German Petfluencer Awards 2019

Am 22.09.2019 wer­den in Köln erst­ma­lig die Ger­man Pet­flu­encer Awards ver­liehen. Die Awards wer­den in den Kat­e­gorien Blog des Jahres, Pub­likum­spreis des Jahres, Micro — Pet­flu­encer des Jahres und Pet­flu­encer des Jahres vergeben.

Ich habe mich riesig gefreut, als die so liebevoll for­mulierte Ein­ladung zu der großen Beach­par­ty für Pet­flu­encer in unserem Briefkas­ten lag. Ver­liehen wer­den die Awards in einem Wald­bad in Köln. Durch das Pro­gramm führt RTL — Mod­er­a­torin San­dra Kuhn.

Schnell stand fest: da müssen wir hin 🙂

Als ich gestern abend nicht­sah­nend mit Queen und Püp­pi durch den Stadt­park lief, vib­ri­erte plöt­zlich mein Handy. Sobald ich sah, wer mich bei Insta­gram markiert hat­te, stieg die Ner­vosität schon etwas an 😀 Wahrschein­lich etwas zu laut freute ich mich riesig, dass wir in der Kat­e­gorie Blog des Jahres unter den let­zten vier Final­is­ten sind <3

Nach­dem die erste Aufre­gung und Freude ver­flo­gen war, fing ich an, über diesen Blog nachzu­denken. Die Zeit Revue passieren zu lassen und gedanklich durchzuge­hen, was im Rah­men dieses Blogs alles passiert ist…

Am 24.07.2015 veröf­fentlichte ich den ersten Artikel in dem Hun­de­blog mit einem Namen “Dietut­nichts”, der zu uns passt wie die Faust aufs Auge. Der erste Artikel trägt den Namen “Queen — mein See­len­hund” — an Püp­pi hat damals noch nie­mand gedacht. Ich weiß noch genau, wie ich damals vor meinem Lap­top gesessen habe und ver­sucht habe, in Worte zu fassen, wie Queen mein Leben verän­dert hat und was sie mir bedeutet. Es liefen mir so viele Trä­nen über mein Gesicht, dass ich meine Worte zum Teil gar nicht lesen kon­nte. Noch während ich auf den But­ton “Veröf­fentlichen” drück­te wusste ich, dass dieser Blog etwas ganz beson­deres wer­den würde — sei es auch nur für mich. Denn auch wenn ich nicht ein­mal wusste, ob sich irgend­je­mand draußen für meine Zeilen inter­essieren würde, so wusste ich, dass dieser Blog für mich einen unglaublich großen Wert hat­te.

Als Hun­de­mut­ti gibt es nicht nur schöne Momente. Es gibt auch Zeit­en, in denen der Hund plöt­zlich krank wird. Man fühlt sich hil­f­los und ist so voller Sorge, dass man kaum atmen kann. Ich habe von Anfang an nicht nur über die schö­nen Momente, son­dern auch über meine Sor­gen und Äng­ste geschrieben und mir hat das wahnsin­nig geholfen. In Worte zu fassen, was man empfind­et und vielle­icht sog­ar Rat, Tips oder ähn­liche Geschicht­en sein­er Leser geschickt zu bekom­men, hat mir immer schon viel bedeutet.

Am Anfang war es selt­sam, als ich merke, dass sich tat­säch­lich Men­schen für meinen Blog inter­essierten. Dass es Fir­men gab, die mit mir zusam­me­nar­beit­en woll­ten. Das war alles so unwirk­lich.

Nun sind einige Jahre ver­gan­gen. Durch viele Koop­er­a­tio­nen habe ich unglaublich tolle Fir­men und die Men­schen dahin­ter ken­nen ler­nen dür­fen. Immer mehr Leser kamen hinzu und und einige von ihnen durfte ich auch per­sön­lich ken­nen ler­nen. Als wir zum Hun­de­blog des Jahres 2017 gewählt wur­den, kon­nte ich das über­haupt nicht real­isieren. Durch ein Vot­ing unser­er Leser haben wir gewon­nen. Und das sog­ar mit Abstand. Ich war völ­lig platt und über­wältigt.

Ich hätte niemals gedacht, dass sich dieser Blog ein­mal so entwick­eln kön­nte. Ich wusste doch nicht ein­mal, ob es jeman­den gab, der sich für meine Worte inter­essieren kön­nte.

Heute habe ich feste Koop­er­a­tionspart­ner, arbeite unter anderem dauer­haft mit AGILA Haustierver­sicherung zusam­men. Ich durfte für einige Hun­dezeitschriften Artikel ver­fassen und einige Blog­beiträge wur­den abge­druckt.

Wenn mich heute jemand fra­gen würde, wo ich mich genau mit diesem Blog einord­nen würde, so würde ich mich in keinem Fall als Rat­ge­ber ver­ste­hen. Zu Beginn wirk­ten Blogs oft wie Tage­büch­er — eine Ansamm­lung von Gedanken, erlebten Aben­teuern und Din­gen, die einem im All­t­ag beschäftigten. Als immer mehr Blogs dazu kamen, entwick­el­ten sich viele in eine Art Infor­ma­tion­squelle und Rat­ge­ber. Ich bin keine Hun­de­trainer­in, keine Ernährungs­ber­a­terin und keine Tierärztin. Meine Erziehung, Ernährung und Ein­stel­lung zur natür­lichen Heilkunde basiert alleine auf meinem Bauchge­fühl. Für mich kam nie in Frage, ohne fundiertes Fach­wis­sen rat­gebende Artikel zu ver­fassen. Natür­lich abge­se­hen vom Bere­ich Recht und Hund, denn auf­grund meines Juras­tudi­ums habe ich hier die Möglichkeit infor­ma­tive Artikel zu ver­fassen und mein Wis­sen mit euch zu teilen.

Auf diesem Blog find­et man kaum Artikel im Bere­ich Erziehung. Ich habe nie bewusst Leinen­führigkeit geübt, habe immer schon ganz früh den Fol­getrieb genutzt und musste so nie wirk­lich den Rück­ruf trainieren. Ich habe ganz liebe und “ein­fache” Hunde. Baustellen gibt es hier nicht und ich musste auch nie viel Zeit in die Erziehung investieren. Wir leben friedlich zusam­men und ich sehe Queen und Püp­pi als meine über alles geliebten Wegge­fährten. Als meine Fre­unde, die immer da sind und auf die ich mich immer ver­lassen kann. Hier gibt es keine Macht­spiele, kein Dom­i­nanzs­ge­quatsche und keine Hier­ar­chien. Wir leben ein­fach friedlich zusam­men und genießen unsere gemein­same Zeit. Die bei­den sind ein­fach die toll­sten Hunde auf der ganzen Welt und ich möchte sie nicht einen einzi­gen Tag an mein­er Seite mis­sen.

Queen ist mein Spiegel. Ja nach sechs Jahren bin ich mir sich­er, dass dieses Wort unsere Beziehung am besten beschreibt.

Sie ist Ich.

Queen ist ein Teil von mir. Sie ist meine bessere Hälfte und mein Weg­weis­er. Ich bin so dankbar dafür, dass sie an mein­er Seite ist und meine Welt so viel bess­er macht.

Und Püp­pi ist mein klein­er Son­nen­schein. Wenn sie an mein­er Seite ist, dann weiß ich, dass es mir niemals schlecht gehen kann. Sie verteilt so viel Liebe und Lachen, dass ich mit nichts auf dieser Welt auch nur annäh­ernd zurück­geben kön­nte, was sie mir jeden Tag gibt.

Ich bin dankbar.

Dankbar für die bei­den toll­sten Hunde. Dankbar, dass ich diesen Blog schreiben kann und dass es dort draußen tat­säch­lich Men­schen gibt, die meine Artikel lesen möcht­en. Dankbar, dass ich im Rah­men dieses Blogs so viele Möglichkeit­en bekom­men habe. Dankbar, dass dieser Blog für den Blog des Jahres nominiert wor­den ist <3

 

(Vis­it­ed 198 times, 1 vis­its today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.