Was sich bei uns im Sommer ändert… ?>

Was sich bei uns im Sommer ändert…

Kann man eigentlich mit­tler­weile davon sprechen, dass der Somme nun da ist? Immer­hin haben wir schon eine Woche lang nahezu 20 Grad. Und da 20 Grad für mich schon sooooooo warm sind, sage ich ein­fach mal: Der Somme ist da!

Für einen heuschnupfenge­plagten Men­schen wie mich, die zudem bei starker Sonnene­in­strahlung zu juck­enden Pocken neigt und bei richtiger Hitze dicke Füße bekommt, kann ich sagen: Für mich bringt keine Jahreszeit so viele Ein­schränkun­gen mit sich wie der Somme.

Während andere sich mit Pfoten­bal­sam und neuem Man­tel auf den Win­ter ein­stellen, kom­men bei uns die größten Verän­derun­gen mit sich, sobald es draußen warm wird.

Wie sich der Som­mer auf unsere Run­den auswirkt, wie wir in diesem Jahr gegen Zecken ankämpfen und was genau uns nun täglich eine Stunde lang beschäftigt, erzähle ich euch heute in meinem Artikel zum Thema

Was sich bei uns im Sommer ändert

Queen ist kein Som­mer­hund und ver­hält sich wie ein Eis­bär. 20 Grad reichen bere­its aus, sodass sie schon nach weni­gen Minuten hechelt. Püppi hält da schein­bar etwas mehr aus, denn bis bei ihr die Zunge raushängt, muss sie schon eine halbe Stunde bei strahlen­dem Son­nen­schein geflitzt sein.

Unsere Spaziergänge

Schon jetzt fan­gen wir an und ver­lagern die große Mit­tagsrunde auf den Mor­gen. Statt einer kleinen Pi und Pu Runde mor­gens um sieben und anschließen­dem Nick­erchen bis halb 11 gibt es nun schon um kurz vor sieben die große Mor­gen­runde. Die kurze Runde ver­lagern wir in die Mit­tagszeit. Sobald es noch wärmer wird, gehen wir zwis­chen 11 und 16 Uhr gar nicht mehr raus. Queen hat nur wenig Freude, wenn es richtig warm ist und bei Püppi habe ich immer Schiss, dass sie sich übern­immt. Für die Aben­drunde geht es meist in den Wald oder an den See. Mit­ten im Net­te­tal gibt es einen Wald, der auch im Sommr so kühl ist, dass man das Bedürf­nis bekommt eine Strick­jacke drüber zu ziehen. Für die Hunde also per­fekt bei war­men Temperaturen.

Die Zeckenzeit

Bis vor einer Woche habe ich noch geglaubt, in diesem Jahr einiger­maßen Ruhe zu haben von den eke­li­gen Mistviech­ern. Daher habe ich den Zeck­en­schutz ehrlichge­sagt etwas ver­nach­läs­sigt. Habe nur spo­radisch unsere Mit­tel genutzt.

Doch die war­men Tem­per­a­turen haben mir schnell den Mit­telfin­ger gezeigt. Nach unserer Runde um den großen See am Mon­tag abend hab ich von Queen 5 und von Püppi 3 Zecken ent­fer­nen müssen. Andere Hunde haben in der ganzen Sai­son so viele Zecken. Wir schon an einem Abend.

Püppi hat vor eini­gen Wochen eine Bern­stein­kette bekom­men. Zusam­men mit Kokosöl zum Ein­reiben funk­tion­ierte das wirk­lich gut. Lei­der gab es die Kette nicht in Queens Größe, sodass ich erst ein­mal abwarten wollte, wie es bei Püppi hilft. Die Kette für Queen ist nun bere­its bestellt und müsste schon mor­gen ankommen.

Wer eben­falls eine Bern­stein­kette für seinen Hund testen möchte, kann diese hier* bestellen.

Kokosöl hat bei uns lei­der den Nachteil, dass Püppi das Zeug richtig lecker findet. Sie ver­sucht also zunächst sich und anschließend Queen abzulecken, was Queen schnell in die Flucht schlägt. Wir haben aber auch mit dem Abwehrkonzen­trat von CDVet sehr gute Erfahrun­gen gemacht.

Das Abwehrkonzen­trat von CDVet findet ihr hier*.

Außer­dem bekom­men wir in den näch­sten Tagen ein Test­paket mit einem neuen völ­lig natür­lichen Zeck­en­schutzmit­tel. In Anbe­tra­cht der vie­len eke­li­gen Krabbeltiere im hohen Gras freuen wir uns schon sehr drauf.

Die Fellpflege

Queen befindet sich zur Zeit in der Mauser, sie bekommt ihr Som­mer­fell. Täglich bürste ich eine Menge aus ihr her­aus, die zweimal so groß ist wie Püppi. Gefühl müsste Queen schon nackt sein. Da ich Hun­de­haare in der Woh­nung wirk­lich ätzend finde, bürste und ent­wolle ich Queen täglich. Die Fellpflege von ihr und Püppi nimmt ins­ge­samt täglich eine Stunde Zeit in Anspruch. Natür­lich ver­liert sie auch so nochmal das ein oder andere Haar, aber in Anbe­tra­cht der riesen Berge Haare, die ich täglich aus ihr her­aus­hole, sind diese paar Haare nicht der Rede wert.

Der CoatK­ing ist im Übri­gen Gold wert für Hunde mit einem Fell wie Queen. Den kann ich euch wirk­lich nur empfehlen. Schaut dazu ein­mal hier*.

Die kleine Erfrischung für Zwischendurch

Als kleine Erfrischung für Zwis­chen­durch friere ich mit Leber­wurst gefüllt Kongs ein. Der neuste Trend im Schä­fi­haus ist Thun­fis­chquark. Der eignet sich auch super für den Kong — auch gefroren. In dieser Sai­son wollte ich unbe­d­ingt mal Hun­deeis sel­ber machen. Die passenden Back­for­men aus Silikon habe ich bere­its. Damit müsste es eigentlich super ein­fach gehen. Ich werde berichten 🙂

DIY Physiotherapie

Wir waren nun schon län­gere Zeit nicht mehr bei der Phys­io­ther­a­pie. Wie ihr bes­timmt schon mit­bekom­men habt, haben wir eine Blutegelther­a­pie getestet und sind mit den Ergeb­nis­sen mehr als zufrieden. Um die Entwick­lung nach der Blutegelther­a­pie nicht zu bee­in­flussen, habe ich alles andere — so auch die Phys­io­ther­a­pie — ausgeblendet.

Sobald warm ist, lass ich die Wauzis wieder ins Wasser. Queen läuft dort immer auf und ab und hin und her. Wie bei einem Unter­wasser­lauf­band läuft sie mal durchs flache und mal durchs tiefe Wasser. Das tut den Hun­den unglaublich gut. Wessen Hund sich nicht von alleine im Wasser bewegt, der kann eine Reizan­gel mit an den See nehmen und den Hund so gezielt durchs Wasser bewe­gen. Queen schwimmt lei­der nicht gerne, sodass wir uns auf das Laufen im Wasser beschränken. Das tut ihr gut und so kön­nen wir selbst ein bis zwei Mal die Woche das Unter­wasser­lauf­band ersetzen.

Wie sieht es bei euch aus? Was ändert sich bei euch zu dieser Jahreszeit? Wie unter­stützt ihr eure Hunde im Sommer?

*Bei dem Link han­delt es sich um einen soge­nan­nten Ama­zon Affil­i­ate Link. Wenn ihr auf diesen Link klickt und das Pro­dukt auf Ama­zon bestellt, erhalte ich eine kleine Pro­vi­sion. Für euch ist das völ­lig kosten­los. Ich habe dadurch die Möglichkeit Anschaf­fun­gen für diesen Blog zu täti­gen, um zum Beispiel Pro­dukte für euch testen zu können. 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

4 thoughts on “Was sich bei uns im Sommer ändert…

  1. uns geht es ähn­lich wie euch.
    Kara, Golden Retriever, sind 20 Grad vii­ieeel zu warm.
    Da gibt es auch mor­gens eine große Runde und manch­mal erst kurz vor dem dunkel­w­er­den nochmal.
    Dazwis­chen natür­lich Pipi im Garten.
    Und jeden Tag ein Eis!
    Kong gefüllt mit Mager­guark und etwas Lach­söl, Wasser mit Leber­wurst, ( wegen der schlanken Linie..)jegliches Obst zer­matscht, in den Kong und ab in den Gefrierschrank.
    Lecker!
    Wir freuen uns schon wieder auf den Herbst.

  2. Huhu,
    mal ‘ne doofe Frage. Hast du auch mal den Fur­mi­na­tor getestet? Bzw. liest hier zufäl­lig jemand mit, der einen Ver­gle­ich zu den Bürsten ziehen kann?
    Würde mich mal inter­essieren, da ich diesen noch von den Katzen über hatte und nutze. Bisher hat die Fell­nase nicht groß gemeck­ert, aber super toll findet sie es auch nicht immer — wobei ich auch schon mehrfach gele­sen habe, dass es mit unter ziepen soll, was mehr als nachvol­lziehbar klingt, wenn man über­legt was die Bürste bewirkt. 

    Liebe Grüße und besten Dank für etwaige Antworten,
    Yvo und Fellnase 🙂

    1. Ich habe den Fur­mi­na­tor auch mal gekauft.
      Dieser ist wirk­lich Mist. Man macht das Fell total kaputt, schnei­der gesun­des Haar ab und zer­stört das Haarkleid.
      In meinem Kurs zur Hun­de­frisörin wurde auch ganz strickt davon abgeraten.
      Bitte nicht nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.