Wir durften lesen: “Aus dem Leben eines Rüden” ?>

Wir durften lesen: “Aus dem Leben eines Rüden”

Vor Kurzem erre­ichte uns die erste Anfrage nach einer Rezension.

Zugegeben, zunächst war ich skep­tisch. Ich liebe Bücher, ins­beson­dere wenn es sich um das Thema Hund dreht. Doch ich kenne mich. In meinem Regal ste­hen nach wie vor eingeschweißte Bücher und das nun schon seit min­destens 6 Monaten. Ich finde ein­fach nie die Zeit und Ruhe, um meine Nase zwis­chen die Seiten stecken zu können.

Gefallen hat mir, dass mich der Auto per­sön­lich kon­tak­tiert hat und nicht die Absprache mit einem Ver­lag erfol­gte. Der Autor machte einen sehr frischen und lusti­gen Ein­druck und der Kon­takt war wirk­lich nett. Da musste ich nicht lange über­legen und sagte zu.

Bei “Aus dem Leben eines Rüden” han­delt es sich um einen satirischen Hun­der­at­ge­ber, dessen Haup­trolle von einem Deutsch — Drahthaar namens Moritz besetzt ist. Das Buch ist ganz frisch beim BoD — Ver­lag erschienen und bere­its über Ama­zon & Co. bestellbar.

Zum Autor

Emmzwoaka

Sören Emmz­woaka wurde 1983 in Köln geboren und hat seit­dem vor allem gele­sen, geschrieben oder seine Lauf­schuhe geschnürt. Seit 2012 bere­ichert ein Hund sein Leben. Von Haus aus ist Emmz­woaka Ver­sicherungskauf­mann, Diplom — Kauf­mann (FH) und Jour­nal­ist. Außer­dem besitzt er einen Mas­ter of Sci­ence in Wirtschaftsgeschichte.”

(Zitat aus den Angaben zum Autor in “Aus dem Leben eines Rüden”)

Der erste Eindruck

Das Buch ver­fügt über 25 Hun­degeschichten, die sich auf ins­ge­samt 80 Seiten erstrecken.

Die Geschichten sind über­sichtlich in einer aus­re­ichend großen Schrift ange­druckt. Bere­its das Inhaltsverze­ich­nis macht auf­grund der kurzen und grif­fi­gen Über­schriften Lust drauf loszule­sen. Geschichten mit Titeln wie “Final­shit”, “Duschhelfer” oder “Staub­saugertier” haben mich dazu gebracht, die ersten Geschichten schon direkt nach Ein­tr­e­f­fen des Buches zu lesen.

Zum Inhalt

Nach­dem Mar­tin Rüt­ter mit seinem Büh­nen­pro­gramm das Zusam­men­leben mit einem Hunde auf eine liebevolle und lustige Art the­ma­tisiert und damit enorme Erfolge erzielt, ist es sicher nicht ein­fach mit satirischen Hun­degeschichten aus dem All­tag seinen eige­nen Weg zu finden. Den­noch hat der Autor einen Stil gefun­den, der unter­halt­sam und humor­voll ist, ohne an diese typ­is­chen Mar­tin Rüt­ter — Witze zu erin­nern. Die Geschichten haben eine hun­debe­sitzer­fre­undliche Länge 🙂 Die durch­schnit­tlich drei bis vier Seiten füllen die Zeit, in der Hun­de­men­schen eines mäkel­nden und sen­si­blen Hun­des regungs­los auf dem Sofa ver­brin­gen, damit der Hund sich nicht beim Fressen gestört fühlt. Die Lesezeit entspricht der durch­schnit­tlichen Zeit, in der man auf der Wiese warten muss, bis der Vier­beiner eine geeigente Stelle für sein Geschäft gefun­den hat. Ebenso entspricht das Lesen einer Geschichte zeitlich betra­chtet einer Schlafein­heit von aufge­drehten Hunde wie Püppi.

Was ich damit sagen will: Die Geschichten sind kurz, aber nicht zu kurz und super auf den Punkt gebracht. All­t­agssi­t­u­a­tio­nen wer­den humor­voll beschrieben, indem nicht lange um den “heißen Brei” gere­det wird. Alle, die aus­re­ichend Zeit zum Lesen haben, kön­nen mehrere Geschichten in Folge lesen. Wenn es euch aber so geht wie mir und ihr nicht die Zeit findet, ein ganzes Kapi­tel eines Romans am Stück zu lesen, kön­nen min­destens eine Geschichte abschließen.

Püppi

Aber nun möchte ich euch zwei meiner per­sön­lichen High­lights nicht länger vorenthalten:

Aus “Wecker”:

Ich bin begeis­terter Nutzes eines Weck­ers der Firma Ger­man Wire­haired Pointer Indus­tries mit dem Marken­na­men “Moritz” (made in Gemany). Es han­delt sich dabei um einen rund dreißig Kilo­gramm schw­eren Schla­fun­ter­brechungs– / Traum­störungsro­boter in Hun­degestalt. Der “Moritz” hat kein klas­sis­ches Dis­play und nicht ein­mal mehr Tasen, um die gewün­schte Weckzeit einzustellen. Bei­des ist verzicht­bar, weil der “Moritz” mit tierischer Intel­li­genz funktioniert…”

Aus “Staub­saugertier”:

Was Hunde genau an ihren Mit­be­wohn­ern stört, wo doch auch eine friedliche Koex­is­tenz möglich und von Seiten der paz­i­fistis­chen Staub­saugertiere sicher auch erwün­scht wäre, ist mir ein Rät­sel. Im Falle von Moritz aber ver­mute ich, dass er dem unge­bliebten Mit­be­wohner jede Sekunde an Aufmerk­samkeit nei­det und er noch dazu jegliche Lärmerzeu­gung von über siebzig Dez­i­bel als seinen Kom­pe­tenzbere­ich definiert.”

Zudem möchte ich euch unbe­d­ingt die Kurzgeschichte “Final­shit” ans Herz legen. Die Bedeu­tung des Titels erzeugt wohl bei jedem von uns Hun­de­men­schen gewisse Erin­nerun­gen, die der Autor äußerst unter­halt­sam in einer Geschichte ver­packt hat.

Das Design

Cover Aus dem Leben eines Rüden

Obwohl das Buch ein absoluter Garant für den ein oder anderen Lacher und Schmun­zel ist, komm ich nicht umher das Design des Werkes zu the­ma­tisieren. Mit gefällt, dass nur die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen auf dem Cover zu finden sind. Den Zusatz “Sicher­heit­shin­weis: kein ern­stzunehmener Rat­ge­ber! Einige Tipps kön­nte Sie verun­sich­ern” emp­fand ich als lustig und passend. Zugegeben, ich bin kein Fan von Son­nen­gelb, obwohl das sicher Geschmackssache ist. Was ich allerd­ings ver­misse, ist ein Foto von Moritz, denn schließlich dreht sich das gesamte Buch um ihn. Das Cover wäre sicher um einiges ansprechen­der, wenn es mit ein hüb­sches und vielle­icht sogar lustiges Bild von Moritz geschmückt wor­den wäre. Ich bin ein visueller Men­sch. Ich mag hüb­sche Dinge. Daher bin ich ehrlich: ich empfinde das Cover nicht als beson­ders ansprechend, hätte das Buch wohl nicht in die Hand genom­men, stände es in einem Regal einer Buch­hand­lung vor mir.

Für alle, die eben­falls gerne ein Foto von Moritz sehen würde, hab ich hier ein tolles Bild vom Sören und seinem Vierbeiner.

Vie­len Dank Sören, dass du uns dieses zur Ver­fü­gung gestellt hast 🙂 

IMG-20150703-WA000
Ein tolles Team

Fazit

Die Geschichten sind wirk­lich lustig und the­ma­tisch vielfältig. Als kleine Erheiterung für Zwis­chen­durch sicher ein tolles Buch. Zudem ist es in meinen Augen auch eine wirk­lich gelun­gene Geschenkideen für Hundemenschen.

Abso­lut lesenswert!

Das Buch wurde uns kosten– und bedin­gungs­los zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank! 

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

One thought on “Wir durften lesen: “Aus dem Leben eines Rüden”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.