Hundesteuer und Bußgeld — Ist das gerecht?

Erst vor Kurzem habe ich über den Sinn und Zweck von Hun­des­teuern geschrieben und gemerkt, dass es sich hier­bei um ein sehr sen­si­bles The­ma han­delt. Auch ich kann die Kri­tik an der Hun­des­teuer nachvol­lziehen, denn das Geld fließt nicht etwa in die Anbringung von Kot­beu­tel­spendern oder die Errich­tung von Freilauf­flächen. Oft fließt das Geld in den Straßen­bau oder ähn­liche „hun­de­fremde“ Bere­iche.

Ich für meinen Teil muss zugeben, dass mir die Über­weisung der Hun­des­teuer leichter fall­en würde, wenn ich wüsste, dass das Geld für Hunde und Hun­de­hal­ter ver­wen­det wer­den würde.

Doch nicht nur in diesem Punkt stößt das The­ma auf hitzige Diskus­sio­nen. Auch die Höhe der Hun­des­teuer sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Ich zum Beispiel zahle 108 EUR für den ersten und 162 EUR für den zweit­en Hund. Doch es kann auch anders laufen. In Bochum zum Beispiel liegt der Betrag bezüglich des ersten Hun­des bei 156,00 EUR, sodass je nach Gemeinde erhe­bliche Unter­schiede vorhan­den sind.

Kein Wun­der, dass viele Hun­de­hal­ter eine ein­heitliche Regelung wün­schen.

Auch die Beträge für Bußgelder liegen weit auseinan­der. So kann die Mis­sach­tung der Leinenpflicht in Leipzig 5,00 EUR kosten, während man in München bere­its bei 100,00 EUR liegen würde. Und auch die nicht erfol­gte Besei­t­i­gung von Hun­dekot kann zu erhe­blichen Bußgeldern führen, dessen Höhe eben­falls weit auseinan­der gehen kann.

Doch wie hand­haben wir das eigentlich?

Ich will ehrlich sein. Ich beseit­ige die Hin­ter­lassen­schaften mein­er Hunde nicht immer. Wir sind viel im Wald unter­wegs und an Orten, wo sich son­st nie­mand aufhält. Sollte der Kot also nicht auf dem Weg lan­den, bleibt er liegen. Gehen wir zum Beispiel am See spazieren, wo viele Fußgänger unter­wegs sind, beseit­ige ich die Hin­ter­lassen­schaften. Zumin­d­est habe ich stets Kot­beu­tel in mein­er Tasche, die ich meis­tens aus den öffentlichen Spendern ziehe.

Die Leinenpflicht nehme ich ernst. Ich habe das Glück, dass die Stadt eine Karte veröf­fentlicht hat und man genau weiß, wo Leinenpflicht beste­ht und wo nicht. Direkt am Ende unser­er Straße fan­gen Pfer­dewiesen an, die in einem Wald­stück endet. Der kom­plette Bere­ich ist nicht von der Leinenpflicht umfasst, dass die zwei hier frei laufen kön­nen. Am See herrscht Leinenpflicht und daran hal­ten wir uns auch.

Wollt ihr wis­sen, in welchen Städten Deutsch­lands welche Beträge für Hun­des­teuern und Bußgelder fäl­lig wer­den? Inter­essiert euch, wie ernst Deutsch­land die Besei­t­i­gung von Hun­dekot und die Ein­hal­tung der Leinenpflicht nimmt? Dann schaut euch ein­mal hier um. Die Vex­cash AG hat die Beträge in 20 ver­schieden Großstädten ermit­telt und zudem eine inter­es­sante Umfrage zu diesem The­ma unter Hun­de­hal­tern und Nichthun­de­hal­tern durchge­führt.

(Vis­it­ed 38 times, 1 vis­its today)

One thought on “Hundesteuer und Bußgeld — Ist das gerecht?

  1. Ohne Kot­beu­tel sind wir wegen mein­er Vergessen­heit ein­mal früh mor­gens raus gegan­gen. Und eine Strafe! Wofür denn? Ich habe “dieses Geschenk” wie immer am Nach­mit­tag erwartet, aber vielle­icht war das Aben­dessen für Fabio zu kalo­rien­re­ich. Ich hoffe, dieses Missver­ständ­nis kann fre­undlich­er gelöst wer­den, danke für diesen Erfahrungsaus­tausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.