Die Zusammensetzung von Queens Futter — ein Schlag ins Gesicht

Vor weni­gen Wochen haben wir zusam­men mit Julia von midoggy einen Artikel ver­fasst, indem wir Tipps für mäke­lige Hunde zusam­mengestellt haben. Unter anderem haben wir auch über unsere aktuelle Fut­ter­si­t­u­a­tion berichtet. Zur Erin­nerung: unser Arzt hat uns ein Trock­en­fut­ter emp­fohlen, welches unter­stützende Wirkung bei Gelenkprob­le­mem haben soll. Ich war so begeis­tert und beein­druckt von ihm, dass ich mich dazu entschloss das Trock­en­fut­ter zu testen.

Beim Schreiben des Artikels ist mir jedoch wieder bewusst gewor­den, wie unwohl ich mich damit fühle, dass Queen Trock­en­fut­ter fressen soll. Es hat mir ein­fach keine Ruhe gelassen. Daher habe ich mich an einem ruhi­gen Nach­mit­tag des let­zten Woch­enen­des auf das Sofa gesetzt und alle Inhaltsstoffe gegooglet, welche sich in dem Fut­ter befinden.

Was ich dann her­aus­fand, war ein Schlag ins Gesicht!

Schnell musste ich fest­stellen, dass das Fut­ter eigentlich nur einer teuren Diät gle­ichkam. Das war schon schlimm genug. Füll­stoffe wie Mais haben sowieso nichts in einem Fut­ter zu suchen. Der Her­stellr garantiert, dass es dem Hund bin­nen 21 Tagen besser gehen soll, sonst gäbe es das Geld zurück. Warum 21 Tage? Und inwiefern “besser gehen”? Ich googlete mich also durch die Inhaltsstoffe, bis ich zu dem Bestandteil kam, wo ich wirk­lich zwei mal lesen musste. In dem Fut­ter befindet sich ein Anti­de­pres­sivum! Das war es also, wovon es den Hun­den “besser gehen” soll. Ich kon­nte es nicht glauben und so suchte ich weiter. Ich ent­deckte Erfahrungs­berichte, in denen Hunde nach einer Fut­terum­stel­lung erst ein­mal eine Woche nur schliefen. Ich war völ­lig schock­iert und bin es auch jetzt noch.

Ich kon­nte nicht aufhören weiter zu lesen. Es fol­gten zahlre­iche Berichte über die Her­stel­lung von Leck­erlis sowie deren Bestandteile. Dies ist kein wis­senschaftlicher Artikel und soll es auch gar nicht sein. Daher möchte ich hier auch gar nicht auf einzelne Prob­leme einge­hen. Den meis­ten von uns sind diese ohne­hin bekannt.

Erst nach einem solchen Tag wird einem einiges bewusst. Ich muss zugeben, dass ich oft ein­fach nur froh war, wenn sie über­haupt etwas gern fraß. Dann fing ich irgend­wann an, darauf zu achten, dass möglichst viel Fleisch, kein Getreide und vor allem kein Zucker in den Leck­erlis ist. Aber ganz ehrlich: Ich dachte, wenn 100% Fleisch auf der Ver­pack­ung steht, dann kann ich ja nichts falsche machen. Was daran alles falsch sein kann, weiß ich heute.

Ich kam mir so unglaublich dumm vor. Man kann als Hun­debe­sitzer ja nicht alles wis­sen. Wir kön­nen nicht gle­ichzeitig Tier­arzt, Ernährung­sex­perte, Hun­de­trainer und Hun­depsy­chologe sein. Das ist unmöglich — aber nowenidg?!?!

Den­noch habe ich mir einen Zettel und Stift zur Seite gelegt und aufgeschrieben, worauf man achten muss. Welche Bestandteile soll­ten nicht enthal­ten sein. Doch die erhoffte Klarheit blieb aus. Woran erkenne ich über­haupt, ob das Fleisch auch wirk­lich aus Deutsch­land stammt? Woher weiß ich, welche Kon­servierungsstoffe besser nicht ver­wen­det wer­den sollen? Es dauert gar nicht lange, da flog Zettel und Stift gegen die Wand. Ich war wütend und verzweifelt zugleich.

Das schaffe ich nie. Da blicke ich nie kom­plett durch.

Klar kön­nte ich jetzt sagen: haupt­sache ich habe die Haupt­nahrung im Griff. Wenn hier und da mal ein unge­sun­des Leck­erli dabei ist, das schadet ja nicht.

Aber das kann ich nicht. Dazu hatte ich meine Nase bere­its zu tief hineinge­seteckt. Dazu ist auch mein Ergeiz zu groß, es “richtig” zu machen. Dazu ist meine Wut zu groß, um für “Mist” weit­er­hin Geld auszugeben.

Schnell war klar:

Wir stellen um auf BARF. Fix war ein Online — Shop gefun­den und ich habe direkt bestellt. Gestern kamen zwei große Katons mit Fleisch, Gemüse und Obst sowie aller­hand Knab­bereien. Und ihre Gelenke? Sie bekommt wieder Hokamix. Hier­mit kam sie schon immer bestens zurecht. Teufel­skralle und Ing­wer bekommt siezusät­zlich als Kur.

Bis ich Leck­ereien gefun­den habe, die sie bedenken­los fressen kann, werde ich auch diese sel­ber machen. Heute mor­gen habe ich 1 kg Puten­brust im Back­ofen getrock­net. Das war total unkom­pliziert und Queen liebt es.

Ob ich übertreibe? Vielleicht.

Aber soll ich ihr weit­er­hin mit einem unguten Gefühl im Bauch das Fut­ter geben und die unge­sun­den Leck­ereien? Das kann ich nicht, denn ich habe ein­fach zu viel gele­sen , um das weit­er­hin ver­ant­worten zu kön­nen. Natür­lich kann man das ver­rückt nen­nen oder als über­trieben beze­ich­nen, aber ich muss in erster Linie mit mir selbst im Reinen sein, was Queens Ernährung bet­rifft. Wenn ich es nicht mehr mit mir selbst vere­in­baren kann, muss eine Verän­derung her.

Queen hat ihr Fressen gestern abend super geschmeckt und auch meine getrock­nete Puten­brust mag sie gerne. Und was will ich mehr?

2015-06-02 14.27.21

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 5. August 2015Sabrina

41 Gedanken zu „Die Zusammensetzung von Queens Futter — ein Schlag ins Gesicht

  1. Ich finde es super, dass du dich damit beschäftigst, was Queen zu Fressen bekommt und finde es abso­lut nicht ver­w­er­flich oder über­trieben, dass du dir so Gedanken machst. Wir wür­den doch auch nichts Essen wo Arzneien wissentlich drin sind. Warum es dann einem Hund antun? Viel schlim­mer, dass dir so etwas von einem Tier­arzt emp­fohlen wurde…

    Wusstest du übri­gens, dass “ohne Kon­servierungsstoffe” nicht heißt, dass keine Kon­servierungsstoffe drin sind? Nur weil ich keine in meine Kekse tue heißt das nicht, dass mein Fleis­chliefer­ant seine Pro­dukte nicht mit solchem Zeug vollstopft.

    Heutzu­tage wird uns so viel unterge­jubelt — wir soll­ten aufhören das ein­fach hinzunehmen und wieder anfan­gen auf unser Bauchge­fühl zu hören.

    Liebe Grüße Abby

    1. Schön, dass du es genauso siehst. Ich hab mir schon einiges anhören müssen. Viele finden es dann doch über­trieben und ver­rückt. Aber schön zu hören dass ich nicht die einzige bin, die sich so viele Gedanken macht 🙂

      1. Du hast Ver­ant­wor­tung für ein Leben über­nom­men und der Ver­ant­wor­tung kommst du nach. Du tust nicht mehr, aber auch nicht weniger. Also lass dich nicht verunsichern 🙂

  2. Ich hatte euren let­zten Artikel zum Mäkeln auch schon gele­sen und mich da schon gefragt “habt ihr es mal mit Bar­fen probiert?”
    Das, was in dem Fut­ter vom TA alles drin war, ist wirk­lich heftig. Anti-Depressivum ? Das habe ich ja noch nie gehört, krass!
    Ich drücke euch feste die Dau­men für euren neuen Weg und hoffe, dass ihr so nun keine mäkel­nde Queen mehr habt. Wir sind ges­pannt wie es bei euch weiter geht und freuen uns über ein Update.

    Gepunk­tete Grüße
    Katha­rina mit Milo

    1. Vie­len Dank! Ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden.
      Wir hat­ten es mal mit Barf pro­biert, allerd­ings hab ich da “zum aus­pro­bieren” erst­mal das Fleisch aus dem tier­markt um die Ecke geholt. Das war allerd­ings irgend­wie nicht so der Knaller. Sah sehr nach Gefrier­brand aus und Queen rümpfte die Nase. Allerd­ings war direkt in der Woche auch der besagte Besuch beim Arzt, sodass wir mit einer Tüte Trock­en­fut­ter nach Hause fuhren.
      Queens ED ist sowieso nicht so schlimm. Da ist keine Oper­a­tion notwendig. Das muss nur kon­trol­liert und beobachtet wer­den. Daher bekommt die nun alles notwendige als Pul­ver über ihr Fleisch und ich hoffe, dass wir damit glück­lich werden.
      Ihr Fell ist seit einer Woche auch total Stumpf und sieht schreck­lich aus. Auch so ein Anze­ichen dass das Fut­ter nichts für sie ist…

      1. Hm, es ist defin­i­tiv noch einen Ver­such wert! 🙂
        Ich habe für die Hunde über uns auch einen Plan erstellt. Die bei­den haben auch Gelenkprob­lematiken und nach­dem ich mir die Inhaltsstoffe auf dem Trock­en­fut­ter angeschaut habe was sie vorher gefressen haben, habe ich dann auch gesagt “das schaffste auch mit Barf”. Da war Grün­lip­pü­muschel, Teufel­skralle etc. untergemis­cht — zusam­men mit anderem undefinier­barem Kram. Jetzt bekom­men die Hunde auch Barf + Teufel­skralle + Grün­lipp­muschel. Ab und an Spir­ulina und Hage­butte als Kur — und den bei­den geht es besser als je zuvor. 

        Ich bin mir sicher, ihr schafft das auch! =)

  3. Wow, ich wusste ja, dass in den Fer­tig­fut­tern der meis­ten großen Marken der let­zte Dreck drin ist — Lei­der auch von vie­len, die Tierärzte empfehlen — aber ein Trock­en­fut­ter mit Anti­de­pres­sivum, das ist selbst mir neu!
    Ich frage mich, ob dein Arzt sich dessen über­haupt bewusst war, wenn du ihn darauf ansprichst. Und wie er recht­fer­tig, dass einem Hund, der ganz sicher nicht an Depres­sio­nen lei­det, verord­net zu haben.
    Viele Ärzte scheinen mit Hun­deernährung tat­säch­lich nicht so viel am Hut zu haben, wenn sie sich nicht ger­ade darauf spezial­isiert haben.

    1. Ange­blich frisst dein Hund das auch. Ich werde ihn drauf ansprechen und berichten was er gesagt hat. Ich bin auch ges­pannt wie er reagieren wird. Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass er nicht weiß was drin ist. Bevor man ein Fut­ter verkauft schaut man doch was drin ist, oder? Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt

          1. Haha! Achso. Ganz kurz bin ich ja in Panik ger­aten und bin im Kopf alles durchge­gan­gen, was ich meinen Hun­den so gebe um ja nicht irgnedo das Anti­de­pres­siver überse­hen zu haben!

  4. Hallo ihr beiden! 

    Das mit dem Hun­de­fut­ter ist echt eine Sauerei. Was man alles unterge­jubelt bekommt.… Mir stellen sich immer schon die Haare, wenn ich von anderen höre: “… das hat der Tier­arzt aber so gesagt”.
    Nicht jeder Tier­arzt ist schlecht, aber manches sollte man auch hinterfragen.

    Mich würde ja sehr inter­essieren, wie du das Fleisch im Back­ofen gemacht hast. Ein­fach in Stücke und dann austrocknen? 

    Liebe Grüße, Anja und Lucy

  5. Ach so, wir stellen auf Barf um und dann ist alles in Ordnung??? 

    Klein wenig naiv gedacht oder glaubt ern­sthaft jemand, die Barf-Hersteller haben nur das Wohl der Hunde im Auge. Am besten fängst Du wieder von vorne mit Deiner Recherchen an, denn auch bei Barf ist nicht alles zu 100 % Muskelfleisch, was so deklar­i­ert wird und auch die Herkun­fts­frage wird sich sicher­lich nicht immer lück­en­los klären lassen. Drum ist es auch meis­tens so schön kleinge­häck­selt. Je bil­liger, desto gehäck­sel­ter kön­nte man fast schon sagen. Hier sitzt man genauso Wer­beaus­sagen auf wie bei kon­ven­tionellen Fut­ter­mit­teln. Es geht schließlich ums Geld und einen har­tumkämpften Markt… 

    Da müsste man schon beim Bauern um die Ecke kaufen, um sich zumin­d­est einiger­maßen auf der sicheren Seite zu wäh­nen. Nicht falsch ver­ste­hen, ich bin auch für Barf, aber nicht durch die rosarote Brille…

    LG Andrea mit Linda

  6. Barf ist klasse! Bei mir gibt es nix anderes mehr. Nun noch das Hokamix genauer unter die Lupe nehmen! .… mit Grün­lipp, MSM und kur­weise ( greift den Magen an ) Teufel­skralle kommst viel besser .…… Katja

  7. Hallo hüb­sche Queen *schwanzwedel* Kann dein Frauchen voll ver­ste­hen, denn mein 2-Beiner achtet auch immer sehr wegen meiner Größe auf Zusätze für meine Gelenke im Fut­ter. Du hast sicher schon mal von Grün­lipp­muscheln gehört? Nun ich bekomme täglich eine Tablette von den Gelenkkapseln von Man­ako (ist wohl ne Marke von Makana), da ist Chon­dri­otin, Glu­cosamin und MSN drin…soll wohl gut für Gelenke und Bindegewebe sein. Wuf­fige Grüße Rico

    1. Huhu Rico! Grün­lipp­muschelpul­ver bekomme ich auch. Von MSM habe ich heute das erste mal gehört aber Frauli hat das direkt notiert! Vie­len Dank für deinen Tipp 🙂

  8. Hallo ihr zwei,

    ich bin ger­ade ehrlich gesagt geschockt, dass ein Anti­de­pres­sivum im Fut­ter enthal­ten war! 🙁 Die meis­ten Hun­de­hal­ter ver­trauen ja ein­fach dem Tier­arzt und füt­tern das Fut­ter wahrschein­lich weit­er­hin ohne zu recher­chieren und ich würde wahrschein­lich erst­mal das gle­iche machen.
    Unser ehe­ma­liger TA wollte uns auch damals ein TroFu für Ringo andrehen, auf Grund seiner andauern­den und wiederkehren­den Gia­r­dien Infek­tion, das irgend­wie den Darm scho­nen sollte. Da haben wir aber auch die Not­bremse gezo­gen und den Hund auf Prey Raw umgestellt, was die beste Entschei­dung unseres Lebens war, denn seit­dem hatte er zum Glück keine gesund­heitlichen Prob­leme mehr.
    Ich denke ihr werdet mit dieser Entschei­dung bes­timmt mehr als zufrieden sein und mit den Sup­ple­menten für die Gelenke sollte das ja auch gut klappen!

    Alles Gute,
    Ann-Christin & Ringo

  9. Ich blicke bei den vie­len Zutaten im Hun­de­fut­ter auch nicht richtig durch. Dazu müsste man wirk­lich eine Fort­bil­dung machen. Darum werde ich, sobald ich mehr Ruhe haben und nicht mehr ständig damit beschäftigt bin dem Junghund Schuhe, Put­zlap­pen oder ganze Bana­nen­stau­den aus dem Maul zu nehmen, auch wieder mit dem bar­fen anfan­gen. Zu Empfehlun­gen vom Tier­arzt: meine alte Hündin hatte auch Gelenkprob­leme. Mein Tier­arzt emp­fahl mir Canosan. Ich habe mich dann auch mit den Inhaltsstof­fen beschäftigt und war total erschrocken. Das Zeug war sauteuer und voller Getreide. Reines Grün­lipp­muschelpul­ver war viel preiswerter und ohne Zusatzstoffe und andern Klim­bim. Ich habe daraufhin den Tier­arzt gewech­selt, aber es gibt halt genug Leute, die ihrem Arzt blind ver­trauen und sich eben nicht mit Inhaltsstof­fen beschäfti­gen wollen.

    1. Canosan ist mir auch schon von einem Arzt emp­fohlen wor­den. Hab mich aber auch dage­gen entsch­ieden, weil die Zusam­menset­zung wirk­lich zu Wün­schen übrig lässt…

  10. Alles richtig gemacht! Dieser Moment wenn einem klar wird, dass man blind dem Tier­arzt beim Fut­ter ver­traut hat und man dann die Wahrheit ergoogelt, ist echt so grausig. Mir wurde damals auch schlecht und schwindelig zugle­ich und ich war sooo wütend! Deine Reak­tion finde ich super und es wird Queen richtig gut tun. Ich habe auch ger­ade erst begrif­fen, wie viel Scheiß in den meis­ten Leck­er­lies ist und nun echt auf selb­st­gemachtes Dör­rfleisch umgestellt. Da weiß man was man hat. 🙂 Sei stolz auf dich — Queen wäre es, wenn sie hätte auf Google mitle­sen kön­nen. Liebe Grüße Rebecca

    1. Ich bin auch total happy mit Entschei­dung. Jetzt weiß ich genau was sie frisst und muss mich nicht ständig Fra­gen, was da wohl drin ist.
      Auf Dör­rfleisch wollte ich auch noch zurück­kom­men. Hab bei dir gele­sen dass du einen Dör­rauto­maten gekauft hast. Würdest du das wieder machen oder meinst du man kann das Fleisch Gen­er­a­tion gut im Ofen trock­nen? Das dauert ja schon ziem­lich lange mit dem Automaten …

  11. My part­ner and I stum­bled over here from a dif­fer­ent web­site and thought I
    may as well check things out. I like what I see so now i
    am fol­low­ing you. Look for­ward to find­ing out about your web page again.

  12. Great work! This is the type of infor­ma­tion that are sup­posed to be shared across
    the inter­net. Dis­grace on Google for not posi­tion­ing this post upper!
    Come on over and dis­cuss with my web site . Thanks =)

  13. Für alle die länger bar­fen ist dein Erfahrungs­bericht ein neuer Grund zum Jubeln im Sinne von “oh ja, noch einer kommt auf die Gute Seite”…Andrea hat wohl nicht ganz unrecht wenn sie schreibt, dass Barf­fleisch mit Vor­sicht zu genießen ist. Oft­mals ist es kon­t­a­miniert, lück­en­haft deklar­i­ert und mit anderen Sachen verse­hen die dort nicht reinge­hören. Für Flynn muss und kann ich lei­der und tat­säch­lich NUR Frischfleisch ver­wen­den. Aber ich freue mich, dass ihr den Weg zum Bar­fen eingeschla­gen habt und bin auf EURE Erfahrun­gen damit gespannt.
    LG Danni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.