Allgemein, Beschäftigung

Überfordere ich meine Hunde?

Am Mon­tag berichtete ich von unseren Erfahrun­gen beim Welpen­to­ben bei Matin Rüt­ter DOGS Osnabrück. Den Bericht findet ihr hier.

Wie ver­sprochen möchte ich euch heute von meinen Fra­gen an die Trainierin berichten, denn ihre Antworten regten mich sehr zum Nach­denken an.

Püppi ist nun 11 Wochen alt. Das bedeutet, sie darf eigentlich nur ca. 10 Minuten am Stück spazieren gehen. Da ich sie aber noch nicht alleine lassen kann, nehme ich sie auf die Run­den mit Queen ein­fach mit. Ich schaue auf die Uhr, sodass ich die Zeit im Blick habe. Zwis­chen­durch trage ich sie immer wieder ein Stück oder wir machen gemein­sam eine kleine Pause.

2016-04-17 18.29.28

Nun habe ich das Problem, dass Püppi es überhaupt nicht witzig findet, wieder auf den Arm zu müssen. Von leichtem Fiepsen bis hin zu Knurrem und dem Versuch um sich zu beißen, war schon alles dabei.

Die Trainerin stellte noch ein paar Fra­gen zu den genauen Sit­u­a­tio­nen und erk­lärte mir dann, dass es auf Über­forderung hin­deuten kön­nte. Welpen brauchen viel Schlaf und Ruhe. Gar nicht so ein­fach, denn Püppi steckt voller Engerie. Ich kann sie noch nicht alleine lassen, daher gehen wir alle Run­den zusam­men. Natür­lich muss ich sie immer wieder zwis­chen­durch hochnehmen, weil eine Runde um den See ein­fach noch viel zu viel für die kleine Maus ist. Zur Zeit ver­suche ich Püppi an eine Box zu gewöh­nen. Bere­its in den ersten Tagen brachte sie deut­lich zum Aus­druck, dass sie und die Box keine Fre­unde sein kön­nen. Es dauert seine Zeit und es fordert viel Geduld, aber wir bleiben am Ball. Mit­tler­weile holt sie schon kleine Fut­ter­brocken aus der Box her­aus und stürmt nicht direkt wieder heraus 🙂

Weit­er­hin gab sie mir den Rat, ich solle möglichst ruhige Spiele mit ihr machen und sie ruhig schon ein wenig mit Kop­far­beit beschäftigen.

Bezüglich der Spaziergänge erkundigte sie sich, wie ich diese gestal­ten würde. Ich berichtete, dass ich vier Mal am Tag raus­ge­hen würde. Ich gehe jew­eils zwis­chen 30 und 60 — manch­mal sogar 90 Minuten. Während der Runde mache ich mit Queen Such– oder Apportier­spiele sowie Tricks und Dogdancing.

Du gehst also am Tag 3 bis 4 Stun­den mit Queen raus und beschäftigst dich während der gesamten Runde immer wieder mit ihr. Dein Hund muss ja den ganzen Tag schlafen… Wenn du mit deinem Hund Such­spiele machst oder auch Tricks sind 20 — 25 Minuten ausreichend.”

Überfordere ich Queen also?

2016-04-17 19.14.54

Es stimmt. Sie schläft tat­säch­lich die meiste Zeit. Mehrfach am Tag sogar tief und fest…

Sollte ich vielle­icht etwas kürzer treten?

Ich habe mir ihre Worte sehr zu Herzen genom­men und habe die Run­den nun etwas verkürzt. Den­noch habe ich mich draußen mit ihr beschäftigt und zudem Such­spiele im Haus gemacht. Nun fordert sie mich sogar manch­mal Zuhause zum Spie­len auf, was sie sonst nur draußen gemacht hat. Mit Püppi muss ich mehrfach am Tag nach unten gehen, damit sie sich lösen kann. Queen ist sonst nie mit­gekom­men. Am Woch­enende wollte sie auch dabei sein und nahm sogar ihr Spielzeug mit.

War sie also tat­säch­lich überfordert?

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

8 Comments on “Überfordere ich meine Hunde?

  1. Ein schwieriges Thema, finde ich.
    Wobei ich ger­ade ehrlich gesagt auch kurz schlucken musste, als ich gele­sen habe, wie viel du unter­wegs bist.
    Vor allem die kleine Püppi muss noch extreeeem viel schlafen, und ich kenne das lei­der zu gut, wenn der Welpe nicht schlafen will. 😉
    So einen haben wir hier näm­lich auch sitzen.
    Aber wir gehen auch jetzt, wo er fast ein Jahr alt ist, nur 1x am Tag eine große Runde (45–120 Minuten, je nach Lust und Laune), in der wir Grund­kom­man­dos üben (mal mehr, mal weniger).
    Anson­sten geht es nur mor­gens und abends 15–20 Minuten auf eine kleine Pipirunde; den restlichen Tag ver­brin­gen wir mit schlafen und ab und an (nicht jeden Tag) gibt es zuhause noch ein paar Übungen.
    Dadurch, dass wir später Hun­de­sport machen wollen, wird sich unser Pro­gramm pro Tag aber im Durch­schnitt auch nicht erhöhen.

    Ich kann mir daher gut vorstellen, dass Püppi vllt. auch ger­ade deshalb nicht schläft, weil sie viel zu viel macht — auch, wenn sie auf deinem Arm ist, so ist sie ja trotz­dem wach und “aktiv” (käbbeln, meckern, …)

    Vielle­icht soll­test du doch schon ver­suchen, sie allein zu lassen und dafür mit Queen halt keine riesen Runde drehen und zuhause dafür mehr im Kopf auslasten?
    Zumin­d­est so lange, wie Püppi noch nicht so große Run­den drehen kann?

    Liebe Grüße
    Alina und Yumo

    1. Seit Püppi bei uns ist, fallen die Run­den sowieso etwas kleiner aus. Die Zei­tangaben waren eher auf die Zeit bezo­gen, bevor der Purzel zu uns kam.
      Aktuell gehen wir vier Mal am Tag raus für ca. 20 — 45 Minuten…
      Mor­gen kommt noch ein Beitrag zu dem Thema “Über­forderung”, der etwas “wis­senschaftlicher” ist. Generell habe ich immer gedacht, alle gehen wahnsin­nig viel Spazieren, aber schein­bar brauchen die meis­ten Hunde das gar nicht. Also seit wir nur noch kleinere Run­den gehen (mor­gens meist nur 20 Minuten) und Queen dabei eine kleine Ein­heit Such­spiele macht, scheint ihr das völ­lig auszureichen…

  2. Hallo!
    Ich finde ehrlich gesagt gar nicht, dass du Queen über­forderst, bin aber auch keine Trainerin ?
    Mit Lotti gehe ich am Tag auch min 3 Stun­den raus und mache dann noch Kop­far­beit, das braucht sie einfach.
    Ob ich manch­mal gerne kürzer treten möchte? Klar, beson­ders in der Klausuren­phase gerne, aber Lotti würde mir einen Vogel zeigen ?
    Ich denke, du hast das vorher schon ganz gut gemacht und ausser­dem kennst du deinen Hund am Besten und kannst am ehesten ein­schätzen wie viel sie am Tag braucht! ?
    Liebe Grüße ?
    Paula und Lotta ☺

    1. Vie­len Dank für deine lieben Worte!
      Ehrlich gesagt bin ich wirk­lich ganz schön unsicher momen­tan, was zu viel und was vielle­icht zu wenig ist…
      Dadurch, dass beide Hundis mich den ganzen Tag begleiten kön­nen, haben die schon einen aufre­gen­den und anstren­gen­den All­tag an sich… Vielle­icht mache ich mir auch zu viel Gedanken darüber. Stresssymp­tome zeigt Queen näm­lich eigentlich nicht …

  3. Für die Schäfer­hündin war es zu viel bevor Püppi kam. Ich hatte selbst einen DSH Rüden der hat auch zu Hause noch gerne mit mir gespielt. War aber sonst am Tag nur 2 Stun­den draußen. Am WoEnde und 1 x die Woche RH Arbeit.
    Den Welpen würde ich max­i­mal 15 Minuten am Stück auf eine Gassi Runde mit nehmen. Dieses Gez­icke mit Knur­ren zeigt deut­lich, dass die Kleine über­reizt ist. Folge von Über­forderung. Meine “Püppi” habe ich am Anfang in einem Ruck­sack auf die Runde mit der großen Hündin mit genom­men. Die Kleine liebte ihren Ruck­sack sehr. Doch die Run­den habe ich dem Zwerg angepasst so lange sie noch klein war. Erst mit 6 Monaten musste sie die Run­den (immer noch kürzer wie heute) alleine laufen. Ich habe schon Welpen erlebt die aus Über­forderung erbrochen haben oder Durch­fall beka­men. Die Phase wo sie so klein sind ist so kurz. Da kann man doch auch dem größeren Hund mal etwas weniger Aktiv­ität zumuten.

    1. Wir nehmen auch immer unseren Ruck­sack mit. Der ist wirk­lich praktisch…
      Momen­tan sind unsere Run­den deut­lich kürzer aber ich beschäftige Queen zwis­chen­durch im Haus mit SUch­spie­len. Das funk­tion­iert erstaunlich gut 🙂

  4. Hallo liebe Hundefreunde
    Ich bin seit eini­gen Tagen genauso verun­sichert wie die Autorin dieses Artikels. Vor 9 Jahren (auf der Suche nach einem ehre­namtlichen Job) nahm ich den 9 Monate alten Rüden Filou mit nach Hause. Völ­lig uner­fahren im Umgang mit Hun­den haben wir diverse Erziehungskurse besucht und es hat sich eine tolle Ver­trautheit eingestellt.
    Vor zwei Jahren kam das Find­elkind (aus einem Abfall­eimer) Chipie dazu. Sie war in einem grauen­haften Zus­tand, frass nicht mehr, war furcht­bar ängstlich, liess sich nicht anfassen etc. In der Zwis­chen­zeit haben wir drei es mit viel Geduld geschafft, dass sie sich bei uns wohlfühlen kann, Ihr Trauma wird sie aber wohl nie loswerden.
    Mit Filou war ich (als er jünger war) extrem viel unter­wegs, wir unter­nah­men stun­den­lange Spaziergänge, er durfte auch mit, wenn es zur Arbeit ging etc. Eigentlich war er dauernd dabei. Seit Chipie bei uns ist sind die Spaziergänge kürzer gewor­den (Filou wird ja auch nicht jünger) da ihr Alter nicht wirk­lich gut geschätzt wer­den kann(ca. 10 Jahre). Ich spüre wie ver­let­zlich sie immer noch ist, sie der Umgang mit anderen Men­schen stresst und verängstigt und sie schnell ermüdet (auch schon mal ste­hend einschläft).
    Zusam­men­fassend: ich gehe (ausser am Woch­enende) mor­gen 30 Minuten auf Pipirunde. Nach­mit­tags bin ich 2–3 Stun­den draussen (natür­lich marschieren wir nicht die ganze Zeit) aber wir sind alle gerne draussen – dachte ich bis dato. Nachts dann nochmals 30 Minuten Pipirunde.
    Ich habe zwar fest­gestellt – im Ver­gle­ich mit anderen Hun­den in meinem Umfeld – dass meine bei­den zuhause immer nur schlafen, kein Spiel provozieren, nur auf Ihren Kissen lüm­meln, dachte aber, dass dies halt ihrem Charak­ter entspricht. In der Zwis­chen­zeit ermah­nen mich viele andere Hun­debe­sitzer, dass ich die zwei über­fordere. Nach diverser Lek­türe im Netz bin ich nun wirk­lich verun­sichert, gehe weniger lang raus, passe das Schritt­tempo an, mache häu­figer Pausen.
    Irgend­wie habe ich jetzt das Gefühl, dass sich die bei­den lang­weilen müssen 🙂
    Liebe Grüsse, Bitli

    1. Hunde schlafen grund­sät­zlich 18 Stun­den im Durchschnitt.
      Also eigentlich ist es ja ein gutes Zeichen, wenn Hunde ZUhause ruhen und aus­geglichen sind. Allerd­ings muss ich ehrlich sagen, dass ich es schon viel finde, täglich 4 Stun­den unter­wegs zu sein. Wenn deine Hunde Zuhause aus­geglichen sind, dann ist es völ­lig ok. Wenn sie gestresst und erschöpft sind, ist es zuviel. Es ist schwer, zwis­chen bei­den Zustän­den zu unter­schei­den. Aber ich denke, wenn dein Hund ste­hend ein­schläft, dann soll­test du vielle­icht einen Gang zurückschal­ten. Das ist ein Zeichen für Stress und Überforderung.
      Ver­suche doch mal sie mit KOp­far­beit auszu­las­ten. Dann lang­weilen sie sich bes­timmt nicht 🙂 15 Minuten Kop­far­beit sind für Hunde ganuso anstren­gend wie einein­halb Stun­den spazieren zu gehen und du kannst so deine ältere Hündin art­gerecht auslasten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.