Silvester

Neues Jahr, neue Vorsätze, neue Pläne

Nun liegt das Jahr 2015 schon hin­ter uns.

Ich hoffe, dass ihr entspannt ins neue Jahr rutschen kon­ntet. Bei uns ist es mit­tler­weile Tra­di­tion, dass wir Sil­vester bei Queens Kumpel Wotan ver­brin­gen. Dort haben die Vier­beiner immer den ganzen Abend im Garten gespielt, sodass sie in der Regel spätestens um elf tief und fest schliefen.

Dies war gestern lei­der nicht möglich. Schon auf dem Weg zu Wotan wur­den wir plöt­zlich von eini­gen Böllern direkt neben uns über­rascht. Gott sei dank ließ Queen sich schnell ablenken und wir kon­nten ohne Trauma weit­er­laufen. In den let­zten Jahren begann das große Knallen meist gegen halb zwölf. Gestern knall­ten die ersten bere­its um 19 Uhr. Durchge­hend wurde es immer wieder laut. Nach­dem sogar mehrere Raketen im Garten lan­de­ten, woll­ten wir die Hunde nicht mehr dort spie­len lassen. Dies war super schade, denn man merkte bei­den an, wie gern sie miteinan­der toben woll­ten. Wir ver­suchten einen kurzen ruhi­gen Moment zu nutzen und gin­gen eine kleine Runde vor die Tür. Die Ruhe hielt lei­der nicht lange an, denn auch um halb zehn über­legten sich die Men­schen ein­fach schon jetzt das neue Jahr zu feiern.

Die Hunde waren um Mit­ter­nacht also nicht wie sonst im Land der Träume, son­dern hellwach. Gott sei Dank geriet keiner der bei­den in Panik und wir kon­nten den Umstän­den entsprechend gut ins neue Jahr rutschen.

Den­noch wäre es natür­lich für die Vier­beiner schöner gewe­sen, wenn sie aus­giebiger hät­ten toben kön­nen, aber dass es bei­den Hun­den gut ging war die Hauptsache.

 2015-12-31 22.21.34-1

Ich habe dur­chaus Ver­ständ­nis für ein wenig Knallerei zu Mit­ter­nacht. Ich habe allerd­ings kein Ver­ständ­nis dafür, wenn das große Feuer­w­erk auf 20 Uhr vorver­legt wird. Selbst, wenn man kleine Kinder hat, die ins Bett müssen, ist das noch lange kein Grund direkt neben zwei Hun­den die Raketen zu zün­den. Als ich klein war, bin ich auch zu Bett gegan­gen oder meine Eltern haben mich zu Mit­ter­nacht geweckt. Das mag aber auch daran liegen, dass weder ich noch meine Eltern je Geld für Böller oder ähn­liches aus­gegeben haben. Ein wenig mehr Rück­sicht wäre wirk­lich schön gewe­sen. Es ist mir wirk­lich ein Rät­sel, wie man als erwach­sener Men­sch einen Knaller auf den Weg wer­fen kann, wenn man sieht, dass zwei Hunde dort laufen.

Ich hoffe, dass es euren Hun­den gut geht und ihr den Umstän­den entsprechend gut ins neue Jahr gekom­men seit.

Und da heute der 01.01.2016 ist, ist es Zeit, sich ein paar Gedanken über das vor uns liegende Jahr zu machen.

Ich muss zugeben: abge­se­hen von der Knallerei liebe ich den Jahreswech­sel. Und damit meine ich nicht das High­light um Mit­ter­nacht, son­dern die Tat­sache, dass etwas Neues beginnt.

Neuan­fänge haben für mich etwas Magis­ches. Schon als Schü­lerin habe ich mich auf einen neuen Kalen­der gefreut, den ich dann zwar nicht in jedem Jahr durchge­hend geführt habe 😀 Den­noch erfreue ich mich noch heute an den kleinen Jahre­s­plan­ern 🙂 Der Gedanke an etwas Neues birgt für mich immer die Möglichkeit, alles von Anfang an “richtig” oder “besser” zu machen. Die Vorstel­lung einer weißen Lein­wand oder eines unbeschriebe­nen Blattes weckt in mir meine Moti­va­tion und Kreativität.

Dabei bin ich mir dur­chaus bewusst, dass man jeden Tag als Neuan­fang sehen kann und sich auch im Som­mer gute Vorsätze über­legen kann.

Und dennoch…

Ein Jahreswech­sel steht für mich immer für etwas Neues. In den let­zten Tagen des Jahres reflek­tiere ich das Jahr. Ich mache mir Gedanken darüber, was ich verän­dern möchte und woran ich fes­thal­ten will. Ich schmiede Pläne und über­lege mir gute Vorsätze. In der Regel halte ich mich sogar an diese Über­legun­gen. Nur sel­ten geht der ein oder andere Vor­satz unter.

Nordhaus19

Und daher möchte ich heute meine Vorsätze mit euch teilen.

Zunächst ein­mal möchte ich endlich das Clicker –Train­ing mit Queen starten, denn ich möchte ihr unbe­d­ingt neue Tricks beib­rin­gen. Hier­bei möchte ich mith­ilfe eines Click­ers vorge­hen und schauen wie weit wir kom­men. Ein paar Tricks beherrscht sie bere­its, aber da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben 🙂

Ich möchte in diesem Jahr struk­turi­erter bloggen. Damit meine ich, dass ich die Beiträge aus­führlicher plane und vor­bere­ite. Manch­mal sitze ich abends auf dem Sofa und ver­fasse einen Beitrag, der direkt am näch­sten Mor­gen online geht. In Zukunft möchte mehr Beiträge vor­bere­iten und mich inten­siver meiner Face­book — und Insta­gram­seite widmen.

In meinem Regal ste­hen mehrere Bücher, die endlich gele­sen wer­den möchten. Da wäre zum Beispiel ein Buch über die Tier­fo­tografie sowie ein Buch über Angst bei Hun­den. Beide Bücher sind noch völ­lig unberührt — das soll sich in jedem Fall schnell ändern.

Große Verän­derun­gen plane ich auch in meinem Shop. Am 05.01.2016 wird mein Shop ein Jahr alt. Ich werde das gesamte Konzept ein­mal auf links drehen und es wird wahnsin­nig viele Verän­derun­gen geben. Darauf freue ich mich riesig.

Auch mit Queen habe ich einiges vor. Ich möchte noch mehr Kurse bei Rütter’s D.O.G.S. bele­gen und über­lege schon länger mit dem Mantrail­ing anz­u­fan­gen. Außer­dem möchte ich häu­figer mit ihr wan­dern gehen. Ich würde gerne mehr Leck­erlis sel­ber machen und regelmäßig für Queen backen.

Auch bei mir ste­hen die typ­is­chen Vorsätze auf der Liste. Ich möchte gerne etwas sparsamer wer­den und ein­mal die gesamte Woh­nung aus­mis­ten. Ich hoffe sehr, dass wir in diesem Jahr schaf­fen, ein paar Tage wegz­u­fahren. Lei­der müssen wir uns noch auf einen Ort eini­gen. Mich würde es nach Däne­mark ziehen, Her­rchen würde lieber nach Ital­ien. Auf jeden Fall hoffe ich ihn davon überzeu­gen zu kön­nen, dass wir mit einem Wohn­mo­bil reisen. Der Gedanke, dass man ein­fach irgendwo anhal­ten kann, die Tür öffnet und Queen die Welt erkun­den kann, klingt für mich ein­fach nur per­fekt. Vielle­icht ist es mehr ein Wun­sch als ein Plan, aber vielle­icht klappt es ja 🙂

Nordhaus1

Über die typ­is­chen Vorsätzen wie “keine Zigaret­ten mehr” oder “weniger Alko­hol” muss ich Gott sei Dank nicht nach­denken, da ich weder rauche noch Alko­hol trinke. Weniger fut­tern? Mmh… Mehr Sport? Puu­uhh. Ich denke wir bleiben bei den oben genan­nten Vorsätzen. Ich will ja nicht die Real­ität aus den Augen verlieren 🙂

Wie habt ihr den Sil­vester — Abend verbracht?

Habt ihr auch gute Vorsätze für das neue Jahr oder den ein oder anderen Plan?

Silvesterangst bei Hunden

Nun haben wir schon Novem­ber und das Jahre­sende rückt immer näher. Gott sei Dank hatte Queen bis jetzt keine Prob­leme am Sil­vester­abend. Den­noch beschäftigt mich das Thema sehr, da ich nicht sicher sein kann, ob Queen auch Ende näch­sten Monats stress­frei ins neue Jahr starten kann.

Die liebe Jule — das Frauchen von der hüb­schen Chilli — hat mir vor kurzem von einem Sem­i­nar mit dem Thema “Sil­vesterangst bei Hun­den” erzählt. Ich war sehr neuri­erig, was “die Profis” raten und welche Tipps Jule an dem Abend mit auf den Weg gegeben wer­den wür­den. Daher bat ich sie, mir alles über das Sem­i­nar zu erzählen. Da Jule direkt anbot, fleißig mitzuschreiben, ent­stand schnell die Idee zu diesem Beitrag…

Weit­er­lesen