Cesar Millan? Nein danke! ?>

Cesar Millan? Nein danke!

Viele von euch wis­sen bes­timmt, dass ich Cesar Mil­lan nicht mag. Und “nicht mögen” ist hier noch milde ausgedrückt…

Auch ich habe seine Sendun­gen ange­se­hen. Wollte wis­sen, was für ein Men­sch hin­ter “dem Hun­de­flüsterer” steckt. Ich muss zugeben, dass ich nur sehr wenige Sendun­gen gese­hen habe.

Irgend­wie scheinen in Amerika immer wieder die typ­is­chen Prob­leme aufzu­tauchen. Entweder zer­legten die Hunde das Haus, bis­sen Artgenossen oder Men­schen, oder sie pöbel­ten an der Leine.

Bere­its schnell wurde klar, dass für Cesar Mil­lan der Fokus auf dem Hund legt. Dass die Men­schen die Prob­leme zum Teil verur­sacht, zum Teil gefördert haben, rückt in den Hintergrund.

Der Hund ist ein­fach nicht sozial­isiert” scheint seine Muster — Lösung für alles. Und obwohl die Prob­leme inner­halb der Fam­i­lie bestanden, nahm “der Hun­de­flüsterer” den Vier­beiner mit in “sein Rudel”. Nach eini­gen Tagen kam dann ein ange­blich völ­lig verän­derter Hund nach Hause zurück.

Und dann ist da noch dieses ständige “Tsch”. Bei jedem “Fehlver­hal­ten” des Hun­des folgt dieses Geräusch durch Cesar Mil­lan. Und selbst der schlimm­ste “Rüpel” schien äußerst beein­druckt und wich direkt zurück. Dass da etwas nicht stim­men kann, liegt auf der Hand. Nicht sel­ten hört man das Gerücht, Cesar Mil­lan würde hier mit Strom arbeiten. Jemand aus dem Kam­er­ateam würde die Fernbe­di­enung bedi­enen und immer auf den Aus­löser drücken, sobald Cesar zischt.

2015-04-21 18.51.19

Also ja, ich bin gegen Cesar Millan.

Ich halte seine Meth­o­den für tier­schutzwidrig und seine Ein­stel­lung gegenüber Tieren für fragwürdig.

Doch kom­men wir mal weg von den Gerüchten und wen­den uns den Fak­ten zu.

Während wir in erster Linie nach einer engen Bindung zu unserem Hund streben, ver­steht Cesar Mil­lan einen Hun­debe­sitzer als Rudelführer. Er arbeitet nicht nur mit Strafen, son­dern schreckt auch vor dem Ein­satz eines Würge­hals­ban­des nicht zurück.

Im Novem­ber 2015 entscheid das Oberver­wal­tungs­gericht Lüneb­urg, dass Cesar Milan eine tier­schutzrechtliche Erlaub­nis benöti­gen würde, um auf der Bühne mit Zuschauer — Hun­den arbeiten zu kön­nen. Cesar Mil­lan ist jeoch — oh Wun­der — durch die Hun­de­trainer — Prü­fung gefallen, sodass bei jeder Show in Deutsch­land ein geprüfter Trainer anwe­send sein muss.

Den maßge­blichen Teil des Urteils habe ich hier für euch zitiert (Cesar Mil­lan wird hier als “Antragssteller” bezeichnet):

Vor und im Rah­men der Show wer­den Hunde fremder Hun­de­hal­ter vom Antrag­steller entweder selbst aus­ge­bildet oder die Hun­de­hal­ter bei der Aus­bil­dung der Hunde angeleitet. Der Kon­takt der Hunde mit dem Antrag­steller beschränkt sich dabei keineswegs auf die bis zu zehn­minütige Büh­nense­quenz. Vielmehr wer­den nach den Vor­brin­gen der Antrags­geg­nerin etwa vier Stun­den vor Beginn der Show die Hunde vom Antrag­steller aus­gewählt und hin­ter der Bühne zusam­men mit den Tier­hal­tern auf ihren Ein­satz in der Show vor­bere­itet. Nach den Erken­nt­nis­sen der an der Auswer­tung der vom Antrag­steller zugeleit­eten Film­se­quen­zen und öffentlich über das Inter­net zugänglichen Videos von ver­gle­ich­baren früheren Auftrit­ten des Antrag­stellers beteiligten Tierärzte wur­den die Hunde unter anderem durch den Ein­satz von Würgeschlaufen sowie durch gezielte Schläge und Tritte auf den Kehlkopf und in den Nieren­bere­ich ver­bun­den mit bes­timmten Zis­chlauten inner­halb kürzester Zeit der­art kon­di­tion­iert, dass sie auf der Bühne das uner­wün­schte Ver­hal­ten nicht mehr zeigten, dafür aber deut­liche Anze­ichen von Verängs­ti­gung, Verun­sicherung, Mei­de­v­er­hal­ten und Stress erken­nen ließen.”

Wiese14

Nor­maler­weile möchte ich meine Leser durch diesen Blog an unserem Leben teil­haben lassen. In der Regel sollen meine Beiträge entweder der Unter­hal­tung dienen und infor­ma­tiv sein.

Doch diesen Beitrag hier schreibe ich zusät­zlich in der Hoff­nung, dass ihn möglichst viele Men­schen lesen. Ich hoffe, dass die Men­schen nicht mehr vor dem TV sitzen und denken “Der kann was” oder “Der ver­steht die Hunde”. Ich hoffe, dass nie­mand mehr seine Meth­o­den selbst anwen­det oder ihn zum Vor­bild nimmt. Ich wün­sche mir, dass sein Ver­ständ­nis von Hun­de­hal­tung endlich ausstirbt.

Denn eines ver­stehe ich wirk­lich nicht:

Nach wie vor füllt Cesar Mil­lan hier in Deutsch­land die Hallen. Seine Show ist stets so gut wie ausverkauft…

Und warum nennt man ihn eigentlich “den Hun­de­flüsterer”? Wenn ich seine Sendung ein­schalte, dann sehe ich einen Mann, der dro­hend und laut ver­hält. Keiner der Hunde kom­mu­niziert mit ihm. Sie alle ver­suchen, ihm auszuwe­ichen und zu beschwichti­gen. Die Hunde in seiner Sendung sind durch­weg gestresst und ängstlich.

Er forscht nie nach den Ursachen der Prob­leme, son­dern bekämpft nur die Symptome.

Uns allen ist klar, dass ein Zusam­men­leben mit Hun­den so nicht ausse­hen darf.

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

57 thoughts on “Cesar Millan? Nein danke!

    1. Das kommt ganz drauf, wo das Prob­lem liegt. Magst du mir mal eine Mail schicken, dann kön­nen wir da mal genauer drüber schreiben
      Liebe Grüße, Sabrina

      1. Dürfte ich Dich auch mal bzgl. einer Frage zu meinem Hund anschreiben? Falls ja, kannst Du mir die E-Mail geben?

        LG
        Sabine

  1. Es ist ein riesiges Stre­it­thema bzw immer wieder in den Diskus­sio­nen aber es ist wie mit jeder Art von Erziehung, darüber kann man immer diskutieren.
    Mal abge­se­hen, dass das eben deine Mei­n­ung ist gibt es viele Dinge, die man für nicht wahr hal­ten muss. So sieht man viele Hunde in der Show ohne jegliches Hals­band. Wie soll ein Kam­era­mann dann ein Elek­tro­hals­band kon­trol­lieren, wo keins ist? Außer­dem habe ich ihn noch niemals laut auf die Hunde zuge­hen sehen! Ich bin zwar nicht hin­ter den Kulis­sen aber was aus­ges­trahlt wird, ich kann das da nicht erken­nen. Und es gibt viele Hunde die ihm gegenüber aufgeschlossen sind, wenn man die Show ansieht dann kann man (sorry) nicht so blind sein das zu verken­nen. Hun­den aus Krisen zu helfen, wenn sie wirk­lich welche haben, ist hässlich und sieht auch so aus, das ist ein­fach mal Fakt! Ich ver­mute, dass genau das dann von allen CM-Gegnern immer mit “er ist so bru­tal zu den Hun­den” kom­men­tiert wird!
    Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass so viele ihn seine Zen­tren kom­men und nach Hilfe suchen, wenn er mas­sivst bru­talt zu den Tieren ist. Ger­ade in Amerkia, wo jeder gerne jeden wegen jeder Kleinigkeit anzeigt, glaube ich wäre ihm längst schon das Handw­erk gelegt worden.
    Wenn man nicht selbst dabei ist, dann kann man es niemals hun­dert­prozentig sagen und sollte vielle­icht weder in die eine noch in die andere Rich­tung große Wellen schla­gen. Das habe ich am eige­nen Leib erfahren.
    Ich für meinen Teil finde seine Denkan­sätze sehr schlüs­sig und durfte mir schon vieles anhören deswe­gen. Ich habe meinen Hund nie bru­tal erzo­gen und bin den­noch mit CM Ansätzen gut gefahren. Egal wie man seinen Hund erzieht, Gewalt ist immer Fehl am Platz, doch man sollte schon die führende Rolle bor dem Hund übernehmen, er nennt es eben Rudelführer. Und was ist daran verkehrt? So ist es im Hun­derudel nun mal, wieso ist das so schlimm? Wenn man sich durch­setzt übern­immt man diese Rolle automa­tisch in tierischer Sicht. 

    Andere vor ihm war­nen oder von ihm zu überre­den … ich weiß nicht.

    1. Hast du den Auss­chnitt des Urteils gele­sen? Da wurde auf­grund von Videoauf­nah­men fest­gestellt, dass die Hunde hin­ter der Bühne mis­shan­delt wer­den, damit der gewün­schte Effekt ein­tritt sobald CM zischt.
      Ich empfinde die Vorstel­lung eines Rudelführers als über­holt und ver­al­tet. Ich ver­stehe nicht, wie man Ansätze von CM befür­worten kann. Mir fallen kaum Sit­u­a­tio­nen ein, in denen er nicht mit Gewalt und Agres­sion vorge­gan­gen ist.
      Sorry, aber CM ist für mich ein absolutes No-Go

        1. Ach Quatsch 🙂
          Das ist ja schließlich deine Mei­n­ung und deine Entschei­dung. Dafür wird hier ja nie­mand verurteilt.
          Ich mag ihn über­haupt nicht. Du respek­tierst ihn. Das ist doch völ­lig in Ordnung.
          Außer­dem weiß ich, dass du niemals Gewalt in der hun­deerziehung anwen­den würdest 🙂

          1. Ich arbeite mit gestörten Hun­den. Wirk­lich ver­hal­tens­gestört, bis­sig gegen Men­schen und Hunde. Auch eine Gefahr für sich selbst (durch das austicken kön­nten andere Hunde sie beis­sen oder sie ticken teils so aus dass sie wo gegen­ren­nen…) Einer meiner Hunde hat sogar einen anderen HUnd getötet und kam so zu mir.
            Hier sind alle friedlich!
            Und: ICh wurde nicht gebis­sen. Warum?
            Ein­fach, weil ich den Hunde Ruhe gebe, Zeit gebe, ihnen Sicher­heit biete, sie anfangs weder anfasse noch anspreche (auch das kann für trau­ma­tisierte und aggres­sive Hunde schon ein Aus­löser sein, zu attackieren).

            Hun­de­trainer, die Hand am Hund anle­gen sind nicht gut… Bei mir hat keiner ein­fach nen Hund zu berühren.
            Geschweige denn ihm vor dem Gesicht rumzufuchteln.

            Man kann vieles schreiben, was CM falsch macht. Ganz sicher ist: Er erkennt keine Sig­nale des Hun­des.. oder er will es nicht erkennen.

            Zeigt mir ein Hund: Weg da! Dann gehe ich. Denke darüber nach, was falsch lief in der Sit­u­a­tion und was das Prob­lem war und werde wahrschein­lich nicht­mehr in diese Sit­u­a­tion kom­men, son­dern einen anderen Weg finden (Hund hat Knochen nd knurrt mich an oder will attack­ieren… dann bekommt er den Knochen erst­mal bis er mir ver­traut gar nicht­mehr oder ebn im Garten oder in seiner Schlafbox..)

    2. Stimme ich hun­dert­prozentig zu! Das ist wohl ein völ­lig däm­licher Blog­post ohne Hand und Fuß. Man kann jeman­den gut finden und man kann jeman­den schlecht finden, bzw seine Vorge­hensweise, dann jedoch bitte mit Hand und Fuß! Es gibt viel Kri­tik an CM und auch einige davon berechtigt, jedoch ist deine Kri­tik ein­fach größ­ten­teils falsch, sorry!

    3. Sicher kann man über vieles disku­tieren, aber nicht über Gewalt gegenüber Lebe­we­sen (hier: Hunde). Das ist nicht nur eth­nisch ein NoGo, son­dern auch im Hun­de­train­ing — vor allem bei der Ver­hal­tens­ther­a­pie — völ­lig unprofessionell.
      Von welcher „Show“ sprichst Du denn, wenn Du schreibst, man sähe so viele Hunde ohne Hals­band? Nicht ein­mal seine eige­nen Hunde nimmt er zu seinen Ter­mi­nen ohne Würger mit — das lässt MICH schon sehr zweifeln.
      Die E-Collars benutzt Mil­lan ja nicht bei jeder Sendung, und wenn er eins benutzt, löst auch er selbst sie aus.
      Dass Du Hunde als „aufgeschlossen“ beze­ichnest, kann ich mir nur so erk­lären, dass Du hin­ter einem Wedeln oder Gesicht­slecken eine freudige Inten­tion ver­mutest. Das Schwanzwedeln kann ebenso Ner­vosität, Aufre­gung, Unsicher­heit aus­drücken. Und das Ablecken steht sehr oft für beschwichti­gen­des Ver­hal­ten. Als „aufgeschlossen“ würde ich nur die wenig­sten, sehr sou­verä­nen Hunde in seinen Sendun­gen bezeichnen.
      Du schreibst, „Hun­den aus Krisen zu helfen ist hässlich“ — da muss ich ganz schön schlucken. Vor allem bei Deinem Zusatz „das ist Fakt“. Es ist also Deine tat­säch­liche Mei­n­ung (Deine Mei­n­ung ist nicht FAKT, son­dern lediglich Deine Mei­n­ung, oder kannst du das irgend­wie durch Stu­dien bele­gen, dass es Fakt ist?!), dass Krisen mit Gewalt „ther­a­piert“ wer­den kön­nen? Das finde ich ganz schlimm, wenn jemand so etwas denkt. Bitte nicht vergessen, Hunde sind füh­lende Lebe­we­sen und es gibt nicht einen einzi­gen Grund, ihnen Gewalt, egal in welcher Form anzu­tun. Jede Ver­hal­tensauf­fäl­ligkeit kann ohne solcher unpro­fes­sionellen Hauruck-Methoden trainiert wer­den — das weiß ich sel­ber aus Erfahrung.
      Zum Thema „Rudel und Rudelführer“ gibt es wesentlich schlauere Leute als mich, L Dave Mech oder Gün­ther Bloch zum Beispiel. Auch John Brad­shaw oder James O‘Heare soll­test Du mal ergoogeln und lesen, was diese Experten (keine selb­ster­nan­nten Hun­de­flüsterer, son­dern Forscher, Wis­senschaftler und Biolo­gen) zum Thema Hund und Rudel zu schreiben haben. Nur so viel vor­weg, es mag Dich über­raschen, aber ein Hund ist kein Wolf und ein Men­sch weder das eine noch das andere. Hunde sind keine Rudeltiere und Men­schen und Hunde kön­nen schon biol­o­gisch gese­hen kein Rudel bilden.
      Ich warne nicht vor Mil­lan als Men­sch, der ist mir „hupe“ — ich warne vor seinen Train­ingsmeth­o­den, die ger­ade ein­mal dazu tau­gen, einen Hund zu brechen. Aber wer will das schon?

      1. Ich sehe das zu 100 % wie du! Erst let­zte Woche habe ich einen Artikel zum Thema Rudelführer geschrieben…
        Ich kann ein­fach nicht ver­ste­hen, wie man so blind die (in diesen Sit­u­a­tio­nen) so ein­deutige Sprache der Hunde so falsch deuten kann.

  2. Guter Artikel und ich finde es super dass du Stel­lung beziehst. Ich habe vor zwei Jahren auch mal was dazu geschrieben oder besser: zusam­menge­tra­gen. find­est du hier: http://leswauz.com/2013/05/20/the-dog-whisperer-hier-ist-die-chance-fur-jeden-sich-ein-fur-alle-mal-eine-eigene-meinung-zu-bilden/
    es bringt ja nichts ein­fach nur leer gegen ihn zu wet­tern, son­dern die Argu­mente müssen eben schlaghaltig sein. Und es gibt sehr gute Seiten, die viele Argu­mente gesam­melt haben. Den Artikel von Katha­rina von der Leyen finde ich auch sehr gut: http://www.lumpi4.de/nein-ich-mag-cesar-millan-nicht/
    Begreife auch nach wie vor nicht, wieso so viele noch Fan von ihm sind, aber es ist eben ein­fach draufzuhauen und dem Hund die Schuld zu geben. Sonst müsste man diese noch bei sich sel­ber suchen.. 😉 Liebe grüße Rebecca

    1. Danke für die Links 🙂 Ich werde mir die Beiträge gle­ich mal durchlesen.
      Ich bin wirk­lich schock­iert wieviele Leute Cesar Mil­lan toll finden… Ich kann das über­haupt nicht begreifen

  3. Das er bei vie­len so Beliebt ist, liegt daran, das diese vie­len die Hun­de­sprache nicht kennen.
    Auch wird immer wieder gerne behauptet, das er mit aggres­siven Hunde arbeiten würde, die sonst die Spritze kriegen wür­den und sich sonst keiner an sloche Hunde ran traut.
    Fakt ist allerd­ings, da auch ich am Anfang mal von ihm Begeis­tert war und viele seiner Sendun­gen ange­sehn habe, nicht die kurzen YouTube Clips, was Anhänger gerne meinen und dadurch erkannt habe, das CM noch nie einen weirk­liche aggres­siven Hund hatte. Man hat auch noch nie bei ihm einen Her­den­schutzhund gesehn. Denn bei denen hält er sich zurück, da er weiss, das Her­den­schutzhunde sich seine Meth­o­den nicht gefallen lassen würden.
    Auch wird gerne behuptet, das unsere­ins sicher noch nie mit einem gefährlichen Hund zu tun hatte und bei solchen Hun­den etwas ärter sein sollte.
    Das zeigt widerum, das diie Befür­worter von Hun­de­v­er­hal­ten keine Ahnung haben. Mit härteren Meth­o­den ver­stärk man nur das neg­a­tive Ver­hal­ten des Hundes.
    Und ja, ausser mir gibt es noch viele andere, die mit wirk­lich aggres­siven Hun­den zu tun haben und diese mit Geduld und Respekt wieder in die Spur kriegen. Woge­gen viele der Hunde nach CM Mis­shand­lung entweder abgegeben oder sogar eingeschläfert wur­den, weil die Beitzer über­haupt nicht mehr klar kamen. Es gibt dafür sogar Zeu­gen, die bei CM waren und trotz Ver­schwiegen­heit­sklausel dies Behand­lung veröf­fentlichta haben. Selbst von einem aus CM´s Team hat über diese Starkzwang­meth­o­den berichtet.
    Ich slebst habe im übri­gen auch einen Hund der gegen alles und jeden ging aufgenom­men, für den die Spritze schon aufge­zo­gen war, weil er als nicht ther­a­pier­bar galt.

  4. Also deinen Artikel bzgl. CM in dem du ja selbst schreibst, das du nur wenig von Ihm gese­hen hast finde ich sehr oberflächlich.
    Denn wenn ich so gegen eine Sache bin und das veröf­fentliche, sollte die Recherchen entsprechend fundiert sein.
    Du schreibst ja selbst das Gerüchte sagen.…
    CM hat ja das Rad nicht neu erfunden.
    Her Hund und jeder Men­sch ist anders und was bei dem einen Hund geht um ein Ver­hal­ten zu ändern, klappt bei einem anderen eben nicht. Warum gibt es soviel Hal­ter die von Hun­de­schule oder Trainer zum näch­sten wechseln.
    Und ich sehe es immer und immer wieder das nicht der Hund das Prob­lem ist son­dern der Hal­ter. Es sind unsere Lieb­sten aber es sind Tiere…und das es Prob­leme gibt wun­dert mich oft nicht. Und was auch nicht wahr ist, das er sich nicht um die Besitzer küm­mert. Er nimmt nur die schw­eren Fälle mit, die mit anderen Hun­den gar­nicht können.Und natür­lich weil sie schlecht oder über­haupt nicht sozial­isiert wurden.
    Und das “Tsch.…was macht es für einen Unter­schied ob ich ” AUS, PFUI oder Nein schreie
    Wieviel Hunde heißen schon “Nein”
    Und das Wort Rudelführer legt sich auch jeder aus wie er will.
    Habe einen älteren Herrn mit einem Rotti getrof­fen er hat mir von der ange­bore­nen Rudel Stel­lung erzählt…Hab nichts gesagt mir eben angehört…ob ich deswe­gen seine Mei­n­ung übernehme? Wohl kaum, ihm hat es geholfen seinen Hund ( schon der zweite Rotti) besser zu ver­ste­hen. Er war entspannt und sein Rotti auch…Alles prima.
    CM würde Stromhals­bän­der verwenden.Wenn du dir alle Fol­gen angeschaut hättest, hättest du auch gese­hen dass das a) sel­ten vorkam b) die Besitzer es vorher schon gekauft und falsch angewen­det hatten.
    Und es eben auch Fälle gibt, die die meis­ten Trainer mit den Worten, da ist nichts zu machen oder am besten einschläfern…Da es eben zum Teil unsere soge­nan­nten Lis­ten­hund waren.
    Wenn der Hund auf 360 ist bringt gut zure­den über­haupt nicht.
    Und ich glaube e das ich da vie­len aus dem Herzen spreche, das es eben nicht nur um die Hunde geht, son­dern um eine innere Hal­tung aus Ruhe und Bestimmtheit.
    Viele sind unsicher entweder generell oder bei Hun­de­begeg­nun­gen und das führt oft zu Ärger…Die Leine stramm und den Hund nach hin­ten ziehen…effektiv wenn man Ärger möchte…denn der ist vorprogrammiert.
    Leine locker usw. Wer es selbst testet wird den Unter­schied merken. Und nur weil man seine Ansätze ver­tritt sind wir die zu seiner Show gehen, was du ja auch nicht ver­stehst, keine wilden und den Hund quälen­den Gruppierung.
    Und es sagt ja auch nie­mand das du ihn gut finden sollst.
    Wir leben ja in einer soge­nan­nten Demokratie und jeder darf seine eigene Mei­n­ung haben und sie zum Aus­druck bringen.
    Da muss man sich nicht angreifen.
    Ach ja bevor ich es vergesse zum Punkt Rudelführer Din­gen sei ver­al­tet. Ich bin der Chef und nicht der Hund! Somit bin ich der Rudelführer nenne es wie du willst. Wenn du dich daran erin­nerst als wir Kinder waren…ich werde 44 Jahre alt
    Früher wenn du was woll­test aber die Eltern woll­ten nicht das du es bekommst, hieß es ganz kurz und ein­fach” Nein” und das Thema War vom Tisch. Heute höre ich Eltern die mit Ihren 2 jähri­gen anfan­gen zu disku­tieren und alles erk­lären warum, weshalb.
    Die Kinder sind damit sowieso über­fordert, da sie die Lage so nicht erfassen können.
    Und alles wird aus­ge­setzt, Kom­pro­misse gemacht weil man denkt es ist gut für das Kind…
    Und dadurch wer­den die Gren­zen nicht mehr klar gezogen.
    Und wie oft hört man Hal­ter die ihrem Hund Romane erzählen die er sowieso nicht versteht.
    Und was ist schlecht daran der Rudelführer oder der Chef zu sein.
    Denn wenn wir nicht die Ansage machen macht es der Hund…und am Ende passiert etwas und der arme Hund ist der Böse…
    Und was du vielle­icht nicht weißt ist das er sich für Hunde über­all ein­setzt und Geld spendet…kostenlose Kas­tra­tion in Mex­ico, Ver­mit­tlung von schwieri­gen Fällen usw.
    Und wie hier ja schon gesagt wurde glaube ich nicht das soviel Men­schen, das sind lt. Reportage ca. 8 Mil­lio­nen Zuschauer pro Folge sich so irren können.
    Ich kenne selbst au Zwei Hun­de­trainerin die ich wärm­stens weiter empfehle.
    Ich habe mir ein­fach mal die Zeit genom­men um das zu schreiben , und jeder soll unter den vie­len Ansätzen die her­aus­finden, die am besten zur eige­nen Per­sön­lichkeit passen.
    Daher fand ich deinen Artikel sehr all­ge­mein und wollte auch nochmal die andere Seite aufzeigen..ohne dich zu verurteilen.
    CM ist kein Prophet…Das will er garnicht.Aber hättest du ihn mal sel­ber gese­hen hättest du selbst fest­gestellt dass das was er tut sehr gut macht.Ubd abge­se­hen davon hättest du einen super lusti­gen Abend gehabt und wie wir alle Trä­nen gelacht.
    Meinen Respekt hat er weil er sehr authen­tisch ist, denn das sind die wenig­sten Menschen.
    Nimm dir doch mal die Zeit, da es dich ja augen­schein­lich beschäftigt, lese seine Bücher und du wirst fest­stellen das viele Sachen von den meis­ten Train­ern ähn­lich oder sogar gle­ich gemacht werden.Einfach aus dem eige­nen Verständnis.
    Das wichtig­ste was er mir und anderen gut ver­mit­teln kon­nte ist,
    ruhig und Bes­timmt zu sein was mit Ruhe Kon­se­quenz gle­ichzuset­zen ist.
    Ich muss nicht nach meinem Hund schreien…er heißt auch nicht “Nein”
    Und wir haben eine wun­der­bare Beziehung ?

    1. Ich habe wirk­lich viel recher­chiert. Teil­weise Videos gese­hen die es schon gar nicht mehr offiziell gibt…und es gibt Gründe, warum die Videos mit­tler­weile alle geschnit­ten sind.
      Ich kenne auch einige Absätze von ihm und ich sehe sein Ver­ständ­nis von einem Zusam­men­leben mit Hund als ver­al­tet und über­holt an. Und das ist ja noch milde aus­ge­drückt, wen man bedenkt, wie er teil­weise mit den Hun­den umgeht…
      Jedem seine Mei­n­ung — da hast du schon recht. Aber recher­chiert habe ich wirk­lich aus­re­ichend. Und ich habe Dinge gese­hen, die mich nicht ein­schlafen ließen…

      1. Ich muss zugeben, dass ich nur sehr wenige Sendun­gen gese­hen habe.
        Das hast du geschrieben nicht ich?
        Aber wie ich schon sagte, das ist auch das let­zte was ich hier zu sage, das ich wieder mal den Ein­druck wie eben bei den meis­ten, das du deine Mei­n­ung hast was ja ok ist, aber was andere Ansichten begriff wer­den diese mit den immer sel­ben Argu­menten abgewürgt..
        Aif die Argu­mente im Prinzip er über­haupt nicht eingehen.Im Gegen­satz zu CM ist das das gelbe vom Ei..
        Und Mil­lio­nen von Men­schen irren und du hast aber Recht.
        Ich wün­sche dir aber trotz­dem ein vor allem erfol­gre­iches Leben mit Ten­den­zen zur Tol­er­anz anderen Men­schen gegenüber ?

        1. Ich habe nur einige Sendun­gen gese­hen und nicht alle, weil ich es ein­fach nur schlimm finde, was dort zu sehen ist…
          Ich bin dur­chaus tol­er­ant wenn du mich ken­nen würdest 🙂
          Nur wenn es um Ver­stöße gegen das Tier­schutzge­setz geht, erre­icht meine Tol­er­anz eine Grenze …

        2. Wenn du auf die Mil­lio­nen Fans eingehst, so muss man ja auch sehen, dass es min­destens genauso viele gibt, die ihn nicht toll finden. Also ich stehe ja nicht alleine mit meiner Meinung.
          Aber es ist doch völ­lig ok, wenn man unter­schiedlicher Ansicht ist. Dass dieser Artikel hier zu Diskus­sio­nen führen würde, war mir selb­stver­ständlich klar. Deshalb habe ich ihn ja auch geschrieben.
          Aber solange man sich nicht per­sön­lich kennt und sich somit keine Mei­n­ung übere­inan­der bilden kann, sollte man bei der Diskus­sion bleiben und nicht per­sön­lich werden

    2. Ich habe nur einen Hund. Wie kann ich da der Rudelführer sein, wenn kein Rudel vorhan­den ist ? In einem Wolf­s­rudel hat jeder Wolf seiner Stärke, Charak­ter, und kör­per­lichen Voraus­set­zun­gen entsprechend die Stel­lung im Rudel. Wie soll das bei einer Men­sch — Hund Beziehung funk­tion­ieren ? Wer soll nun bei der Jagd der Kund­schafter oder der Jäger sein ? Wer soll das nicht vorhan­dene Rudel führen ? Wobei der Wolf der im Rudel zuforderst läuft nicht der Chef ist. Der läuft näm­lich, aus Sicher­heits­grün­den, weiter hin­ten. Da lachen sich alle Hunde, die erst NACH ihrem Her­rchen durch die Tür müssen ins Pfötchen. Und ich auch.

      1. Ich denke auch, dass das Konzept eines rudelführers ver­al­tet und über­holt ist. Zumal es ja auch nie so richtig auf den Haushund über­trag­bar war.
        Vielle­icht gefällt den Men­schen die CM mögen auch ein­fach die Vorstel­lung, dass Sie rudelführer sind 😀
        Ich ver­stehe echt die Welt nicht mehr nach diesen zahlre­ichen Nachrichten wie man nur so schlecht über CM sprechen könnte 😀

    3. Was die E-Collars bet­rifft, liegst Du falsch. Mil­lan bringt sie auch zu Kun­den mit, die es davor noch NICHT benutzt haben (wenn Du möcht­est, kann ich Dir das bele­gen). Man muss seine aver­siven Hil­f­s­mit­tel nicht schön reden — sie sind über­flüs­sig und unpro­fes­sionell. Ein echter Hun­de­trainer (das ist er ja nicht, wobei ich ihn auch noch nie flüstern gese­hen habe) braucht keine aver­siven Hil­f­s­mit­tel, weil ein echter Trainer weiß, wie ein Hund lernt. Da sind Schmerz und Angst sehr schlechte Berater. Aber Mil­lan will in seinen 45 Minuten Sendezeit ja auch gar keine langfristi­gen Erfolge, ihm reicht, wenn seine Fans glauben, was er da von sich gibt, egal, ob es den Lernge­set­zen wider­spricht oder nicht. Aber es inter­essiert seine Fans ja auch nicht, was nach der Aufze­ich­nung mit seinen Kunden-Hunden passiert — denn bisher kon­nte mir nie­mand bele­gen, dass Mil­lan jemals einen Hund nach­haltig und langfristig “reha­bil­i­tiert” hat. Nicht ein einziger. MIR gibt das zu denken. Seinen Fans nicht.

  5. Guter Artikel ich bin eigentlich sehr neu­tral was ver­schiedene Ansätze und Ansichten von Hun­de­train­ern bet­rifft und picke mir her­aus was mir gefällt aber CM kann ich auch abso­lut nicht gut heißen. Ich finde es schock­ierend dass so viele Men­schen nicht erken­nen durch welche bru­tale Meth­o­den CM die Hunde seiner Mei­n­ung nach “entspan­nen” lässt bzw. wie leicht­fer­tig Strom­bän­der und co. einge­setzt werden.

    Glg Jas­min mit Nala & Vani

    1. Vie­len Dank!
      Ich habe ja schon geahnt, dass es viele Leute gibt, die auf diesen Mist abfahren. Aber dass es so viele sind, hätte ich nicht gedacht.
      Ich bin ehrlich: wer die Sprache eines Hun­des ver­steht und deuten kann, der kann diesen Mann doch nicht gut finden, oder? Ich bin wirk­lich schock­iert, wieviele Leute den toll finden und seine frag­würdi­gen Ansätze selbst bei ihrem Hund umsetzen!

      1. Ja seine Fange­meinde ist groß und wie es scheint aus i-einem Grund sehr treu!? Ich kann es mir auch nicht erk­lären wie man da nur die Augen so fest zukneifen kann, es ist doch offen­sichtlich dass hier abso­lut keine Har­monie zwis­chen CM und den Hun­den besteht, es ist ein einziger Kampf und ein Unter­drücken. Da kann man sich gut vorstellen dass viele von CM “ther­a­pierte” Hunde nach­her zu richti­gen Prob­lem­fällen wer­den wenn man z.b. an einen Fall zurück­denkt wo er einem Hund der die Katze des Hauses nicht mochte jedes­mal einen Strom­schlag ver­setzt hat wenn der ansätzte auf sie zuzus­prin­gen — weil das Frauchen dabei daneben­saß wurde sie direkt in die Hand gebis­sen von ihrem ver­schrock­e­nen Schäfer­hund der die Sit­u­a­tion natür­lich gar nicht zuord­nen konnte.

        1. Ich ver­stehe auch nicht wie man die Augen so ver­schließen kann. Und vor allem ver­stehe ich nicht, wie man die Sprache der Hunde so falsch deuten kann.
          Unfassbar …

  6. Hi Sab­rina,

    danke für den gut aufgear­beit­eten Artikel, ich kan­nte Cäsar Milan bis jetzt nur aus dem TV. Seine Shows sind lei­der immer auf englisch, sonst wäre ich fast mal irgend­wann hingefahren 🙂
    Ich per­sön­lich finde auch den Erziehungsstil ohne jegliche Gewalt oder Elek­troschokhals­bän­der viel besser!

  7. Vie­len Dank für deinen Bericht … Ich sehe das genau wie du und stoßen damit oft auf Unverständnis.
    Ich habe nur eine Sendung von ihm gese­hen und das hat mir mehr als gereicht. …

    1. Geht mir genauso … Ich habe mich zwar schon einige Sendun­gen ange­se­hen und mich auch mit Videos im Inter­net beschäftigt, aber meine Mei­n­ung stand schon sehr früh fest…

  8. http://www.gewaltfreies-hundetraining.ch
    Diese Ini­tia­tive ist ent­standen als Cesar Mil­lan nach Europa kam und hier anf­ing die Hunde mit seinem “Train­ing” zu behan­deln. Mil­lan ist durch und durch ein clev­erer Show­man. Dies bestätigte auch Roman Huber der ein Inter­view mit ihm machte. Wie du schon schreibst, behan­delt er nur Symp­tome ohne sich um die Ursache zu küm­mern. Somit unter­drückt er nur uner­wün­schtes Ver­hal­ten. Was unter­drückt wird, kommt aber auf andere Weise wieder zum Vorschein. Entweder durch andere Ver­hal­tensauf­fäl­ligkeiten oder durch gesund­heitliche Prob­leme. Schal­tet man bei seinem Video den Ton ab und sieht man einen Mann der die Hunde mit Angst, Schmerzen und Druck behan­delt. Bis zur totalen Hil­flosigkeit.. Cesar Mil­lan, nein danke !!!!

  9. ich weiß nicht ganz was das hier soll, das Prob­lem bei ” Prob­lem — Hunde ” liegt nicht am Tier son­dern immer an den Men­schen der ihn erzieht ! Cesar Mil­lan schau ich mir auch an sowie andere Sendun­gen über Hun­de­hal­tung u Erziehung, dabei ist es immer das gle­iche das der Men­sch Dom­i­nant ist, durch Geräusche, Gesten oder Berührun­gen den Hund auf sich aufmerk­sam macht. ich habe noch nie eine Sendung gese­hen wo Cesar Mil­lan einen Hund Angst, Schmerz zuge­fügt hat. Druck zur Aufmerk­samkeit und damit Gehor­samkeit ist aber keine Quälerei.
    Cesar Mil­lan kann mit jeder Rasse umge­hen und wen­det seine Meth­o­den auch bei jeden Hund nach seinen Bedürfnis­sen an. Er gibt Beispiele zur Deu­tung vom Ver­hal­ten des Tieres und lernt Men­schen dies zu ver­ste­hen. Was ist daran eigentlich falsch ??
    jeder glaubt er sei der beste Trainer, Cesar Mil­lan macht seine Meth­ode pub­lik und sich sel­ber damit auch, und ?? keiner kann alles per­fekt, jeder sieht die jew­eilige Meth­ode anders und tut es anders !! ob der Mann ne Aus­bil­dung hat oder nur lebenslange Erfahrun­gen ist doch kein Thema wer es hier besser kann. Aus­bil­dung ist auch ne Bil­dung, Erfahrung und Kön­nen sind mehr als nur Bil­dung rein theoretisch

    1. Dass das Prob­lem beim Men­schen liegt, da bin ich ganz deiner Mei­n­ung. Sobald der Hund beim Men­sch ist, fan­gen die Prob­leme an. Das der Men­sch dom­i­nant ist, ist nicht unbe­d­ingt richtig. Das Problen ist, dass der Men­sch eher unsicher und inkon­se­quent oder zu wenig klar ist für den Hund. Dazu kommt noch dass viele die Sig­nale der Hunde nicht ken­nen und darauf reagieren kön­nen. Da empfehle ich das Buch von Turid Rugaas ” Calm­ing sig­nals”. Dann suchen sie bil­lige, schnelle Hilfe bei Leuten wie Cesar Mil­lan, Mar­tin Rüt­ter und Co. Das sind Leute die vor allem eines wollen, Geld ver­di­enen. Es gibt von Mil­lan etliche Videos wo man sieht, wie er Hunde mis­shan­delt. Schau in die Augen der Hunde, ihre Kör­per­hal­tung oder die Sig­nale die sie zeigen und hör dabei nicht auf das Energiege­labere von Mil­lan. Ursachen­forschung ist ein Fremd­wort für ihn. Er will eine gute Show zeigen und damit ver­di­ent er sein Geld. Alles auf Kosten der Hunde.

    2. Sorry, Heike.
      Du schreibst, er kann mit jeder Rasse.
      Nein, das kann er nicht.
      Man hat bei seinen vie­len Sendun­gen noch nie einen Her­den­schutzhund gesehn.
      Denn bei diesen Rassen weiss er, das diese sich seine Behand­lun­gen nicht gefallen lassen.
      Würde er seinen Meth­o­den es mal bei z.B. einem Kan­gal pro­bieren, würde er eventuell sogar auf der Inten­sivs­ta­tion landen.

  10. Man darf nicht vergessen, dass viele dieser Hunde ursprünglich ein Fall für das Tier­heim bzw. zum Ein­schläfern waren. Wir reden hier nicht über York­shire Daisy, der vor den Augen von Her­rchen an Tis­chbein pinkelt, son­dern über Staffs und Pit­tbulls, die ihr Leben lang falsch behan­delt wor­den sind. Ver­steht mich nicht falsch, ich bin abso­lut gegen Gewalt gegen Tiere, aber man kann solche Hunde nicht mehr mit hyper-moralistischen Neuzeit-Klim-Bim und anti-autoritärer Hippy-Liebe erziehen. Welche Forschun­gen hat­ten Sie gesagt besagen, dass Hunde zum einen nichts mehr mit Wölfen zu tun haben, keine sozialen Struk­turen und vor allem keine Rudel­bil­dung ken­nen? Oh man. Für die Hun­deerziehung gel­ten ganz ein­fache Regeln 1. Hunde sind keine Men­schen 2. Hunde sind von Natur aus Oppor­tunis­ten 3. Wenn Hunde aus­ge­lastet sind machen sie auch keinen Unsinn. Also bitte lieben Men­schen, wenn Ihr keine Zeit habt euch mit Hun­den aus­re­ichend zu beschäfti­gen, dann schafft euch keine Hunde an.

  11. Ich finde deinen Beitrag toll. Habe sel­ber 2 kleine Prob­lemhunde aus Tötungssta­tio­nen und zum Glück eine super Hun­de­trainerin welche auf pos­i­tiver Bestärung arbeitet. Mir ist es auch wichtig das die Hunde auch “ver­ste­hen” sollen was ich von ihnen will. Habe mir einige Sendun­gen von CM ange­se­hen und bin total gegen seine Meth­o­den. Wenn man sich mit den Calm­ingssig­nals auseinan­der setzt und die Sendun­gen ohne Ton anschaut, sieht man erst so richtig was die armen Hunde mit­machen. Jedes Sig­nal wird ignori­ert! Für mich ist CM ein anerkan­nter Tierquäler!

  12. Hätte ich meinen Hund, für den die Spritze schon aufge­zo­gen war, so behan­delt, wie es CM macht, hätte er mit Sicher­heit auch die Spritze bek­lom­men und ich hätte ihn nicht seit 11 Jahren.
    Wird ein ich sag mal aggres­siver Hund mit Gewalt behan­delt, so ist die Wahrschein­lichkeit sehr hoch, das er noch aggres­siver wird.

    1. Ja genau. Mit ein wenig mehr Liebe und Zeit kann man auch einem aggres­siven Hund auf eine tier­schutzberück­sichti­gende Weise begeg­nen. Der ver­bockt hat es sowieso der Men­sch. Das Tier hat also genug gelitten!

  13. Also grund­sät­zlich ver­stehe ich deine Mei­n­ung sehr gut, Gewalt hat an Hun­den nichts zu tun, aber er ist haupt­säch­lich in Amerika unter­wegs. Bei Prob­le­men kön­nen die Hunde froh sein, dass er gerufen wird! Eine Bekan­nte von mir hat in 3 Monaten 6 Hunde gehabt. Einen hat sie behal­ten, die anderen waren aggres­siv, haben Geflügel geris­sen oder waren nicht stuben­rein. Die Hunde haben jetzt noch ca 20 Tage zu leben, dann gibt es die Spritze. Der let­zte Hund ist ger­ade im Kinder­garten, damit er dort die gängi­gen Sachen lernt. Ich denke, wür­den die Hunde vernün­ftig aus­ge­lastet wer­den, regelmäßige Gassi gänge etc, dann kön­nte man damit schon einiges erreichen!
    Aber trotz­dem, in Deutsch­land finde ich seine Arbeit unnötig, in Amerika bin ich froh drum, denn er sagt de Men­schen, dass Hunde auch mal aus den Garten her­aus kom­men müssen und ret­tet sie oft vor der Spritze.
    Liebe Grüße,
    Paula und Lotta

    1. Ob er nun in Amerika ist oder hier: er begeg­net Hun­den mit Aggres­sio­nen und das ist nir­gends schön. Dass die Amerikaner ein anderes Ver­ständ­nis von einem Hund haben als wir, das ist mir bewusst. Den­noch kann man auch einen aggres­siven Hund mit etwas mehr Empathie und Zeit auf eine tier­schutzberück­sichti­gende Weise begegnen.
      Gott sei Dank gilt Tierquälerei in Amerika nun als schwere Straftat. Bleibt also abzuwarten…

  14. Hallo Sab­rina,
    lieben Dank. Du bist eine der weni­gen Per­so­nen die Hr. Milan NICHT hypen!
    Wie oft höre ich unter­wegs bei Spaziergän­gen oder sonstwo dieses als “Erziehungsmeth­ode” völ­lig über­be­w­ertete “tsc­chhh”! Danke für diesen Beitrag und ein dickes Lob für deinen Blog. Inter­es­sante Beiträge, wir kom­men wieder zum “Schnüf­feln” vorbei;-)…
    LG Danni & die Setterjungs

    1. Vie­len Dank für die lieben Worte.
      Ich kann auch nicht ver­ste­hen, wie man diesem Kerl nacheifern kann. Bevor ich diesen Artikel schrieb, war mir auch gar nicht bewusst, wieviele Men­schen hin­ter ihm und seinen tier­schutzrel­e­van­ten Meth­o­den stehen

  15. Naturlich sollt man immer das min­deste anwen­den was notweni­dig ist und alles andere mildere vorher aus­pro­bieren! Ich schau cesar schon jahre lang ich kenn ihn nicht per­son­lich aber der is ganz bes­timmt ein extrem guter men­sch der macht nicht wie rut­ter die leute runter er erk­lart es den besitzern extrem schohnend so das sie sel­ber drauf kom­men dass es an ihnen liegt.

    1. Es darf nicht darum gehen, wie die Trainer mit den Men­schen umge­hen, son­dern wie sie mit den Tieren arbeiten. Und es wird nicht ohne Grund in mehreren Län­dern gegen CM ermit­telt… Dieser Mann mis­sachtet die tier­schutzrechtlichen Gren­zen und arbeitet mit geset­zlich ver­bote­nen Meth­o­den. Es tut mir leid, aber ich kann nicht ver­ste­hen, wie man ihm nacheifern kann. Wenn man die Kör­per­sprache der Hunde richtig lesen kann, sieht man sofort, wie verängstigt die Tiere sind und sie lediglich beschwichti­gen wollen. CM erkennt das nicht…

  16. Ich habe so einige Sendun­gen von ihm gese­hen und ich finde, hier wird gar nicht richtig hingeschaut. Er erk­lärt sehr genau, wie sich die Hunde ger­ade ver­hal­ten. Er zeigt den Besitzern woran er zb. erkennt, dass der Hund gle­ich angreifen wird ect. Und in Amerika ist es lei­der so, dass die Hunde als Sta­tussy­mol gehal­ten wer­den, die sel­ten bis niemals Gassi geführt wer­den. Diese Besitzer wun­dern sich dann, warum ihr Hund psy­chis­che Störun­gen hat (zb. ein Hund der Schat­ten jagt oder Neu­rosen gegen Fahrräder entwick­elt). Die meis­ten Hunde sehen auf­grund der Besitzer und deren Unsicher­heit nichts mehr als den Hin­ter­hof. Ein Würge­hals­band ist in diesen Staaten nor­mal — so sind die Amies eben … Daran kann auch CM nichts ändern.
    Oft sind die Hun­de­hal­ter ein­fach nicht über das Wesen Hund informiert oder ver­men­schlichen ihn so stark (zb. eine Besitzerin klar sagt, sie möchte ihren Chi­huahua nicht tadeln, weil sie danach ein schlechtes Gewis­sen macht — selbst wenn er sie und andere beißt. Aber sie hat keine Prob­leme damit ihren Teene-sohn wegen Din­gen zu belehren oder zu bestrafen. Der Hund steht also über ihrem eige­nen Sohn — und CM trainiert oft die Hun­de­hal­ter und verän­dert ihre Sichtweise — wie Mar­tin Rüt­ter es zb. auch tut).
    Das “schhht” finde ich zb. effek­tiver als ein “aus” oder “nein”. Sie kön­nen kein Deutsch und es ist egal was du sagst, es muss ein­prägsam sein. Da kannst du auch “ey” rufen, wenn der Hund etwas lassen soll. Jeder sagt doch etwas anderes. Das jetzt im Beitrag zu kri­tisieren, halte ich für Stumpfsinnig.
    Und was ein Kam­era­mann sagt, sei mit Vor­sicht zu genießen. Manche Leute wollen sich nur wichtig machen oder sie sind extra auf einen Skan­dal aus.

    Was ich damit sagen will ist, nur weil jemand sagt dass das essen nicht schmeckt, muss das Essen gle­ich total doof sein. Nur weil die Hunde in CM Sendung Würge­hals­bän­der tra­gen (was nicht immer so ist — ganz sel­ten tra­gen seine Hunde ein W-Halsband — wenn dann sind es die zube­han­del­nen Hunde — dann sind aber die jew­eili­gen Hun­debe­sitzer ver­ant­wortlich und nicht CM!) und vielle­icht manch­mal etwas dom­i­nant ist, muss seine gesamte Show tier­feindlich sein.

    1. Doch genau das ist seine Show: Tierfeindlich.
      Jemand, der fürs Train­ing Stachel­hals­bän­der, Würger und Strom benutzt, ver­stößt gegen das Tierschutzgesetzt.
      Jemand, der Hun­den Schmerzen zufügt, ist ein schlechter Mensch.
      Es gibt genug Hun­de­trainer, die sich ver­gle­ich­baren Härte­fällen annehmen und das Prob­lem art­gerecht in den Griff bekom­men. Das kostet Zeit, Mühe und Ver­ständ­nis. Das hat CM lei­der nicht.
      Ich ver­steh nicht, wie man jeman­den gut heißen kann, der tieren absichtlich Schmerzen zufügt. Er würgt die Tiere bis zur Bewusst­losigkeit. Das lässt sich auch anders lösen!

  17. Super Post!
    Lei­der ver­ste­hen die Mil­lan Fans nichts von Hun­den und deren Kör­per­sprache, fol­glich kön­nen sie die schwere Tierquälerei nicht erken­nen. Sie klatschen auch noch Beifall wenn Herr Mil­lan einen Hund am Stach­ler und End­loswürger aufhängt bis dieser laut mehreren tierärztl. Ein­schätzun­gen Erstick­ungtssymp­tome zeigt ( Folge mit dem Huskymix Shadow). Und genau deswe­gen sind die ganzen TV Hun­de­flüsterer so erfol­gre­ich: Sie haben Charisma und kön­nen sich bestens durch ein Spitzen Enter­tain­ment verkaufen. Von Hun­den ver­ste­hen sie alle­samt gar nichts. Und da viele Hun­de­hal­ter auch nichts von Hun­den ver­ste­hen, ren­nen sie den Rudelführern hin­ter­her, zis­chen, wür­gen, alpharollen und rucken, Haupt­sache, das Ego ist befriedigt. Ob deutsche Gerichte Herrn Mil­lans Meth­o­den als tier­schutzwidrig anse­hen, ist den Hard­core Jüngern vol­lkom­men egal. Cesar Mil­lan Fans set­zen sich zusam­men aus Hun­dean­fängern ( das ist die größte Gruppe), Män­nern die den Hund als Schwanzver­längerung brauchen und die Macht anziehend finden, die CM über Lebe­we­sen hat, Mädelchen die ein Idol zum Anhim­meln brauchen und Hun­de­sportler des let­zten Jahrhun­derts, die eh auf Gewalt und Brechung des Hun­des zum Erre­ichen der gewün­schten Leis­tung ste­hen. So ein­fach ist das. Sie alle eint, dass dort wo ein­fach keine Bil­dung und kein Wis­sen vorhan­den ist, Gewalt ein­setzt, bzw schön­gere­det wird. Der gesunde Men­schen­ver­stand, Empathie mit dem füh­len­den Lebe­we­sen, die Fähigkeit eine tiefe Bindung mit dem hochsozialen Hund einzuge­hen, existiert bei diesen Men­schen ein­fach nicht. Es fehlt dort an allem.

  18. Ich ver­stehe ein­fach nicht, warum unter solchen sehr sin­nvollen Artikeln im Netz immer die ganzen CM alles recht­fer­ti­gen müssen was er tut.
    Bevor ich einen Hund hatte habe ich die Sendung auch hin und wieder gese­hen und habe auch als Aileen bei mir ein­zog von eini­gen Seiten gehört “schau mal das Video von CM an!”. Ich hatte auch keine Ahnung, zum Glück aber kön­nte ich meinem Tier niemals (und auch sonst kein Lebe­we­sen) jemals kör­per­lichen Schmerz zufü­gen, auch nicht “leicht”. Inzwis­chen sehe ich CM auch mit anderen Augen und begreife nicht, warum so viele Men­schen so blind oder empathie­los sein können.
    Ger­ade heute habe ich einen Mann gese­hen, der seinen Hund mit der Leine geschla­gen hat, weil er mal kurz irgendwo schnüf­feln wollte. :’(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.