Püppi, die Fressbacke

Püppi, die Fressbacke

Leute, ich bin schockiert.

Ern­sthaft. Ich kann es ein­fach nicht glauben.

Als Püppi zu uns kam, war sie kein beson­ders guter Esser. Irgend­wie mal hier und da ein Bröckchen und eigentlich am lieb­sten nur ein paar Leckerlis.

Mit 8 Monaten wurde sie das erste mal läufig.

Nach der Läu­figkeit fing es an. Sie fraß plöt­zlich größere Por­tio­nen und ihr Napf war teil­weise auf ein­mal halb geleert. Vorher undenkbar. Ich war skep­tisch, hatte Angst, dass sie schein­schwanger sein kön­nte und behielt alles genau im Auge.

Um Wei­h­nachten herum gab es die ersten Tage, an denen der Napf kom­plett und auf ein­mal geleert wurde. Darüber war ich wirk­lich froh, denn wer zwei Hunde hat weiß, dass man nicht so ein­fach sagen kann “Ich lass den Napf mal zwei oder drei Stun­den ste­hen.” Queen war schnell zur Stelle und fraß Püp­pis Reste auf. Schließlich ist Püppi auch nicht die Größte, d.h. egal, wo ich ihren Napf hingestellt hätte, Queen hätte ihn gefun­den. Wäre es anders herum gewe­sen, hätte ich einen höhen­ver­stell­baren Napf gekauft und Queen hätte jed­erzeit an ihr Fut­ter gekonnt.

Alle Tricks halfen nichts. Egal, ob in der Ecke zwis­chen Dusche oder Toi­lette, hin­term Bett oder in der Abstel­lka­m­mer. Queen fand Püp­pis Reste über­all. Ich war also wirk­lich froh, dass immer häu­figer der Napf direkt geleert wurde.

Doch dabei blieb es nicht.

Immer häu­figer leerte sie erst ihren Napf und machte sich dann noch über Queens Fleisch her. Also wurde ihre Por­tion erhöht, aus 60 g Muskelfleisch wur­den 80 g und schließlich 100 g. Pansen und Innereien sowie Obst und Gemüse wur­den entsprechend angepasst. Nahezu das dop­pelte wan­dert also jeden Abend in ihren Napf und sie frisst alles rest­los auf.

Anschließend gibt es noch zwei getrock­nete Fische.

Mor­gens muss sie eben­falls etwas essen. Auf nüchter­nen Magen übergibt sie sich, also bekommt sie mor­gens eine kleine Mini­hand voll Trock­en­fut­ter in den Napf. Mit­tler­weile sind auch diese Brocken direkt in ihrem Bauch verschwunden.

Bei Kop­far­beit oder Such­spie­len bekommt sie eben­falls Trock­en­fut­ter zur Belohnung.

Mit­tler­weile glaube ich sie würde ein­fach immer fressen, wenn man ihr etwas geben würde.

Dabei ist sie abso­lut schlank, kön­nte laut Tier­arzt sogar noch ein Kilo zunehmen. Würmer hat sie nicht und laut Tier­arzt besteht auch kein Ver­dacht, dass etwas mit der Schild­drüse nicht stimmt. “Wie es aussieht, frisst sie ein­fach gern” sagte unser Dok­tor in weiß beim let­zten Besuch.

Die Kleine ist immer auf Achse, rennt wie eine Maus und springt durch den Wald wie ein Eichhörnchen.

Vielle­icht ist es die viele Bewe­gung, vielle­icht hat sie auch nur einen guten Stoffwechsel.

In jedem Fall frisst sie, was sie kriegen kann und zögert auch bei großen Hasenohren keine Sekunde.

Ich bin immer wieder schock­iert, wieviel in einen so kleinen Mini­hund passt 😀

Habt ihr auch so eine kleine Fress­backe zuhause?

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 31. Januar 2017Sabrina

Ein Gedanke zu „Püppi, die Fressbacke

  1. Ja, meine Fine ist genau so ein guter Fresser.
    Sie ist ein Chi­huahua Pekine­sen– Mops Mis­chling. Aber ver­wan­delt das Fut­ter in Energie pur. 

    Vg Julia mit Fine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.