Allgemein, Gesundheit

(Sponsored Post) Flöhe beim Hund

Ein­er der unbe­liebtesten Par­a­siten ist der Hun­de­floh.

Hunde sind der ständi­gen Gefahr aus­ge­set­zt, Wirt eines solchen Nervtöters zu wer­den. Sie wälzen sich, haben Sozialkon­takt zu Artgenossen und schnup­pern neugierig an allem, was inter­es­sant erscheint.

Ein Hund kann sich überall dort mit Flöhen anstecken, wo andere Tiere mit Flohbefall sich aufhalten oder sich aufgehalten haben.
Dazu reicht es unter Umständen schon aus, einem zufällig aufgestöberten Igel nachzuschnüffeln.

Doch haben wir erst ein­mal Flöhe in den eige­nen vier Wän­den gilt es schnell zu han­deln.

Im Laufe ihres Lebens leg­en Flo­hweibchen ca. 2000 Eier. Und nicht nur das Fell des Hun­des ist hier­bei inter­es­sant. Tep­piche und Tex­tilien wer­den schnell zu einem beliebten Ort für Flöhe und ehe man sich ver­sieht, ist die gesamte Woh­nung befall­en.

http://www.du-chateau-magic.de/images/Gesundheit/Kleintier46b.jpg
http://www.du-chateau-magic.de/images/Gesundheit/Kleintier46b.jpg

Die etwa einen hal­ben cm großen weib­lichen Eier des Hun­de­flohs gedei­hen bei 25 Grad und ein­er Luft­feuchtigkeit von 80 % am besten. Etwa zwei Tage nach der ersten Blu­tauf­nahme begin­nt das Weibchen mit dem Leg­en der Eier — bis zu 50 Stück pro Insekt. Inner­halb von ein­er Woche schlüpfen die Junglar­ven. Diese ver­pup­pen sich zu einem Kokon, aus welchen nach ca. 10 Tagen der fer­tige Floh schlüpft.

Aus­gewach­sene Flöhe kann man sehen. Man sieht sie zum Teil sprin­gend auf dem Fell des Hun­des. Aber wussstest du, dass die sicht­baren Flöhe nur etwa 5 % des Befalls aus­machen? 10 % sind Pup­pen, 35 % Lar­ven und 50% sind Eier, die sich nicht nur auf dem Hund son­dern in der gesamten Woh­nung befind­en.

Daher ist es nicht nur notwendig, den Hund an sich zu behan­deln, son­dern zudem die gesamte Woh­nung bzw. das gesamte Haus.

Wie sehe ich denn eigentlich, ob ein Hund Flöhe hat?

Zunächst ein­mal wer­den sich Hunde, die von Flöhen befall­en sind, häu­fig an den Ohren kratzen oder den Beinen bekn­ab­ber­rn. Um auf Num­mer sich­er gehen zu kön­nen, sollte man den Hund mit einem Flohkamm käm­men. Hierzu eignen sich am besten der Bere­ich an und hin­ter den Ohren, der Nack­en sowie der Rute­nansatz.

Was sich in dem Flohkamm befind­et, sollte vor­sichtig auf ein Küchen­tuch gelegt wer­den. Das Mate­r­i­al wird nun mit etwas Wass­er ange­feuchtet. Han­delt es sich um Flöhe, färbt sich dieses rot. Dann han­delt es sich um den Flohkot.

floehe
http://tierarzt-erfurt.com/wp-content/uploads/2014/09/Fl%C3%B6he.jpg

Ein von Flöhen befal­l­enes Tier sollte direkt zu dem Tier­arzt des Ver­trauens gebracht wer­den. Es ist zwangsläu­fig notwendig sowohl das Tier als auch die Umge­bung zu behan­deln.

Alles was waschbar ist bei möglichst hohen Tem­per­a­turen waschen. Tep­piche, Böden und Pol­ster gründlich saugen und den Staub­sauger­beu­tel (!) entsor­gen.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Hun­de­floh und dessen Bekämp­fung find­et ihr auf dieser Infor­ma­tion­s­seite.

Bei diesem Beitrag han­delt es sich um Wer­bung (sog. Spon­sored Post)

One Commnet on “(Sponsored Post) Flöhe beim Hund

  1. Flöhe sind echt ein Prob­lem und ger­ade im Herb­st halt sehr stark ver­bre­it­et. Kann man kaum ver­hin­dern, abge­se­hen von den Mit­telchen zum Vor­beu­gen. Wenn man sie dann wirk­lich mal hat, hil­ft echt nur reini­gen und das artet dann so aus, dass man alle Möbel vorziehen muss. Kön­nen wir ein Lied von sin­gen mit unseren Hun­den und haben das zum Glück hin­ter uns gelassen. Aber die Erfahrung macht einen Reich haha 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.