Ein Monat BARF — das habe ich mir anders vorgestellt

Ein Monat BARF — das habe ich mir anders vorgestellt

Vor unge­fähr einem Monat haben wir Queens Fut­ter umgestellt. Ich habe mich aus ver­schiede­nen Grün­den dazu entschlossen, Queen zu bar­fen. Nun ist ein wenig Zeit ver­gan­gen und wir haben einiges aus­pro­biert. Den­noch habe ich es mir anders vorgestellt…

Wir haben unser Fleisch bei Haustierkost bestellt. Beim ersten Mal habe ich mich für ein Schlem­mer­paket entsch­ieden, welches aus ver­schiede­nen Pak­ten wie zum Beispiel Pansen, Muskelfleisch und Kopf­fleisch bestand. Mir wurde ger­aten, in der ersten Zeit lediglich Fleisch vom Rind zu füt­tern, sodass das Paket eigentlich super war.

Das Obst und Gemüse habe ich eben­falls dort bestellt. Von jeder Mis­chung genau ein Paket, damit wir alles aus­pro­bieren kon­nten. Zusät­zlich bekommt Queen Min­er­alien und Öle sowie Nahrungsergänzungsmit­tel für ihre Gelenke.

Die ersten Tage hat sie ihren Topf immer kom­plett geleert. Aber bere­its dann ging es los…

Zunächst roch sie immer aus­giebig an dem Fut­ter, bevor sie vor­sichtig anf­ing, an dem Fleisch zu lecken. Sie schlick­erte ein wenig herum, nahm aber keine richti­gen Hap­pen. Unge­fähr die Hälfte blieb im Napf.

Ich fing also an die ver­schieden­sten Sachen auszupro­bieren. Zunächst hatte ich das Gemüse in Ver­dacht, dann das stark riechende Ing­wer oder Teufel­skralle. Ich habe das Fleisch mit heißem Wasser über­gossen oder kurz angekocht. Das Öl habe ich gewech­selt, Obst und Gemüse habe ich selbst püri­ert. Selbst lediglich das gewolfte Fleisch ohne Gemüse und Pul­ver ist liegen geblieben.

Doch es änderte sich gar nichts.

2015-09-17 19.52.00

Let­zte Woche habe ich Rinder­gu­lasch und Rinder­hack besorgt und mit gekochtem Blu­menkohl gefüt­tert. Das hat sie nahezu ver­schlun­gen. Obwohl das Rinder­hack von der Kon­sis­tenz her mit dem gewolften Fleisch ver­gle­ich­bar ist, hat sie es den­noch mit viel mehr Appetit gefressen. Auch ganze Bein­scheiben wer­den super gern genommen.

Ich habe wirk­lich keine Ahnung mehr, was ich machen soll…

Ein Fas­tentag wird glaube ich auch nichts verän­dern. Ich habe schon von Hun­den gehört, die nur alle zwei / drei Tage fressen. Oder meint ihr, es kön­nte an der Größe der Fleis­chstücke liegen? Habt ihr vielle­icht einen Tip für mich? Ich bin echt verzweifelt.

Gesund­heitlich ist alles in Ord­nung. Queen hat keine Zah­n­prob­leme oder Man­gel­er­schei­n­un­gen. Sie war schon immer ein Mäk­ler, aber ich war mir sicher, dass sie frisches Fleisch lieben würde.

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 21. September 2015Sabrina

16 Gedanken zu „Ein Monat BARF — das habe ich mir anders vorgestellt

  1. Wir haben mit Lilly auch so eine Phase durchgemacht. Ehrlich gesagt würde ich ein­fach mal den Anbi­eter wech­seln und eher stück­iges Fleisch kaufen. Rinder­hack geht bei Lilly übri­gens auch immer 😉

    Lieb­ste Grüße und nicht den Kopf hän­gen lassen, das wird schon 🙂

    1. Vie­len Dank! Ich hab deinen Rat befolgt und mal woan­ders bestellt, und zwar größere Stückchen. Mal abwarten 🙂 Ein mäkel­nder Hund treibt einen in den Wahnsinn 😀

  2. Hallo Sab­rina!
    Unsere Tracy (Americ.Steff) bekommt 4-5mal pro Woche Huhn, Rind oder Schwein mit Gemüse,Reis oder Nudel und auch mal ohne, aber nicht roh. Diese Mahlzeit bekommt sie mor­gens nach dem Gas­sige­hen, da sie vor­mit­tags meis­tens schläft, auch mal einen Rinder­knochen und natür­lich Leck­erli (vom Her­rchen sehr viel dadurch schaue ich das diese auch hochw­er­tig sind). Anson­sten hat sie Trock­en­fut­ter ste­hen das sie sich sel­ber holen kann wen sie will. Mein TA ist der Mei­n­ung zweimal am Tag füt­tern, Außer­dem braucht Tracy Ruhe beim Essen, dadurch steht halt immer Trock­en­fut­ter bereit, Wasser nicht vergessen — wird 2-3mal am Tag gewech­selt. Muß aber sagen das jeder Hund anders ist, unser erster Hund hat gefressen was da war und wenn sie zweimal eine Riesen­schüs­sel bekom­men hat war diese auch weg ausser­dem hat sie gestohlen wie ein Rabe — 10 Sem­melknödel oder ein Kuchen oder gefüllte Paprika — alles was nicht weg­geräumt war hat sie gefressen. Also weit­er­pro­bieren und alles Gute für Euch Susanne

  3. Mein Fräulein kann das auch tage­lang durchziehen und an ihr ist echt nicht viel dran. Rind verträgt sie nicht gut, Geflügel mei­det sie und anson­sten hätte sie bitteschön gern mal Abwech­slung. 😉 Da ich eh ver­suche ein­mal quer durchs Beutetier zu füt­tern, gibt es alle 2 Tage was anderes. Mal Wild, mal Pansen, mal Kar­nick­elka­rkassen. Mal stückig, mal gewolft. Mal mit Gemüse, mal ohne Gemüse, mal mit Lach­söl, mal Nachtk­erzenöl… So wird der Napf regelmäßig leergeputzt. Wenn sie ihn doch mal ste­hen lässt, dann pack ich den Napf in den Kühlschrank und am Abend gibt es das selbe noch einmal.
    Nicht aufgeben. 

    Flauschige Grüße
    San­dra & Shiva (ich mäkel doch nicht!)

  4. Also ich stehe voll auf riesige Fleis­chstücke!!!! So nen gewolftes Zeugs mag ich auch nicht so gerne und lass schon mal was liegen! 

    Schlab­ber­grüße Bonjo

    1. Ich hätte echt mich gedacht, dass so viele Hunde gewolftes Fleisch nicht so gern fressen. Da bin ich wirk­lich erstaunt. Vielle­icht haben wir nun das Prob­lem gefunden 🙂

  5. Ich bin ja nicht so mäke­lig. Allerd­ings mag ich größere Stücke, die ich auch mal kauen muss auch lieber als dieses gewolfte Zeugs…so ist das Essen auch mal ein Spaß *schwanzwedel* Lei­der gibt es bei den meis­ten Anbi­etern nur dieses gewolfte Fleisch, weil da mit einem Pro­duk­tion­sprozess Kun­den von kleinen und großen Hud­nen bedi­ent wer­den. Ver­such mal einen anderen Anbi­eter. Ich kann frischfüttern.de empfehlen! Auf Bestel­lung bekommt man da auch mal ein ganzes Schafs­bein *sabber*

  6. Ich kann zwar jetzt nicht übers bar­fen reden aber genau das gle­iche Prob­lem haben wir abso­lut jedes Jahr, immer um die gle­iche Zeit mit dem Trock­en­fut­ter . Jedes mal hab ich n Panikan­fall gekriegt. Käse drunter gemis­cht, Joghurt drüber gekippt, alles mögliche an Kau­ma­te­r­ial gekauft, Haupt­sache der Hund isst! Let­ztes Jahr hab ich sogar das Trock­en­fut­ter zusät­zlich gewech­selt und wollte eventuell auf nass­füt­terung umstellen aber irgend­wann ist mir der Kra­gen geplatzt, als mein Hund selbst den frischen Pansen hat liegen lassen, den er am Vortag noch so herzhaft gefut­tert hat .
    Ab da gab es nur noch sein Trock­en­fut­ter und wenn er es nicht gegessen hat, kam es weg und abends stand es wieder da bis er es gefressen hat und ab da flup­pte es wieder.. Mein Herz ht geblutet, das kannst du dir nicht vorstellen ? Der hat mich echt nur ver­arscht und hat drauf gewartet das was besseres kommt . Käse, Joghurt .. Aber merk­würdi­ger­weise immer nur um die Jahreszeit ?

    1. Queen kann das zu jeder Jahreszeit durchziehen. Lei­der hilft bei ihr auch das weg­nehmen des Fut­ters gar nicht. Sie zieht das wirk­lich ohne Prob­leme eine Woche lang durch. Da sie ja sowieso nur aus Fell besteht, ste­hen dann über­all alle Knochen raus. Furchtbar …

  7. Hallo liebe Sabrina,

    ich schicke meinen besten Rat vor­weg: “in der Ruhe liegt die Kraft”. Auch wenn das klis­chee­haft daher kommt, ist es das Beste, was du tun kannst. Auf mich wirkt es etwas panisch dein­er­seits, was ich aber dur­chaus nachvol­lziehen kann. Du machst dir halt Sor­gen. Dazu fällt mir eine Fre­undin ein, die ihrem Sohn, als er klein war, immer mit dem Essen hin­ter­her gelaufen ist. Er war ja so dünn und sie machte sich Sor­gen. Das ganze gipfelte darin, dass sie ihm sogar mit Schoko­lade hin­ter­her lief, damit er “was im Magen hat” 😀 … 

    Ich meine, dafür dass du erst einen Monat barfst, “wirfst” du schon ganz schön viel ver­schiedenes in den Napf von Queen. Eigentlich ist es immer besser, langsam anz­u­fan­gen und sich dann (angepasst an den indi­vidu­ellen Hund) zu steigern. Es kann auch z.B. hil­fre­ich sein, das Gemüse (und eventuell auch Fleisch) anfangs etwas zu dün­sten und wirk­lich ganz fein zu püri­eren. Ein Appeti­tan­reger ist übri­gens Bier­hefe, die kön­ntest du eine Weile ergänzen. Was dir ja schon emp­fohlen wurde, bzgl. Napf weg würde ich sowieso grund­sät­zlich raten. Die Füt­terung sollte opti­mal wie eine Art Rit­ual ablaufen. Heißt, es gibt feste Zeiten (so stellt sich der Hunger irgend­wann quasi automa­tisiert ein, z.B. immer nach dem Gassi), Hund muss sich brav hin­set­zen vor dem Fut­ter, der Napf wird nach etwa 10 Minuten weg­geräumt. Vor allem bei der Füt­terung mit Fer­tig­fut­ter lassen viele Hun­de­hal­ter den Napf ständig gefüllt ste­hen, der beste Weg, sich einen Fut­ter­mäkeler her­anzuziehen. Es kann aber dur­chaus Sachen geben, die Hund schlicht nicht mag (was auch an der Fleis­chqual­ität liegen kann), das sollte man schon akzep­tieren. Du kannst auch mal ver­suchen, Queen aus der Hand (oder vom Löf­fel) zu füt­tern. Viele Hunde fressen dann. Das ist als vorüberge­hende Maß­nahme dur­chaus legitim (keine Sorge, der Hund wird das dann nicht ständig ein­fordern 😀 ). Du soll­test auch nicht so viel auf ein­mal pro­bieren, eine langsame Steigerung der Kom­po­nen­ten ist besser. Außer­dem kön­ntest du die Por­tio­nen erst mal kleiner machen und diese später, wenn es besser läuft, wieder hochfahren. Viel gesunde Bewe­gung, ein geregel­ter Tagesablauf mit entsprechen­den Ruhep­hasen, ein fes­ter Fut­ter­platz, feste Füt­terungszeiten, qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Zutaten sind die Ratschläge, die ich dir geben würde. Ich würde auch nicht so komis­che Gemüsemis­chun­gen kaufen (Ing­wer, Teufel­skralle hat meiner Mei­n­ung nach nichts in Gemüse ver­loren, son­dern sind Ergänzun­gen, die man indi­vidu­ell zufü­gen kön­nte). Du kön­ntest auch mal ver­suchen, Kartof­feln oder z.B. Reis mit zu füt­tern. Das mögen auch viele Hunde. Und wie schon gesagt, besser erst mal zurück­hal­tend sein mit den Kom­po­nen­ten und Zusätzen (und diese dann später lieber gezielt aus­suchen). Dein Focus sollte am Anfang auf der Umstel­lung liegen, die Aus­ge­wogen­heit kommt später, wenn es gut läuft. 

    Oh, das war jetzt viel 😀 … Vielle­icht hilft dir ja der ein oder andere Tipp oder Denkanstoß. Drück euch die Dau­men, aber du kriegst das schon hin 😀 …

    Liebe Grüße
    Anke

    1. Erst­mal tausend Dank für deine lange Nachricht. Ich werd dich mal per­sön­lich anschreiben. Das würd hier sonst den Rah­men sprengen 🙂

  8. Hey Sab­rina!
    Unser Spikey hat bei reinem Rind­fleisch auch irgend­wann rumgemäkelt. Hast du es mal mit Blät­ter­ma­gen pro­biert? Das frisst unser Schäfi näm­lich total gern! Auch Kut­teln klappt gut. Rind­fleisch bekommt er nur noch gemis­cht mit diesen Sachen.

  9. Wir haben auch ein wenig gebraucht um das per­fekte Fut­ter für Finn zu finden, denn er ist seeeehr schleckig! Wir bestellen bei Tack­en­berg und Finn frisst am Lieb­sten Truthahn, Geflügel-Mix und Lamm mit Reis. Dazu bekommt er Flocken “Obst-Risotto” die ganze Pack­ung wird zu Hause fein püri­ert, anson­sten nimmt er diese nicht richtig auf. Wir haben lange rumpro­biert, denn Finn mag weder Babygläschen noch frisches Obst oder Gemüse.
    Ein­fach aus­pro­bieren und raus­finden was sie mag 🙂
    Lieb­ste Grüße
    Lisa & Finn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.