So entwollst du deinen Hund richtig ?>

So entwollst du deinen Hund richtig

Dank des Kurses “Hunde frisieren” bei NHAD weiß ich nun, wie man Hunde richtig entwollt.

Queen hat dickes Unter­fell und quält sich immer sehr durch die Mauser. Ihr juckt das Fell und sie kratzt sich viel. Bisher habe ich ver­sucht, das Prob­lem mit dem Fur­mi­na­tor zu lösen. Ich war stets froh, wenn ich viel Fell aus ihr her­aus­bürsten kon­nte. Ich war mir jedoch nie sicher, ob ich den Fur­mi­na­tor über­haupt richtig anwende, sodass das Ganze immer einen blö­den Beigeschmack hatte.

In der vierten Lek­tion meines Kurses kon­nte ich nun ler­nen, wie man Hunde richtig bürstet und kämmt, welche Bürsten und Kämme sich für welches Fell eignen und mit welcher Teck­nik man diese anwendet.

Dankbar war ich über das Kapi­tel “Ent­wollen”. Queen befindet sich zur Zeit in der Mauser und ich habe alle Hände voll zu tun, ihr die Zeit so angenehm wie möglich zu machen. Sie hat so viel Unter­wolle, dass selbst 20 Grad dazu führten, dass sie hechelnd im Kör­bchen lag.

Manchen Hun­den muss geholfen wer­den, um in die Mauser zu kom­men. Beson­ders Rassen mit dicken Unter­fall und hal­blangem Ober­fell wie bei Schäfer­hun­den, Huskys und Berner Sen­nen­hun­den kann das richtige Mate­r­ial und die richtige Tech­nik Wun­der bewirken.

Ich erin­nere mich noch gut an eine befre­un­dete Züch­terin, die ihren Schäfer­hund ausstellen wollte. Da er sich mit­ten in der Mauser befand, suchte sie einen Hun­de­friseur auf und ließ ihn dort ent­wollen. Der Ter­min dauerte 90 Minuten und dabei ließ er soviel Fell dort, dass man meinen müsste, er wäre nackt zurückgekommen.

Mit den richti­gen Geräten lässt sich also das alte Haar vom Unter­fell her­aus­holen, sodass das neue Fell gut durchkom­men kann.

Hier­bei gilt die Faus­tregel: Von groben zu feinen Geräten.

Holt man mit einm groben Gerät nichts mehr her­aus, kann man auf ein feineres umsteigen.

Nimmt man zu viel Ober­fell mit und kommt durch das Unter­fell nur noch schwer durch, dann hat man ein zu feines Gerät genommen.

Ich habe eine Uni­ver­sal­bürste ver­wen­det, einen groben Kamm, einen Ent­woller, einen Schäfer­hund­harken und einen Coatking.

Zusam­menge­fasst geht man wie folgt vor:

Zunächst bürstet man den gesamten Hund mit der Uni­ver­salnbürste, sodass alle Klet­ten ent­fernt sind. Anschließend geht man mit einem Ent­woller durch das kom­plette Fell. Hier­bei darf nicht zu hart gezo­gen wer­den, damit die Haut nicht ver­letzt wird. Bei Queen habe ich den Fokus aus den Rücken, die Hose, die Seiten und den Hals gelegt. Danach wird das Fell mit einer Schäfer­hund­harke nochmals gebürstet. Zum Schluss kann man die let­zte tote Unter­wolle mit dem Coatk­ing entfernen.

Um das Ergeb­nis abzu­run­den wird der Hund erneut mit der Uni­ver­sal­bürste gebürstet. Das Fell wird nun in Schichten aus­ge­bürstet und man kann tiefer bürsten als beim ersten Mal.

Nach nur einer hal­ben Stunde sah das Ergeb­nis so aus:

 2016-06-24 08.34.01

Und hier find­est du die Bürsten, die ich bei Queen ver­wen­det habe.

Universalbürste

2016-08-09 09.43.55

Die Uni­ver­sal­bürste könnt ihr hier* bestellen.

Schäferhundharke

2016-08-09 09.44.02

Diese könnt ihr hier* bestellen.

Coatking

2016-08-09 09.44.13

Diesen bekommt ihr hier*.

*Bei den Links han­delt es sich um soge­nan­nte Ama­zon Affil­i­ate Links. Wenn ihr auf diesen Link klickt und das Pro­dukt auf Ama­zon bestellt, erhalte ich eine kleine Pro­vi­sion. Für euch ist das völ­lig kosten­los. Ich habe dadurch die Möglichkeit Anschaf­fun­gen für diesen Blog zu täti­gen, um zum Beispiel Pro­dukte für euch testen zu können. 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

7 thoughts on “So entwollst du deinen Hund richtig

  1. Oh, dass kommt mir ger­ade Recht. Die ersten bei­den Bürsten haben wir und Emmely ver­liert ohne Ende Fell. Diesen Coatk­ing werde ich dann auch noch besorgen 😉
    Danke für den Tipp
    Lieb­ste Grüße
    Lizzy mit Emmely & Hazel

    1. Der Coatk­ing ist Gold wert 🙂 Den musst du dir auf jeden Fall besor­gen und berichte mal von deinem Ergeb­nis. Das Ding ist der Ham­mer 🙂 Da kann jeder Fur­mi­na­tor einpacken 😀

  2. Wir benutzen bei unserem Aussie-Mädl auch den Coatk­ing, allerd­ings habe ich da auch immer ein biss­chen ein mul­miges Gefühl, da man ja bei der falschen Anwen­dung auch das Deck­haar mit abschnei­den kann. Hast du hier noch nen Tipp in welchem Winkel man den Kamm am besten auf­setzt um das zu vermeiden?
    Danke für die tollen Tipps.
    Liebe Grüße
    Anni und Mina

    1. Ich habe gel­ernt, dass es auf den Druck ankommt. Man soll den Cotak­ing quasi selbst seine Arbeit machen lassen. Ein­fach durchs Fell gleiten lassen ohne Druck auszuüben. Bei Queen sehe ich sehr gut, ob ich das Deck­haar mit her­aus­ge­holt hab, weil das bei ihr ganz anders aussieht als die Unter­wolle. Ich habe mit dieser Tech­nik kein Deck­haar entfernt.

  3. Na, da muss ich mal gucken, ob mein Rauh­härchen sich das gefallen lässt… Aber irgend­wie ist sie seit dem Ost­seeurlaub im Flauschefell unter­wegs. Ich weiß auch nicht. Sonst war da ne richtige Fes­tigkeit und Härte zu spüren. Zur Zeit ist sie ein­fach nur wolligweich…

    Flauschige Grüße
    San­dra & Fussel­monster Shiva

    1. Das ist doch super 🙂 Queen gle­icht momen­tan einem Borsten­schwein. Aber ich hoffe, dass das mit dem frischen Fleisch wieder anders wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.