Allgemein,  Alltägliches

Wie Queen und Püppi mein Leben verändert haben (Gewinnspiel / Anzeige)

Unser Part­ner AGILA Haustierver­sicherung feiert 25-jähriges Fir­men­ju­biläum und hat in diesem Rah­men die Blog­pa­rade „Wie hat Euer Vier­bein­er Euer Leben verän­dert?“ ins Leben gerufen.

Ein Hund verän­dert unser Leben — immer und ohne Aus­nahme. Egal, ob es der erste oder fün­fte Hund ist. Unab­hängig davon, ob bere­its ein Hund im Haus lebt oder nicht. Ein Hund bringt immer Verän­derun­gen mit sich. In meinem Fall war es sog­ar so extrem, dass Queen nicht nur mich, son­dern mein kom­plettes Leben mit all meinen Plä­nen völ­lig auf den Kopf gestellt hat.

Wür­den wir die Zeit um einige Jahre zurück drehen, dann würde ich jet­zt in einem Hör­saal sitzen. Ver­mut­lich würde ich eine weiße Bluse tra­gen, dazu passende Per­lenohrringe und “Klimper­schuhe”. Top gestylt mit ein­er etwas zu kon­ser­v­a­tiv­en, schon fast lang­weili­gen Ein­stel­lung zum Leben würde ich in meinem Strafge­set­zbuch blät­tern und nahezu streb­sam dem Prof zuhören. Was mich damals dazu bewegt hat, Jura zu studieren? Ich kann es dir heute nicht mehr sagen, doch damals hat es schon sehr gut zu mir gepasst. Ver­mut­lich hätte BWL sog­ar noch bess­er gepasst, doch das war mir nicht “beson­ders” genug. Einen Stu­di­en­gang, den nicht jed­er schafft und mit dem man die ein oder andere Bewun­derung ergat­tern kon­nte, war ganz nach meinem Geschmack. Wie mein Leben damals aus­ge­se­hen hat? Man kann sagen, es bestand aus eine Aneinan­der­rei­hung von Tagen, die man eigentlich mor­gens schon ver­gisst. Ich habe mich so wenig in meinem All­t­ag wieder gefun­den, dass ich im Grunde immer damit beschäftigt gewe­sen bin, auf etwas zu warten. Sei es auf das näch­ste Woch­enende, die Semes­ter­fe­rien oder die Zwis­chen­prü­fung. Meine Tage bestanden daraus, nach vorne zu sehen und auf irgen­det­was hinzuar­beit­en.

Und nun sitze ich hier. Die Stoffhose wurde durch eine an den Knien ein­geris­sene Jeans getauscht, statt “Klimper­schuhe” ist mein Schuh­schrank mit Sneak­ers gefüllt. Ich bin von “top gestylt” soweit ent­fer­nt wie von dem Umstand ein Katzen­men­sch zu wer­den und mein­er kon­ser­v­a­tiv­en Leben­se­in­stel­lung habe ich mit aller­hand Tat­toos und wild zusam­menge­bun­den Haaren sicht­bar ein Ende geset­zt. Ich warte auf nichts mehr. Und obwohl sich meine Tage dur­chaus gle­ichen, gibt es keinen unter ihnen, den ich mor­gens schon vergesse. Ich bin glück­lich.

Das Strafge­set­zbuch habe ich durch einen Lap­top und eine Näh­mas­chine einge­tauscht. Bevor jemand Schnap­pat­mung bekommt, keine Sorge: Mein Studi­um habe ich selb­stver­ständlich been­det, denn ich bin erstens kein Men­sch, der aufgibt oder etwas abbricht und zweit­ens wollte ich etwas in der Hin­ter­hand haben, auf das ich jed­erzeit zurück greifen kann. Und hey, schließlich habe ich sog­ar fast ein Jahr als Recht­san­wältin gear­beit­et. Abseits von all den Großraum­büros habe ich in meinem eige­nen Büro als Anwältin im Bere­ich des Tier­rechts gear­beit­et. Neben mir lagen Queen und Püp­pi, denn ich kon­nte mir nichts weniger vorstellen, als den ganzen Tag ohne sie in irgen­deinem dun­klen Büro zu sitzen. Und obwohl die Juris­terei auf eine selt­same Art dur­chaus Spaß gemacht hat, gab es etwas, was mir noch mehr Freude bere­it­et hat: mein Shop Glück­shund und dieser Blog. Und wenn mir Queen und Püp­pi eins gezeigt haben, dann ist es, das Leben in vollen Zügen zu genießen und zwar jet­zt und hier und nicht irgend­wann. Und so gab ich die Kan­zlei auf und konzen­tri­erte mich auf diesen Blog und auf meinen Shop. Ich sitze in meinem kleinen Nähz­im­mer, umgeben von unzäh­li­gen Stof­fen, ganz viel Mate­r­i­al und aller­hand handge­fer­tigter Pro­duk­te für Hunde. Es kön­nte nicht bess­er sein.

Warum auf etwas warten, was mich vielle­icht irgend­wann glück­lich machen kön­nte, wenn ich es heute sein kann? Es muss nicht immer etwas beson­deres passieren, damit man hap­py ist. Auch ein ganz nor­maler Spazier­gang um den See kann unglaublich schön sein und einem so viel geben. Es muss nicht immer eine neue Hand­tasche sein, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Auch ein glück­lich­er Hund, der sich freudig auf die Seite schmeißt um seinen Bauch gekrault zu bekom­men, kann sooo glück­lich machen. Queen und Püp­pi haben mir gezeigt, dass es oft die kleinen Dinge sind, die so viel bedeuten kön­nen. Ich bin viel genügsamer als früher, viel entspan­nter und ich weiß Dinge zu schätzen, über die ich früher nicht ein­mal nachgedacht habe. Als Hun­de­mut­ti macht man sich stets Sor­gen um seinen vier­beini­gen Schatz. Das ist ein­fach so und ich denke, da kann sich nie­mand von frei sprechen. Ähn­lich wie Mut­terge­füh­le, wer­den diese Empfind­un­gen und Äng­ste gratis mit­geliefert. Man trägt die Ver­ant­wor­tung für ein anderes Lebe­we­sen und natür­lich möchte man nichts mehr, als dass dieses gesund und glück­lich ist. Und genau diese Sor­gen und Äng­ste haben bei mir dazu geführt, dass ich Dinge nicht mehr als gottgegeben voraus­set­ze. Dass wir gesund sind, ist nicht selb­stver­ständlich. Ich habe zwei gesunde Hunde, die ein cooles Leben führen kön­nen. Ich habe einen tollen Fre­und an mein­er Seite, super Fre­unde und ich habe eine liebe Fam­i­lie, die mich unter­stützt und jed­erzeit für mich da ist. Nie­mand von uns ist ern­sthaft krank und ich weiß das abso­lut zu schätzen. Früher habe ich über solche Dinge nicht ein­mal im Ansatz nachgedacht.

Die Liebe zu Schäfer­hun­den war irgend­wie schon immer da 🙂

Ich danke Queen und Püp­pi von Herzen, dass sie mich zu einem besseren Men­schen gemacht haben. Dass ich meine Ober­fläch­lichkeit, mein Schubladen­denken und meine Vorurteile abgelegt habe und dass ich nicht mehr nach rechts und links schaue. Ich bin dankbar dafür, dass ich einen Blick für die kleinen Dinge des Lebens bekom­men habe. Dass ich Kleinigkeit­en zu schätzen gel­ernt habe und mit mir selb­st im Reinen bin.

Ein Hund ist ein so großes Geschenk. Ich bin unendlich dankbar, dass ich zwei so wun­der­volle Hunde an mein­er Seite habe, die jeden Tag zu etwas ganz Beson­derem machen.

Und weil jed­er Hund etwas ganz beson­deres ist, darf ich in Zusam­me­nar­beit mit AGILA drei richtig coole Über­raschungs­box­en ver­losen. Das Gewinn­spiel startet jet­zt auf unserem Insta­gram Account und läuft dort bis zum 03.06.2019. Also schaut doch ein­mal HIER vor­bei und hüpft mit in den Lostopf.

Und falls ihr Lust habt, weit­ere Artikel dieser Blog­pa­rade zu lesen, find­et ihr hier die Geschicht­en:

 

Dieser Artikel ent­stand in Zusam­me­nar­beit mit AGILA.

(Vis­it­ed 7 times, 1 vis­its today)

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.