Mein Leben — mein Blog — meine Entscheidungen

Mein Leben — mein Blog — meine Entscheidungen

Musst du schon wieder eine neue Leine für Queen kaufen?” 

Hat Queen nicht langsam genug Spielzeug?”

Meinst du nicht, Queen wäre auch mit einem Ball glücklich?”

Ja, ja und ja.

Und dennoch …

Wer meinen Blog und vielle­icht auch unsere Face­book — Seite ver­folgt, der wird sicher schon das ein oder andere Bild mit neuem Spielzeug, einem neuen Hals­band oder son­sti­gen Einkäufen gese­hen haben.

Ich mache kein Geheim­nis aus der Sache. Ich kaufe Queen gerne neue Sachen und gebe nicht sel­ten viel Geld für sie aus.

Wiese5

Doch warum ist das so?

Ich glaube, dass sich nie­mand davon freis­prechen kann, seinen Hund auf eine gewisse Art zu ver­men­schlichen. Der eine mehr — der andere weniger. Ich bin ehrlich: für mich ist Queen wie eine beste Fre­undin, vielle­icht sogar wie ein Kind. Wieviele Men­schen habt ihr um euch, auf die ihr euch zu 100% ver­lassen könnt? Wieviele Men­schen sind immer da und unter­stützen dich, egal, was du machst? Welche Men­schen lieben euch unab­hängig von Erfolg, Geld, gutem Ausse­hen und schicken Klam­ot­ten? Wenn ihr jeman­dem im Sinn habt, dann könnt ihr euch glück­lich schätzen und dann soll­tet ihr an dieser Beziehung fes­thal­ten. Ich denke bei solchen Aus­sagen an meinen Hund.

Einem Hund ist es völ­lig gle­ichgültig, welche Aus­bil­dung du genossen hast und wieviel Geld du ver­di­enst. Einem Hund ist es egal, welche Klam­ot­ten du anziehst, ob du dick oder dünn, hüb­sch bist oder nicht. Die Liebe eines Hun­des sucht keinen Grund!

Men­schen wer­den ver­lassen, ver­lieren ihren Job und ihr Zuhause und manch­mal sogar den kom­plet­ten Halt unter den Füße. Einem Hund ist das gle­ichgültig — er ist immer da.

Fresbee

Aber es ist nicht nur das…

Ihr wisst wahrschein­lich alle, dass Queen eine bei­d­seit­ige ED hat. Die aktuelle Sit­u­a­tion sieht so aus, dass wir in regelmäßi­gen Abstän­den zu einem Spezial­is­ten rund 120 km ent­fernt fahren. Dieser hat mir ver­sichert, dass Queen beschw­erde­frei ist und er daher nicht operieren möchte. Bis auf eine Gelenkentzün­dung im Früh­jahr gab es noch keine Prob­leme. Ich weiß noch genau, wie sie gejault hat, als der Arzt ihre Ell­bo­gen damals unter­sucht hat. Bei der let­zten Kon­trolle stand sie völ­lig cool da, mit gespitzen Ohren und erhobenem Kopf hat sie die Unter­suchung hin­ter sich gebracht.

Und dennoch …

Die Diag­nose traf mich wie ein Schlag ins Gesicht, von dem ich mich bis heute nicht erholt habe. Das Thema schwebt über mir wie eine dun­kle Wolke. Ich beobachte jeden Schritt von ihr — jeden Tag, bei jedem Spazier­gang. “Hat sie da ger­ade gehumpelt?” “Ist sie eben schief aufgekom­men?” “War das da ger­ade nicht komisch?”

Aber es sind nicht nur diese Fra­gen, die ich mir stelle. Es sind auch Gedanken wie “Hof­fentlich springt sie nicht ein­fach aus dem Auto oder vom Bett und ver­letzt sich.” “Wie lange wird das noch gut gehen?” oder “Wird sie mor­gen vielle­icht Beschw­er­den haben und nicht mehr auf­ste­hen können?”

Auch wenn unser Tier­arzt mir tausend mal ver­sichert, wie unbe­grün­det diese Sor­gen sind und mir hun­dert mal ver­spricht, dass Queen mit diesen Knochen uralt wer­den kann, so bleiben die Fra­gen und Sor­gen in meinem Kopf.

Und so blöd wie das jetzt klingt, so kann ich alle diese Sor­gen für eine kurze Zeit vergessen, wenn ich das Gefühl habe, ihr eine Freude gemacht zu haben. Wenn ich ihr neues Spielzeug oder eine neue Leine kaufe, ist es kurz so, als wäre alles ganz nor­mal. Und so absurd wie das klingt, ist es wahrschein­lich auch.

Aber was ist schon dabei? Ich schade doch nie­man­den, außer vielle­icht mir und meinem Geld­beu­tel. Ich tue doch nie­man­dem weh, wenn ich Queen zwis­chen­durch neue Sachen kaufe. Klar, kön­nte ich es ein­fach für mich behal­ten und fer­tig. Aber es gehört genauso zu unserem Leben wie unsere Geschichten aus dem All­tag, unsere Aus­flüge und son­sti­gen Erleb­nis­sen, über die ich hier auf dem Blog berichte.

Wald17

Und es ist mein Leben. Es ist mein Blog und es sind meine Entscheidungen.

Wenn mich nun jemand für ver­rückt hält, dann kann und will ich das auch gar nicht ändern.

Ich baue mir hier keine Schein­welt auf und ich lüge nie­man­dem etwas vor. Ich berichte aus dem Leben mit Queen. Über alle Höhen und Tiefen, über alle Neuigkeiten und Erleb­nisse. Ein­fach über alles, was uns begeg­net und was wir erleben.

Ob sich die Sit­u­a­tion ändern wird? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich bald keinen Platz mehr habe, um all die Sachen von Queen unterzubrin­gen 🙂 Aber ganz ehrlich: Ich schade doch nie­man­dem damit. Und wer mich nun blöd oder naiv findet, der soll das machen.

Ich weiß selbst, dass ich Queen niemals zurück­geben kann, was sie mir gibt. Aber auf diese Weise habe ich zumin­d­est das Gefühl, dass ich einen kleinen Aus­gle­ich schaf­fen kann…

Wiese11

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 15. Oktober 2015Sabrina

20 Gedanken zu „Mein Leben — mein Blog — meine Entscheidungen

  1. Ihr 2 Süßen!!!!
    Macht weiter so! Denn genauso mögen wir Euch!
    Und ich glaube Dir aus Deinem Post jedes Wort und weiß ganz genau was Du meinst!
    Mir geht es mit meinen bei­den Kröten sehr ähn­lich! Ich würde für die bei­den mein let­ztes Hemd geben und nur noch Brot und Wasser essen, nur damit es den bei­den so gut geht wie ich es ermöglichen kann… 

    Laß Dich nicht ärg­ern und geh Deinen Weg so weiter!!!!!!

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

  2. Hallo ihr zwei!

    Genau so ist es richtig! Es ist dein Leben — euer Leben und ihr sollt glück­lich darin sein. Shiva bekommt ständig was neues von mir. Mal ein Spielzeug, mal ein Schnüf­fel­tep­pich *grins* mal mach ich eine Leine oder ein Hals­band. Dann gibt es ein fes­ches Hal­stuch. Ich liebe es, meinen Hund mit Kleinigkeiten zu ver­wöh­nen und wir lieben unsere Kuschel­stun­den genauso, wie Streifzüge durch die Wälder und Wiesen meiner Heimat. Aber ich sel­ber schenke gerne, mir gibt es immer ein schönes Gefühl, wenn ich jeman­dem eine Freude mache und da Men­schen immer das Gefühl haben, was zurück­geben zu müssen, beschenke ich meinen Hund. Ich habe das schöne Gefühl, ich mache mich und damit Shiva glück­lich und mal ehrlich… wer liebt es nicht, wenn man mit einem schnuck­li­gen neuen Hals­band und schöner Leine mit seinem Hun­dle rum­flanieren kann. 

    Flauschige Grüße
    San­dra & Shiva (Schnüf­fel­tep­pich??? Für mich??? *freu*)

    1. Den Schnüf­fel­tep­pich habe ich ger­ade eingepackt 🙂 Die Far­ben sind so schön. Da habt ihr euch einen wirk­lich tollen ausgesucht 🙂
      Ich weiß genau was du meinst und ich denke auch, dass das jeder selbst entschei­den muss. Und wenn es jeman­den stört, kann er ja wegsehen 🙂

  3. Hallo ihr zwei! 

    Du hast vol­lkom­men recht mit deinen Worten, du bist ver­rückt. Aber das ist völ­lig okay und ich mag die ver­rückte Sab­rina 😉 seinem Hund etwas Gutes zu tun ist nichts schlechtes. Jessi ist für mich auch wie eine beste Fre­undin, ein Kind. Und ich will immer für sie da sein und neue “Klam­ot­ten ” kaufen, weil es ein schönes Gefühl ist, ihr etwas Gutes zu tun. Du hast mit deinem Worten den Nagel auf den Kopf getrof­fen und, glaube ich, jedem Hun­de­men­sch aus dem Herzen gesprochen. Macht weiter so 🙂

    Flauschige Grüße

    Jessi und Diana

  4. Ich habe vor weni­gen Wochen meinen HUnd gehen lassen müssen und ich sah und sehe es genau wie du. 

    Ich liebe mein Tier und wenn ich es mir leis­ten kann, dann kaufe ich noch da einen Knochen und hier ein Spielzeug. Ich kaufe mir ja auch noch ein paar Schuhe obwohl ich welche habe. 

    Ausser­dem kann man sich so schön einre­den, dem Hund gefiele das. Wenn der eigentlich keine Ahnung hat 🙂
    Ich habe aufge­hört Leuten zu erzählen was ich kaufe, wie ich meinen Hund füt­tere oder erziehe. Da gibt es immer Besserwisser. 

    Grüße,
    Yvonne

    1. Erst­mal mein Beileid für deinen schlim­men Ver­lust. Ich hoffe, es geht dir gut.
      Ja lei­der gibt es immer Besser­wissser oder Men­schen, die es einem nicht gönnen.
      Aber ich lass mich davon nicht von meinem Weg abbringen 🙂
      Liebe Grüße

  5. Ich wage zu behaupten, dass diese Käufe für den Hund eigentlich purer Ego­is­mus der Men­schen sind. ICH fühle mich gut nach so einem Kauf! Meinen Hun­den sind diese Leinen, Hals­bän­der etc völ­lig schnurz! Aber — wenn ich glück­lich bin, sind es auch meine Hunde! Hunde brauchen in allererster Pri­or­ität emo­tionale Nähe, Fressen und Wasser sowie Schutz vor Gefahren. (Rei­hen­folge nicht zwin­gend!) Den Hun­den ist es egal, ob sie an einem Kuh­strick oder einer mit Strassleinen bestück­ten, far­blich zum Hals­band pssenden Leine Gassi geführt werden!
    Ich per­sön­lich finde über­haupt nichts Ver­w­er­fliches daran, Hun­dezeugs zu kaufen, mag es noch so über­flüs­sig sein! Aber eigentlich tun wir nur uns selbst einen Gefallen damit! Hunde leben im Hier und Jetzt! Wenn sie unsere emo­tionale Wärme spüren, sind sie glück­lich! Und so lange man die Käufe nicht als Ersatz für diese Wärme ein­setzt, ist alles bestens!

  6. Ich finde, Du musst Dich in kein­ster Weise recht­fer­ti­gen … wie Du schon schreibst, es ist Dein Leben, Dein Hund und Deine Ein­stel­lung. Du schadest Deinem Hund damit nicht und auch nie­mand anderem — alles andere sollte Dir egal sein 🙂
    Natür­lich wird es immer Men­schen geben, die anderer Mei­n­ung sind, die nicht ver­ste­hen, wieso Du den fün­ften Ball und die sech­ste Leine kaufen musst … aber die haben eben auch ihre eigene Mei­n­ung. Ich muss zugeben, ich gehöre auch zu den Leuten, die nicht laufend Neues für Ihre Hunde kaufen — aber das liegt auch daran, dass sich bei uns in den let­zten 25 Jahren so viel Hun­dezeug ange­sam­melt hat, dass wir kaum noch etwas brauchen 😉 Aber auch bei uns hat jeder Hund neben “geerbten” Din­gen auch neue, eigene Sachen bekommen.
    So wie Du gerne mehr kaufst, so kaufe ich eher weniger … aber es hat eben jeder einen anderen Weg, der für ihn passt — und ich fühle mich nicht schlecht damit!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    1. Ich denke auch, dass jeder seinen eige­nen Weg finden muss. Solange es Hund und Hal­ter gut gehen ist die Welt doch in Ordnung 🙂

  7. Kann mich da nur anschließen! Wenn du Queen neues Spielzeug kaufen möcht­est — dann tu es. Musst dich auch nicht vor irgend­je­man­den rechtfertigen!

    LG Jérôme

  8. Ein toller und vor allen Din­gen sehr ehrlicher Beitrag und genau diese Ein­stel­lung teile ich auch. 😉
    Das vor­let­zte Bild finde ich beson­ders schön, wie sie da so vor den Bäu­men liegt und die Sonnene­in­strahlung dazu– wun­der­schön <3

    Habt ein hun­destarkes Wochenende!
    Jule & Chilli

  9. Hallo ihr zwei Beide!

    Vol­lkom­men richtig so!
    Wichtig ist doch das ihr beide im Team glück­lich seid, und wenn es dir eine Freude macht deinem Hund was schönes mitzubrin­gen ist es vol­lkom­men ok, auch wenn da der Ver­stand hin und wieder was anderes sagt.

    Kurt-Rudi, unser 2jähiger Juck­Rus­sell, ist so wie alle JR ein BallJunkie.
    Trotz seiner gefühlten 200 Bälle, bringe ich ihm klar hin und wieder einen neuen Ball mit. Was soll’s!!! Er ist happy und ich freue mich, wenn ch beim Toben zuschauen kann!

    Wegen der ED, ver­such deinem TA etwas zu ver­trauen, evtl hilft das dann auch zu entspan­nen. Ich wün­sche Euch noch ganz viel gemein­samen Spaß und viele gemein­same, glück­liche Jahre!

    Viele Grüße

    Rainer + Kurt-Rudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.