tis­chen Anfall. Dann kor­re­lieren zwar das Trinken des Energy Drinks und die Erkrankung, das sagt aber noch lange nichts über Ursache und Wirkung aus.

      Da mein Hund schon zu Zeiten, als ich noch keine Zeck­en­pro­phy­laxe angewen­det habe, von einer von Zecken über­tra­ge­nen Krankheit betrof­fen war, greife ich nun zur Chemie.

      Neben­wirkun­gen kon­nte ich bei meinem Hund bis­lang genau gar keine bobachten. Und vollge­so­gene Zecken am Hund auch nicht mehr. Ich suche den­noch nach jedem Spazier­gang meinen Hund nach Zecken ab und klaube teils 20 der Biester aus dem Hun­de­plüsch. Die, die ich übersehe, fallen dann gott­sei­dank Bravecto zum Opfer.

      Ich möchte das Mit­tel keines­falls als kom­plett unbe­den­klich darstellen, das ist es sicher nicht. Die Frage ist immer nur, was das kleinere Übel ist: Zecken oder Chemie. 

      Die Entschei­dung muss jeder Hun­de­hal­ter (immer wieder) indi­vidu­ell für sich selbst tre­f­fen. Ich rate dazu nicht nur Mei­n­un­gen und Erfahrungs­berichte zu lesen, son­dern auch selbst nach Stu­dien zu recher­chieren. Stu­dien findet man zB über die Such­mas­chine google scholar. Anson­sten finde ich die Home­page vet­pharm noch sehr aus­führlich und hilfreich.

  60. Diese ganze Panikmache und Hetze gegen Bravecto kann ich nicht nachvol­lziehen. Klar ist es Chemie, aber es ist doch nichts anderes als bei jedem anderen Medika­ment. Alles hat Neben­wirkun­gen und wenn es danach ginge, dürfte kein Tier­arzt mehr Antibi­otika, Kor­ti­son usw. verabre­ichen, denn es gibt mit Sicher­heit auch Hunde und Katzen, die darauf reagieren. Also was soll das? Nur weil Dein Hund Bravecto nicht ver­tra­gen hat, muss man nicht ein Medika­ment total ver­teufeln und eine Het­zkam­pagne starten. 

    Meine Hunde beka­men zwar noch kein Bravecto, aber als sie let­ztes Jahr im Herbst Flöhe hat­ten, bekam meine Hündin eine Com­for­tis und mein Rüde eine Ampulle Advan­tage. Bei­des wurde super ver­tra­gen und ich würde es daher immer wieder geben. 

    Ich bin seit 2010 im Auslands-Tierschutz und hatte schon einige Pflege­hunde, die alle mit Chemie behan­delt wur­den, z.B. mit Front­line, Advo­cate oder Bravecto. Keiner von ihnen hatte irgendwelche Neben­wirkun­gen davon. 

    Wie gesagt, wenn es danach ginge, müsste man alle chemis­chen Medika­mente ver­bi­eten, denn irgen­dein Tier reagiert immer auf irgendwas. 

    Im übri­gen haben auch Natur­mit­tel mitunter Neben­wirkun­gen, nur lei­der wird das allzu oft übersehen.

    1. Meine Hunde bekom­men über­haupt keine Chemie.
      Dieser Artikel hat nichts mit Panikmache oder Hetze zu tun. Diese Behaup­tung ist anmaßend und belei­di­gend. Bitte sach­lich bleiben!

    2. und was willst du damit sagen?
      Etwa, vergiftet eure Hunde weit­er­hin mit chemis­chen Mitteln.
      Alles hat Neben­wirkun­gen und ster­ben müssen sie ja sowieso!

  61. Vie­len Dank für Deinen Mut, Deine Offen­heit und Deine Beharrlichkeit!
    Sel­ber gebe ich bloss in absoluten Krisen­fällen “Chemie” — vor 2Jahren wan­derten 2 Ampullen Advo­cate wegen starken Räude­be­falls auf meinen Hund, anson­sten behelfen wir uns mit natür­lichen Mitteln.
    Die Hys­terie in Punkto Zecken kann ich nur sehr rudi­men­tär nachvol­lziehen, trotz­dem die Medien fleis­sig daran arbeiten .….. und auch der Men­sch wird immer beque­mer und ent­fernt sich immer weiter von allem Natür­lichen und oft auch von seinem gesun­den Menschenverstand.
    Die Lei­d­tra­gen­den sind die Hunde, aber auch die Katzen und in Zukunft wohl auch der Men­sch — wenn das Mit­tel tat­säch­lich zukün­ftig in der Massen­hüh­n­er­hal­tung einge­setzt wird!

    1. Also diese Antwort ist dann tat­säch­lich mal richtig respekt– und empathie­los! Unter­ste Schublade. Dir ist bewusst, das viele Men­schen und Tiere dank Zecken schw­erkrank oder sogar ver­stor­ben sind? Und dann kommst du da mit so einem Öko-Kommentar? Pfui Teufel!

      1. sorry aber es gibt tausende fälle, die nach der bravecto gabe krampfen — es gibt ja wohl alter­na­tiven, als ein mit­tel, dessen inhaltsstoff flu­ralaner sind, die zur äusser­lichen Anwen­dung hergestellt wer­den; ich finde es eher respek­t­los von dir! ich habe in meinem Fre­un­deskreis drei bravecto-fälle, mehr als zeck­en­fälle; diese sind: toten Hun­den, ein krampfender hund und ein leber/nierenversagen!

        1. Außer­dem wurde sogar zusät­zlich im TV vor Bravecto gewarnt.
          Es kommt extremst stel­ten vor, dass vor vetrenärmedi­zinis­chen Medika­menten im TV gewarnt wird.

        2. Das tut mir leid, aber es gibt nun ein­mal bei jedem Medi Neben­wirkun­gen, egal ob Human– oder Vet­er­inärmedi­zin. Und in meinen Augen ist es kein Stück besser nichts, irgendwelche Hokospokus-wir-probieren-es-mal-Mittelchen oder Pflanzen usw. zu verabre­ichen und damit Tier und Men­sch den nun ein­mal möglichen schw­er­wiegen­den Fol­gen eines Zeck­en­bisses auszuset­zen. Noch dazu gehen Men­schen bei mir vor, auch wenn ich noch so tier­lieb bin. Neben­bei verur­sachen auh die klas­sis­chen Mit­tel (Advan­tix usw) immer wieder aller­gis­che Reak­tio­nen und auch Todes­fälle. Seit deren Ein­führung dürfte sich das schon gewaltig sum­miert haben. Wenn hier immer auf die geschimpft wird und das Besitzer selbst entschei­den — wer von euch disku­tiert denn mit seinen behan­del­nden Ärzten über die eigene Ther­a­pie und hat über­haupt die entsprechend nöti­gen Medi­zinken­nt­nisse? Und wer hat dann noch Ahnung von Tier­medi­zin? Sorry, aber hie rwird der­maßen viel Müll geschrieben, das ist echt unglaublich.

    2. Natur und Natür­lichkeit ist super, nur lei­der gibt es in kurzer Zeit immer mehr Krankheit­ser­reger durch inva­sive Arten, auf die sich Men­sch und Tier so schnell nicht umstellen kön­nen. Ich möchte Chemie nicht anpreisen, aber dazu gibt es wenig­stens Stu­dien und Mel­dun­gen, wenn gravierende Neben­wirkun­gen auftreten. Bei natür­lichen Mit­teln wird soet­was nicht geführt und jeder kann es ein­wer­fen und auf­tra­gen wie er möchte. Ein­deutige Dosierun­gen und mögliche Neben­wirkun­gen ste­hen dort nicht drauf. Es ist nicht ver­wun­der­lich, wenn viele glauben, dass natür­liche Mit­tel grund­sät­zlich verträglich sind. Auch darauf kann man aller­gisch reagieren oder Schä­den durch Langzei­tan­wen­dung davon tra­gen, da es nicht erforscht ist, wie es sich dauer­haft auswirkt. Lange Rede kurzer Sinn: Auch Pflanzen kön­nen giftig sein!

  62. Dein ganzer Bericht scheint ein Fake zu sein. Erst die arme von nichts wis­sende liebevolle Hun­debe­sitzerin vor­spie­len und dann mit einem knall­hartem Bericht, voll gespickt mit Fachken­nt­nis­sen, die man sich so auf die stelle auch nicht mal eben an lesen kann.
    Wer soviel Fach­wis­sen hat weiß vorher was er tut.

    1. Hät­ten Sie meinen Artikel aufmerk­sam gele­sen, wüssten Sie, dass ich mich beim Arzt spon­tan für das Mit­tel entsch­ieden habe, weil ich meinem Arzt ver­traut habe.
      Ich habe mir das Fach­wis­sen angeeignet, um diesen Artikel schreiben zu kön­nen. Ich wollte meine Erfahrun­gen mit Wis­sen verbinden.
      Bevor Sie das näch­ste mal anmaßend urteilen, ein­fach mal nach­fra­gen warum und wieso etwas gelaufen ist. Oder richtig lesen. Das hilft auch oft weiter 😉

      1. Das gle­iche denke ich auch wenn hier auf Antworten die nicht der Mei­n­ung des Schreiber­lings sind drauf los gepoltert wird. Ein biss­chen mehr Sach­lichkeit und Anstand hat noch keinem geschadet.

        1. Wer sich das Recht her­aus nimmt und über Men­schen urteilt, die er nicht kennt, muss sich nicht wun­dern, dass die Leute darauf reagieren. Zudem, wenn offen­sichtlich nicht mal richtig gele­sen wurde.
          Bis vor einiger Zeit hätte ich solche Kom­mentare noch gelöscht, aber sollen ruhig alle lesen.

  63. Hallo, ersten­mal vie­len Dank für diesen Bericht. Meine Schäfer­hündin liegt seit 2 Tagen in der Klinik. Sie war des­ori­en­tiert und bekam ganz Heftige Krämpfe. Sie schwebt immer noch in Lebens­ge­fahr. Ich hatte ihr auch vor ca 3 Monaten diese Tablette Bravecto gegeben. Im Moment weißt alles auf einer Vergif­tung hin. Sie bekommt nie wieder diese Tablette,sofern meine Maus es über­steht. Ich bange sehr. Sie ist jetzt 10 1/2 Jahre.

    1. Ist es denn bewiesen dass es von der tablette kommt? Ich sel­ber gebe die tablette schon seit 3 jahren und fre­unde von mir geben sie auch! Wir haben gar keine prob­leme! Ich finde das thema wird ganz schön hochge­puscht! Es muss jeder für sich entschei­den ob er chemie gibt oder nicht!! Bei uns men­schen ist es doch nicht anders! Da kommt doch auch chemie, zb. Bei krebs, hiv usw zum ein­satz! Warum hast du denn nach 10 jahren etwas anderes gegeben??

  64. Also ganz sach­lich: Ich bin auch sehr skep­tisch gegen alle Par­a­sitengifte. Aber bei uns haben seit dem let­zten Jahr die Zecken so Über­hand genom­men (nach jedem Spazier­gang bis ca. 20 Stück ), dass wir noch mehr Angst vor Bor­re­liose als vor der Chemiebombe beka­men. Und ganz ehrlich: Unsere Hunde (York­shire Ter­rier und Welsh Springer Spaniel ) haben Bravecto bisher zweimal gut ver­tra­gen (aber unbe­d­ingt auf richtige Dosierung achten!!!) und sind fast zeck­en­frei. Nun bin ich allerd­ings verun­sichert: Nieren, Leber …?

    1. Genau das ist ja der Punkt. Augen­schein ver­tra­gen die Hunde es vielle­icht. Keine direk­ten Neben­wirkun­gen, wie andere vielle­icht berichtet haben. Also wird es weiter gegeben. Zum Beispiel wird auch behauptet, dass das Mit­tel nach 3 Monaten im Kör­per abge­baut sei. Das stimmt auch so nicht, zumin­d­est nicht für alle Hunde. Solange das Mit­tel wirkt, ster­ben die ange­bis­se­nen Zecken ziem­lich schnell ab. Das müsste also nach der Pack­ungs­beilage und den Her­stellerangaben nach 3 Monaten vor­bei sein. Bei meiner kleinen war das nach 6 Monaten erst der Fall, bei der großen erst nach 11 Monaten. Der Wirk­stoff befindet sich also trotz Ausleitung in unserem Fall viel länger im Kör­per. Da ist ja schon das erste Prob­lem. Die Leute kaufen ein­fach nach drei Monaten eine neue Tablette und rein ins Tier.
      Noch weiß nie­mand, ob sich das nicht alles doch irgend­wie auf den Organ­is­mus auswirkt. Mir sind die Fälle von Neben­wirkun­gen in Kom­bi­na­tion mit dem doch sehr sehr lange anhal­tenden Mit­tel zu viel und ich werde das nicht mehr geben. Man muss sich doch nur mal vorstellen, was für eine Gift­bombe das sein muss, wenn das so viele Monate im Kör­per bleibt. Wahnsinn… Also ich brauche das defin­i­tiv nicht mehr und genau deien Frage bezüglich Leber únd Niere soll­ten sich viel mehr Leute stellen. Nur weil der Hund keine offen­sichtlichen Neben­wirkun­gen zeigt, schmeißt man den­noch eine riesen Por­tion Chemie in den Hund. Das kann nicht gesund sein…

      1. ich würde jedem raten, sich 10 Minuten Zeit zu nehmen und sich die Face­book Seite ” IST BRAVECTO SICHER ” anzuse­hen. Die Seite hat über 12000 Mit­glieder, die über Ihre Erfahrun­gen mit dem Mit­tel berichten. Wer seinem Hund dann trotz­dem Bravecto verabre­icht und danach seinem Hund noch in die Augen sehen kann .…

  65. Hallo Sab­rina, hallo an alle,
    ich bin seit 20 Jahren prak­tis­cher Tier­arzt und stehe wie alle meiner Kol­le­gen mit­ten­drin in dieser Diskus­sion. Wir bekom­men solche Mit­tel von der Indus­trie und hof­fen auf die Zulas­sungs­be­hör­den und (neu­trale?) Stu­dien, Dok­torar­beiten etc. Auch wir wollen so wenig Chemie, wie möglich, aber wenn ihr schon mal einen Hund wochen­lang an der Infu­sion, völ­lig appeti­t­los, abgemagert und blut­leer in Seit­en­lage an Anaplas­mose oder Ehrli­chiose oder Babebiose habt lei­den und wenn er es über­lebt, ein Leben lang Antibi­otika schlucken habt sehen, nehmt ihr lieber die in Kauf. Und diese Krankheits­fälle wer­den defin­i­tiv häu­figer, auch in Deutsch­land (früher eher Mittelmeer-, Reisekrankheiten ohne Zecken– und Mückenschutz!).
    Ich hatte in 2 Jahren nicht einen Fall von Neben­wirkung oder gar “Tod” nach Ein­nahme von Bravecto. Wieso soll das Mit­tel kum­mulieren, wenn es eine nachgewiesene Halb­w­ertzeit hat? Wieso kann es in den gerin­gen Dosierun­gen, die der Größe nach vorgeschriebe­nen Menge (!) die Par­a­siten nicht töten, den Gesam­tor­gan­is­mus aber nicht stören (evtl. eine Gewicht­sklasse drunter aus­pro­bieren?)? Es ist nachgewiesen gut verträglich bei sehr jun­gen, ja bei trächti­gen Hun­den und Katzen und sogar bei col­liear­ti­gen mit MDR-Defekt. Das sind viele ander Mit­tel nicht. Auch ich denke allerd­ings, rep­pe­lierende Zeck­en­mit­tel haben trotz gerin­gerer Wirkzeit Vorteile, dafür den Nachteil, daß u.a. Kinder sie abstreifen und in den Mund bekom­men können.
    Wenn es bessere, v.a. scho­nen­dere Natur-, Mit­tel gibt, gerne. Aber sie müssen wirk­lich wirken! Jeder emp­fiehlt etwas anderes (s. Beiträge), nichts scheint wirk­lich sicher zu helfen? Aber genau das ist entschei­dend, genauso entschei­dend, wie die wis­senschaftlich anerkan­nte Tat­sache, daß alle diese Krankheiten erst nach 1 1/2 — Tagen Saugen der Zecke über­tra­gen wer­den, als wenn diese mit Flu­ralaner u.a. längst tot ist.
    Und noch eines, um ein für alle mal damit auf zuräu­men, wir Tierärzte woll­ten nur daran ver­di­enen: Die durch­schnit­tliche Tier­arzt­praxis macht max. 1/30 — 1/20 Ihres Umsatzes mit solchen Mit­teln (ca. 1/3 mit ALLEN verkauften Medika­menten UND Fut­ter­mit­teln). An den Fol­ge­be­hand­lun­gen dieser Krankheiten je nach Gebiet bes­timmt ein ein Vier­tel bis ein Drit­tel. Woran hät­ten logis­cher­weise prak­tis­che Tierärzte wohl eigentlich mehr Inter­esse? Und selbst bösar­ti­gen, teure Tierärzte wollen keine Patien­ten umbrin­gen! Bitte nach­denken und alle Aspekte von allen Seiten betrachten.
    Soviel aus meiner Sicht. Einen schö­nen und gesun­den Som­mer + Herbst noch.
    Dr. med. vet. von Schaubert, Kelheim

    1. Hallo Dr. von Schaubert, 

      mal ganz gekürzt geschrieben, wenn ich Zecken und Flöhe töten will, muss ich meinen Hund giftig machen, damit ich Flöhe und Zecken töten kann.
      Ver­hin­dert zwar nach wie vor nicht, dass Flöhe und Zecken erst­mal stechen/beißen, damit sie sich an meinem Hund vergiften kön­nen und dann nach ca. 8 — 12 Stun­den (Her­stellerangabe) ster­ben, aber das wird dann ein­fach ignori­ert, weil?

      Da vergifte ich meinen Hund dann doch lieber “nur” äußer­lich und jag das Zeugs nicht durch seinen gesamten Organ­is­mus und (ja ego­is­tis­che Sicht) lasse keine Kleinkinder an meine Hunde ran. Die ohne­hin den Hund viel zu sehr stressen.

  66. Ster­be­fall Spot on 

    Die Geschichte von meinem Hund mit Preventic:

    Vor der Gabe war mein Hund kerngesund.

    Ich möchte Euch von meinen per­sön­lichen Erfahrun­gen mit dem Spot on pre­ven­tic der Firma Vir­bac berichten.
    Mein Hund ist nun nach einem Jahr lan­gen Kampf gestorben.
    Nach der Ein­nahme des Spot ons hat mein Hund eine schlimme Spot on vergiftung.
    Er hatte Läh­mung und kon­nte sich nicht mehr bewegen.
    Er hatte keine Kon­trolle mehr über die Muskeln + Nerven.
    Hatte den Kopf immer steif nach oben gerichtet. Drehte sich im Kreis oder nach nach links. Dann kreis­lauf­prob­leme, erbrechen, unriniert unkontrolliert.
    Dann haben wir ihm eine Woche in der Tierklinik gelassen zur Ent­gif­tung für 2000€.
    Er hat knapp überlebt.
    Langsam kon­nte er wieder ein biss­chen laufen, wir nah­men ihm mit mit einer Menge Tablet­ten, Chor­ti­son… Es wurde dann besser, nach ein paar Monaten als wir ver­suchten die Medika­mente abzuset­zen bekam er einem Rück­fall. Also fin­gen wir wieder von vorne an mit den Tablet­ten. Dann wieder Klinikaufen­thalt. Wieder Läh­mungser­schei­n­un­gen, nun hat er durch die ganzen Tablet­ten Ein­nah­men eine lebervergif­tung bekom­men, und ist eingeschlafen. 

    Seid also vor­sichtig. Nach Recherche im Inter­net habe ich raus­ge­fun­den, dass es viele Ster­be­fälle durch Spot on Mit­tel gibt.
    Manche Hun­den ver­tra­gen es natür­lich, manche Hunde reagieren empfind­licher darauf.
    Dann ist es aber zu spät, wenn man das raus­ge­fun­den hat.

    Ebenso ist der Beipackzettel nicht korrekt.
    In den Neben­wirkun­gen steht nicht Ster­be­fall oder Lähmung.
    Die Dosierung ist ebenso nicht korrekt.

    Man ver­traut lei­der Dem Beipackzettel , vielle­icht hätte ich es ver­hin­dern kön­nen, wenn ich den Beipackzettel nicht gele­sen hätte, und nach Bauchge­fühl gegeben hätte. 

    Auf dem Beipackzettel stand:
    Eine Pipette für Hunde bis 5-15kg.
    Hund hatte 6 kg. Also hat er schon mal die 3fache Dosis bekommen.
    Das wäre so als ob ich Antibi­otika vom einem 300kg Men­schen ein­nehmen würde…
    Außer­dem stand in der Ein­nahme Empfehlung nach dem baden wiederholen.
    4 Wochen nach dem baden hat er lei­der nochmal die gle­iche Dröh­nung bekom­men, das hat ihm dann den Rest gegeben. Und sein kleiner Kör­per war total vergiftet.
    Das Gift geht ja direkt ins Blut.
    Wenn es abwaschwar gewe­sen wäre, hätte ich ihn ein­fach baden kön­nen nach der 2. Dosis anstatt 1 Woche Ent­gif­tung in der Klinik für 2000€.

    Gerichtlich kommt man meist nicht an den Her­steller ran, vor Gericht wird der Hund als Ware und nicht als Lebe­we­sen angesehen.
    Es ist unglaublich, dass Tierärzte darauf nicht hinweisen.

    Ich hätte es ein­fach bei Kokosöl und Knoblauchtablet­ten belassen sollen.
    Ebenso vergiften die jährlichen Imp­fun­gen die Hunde, das ist unnötig, die Imp­fung bleibt ein paar Jahre im Körper.
    Impfen ist sicher wichtig, aber nicht jedes Jahr.
    Das Buch “Schwarzbuch Tier­arzt Hunde wür­den länger leben wenn…” kann ich jeden empfehlen, habe es lei­der zu spät gelesen.

    Der Her­steller bestre­itet jeglichen Zusammenhang.
    Es gibt so viel ähn­lich Fälle, hier ein paar Links…

    http://bfriends.brigitte.de/foren/rund-ums-tier/462321-toedliches-zeckenmittel-fuer-hunde.html

    https://de-de.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/photos/a.557389487614620.123985.277383682281870/1209087509111478/?type=3

    http://dietutnichts.de/bravecto/

    http://www.isbravectosafe.com/bravecto-files/001-Nebenwirkungen-Bravecto-Die-Geschichte-von-Mika-und-Rico.pdf

    http://zwergpinscher.online/wordpress/2016/12/28/bravecto-toetet-zecken-floehe-und-ihren-hund/

    http://oldsite.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_0912.pdf

  67. ich besitzer eines chi­wawa habe es satt ihm jeden tag 20 zecken her­auszu­holen von den flöhen ganz zu schweigen.. ich habe auch keine lust nach bern­ste­in­steinen schwarzküm­mel kokos­nussöl limet­ten und knoblauch zu suchen und am besten danach noch 3mal wie der medi­z­in­mann um den hund zu rennen..ich habe ihm heute Bravecto gegeben und sehe an ihm keine veränderung..das einzige was ich sehe ohne 3 mal um den hund zu ren­nen ist das er keine flöhe mehr hat und vielle­icht noch 1 zecke..nach den 3 monaten werde ich nochmal 2 monate warten bis er es wieder bekommt..

    1. natür­liche Mit­tel haben nichts damit zu tun dass man drei mal um den Hund rennt. Wer lieber zur Chemie greift soll das machen. Doch die Chemie und das Gift steckt jetzt in deinem Hund. Auch wenn er rennt, er muss ja keine Neben­wirkun­gen bekom­men. Die Chemie sitzt trotz­dem in den Organen…

      1. Ich lebe in einem feucht heis­sen Klima und habe meine Hunde seit 7 Jahren. Zecken geho­eren zum All­tag. Das heißt nicht, daß die Hunde taeglich und dauenrd von Zecken befallen wer­den. Wenn ihr Immun­sys­tem aber eine Bere­itschaft dafuer zeigt, was entweder Klima-bedingt sein kann oder durch großen Streß her­vorgerufen wer­den (z.Bsp. extreme laute Explo­sio­nen und Boellereien), dann kom­men die Zecken. Wenn die ein­mal Fuß gefaßt haben, kom­men immer mehr.
        Die Knoblauch-Limetten-Essig– Loe­sung muß nicht taeglich aufge­tra­gen wer­den. Sie hat praeven­tive Wirkung. Und mir ist lieber, eine einzige Zecke vom Hund zu nehmen und dann zu meinem Flaeschchen zu greifen, als meinen Hund per­ma­nent mit Chemikalien, die sowieso nicht wirken, zu maltraetieren.…Vergesst nicht: Bravecto ist nicht praeven­tiv, es toetet die Zecke inner­halb von 12 Stun­den. In 12 Stun­den kann ich viele Zecken per Hand ent­fer­nen, ohne die Leber des Hun­des zu belas­ten. Eine Zecke braucht einige Zeit, um zum Saugen anz­u­fan­gen und dann braucht es einige Zeit, bis die Bak­te­rien dieses Vek­tors vom Hund auf dem Blutweg aufgenom­men werden.
        Hier gibt es viele Tiere in den Bergen, und dort gibt es auch keine Tier­aerzte. Ein Mann aus den Bergen hat mir ein gutes Haus­mit­tel gegen Pfoten­pilz emp­fohlen, es wirkte dauer­haft, was ich von dem Spray, das der Tier­arzt mir verkauft hat, nicht sagen kann. Zwei Sprays hat­ten keine nach­haltige Wirkung. Man muß auch nicht dreimal um den Hund laufen, es reicht ein­mal den magis­chen Feen­stab über ihn zu wedeln. Mein aus­tralis­cher Schae­fer­hund ist zweimal beinahe gestor­ben durch zu viele Medika­mente und eine Staupeauffrischimpfung…jetzt kriegt er taeglich Kurkuma und ab und zu die magis­che Loe­sung, und ein bißchen Apfe­lessig im Wasser.…jetzt hat er auch keine anderen Haut­prob­leme mehr, zu denen diese Rasse neigt.

          1. Wikipedia:
            “Chi­huahua ist eine Stadt in Nord­mexiko mit 809.232 Ein­wohn­ern (Stand 2010) und Haupt­stadt des gle­ich­nami­gen Bun­desstaates und Municipios.
            Der Name ist Nahu­atl und bedeutet unge­fähr „trock­ener und sandi­ger Ort“.”
            {.…} “Mitte des 19. Jahrhun­derts began­nen die Bauern der Prov­inz Chi­huahua ihre kleinen Hunde ver­stärkt an Touris­ten zu verkaufen”

    2. ganz toll gemacht.
      Sie scheinen ihren Hund ja sehr zu lieben.
      Mir ist es unver­ständlich warum man sich einen Hund zulegt und es einem dann zuviel ist, sich vernün­ftig um ihn zu kümmer.

      Ich habe absichtlich das Wort “zulegt” ver­wen­det. Da man von Ver­ant­wor­tung für den Hund übernehmen nicht sprechen kann, wenn man seinen Hund mit Bravecto wissentlich vergiftet.

      Noch eines, du hast einen Chi­huahua und keinen chiwawa

  68. Ende März 2017 bekam mein Airedaleter­rier Xhoi zum ersten mal Bravecto. Wenige Tage nach der Ein­nahme stellte ich fest dass er rek­tal ver­schmiert war und ich reinigte ihn mit Waschlap­pen und Sham­poo. Wenige Stun­den später war er wieder ver­schmiert , ohne dass er sich in der Zwis­chen­zeit gelöst hätte. So etwas kan­nte ich von meinem 5-jährigen Hund bisher nicht, mußte ihm aber für den Zeitraum von ca. 3 Monaten jetzt täglich seinen Hin­tern abwaschen. Seit Anfang Juli (also nach gut 12 Wochen) tritt dieses Prob­lem nicht mehr auf!

  69. Hallo Lee, wun­derst du dich dass Dr. med. vet. von Schaubert auf deinen “Kom­men­tar” nicht antwortet ?. Ein Men­sch der lesen und denken kann bes­immt nicht

  70. Hallo Sab­rina, “Gott sei dank” bin ich hier zufäl­lig auf die Seite gekom­men. Weil ich mich noch mehr informieren will über BRAVAECTO. Denn ich habe es meinen drei Hun­den gegeben auf anraten von unserem Tier­arzt. Zu dem ich großes Ver­trauen habe (hatte)! Ich habe es vor eini­gen Wochen gegeben und mir nichts schlimmes gedacht. Heute fällt es mir wie Schup­pen von den Augen! Denn ich habe einige Zeit später bemerkt das meine Hunde viel schlafen, ich dachte vielle­icht weil es so warm ist!? Na und bei uns in der Stadt gibt es einen Spring­brun­nen, wenn wir dort hin gegan­gen sind, ist meine Aussiehündin immer vor freute hinein gesprun­gen und hat sich gefreut. Doch dies­mal ist sie nur rein und gle­ich wieder raus. Weshalb ich erstaunt war, na vielle­icht beim näch­sten mal. Doch da auch nicht und jeden weit­eren Tag auch nicht. Aus meinem 1 1/2 J. alten Hund wurde ein Hund wie er vielle­icht mit 9 Jahren sein kön­nte. Nach dem ich hier gele­sen habe, ist es mir nun klar. Ich bin so froh das ich hier hin gekom­men bin um das zu lesen. Ich hoffe das sich dies wieder gibt. Vie­len Dank und ein schönes Wochenende

  71. Nach­dem kirschgroße Zecken auf dem Sofa spazierten, habe ich mich auch nach einer brauch­baren Lösung umge­se­hen. Bravecto wurde mir von meiner Fre­undin emp­fohlen. Sei­ther habe ich keine Zecken mehr in der Woh­nung und auch nicht mehr an meinem Hund. Meine Fre­undin ist Tierärztin, welche sich auch mit alter­na­tiver Tier­med­inzin beschäftigt. Deshalb ver­traue ich ihrem Urteil, zumal ich seit Jahren (mein Hund ist 15) kein besseres Mit­tel gegen Zecken gefun­den habe. Die Alter­na­tive zu chemis­chen Mit­teln sind für mich dem­nach: Zecken am Hund (die schaden ihm allerd­ings evtl. auch) und ggf. auch an mir. (Mir bekom­men die auch nicht gut) Daher steht für mich fest: bravecto ist ein gutes Mit­tel für uns! Mit ein biss­chen Chemie müssen wir wohl leben, wenn wir nicht alles an uns und in unser Haus lassen wollen…
    aber das nur aus unseren Erfahrun­gen. Jeder reagiert ver­schieden auf Medika­mente! Das ist beim Hund und auch beim Men­schen so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.