Wie man Zecken richtig entfernt ?>

Wie man Zecken richtig entfernt

Die Zecken­zeit hat begonnen.

Sicher habt ihr euch alle schon mit dem Thema Zeck­en­schutz auseinan­derge­setzt. Die Pro­dukte sind mit­tler­weile vielfältig und haben alle ihre Vor– und Nachteile. Zeck­en­schutzhals­bän­der, Tablet­ten, Spot-on-Präperate, Öle, Sprays, Keramikhals­bän­der, Bern­stein­ket­ten u.v.m.

Doch egal, wofür wir uns entschei­den, einen 100%igen Schutz haben wir lei­der nie. Und so hat­ten auch wir schon mehrere Zecken in dieser Saison.

Doch wie sollten wir uns in einem solchen Fall verhalten? Wie entfernt man eine Zecke eigentlich richtig?

Wichtig ist vor allem, die Zecke so früh wie möglich zu ent­fer­nen. So kann die Gefahr einer Infek­tion ver­ringert werden.

Das solltet ihr auf gar keine Fall machen!

In keinem Fall sollte auf Alko­hol, Öl oder Kleb­stoff zurück­ge­grif­fen wer­den. Die Zecke wird in diesem Kampf “erbrechen” und die Krankheit­ser­reger gelan­gen so schneller ins Blut.

Unfassbar: so klein und doch eine Zecke, die ich von Queens Nase entfernen musste
Unfass­bar: so klein und doch eine Zecke, die ich von Queens Nase ent­fer­nen musste

Die verschiedenen Optionen

Ein beliebtes Werkzeug ist die Zecken­zange. Um genü­gend freie Sicht zu bekom­men und dem Hund keine Haare auszure­ichen, sollte zunächst die betrof­fene Stelle feigelegt wer­den. Die geöffnete Zecken­zange sollte so nah wie möglich am Kopf der Zecke, also so nah wie möglich an der Haut, ange­setzt wer­den. Nach­dem die Zange geschlossen wurde, kann die Zecke vor­sichtig her­aus­ge­zo­gen wer­den. Hier­bei sollte man eine leichte Drehbe­we­gung vornehmen.

Immer beliebter wird der sog. Zeck­e­haken. Hier­bei wird die Zecke nicht gequetscht, sodass ein Infek­tion­srisiko ver­ringert wer­den kann.

Einige ent­fer­nen eine Zecke auch mit der Pinzette, wobei die gle­iche Tak­tik angewen­det wird wie bei der Zeckenzange.

Und was kann man machen, wenn man unter­wegs ist und keines dieser Werkzeuge dabei hat? Genau. Man ent­fernt die Zecke mit den Fin­gern. Hier­bei wird die Zecke vor­sichtig zwis­chen Dau­men und Zeigefinge rmöglichst direkt an der Haut gepackt. Mit einer leichten Drehbe­we­gung wird die Zecke dann her­aus­ge­zo­gen. Ob die Zecke nun links oder rechts herum her­aus­ge­dreht wird, spielt keine Rolle.

Nach jeder Zeck­e­nent­fer­nung sollte man die Stelle möglichst genau “unter die Lupe nehmen”. Man sollte kon­trol­lieren, ob der Zeck­enkör­per kom­plett ent­fernt wor­den ist. Außer­dem sollte man die Stelle in den fol­gen­den 24 Stun­den mehrfach beobachten. Wird die Wunde heiß oder kreis­rund rot? Frisst der Hund oder geht er lahm? Fiebert der Hund? In solchen Fällen sollte unverzüglich der Tier­arzt aufge­sucht werden.

Wer sich detailliert mit dem Thema “Zeckenschutz” auseinandersetzen möchte, findet im Ratgeber von Fressnapf ausführliche Informationen. Dort findet ihr Angaben dazu, welche Zecken hier überhaupt ansässig sind und welche Krankheiten welche Zecke übertragen kann. Ihr findet eine Auflistung von Zeckenschutzmitteln und ein hilfreiches Video, indem unter anderem detailliert gezeigt wird, wie man eine Zecke entfernen sollte.

Den Ratgeber findet ihr hier.

 

Spon­sored Post 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

One thought on “Wie man Zecken richtig entfernt

  1. Ooooh ja… Zecken… Ich wohne lei­der in einem Zeck­enge­biet und Shiva wird auch Zeck­en­mut­ter­schiff genannt. Wobei… auch Rocky und Jenny brachten viele Zecken mit. Von Jenny hab ich mal 28 Zecken nach einem Spazier­gang ent­fernt. Von Rocky kon­nte ich 25 Zecken absam­meln und Shiva brachte es schon auf 43 Zecken nach einem einzi­gen Gas­si­gang. Also muss was her. Ich bin gegen Chemie und Shiva verträgt es auch ganz schlecht. Ein­mal ließ ich mich zu einem Scalibor-Halsband hin­reißen. Shiva hat tage­lang erbrochen, Durch­fall gehabt und sich fast das Fell vom Kör­per gekratzt. Sie war schlapp und träge. Hals­band weg, abge­duscht und ich hatte meinen Hund wieder. Okay — keine Chemie. Spot on sowieso nicht, ich möchte meinen Hund nicht vergiften. Mit der Kom­bi­na­tion Schwarzküm­melöl, Kokosöl und Keramikhals­band fahren wir ganz gut. Bisher waren es nur vere­inzelte Zecken und ich such sie regelmäßig gut ab. Aber die Biester sind pfif­fig und ver­stecken sich an den inter­es­san­testen Stellen. 

    Flauschige Grüße
    San­dra & Shiva “Zeck­en­mut­ter­schiff” Wuschelmädchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.