Trennung & Scheidung: Wer bekommt die Hunde?

Trennung & Scheidung: Wer bekommt die Hunde?

Vor der Tren­nung der Beteiligten lebten ins­ge­samt sechs Hunde in dessen gemein­samen Haushalt. Kurz nach ihrem Auszug, holte die Ehe­frau die Hunde aus dem ehe­lichen Haus und küm­merte sich in der Fol­gezeit um diese. Kurs nach der Tren­nung star­ben zwei der Hunde.

Der Ehe­mann ver­langte die Her­aus­gabe von zwei Hunde und deren Zuweisung als Haushalts­ge­gen­stand an ihn. Das Amts­gericht lehnte diesen Antrag ab und entsch­ied zunächst, dass alle Hunde bei der Ehe­frau verbleiben sollen.

Gegen diese Entschei­dung legte der Ehe­mann Beschw­erde ein. Der Fall gelangte daraufhin zum Ober­lan­des­gericht Nürnberg.

Der Senat führte aus, dass Hunde, auch wenn es sich um Lebe­we­sen han­delt, wie Haushalts­ge­gen­stände im Sinne des § 1361a BGB zu behan­deln seien. Die Tiere wür­den also dem­jeni­gen zugeteilt, der das Alleineigen­tum an diesen beweisen kann. Im vor­liegen­den Fall standen die Hunde jedoch nicht im Alleineigen­tum eines Ehe­gat­ten. Fol­glich entschie das Gericht nach Billigkeitsgesichtspunkten.

Bei dieser Entschei­dung wer­den mehrere Kri­te­rien berücksichtigt.

Ins­beson­dere kann hier­bei das Affek­tion­sin­ter­esse eine Rolle spie­len. Allerd­ings war hier nicht festzustellen, ob einer der Ehe­gat­ten ein größeres Inter­esse an den Hunde hatte als der andere Ehegatte.

Da vor­rangige Entschei­dungskri­te­rien zu keinem ein­deuti­gen Ergeb­nis führten, waren Gesicht­spunkte des Tier­schutzes maßge­blich. Der Senat berück­sichtigte hier­bei auch, dass Tiere keine Sachen sind und ließ damit die Wer­tung des § 90a BGB einfließen.

Entschei­den­des Argu­ment wurde, dass die Zuweisung von zwei Hun­den an den Ehe­mann das Rudel erneut auseinan­derg­eris­sen hätte. Die Hunde hat­ten durch den Umzug zu der Ehe­frau, den Tod zweier Hunde und den Ver­lust des Ehe­manns genug Verän­derun­gen erleben müssen. Ein erneuter Umge­bungswech­sel und die Tren­nung von der nun seit einem dreivier­tel Jahr maßge­blichen Bezugsper­son sei den Hun­den nicht zumutbar.

Was meint ihr? Hat das Ober­lan­des­gericht die richti­gen Argu­mente zugrunde gelegt?

 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 27. Januar 2017Sabrina

Ein Gedanke zu „Trennung & Scheidung: Wer bekommt die Hunde?

  1. Gab es nicht auch einen Fall, in dem ein Hund dem Ehe­mann zugewiesen wurde? Die genauen Umstände weiß ich natülich nicht mehr, ich glaube es ging um 3 Hunde und er bekam einen Hund auf­grund der Umstände.
    Ich finde es sehr gut, dass die äußeren Umstände berück­sichtigt wer­den, nicht nur unter wem der Hund angemeldet ist und wer die Rech­nun­gen bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.