So verlief Püppis erste Läufigkeit ?>

So verlief Püppis erste Läufigkeit

Zwei Wochen ist es nun schon her, dass Püppi ihre erste Läu­figkeit über­standen hat.

Zeit, euch von diesen Wochen zu berichten 🙂

Dass Püppi läu­fig wer­den würde, merkte man ihr deut­lich an. Es wurde markiert, was markiert wer­den kon­nte. Schlim­mer, als ein Rüde 😀

Die ersten zwei Tage der Läu­figkeit schlief Püppi viel. Sie schien leicht ver­wirrt und zog sich die meiste Zeit in ihr eigenes Kör­bchen zurück.

Queen roch bei jeder Gele­gen­heit an ihr. Teil­weise begren­zte sie Püppi deut­lich. Sowohl draußen als auch drin­nen. Nach den Spaziergän­gen stellte sich Queen Püppi in den Weg und wollte ver­hin­dern, dass sie mit zurück ins Haus kam. Ging Püppi mit in Queens Kör­bchen, stand Queen auf und ging.

Schon oft hörte ich, dass zwei Hündin­nen ihren “Stel­lung im Rudel” erst bei der ersten Läu­figkeit der jün­geren Hündin klären wür­den. Ich komme nicht umher zuzugeben, dass ich all die The­o­rien um Rudel­stel­lun­gen befremdlich finde. Auch ver­suche ich Worte wie “Dom­i­nanz” stets zu umgehen.

2016-11-13-08-42-56

Den­noch fragte ich meine Trainerin beim Agility, wie ich mich nun ver­hal­ten soll.

Sie erk­lärte mir, dass die bei­den nun aus­machen würde, wem welche Ressourcen zuste­hen wür­den. Es könne sein, dass Queen — ich benutzte ein­fach mal ihre Worte — der Chef sein würde. Auch Püppi kön­nte es sein. Oder aber, es wird für jede Ressource einzeln bewertet.

Unterbinde, was du nicht möcht­est. Ganz einfach.

Leichter gesagt als getan. Oder?

Ich kon­nte Queen schlecht zwin­gen mit Püppi in einem Kör­bchen zu schlafen. Was ich aber unterbinden kon­nte und auch unter­bun­den habe war Queens begren­zen­des Ver­hal­ten Püppi gegenüber. Ganz sel­ten muss ich bei Queen “dazwis­chen gehen”. Daher ver­stand sie sehr schnell, dass es mir wirk­lich ernst war und unter­ließ es bere­its nach weni­gen Malen. Püppi fühlte sich wieder deut­lich wohler und schlief weniger.

In der zweiten Woche der Läu­figkeit blieb Queen wieder im Kör­bchen liegen, wenn Püppi dazu kam.

All­ge­mein merkte man Püppi die Läu­figkeit schon nach weni­gen Tagen nicht mehr an. Sie war super sauber und ich habe nur zwei mal einen Tropfen gefun­den. Eine Hose habe ich zwar gekauft, aber schon am zweiten Tag aus­ge­lassen, schließlich soll sie ler­nen sauber zu sein.

Die Läu­figkeit war bere­its nach guten zwei Wochen been­det. Queen ist da deut­lich länger läu­fig und blutet sehr viel mehr. Sie ist zu der Zeit auch wesentlich schläfriger und ruhiger als Püppi.

iso10

Und was hat sich nach der Läufigkeit verändert?

Tat­säch­lich mehr als ich dachte.

Püppi war schon immer frech und hat schon immer ihre Gren­zen gestestet. Queen hat ihr viel durchge­hen lassen. Doch wenn Püppi Queens Naschi zu nahe kam, wurde auch schon mal geknurrt. Das habe ich nie unter­bun­den, weil Queen ruhig zeigen kann, dass ihr Naschi auch ihr Naschi bleibt.

Püppi zeigt dieses Ver­hal­ten nun eben­falls. Abends bekom­men beide etwas zu knab­bern und liegen gemein­sam auf dem Tep­pich. Nie­man­den wird es wun­dern, dass Queen deut­lich schneller fer­tig ist. Oft wan­dert ihre Nase dann immer näher zu Püppi. Seit Püppi läu­fig war, knurrt sie eben­falls wenn Queen ihr beim Knab­bern zu nahe kommt. Queen ver­steht das und legt sich direkt wieder auf ihren Platz. Unter­bin­gen? Nö, wieso? Die müssen sich gegen­seitig ja nichts wegnehmen.

Wenn ich nach Hause komme, begrüßt Queen mich nun zuerst. Vorher kamen beide gle­ichzeitig zu mir, doch nun bleibt Püppi kurz ste­hen und wartet bis Queen mich begrüßt hat. Auch draußen beansprucht Queen mich deut­lich mehr. Such­spiele oder Tricks kann ich prob­lem­los mit bei­den gle­ichzeitig machen. Doch sollte ich einen der bei­den am Rand able­gen und mich kurz mit dem anderen allein beschäfti­gen, dauert es nicht lange und Queen steht auf. Bin ich zum Beispiel ger­ade dabei, Püppi Slalom durch meine Beine zu führen, ver­sucht Queen gle­ichzeitig hin­durchzu­laufen 😀 Queen passt zudem auf, dass Püppi sich nicht zu weit enfernt und läuft immer zumin­d­est auf der gle­ichen Höhe wie Püppi.

iso13

Zuhause ist das alles etwas anders.

Beide bekom­men ihr Fut­ter gle­ichzeitig, doch Queen wartet grund­sät­zlich bis Püppi fer­tig ist. Erst dann steht sie auf und geht in der Küche gucken, was noch zu holen ist. Püppi ist deut­lich ver­schmuster als Queen und liegt immer bei mir. Queen kuschelt eigentlich nur spät abends im Bett oder mor­gen nach dem Aufwachen. Tagsüber war sie noch nie der Sofahund. Sie lag schon immer lieber in ihrem Kör­bchen. Ver­ständlich, denn sie streckt beim Schlafen am lieb­sten alle Beine von sich und auf dem Sofa müsste sie liegen wie ein Fuchs.

Püppi hinge­hen nutzt jede Gele­gen­heit zum Kuscheln. Nachts schläft sie an meinem Bauch oder ver­sucht neuerd­ings sogar auf meinem Kopfkissen ein Plätzchen zu finden. Queen liegt am Fußende, geht jedoch meist sobald ich eingeschlafen bin ins Wohnz­im­mer und kommt mor­gens bevor der Wecker klin­gelt zurück ans Fußende.

Wenn man genau hin­sieht, erkennt man einige Verän­derun­gen bei den bei­den. Den­noch bin ich froh, dass es zwis­chen ihnen nicht “gek­nallt” hat und alles friedlich ver­läuft. Mor­gens nach der ersten Runde kuscheln beide zusam­men in dem großen Kör­bchen und auch sonst scheinen die bei­den nicht mehr ohne einan­der zu können 🙂

Die Läu­figkeit von Püppi war in jedem Fall prob­lem­loser als ich dachte. Ich bin froh, dass die Zeit so sauber ver­laufen ist und Püppi trotz­dem fröh­lich und munter geblieben ist.

Wir ver­läuft die Läu­figkeit bei euch? Habt ihr vielle­icht auch zwei Hündin­nen zuhause?

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

3 thoughts on “So verlief Püppis erste Läufigkeit

  1. Meine Motte ist seit dem Woch­enende auch zum ersten Mal läu­fig. Ich hatte 8 Jahre lang einen Schäfi-Rüden und war gar nicht mehr darauf gefasst, wie das alles abläuft 😀
    Im Som­mer hatte sie sowas wie eine “Schein­läu­figkeit”, da war sie deut­lich hibbe­liger als sie es jetzt ist.

    Bei Spaziergän­gen ist jetzt eigentlich durchge­hend die Nase auf dem Boden. Über’s Feld flitzen ist auch nicht, da einige Leute ihre Hunde lei­der kom­plett frei rum­flitzen lassen und mir das zu gefährlich ist.
    Motte fordert deut­lich mehr Kuschelein­heiten ein. Sie war schon immer ver­schmust, auch mit ihren knapp 60kg denkt sie, sie wäre ein Schoßhund und hockt sich sofort auf meinen Schoß wenn ich auf dem Boden sitze 😀 Das sind immer lustige Bilder. Jetzt kommt sie abends immer her, legt sich auf meinen Brustkorb (immer mit den Hin­terp­foten auf dem Boden, weil für die große ist unsere Eck­bank tabu) und dann wird gekuschelt. Zwis­chen­zeitlich fiept sie ein paar Mal, wenn sie dann ja ganz drin­gend raus muss — um zu schauen, ob ihre Duft­spur noch vorhan­den ist und um natür­lich zu schnüf­feln, was der Rüde von gegenüber so macht 😀

    Alles in allem hatte ich es irgend­wie viel schlim­mer in Erin­nerung. Meine erste Schäfi-Dame wurde total quen­gelig, wollte am lieb­sten gar nicht mehr ange­fasst wer­den und war ein­fach nur bockig.

    Liebe Grüße,
    Nadine mit Motte (die jetzt wohl langsam eine “kleine” Damen wird)

  2. Klingt sehr span­nend — ich bin ges­pannt, wann es hier so weit ist und wie dann so die Stim­mung ist.. Laut Tierärztin kön­nte es bald soweit sein.. im Moment sieht man aber nichts. Hazel ist Emmely gegenüber teil­weise sehr dom­i­nant , besteigt sie auch gele­gentlich. Noch albern die Bei­den mit Spielzeug und Fut­ter herum — nur sel­ten gibt es mal Geknurre. Ich denke, wenn es hier tat­säch­lich eine Rudel­stel­lung geben sollte — Emmely ist da eigentlich sehr entspannt und will glaube ich eher keine Ver­ant­wor­tung– dann wird Hazel das Ruder übernehmen..

    Lieb­ste Grüße
    Lizzy mit Emmely und Hazel

  3. Wir haben 5 Shi Tzus zuhause, Mama, Papa und ihre drei Welpen. Naja Welpen… sind nun ein Jahr alt. Wenn unsere Shi Tzu Dame läu­fig ist merkt man das sofort, sie fängt an regel­recht mit dem Rüden zu tanzen, allerd­ings lässt sie ihn nicht direkt an sich heran. Damit es nicht zu weit­eren Welpen kommt ziehen wir ihr tagsüber ein Höss­chen an, Nachts schläft sie im Haus. Anson­sten ver­läuft bei unseren Shi Tzus die Läu­figkeit der Mama recht unspek­takulär, die Jun­gen lässt sie erst gar nicht an sich heran.

    LG

    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.