Jeder Welpe hat ein Recht auf seine Welpenzeit

Jeder Welpe hat ein Recht auf seine Welpenzeit

Welpenkurs, Junghun­de­gruppe, Obe­di­ence und Deckentraining.

Das sind nur wenige Punkte auf dem wöchentlichen Plan vieler Welpen.

Prob­lemhunde” sind immer häu­figer ein Thema, selbst im TVPro­gramm stößt man auf Hun­de­trainer, die Prob­leme “weg­trainieren”. Die Gesellschaft strebt nach Per­fek­tion. Man misst sich mit anderen und definiert sich über erre­ichte Ziele. Unser All­tag ist geprägt von Schnel­llebigkeit, Erfol­gs­druck und Konkurrenzdenken.

Im Inter­net geht es weiter. Ver­steckt hin­ter den Tas­ten des Lap­tops lässt sich leicht eine Welt auf­bauen, die mit der Real­ität nichts mehr zu tun hat. “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt” hat schließlich schon Pip­i­langstrumpf gesagt.

Kennt ihr nicht den einen Trick­dog? Der kon­nte mit 4 Monaten schon 10 Tricks.”

Erin­nert ihr euch an den Aussie? Der kon­nte mit vier Monaten schon per­fekt “Bei Fuß” laufen”.”

Ein Träum­chen oder?

Wenn ich mich hier im Inter­net oder in der Hun­de­schule umsehe, dann sehe ich ganz oft Hun­de­hal­ter, die ihren Welpen und Junghund vor Auf­gaben stellen, die in mir immer wieder ein bes­timmtes Bild auslösen:

Vor meinem geisti­gen Auge sehe ich kleine japanis­che Schüler in Schu­lu­ni­form, die per­fekt ger­ade auf ihrem Stuhl sitzen, still und aufmerk­sam. Die nach­mit­tags vor dem Klavier sitzen oder Geige ler­nen. Kleine Minierwach­sene in Hemd und Pollunder.

Das ist traurig.

Das fest­ge­set­zte Ziel vor Augen, der ständige Blick zur Seite auf die anderen und das Bedürf­nis, etwas ganz beson­deres zu sein, bringt viele Hun­de­hal­ter dazu aus ihrem Welpen einen japanis­chen Minierwach­se­nen zu machen.

Muss ein Welpe mit vier Monaten wie an der Schnur gezo­gen “Bei Fuß” gehen können?

Muss ein Junghund mit fünf Monaten schon 10 Tricks können?

Und muss ein Welpe mit vier Monaten zuver­läs­sig auf der Decke liegen bleiben, während wir kochen und anschließend essen? Auch, wenn Besuch kommt und erst recht, wenn wir in unserem sowieso schon stres­si­gen Leben ger­ade beson­ders gestresst sind?

Mit­ten im Zah­n­wech­sel wird alles weg­geräumt, damit der Hund auf nichts herumkauen kann. Alter­na­tiven wie gekühlte Möhren? Nö.

Jeder Welpe hat ein Recht auf seine Welpenzeit.

Jeder Welpe hat ein Recht darauf Quatsch zu machen und die Welt zu erkun­den. Er hat ein Recht darauf unbeschw­ert groß zu wer­den ohne ständig Leis­tun­gen erbrin­gen zu müssen.

Schließlich haben auch wir die Möglichkeit bekom­men, im Kinder­garten los­gelöst zu spie­len und uns frei zu entwick­eln. Wir sind auch nicht mit drei Jahren in die Schule gekom­men und das war auch gut so.

Ich habe mich bei Püppi ganz bewusst dazu entsch­ieden, sie bis sie ein Jahr gewor­den ist, ein­fach nur Welpe bzw. Junghund sein zu lassen.

Nur der Rück­ruf war mir wichtig, weil ich wollte, dass sie sich draußen frei bewe­gen kann. Sitz und Platz ergab sich im All­tag. Wir haben weder Deck­en­train­ing, noch Leinen­führigkeit noch Tricks oder sonst etwas geübt.

Vieles ergab sich im All­tag. Sie hat sich von allein an mir ori­en­tiert. Leinen­führigkeit­strain­ing war nie notwendig.

Sie hat von allein die Vorzüge ihres Kör­bchens entdeckt.

Wollte sie bel­lend über die Hun­dewiese ren­nen, dann kon­nte sie das tun. Sie hat sehr schnell alleine gemerkt, dass es gar nicht notwendig ist, vor Aufregerung und Unsicher­heit zu bellen.

Ich wollte, dass sie sich so frei wie möglich entwick­eln kann. Ich wollte weder sie noch ihren Charak­ter for­men. Kurz bevor sie ein Jahr wurde haben wir mit dem Agility ange­fan­gen, um schon mal austesten zu kön­nen, ob es ihr liegt.

Statt “Bei Fuß” zu üben, haben wir den Wald erkun­det. Statt Deck­en­train­ing haben wir Fan­gen gespielt und statt Tricks zu üben, hat Queen Püppi die Welt gezeigt.

Sicher lässt sich auch bei­des verbinden, doch soll­ten wir wirk­lich unsere Welpen zu Minierwach­se­nen mit Hemd und Pol­lun­der machen?

Jeder Welpe hat ein Recht auf seine Welpen­zeit. Sie ist so kurz und es bleibt noch genug Zeit zum Lernen.

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 7. März 2017Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.