Allgemein, Alltägliches

Gastbeitrag: Rechtfertigen Kletten den Einsatz von Atombomben?

Sören Emmz­woa­ka (Autor von „Aus dem Leben eines Rüden“ ) wird das ja wohl noch fra­gen dür­fen!

Wenn ich für jede Klette, die ich dem Fell meines Hun­des Moritz abgerun­gen habe, eine Türkische Lira bekom­men hätte, wäre ich jet­zt Türkiye-Bil­lionär und kön­nte mir immer noch nichts davon kaufen. Wenn ich Vor­sitzen­der des Duden­ver­lags wäre, hätte ich Bart längst umbe­nan­nt in Klet­ten­fang. Und wenn ich nicht davor zurückschreck­en würde, Wörter mit sich selb­st zu erk­lären, würde ich sagen: Die Klet­ten hän­gen an meinem Hund wie die Klet­ten.

Ich has­se Klet­ten. In der Bun­desli­ga der Arschloch­pflanzen ste­hen sie unange­focht­en auf Platz eins. Dage­gen hat die Brennnes­sel keine Chance. Ihr hat die Evo­lu­tion wenig­stens die Eigen­schaft mit­gegeben, zu Tee ver­ar­beit­et wer­den zu kön­nen. Außer­dem machen sie die drei aufeinan­der fol­gen­den “n” sym­pa­thisch und beson­ders. Eine Beson­der­heit ist die Klette schon wegen ihr All­ge­gen­wär­tigkeit nicht. Ich müsste mit Moritz auf den Mars auswe­ichen, um Klet­ten zu umge­hen.

Ger­ade habe ich unter­be­wusst übri­gens ein­mal “Zeck­en” statt “Klet­ten” geschrieben, was der gute Freud mal analysieren sollte. Oder nehmen wir bess­er Elis­a­beth Kübler-Ross. Die wusste, dass nach dem Zorn irgend­wann die Akzep­tanz ein­tritt und zwar in Form der Erken­nt­nis: Ich komme nicht umhin, dem Hund die Klet­ten zu ent­fer­nen. Also opfere ich nach unserem 45-minüti­gen Spazier­gang meine wohlver­di­ente Kaf­feep­ause und ver­bringe in etwa die gle­iche Zeitspanne mit etwas, das dem Oper­a­tions­besteck nach zu urteilen als Käm­men durchge­hen kön­nte, dem Gesicht­saus­druck des Hun­des zufolge aber eher Tierquälerei ist.

Das Fell von Deutsch-Drahthaar Moritz ist nicht nur deutsch und drahtig, son­dern glück­licher­weise auch recht kurz. Solange die Klet­ten nur auf Beinen, Rück­en und Bauch anhaften, lassen sie sich ganz leicht abziehen. Aber auch Moritz hat eine Schwach­stelle: Sein Bart, der aussieht, als habe man ihn einem finnis­chen Baum­fäller unter Gesicht­snarkose abge­tren­nt.

Ich habe den Ein­druck, dass man die Klet­ten je schwieriger ent­fer­nen kann, desto länger sie schon im Bart steck­en. Feuchtigkeit – sei es nun Schlab­ber­wass­er aus dem Napf oder Regen­wass­er – verkom­pliziert die Anstren­gun­gen zur Klet­te­nent­fer­nung zusät­zlich. Auch der Hund selb­st macht es nicht leichter: Zwar habe ich ihm die ersten Klet­ten schon per Hand ent­fer­nt, bevor er weiß, wie ihm geschieht. Aber spätestens, wenn ich den Kamm aus dem Schrank hole, gerät das Unter­fan­gen ins Stock­en. Moritz legt sich auf die Seite, was ein­er ganzheitlichen Lösung des Prob­lems abträglich ist, denn so komme ich schließlich nur an 50 Prozent vom Hund. Außer­dem ent­fährt ihm ein herzzer­reißen­des Win­seln, wenn es bei der Behand­lung etwas ziept. Er übertreibt.

Es wäre doch schön, wenn es einen anderen Weg gäbe. Ich hat­te bere­its die erfol­gsver­sprechende Idee, Moritz beizubrin­gen, rück­wärts über das Feld zu laufen. Dann wür­den die Klet­ten zum Großteil am kurzhaari­gen Gesäß anhaften, wovon ich sie prob­lem­los abziehen kön­nte. Nach­dem diese Umpol­ung jedoch miss­lun­gen ist, sehe ich nur noch eine einzige Alter­na­tive: Den Abwurf von Atom­bomben über Deutsch­land. Dann wäre wenig­stens mal für ein paar Jahre Ruhe. Obwohl: Die einzi­gen, die das über­leben wür­den, wären wahrschein­lich wieder die Klet­ten.

Hat euch die Kurzgeschichte gefall­en? Wie wäre es denn mit dem tollen Buch voller lustiger Geschicht­en von Sören? Das Buch ist auf jeden Fall auch eine tolle Idee für Hun­de­men­schen zu Wei­h­nacht­en 🙂

Weite lustige Geschichten von Sören Emmzwoaka und seinem Hund Moritz sind unter dem Titel “Aus dem Leben eines Rüden” z.B. über Amazon hier* bestellbar.

Cover Aus dem Leben eines Rüden 
Vie­len Dank an Sören für diese Kurzgeschichte. 
 
 
*Bei dem Link han­delt es sich um einen soge­nan­nten Ama­zon Affil­i­ate Link. Wenn ihr auf diesen Link klickt und das Pro­dukt auf Ama­zon bestellt, erhalte ich eine kleine Pro­vi­sion. Für euch ist das völ­lig kosten­los. Ich habe dadurch die Möglichkeit Anschaf­fun­gen für diesen Blog zu täti­gen, um zum Beispiel Pro­dukte für euch testen zu kön­nen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.