Wir durften testen: Allein Daheim

Wir durften testen: Allein Daheim

Wir alle müssen zwis­chen­durch auch mal ohne unsere vier­beini­gen Lieblinge das Haus ver­lassen. Nicht bei allen Besorgun­gen und nicht bei allen Ter­mi­nen kön­nen wir unsere Vier­beiner mitnehmen.

Und so machen wir uns auf den Weg. Zu Fuß, mit dem Rad oder Kfz. Fahren über viel befahrene Straßen, ren­nen in Eile quer über die Straße oder fahren zu einem Ter­min über die Auot­bahn. Ich will nie­man­dem Angst machen, doch wir alle wis­sen, wie schnell etwas passieren kann. Fahrrad­fahrer befinden sich im toten Winkel, Fußgänger wer­den überse­hen und wie schnell es zu einem Unfall auf der Auto­bahn kom­men kann, muss ich hier nie­man­dem erzählen.

Wir wollen schnell wieder nach Hause zu unserem geliebten Vier­beiner, der schon sehn­süchtig auf uns wartet und so fahren wir schneller, wer­den unvor­sichtig oder überse­hen etwas oder jemanden.

Ich muss zugeben, dass ich nicht sel­ten ein komis­ches Gefühl habe, wenn ich Queen und Püppi alleine lassen muss. Nun bin ich es als von Zuhause arbei­t­ende Selb­st­ständige ohne­hin nicht gewohnt, die zwei nicht um mich zu haben. So fällt es mir oft umso schw­erer die Tür hin­ter mir zu zuziehen.

Oft kommt es bei uns zu Diskus­sio­nen, was unsere Woh­nungstür bet­rifft. Her­rchen möchte immer gerne abschließen, während ich die Tür meist ein­fach nur hin­ter mir zu ziehe. Ich weiß nicht warum, aber Queen und Püppi in der Woh­nung einzuschließen kommt mir oft vor, als würde ich ein unüber­wind­bares Hin­der­nis schaf­fen. Wie schnell kommt man zum Beispiel in einem Brand­fall bei uns in die Woh­nung? Ist es schwieriger, wenn dop­pelt abgeschlossen ist? Und sowieso: ret­tet jemand meine Hunde? Und woher soll über­haupt jemand wis­sen, dass die bei­den sich in der Woh­nung befinden?

Um den Ern­st­fall absich­ern zu kön­nen und gle­ichzeitig dem Hun­debe­sitzer für jeden Fall ein gutes Gefühl mitzugeben, hat sich “Allein daheim” nun etwas ein­fallen lassen.

Raoul Wruck, der Zweibeiner hin­ter “Allein Daheim”, hat Karten, Anhänger und Aufk­le­ber in einem Run­dum — Sor­g­los — Paket entwick­elt, damit dem Tier im Not­fall geholfen wer­den kann und damit wir beruhigt ohne unsere Hunde das Haus ver­lassen können.

Die Notfallkarte

Die Not­fal­lka­rte hat die Größe einer Kred­itkarte und kann im Porte­mon­aie platziert wer­den. Bei mir passt sie zum Beispiel in das Fach, in welchem nor­maler­weise ein Foto Platz finden kann. Durch das leuch­t­ende Gelb mit dem rot abge­set­zen Rand springt die Karte direkt ins Auge.

Auf ihr steht:

Mein Hund ist allein daheim. Falls ich durch eine Krankheit oder Ver­let­zung in Not ger­ate, kon­tak­tieren Sie bitte die auf der Rück­seite dieser Karte einge­tra­gene Per­son, sodass sie sich um meinen Hund kümmert.”

Auf der Rück­seite kann der Name des Hun­des einge­tra­gen wer­den. Zudem die Kon­tk­t­per­son sowie dessen Kontaktdaten.

Der Notfall — Schlüsselanhänger

Die Not­fallschlüs­se­lan­hänger beste­hen aus einer kleinen robusten Kun­st­stoff­platte, die mit­tels eines kleines Loches am Schlüssen­bund befes­tigt wer­den kann. Sie ist bei­d­seitig bedruckt und enthält die Worte

Mein Tier ist allein daheim. Siehe Karte in Brief­tasche für Notfallkontakt.”

Der Notfallaufkleber

Der Not­fal­laufk­le­ber ist in zwei Vari­anten erhältlich. Entweder kann man ihn von außen oder von innen aufk­leben. Müh­e­los lässt er sich anbrin­gen und auch wieder abnehmen. Der Aufk­le­ber klebt an jeder glat­ten sauberen Ober­fläche wie zum Beispiel an der Woh­nungs– oder Terassen­tür. Der Aufk­le­ber verblasst nicht in der Sonne und hält im Außen­bere­ich bis zu 4 Jahre.

Alle Pro­dukte zusam­men sind im soge­nan­nten Run­dum — Sor­g­los — Paket erhältlich.

Fazit

Das Run­dum — Sor­g­los — Paket gefällt mir richtig gut.

Der Anhänger und die Karte sind in einem leuch­t­en­den Gelb gefer­tigt, sodass sie direkt ins Auge sprin­gen. Gut finde ich, dass der Anhänger für den Schlüs­sel­bund auf die aus­führliche Not­fal­lka­rte in der Geld­börse hinweist.

Da Queen keinen Frem­den in die Woh­nung lassen und Püppi vor jedem Frem­den flüchten würde, finde ich super, dass man eine Kon­tak­t­per­son angeben kann, die im Not­fall benachrichtigt wird und sich um die Tiere küm­mern kann.

Der Aufk­le­ber fällt durch das große rot gedruckte Wort “NOTFALL” direkt ins Auge. Prak­tisch ist auch, dass man angeben kann, ob es sich um einen Hund oder eine Katze han­delt, die sich im Haus befindet (oder wahlweise auch ein anderes Tier angeben kann). Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit einen Not­fal­lkon­takt anzugeben. Oft haben Nach­barn oder Eltern einen Ersatzschlüs­sel, sodass man sich hier ein gewalt­freies Ein­drin­gen in die Woh­nung als Option offen hal­ten kann.

Auch, wenn jetzt einige denken mögen, “mir wird schon nichts passieren”, so hilft das Run­dum — Sor­g­los — Paket auch wenn es nicht zu einem Not­fall kommt in jedem Fall, denn es gibt einem ein beruhi­gen­des Gefühl. Man kann entspan­nter das Haus ver­lassen und weiß, dass im Ern­st­fall für das Tier gesorgt wäre.

Wen n ihr euch das Paket gerne bestellen möchtet, zum Shop von Allein Daheim gelangt ihr hier.


Die Pro­dukte sind mir kosten– und bedin­gungs­los zur Ver­fü­gung gestellt worden

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 19. September 2017Sabrina

2 Gedanken zu „Wir durften testen: Allein Daheim

  1. Die Idee ist an und für sich ganz gut, aber neu ist mir, dass man damit sogar richtig gut Geld ver­di­enen kann — denn gün­stig, wenn man den eigentlichen Arbeit­saufwand (= Basteln für Grund­schüler) zugrunde legt, sind die Aufk­le­ber ja wirk­lich nicht.
    Und so richtig neu ist der Ein­fall auch wirk­lich nicht… ich habe mir schon vor Jahren der­ar­tige Aufk­le­ber und Kärtchen sel­ber am heimis­chen Com­puter ange­fer­tigt. Auch der Schlüs­se­lan­hänger sollte mit Hilfe eines han­del­süblichen Fotoan­hängers ruck­zuck gebastelt sein.
    Egal wie, es ist wichtig, dass man in einer solchen (Notfall)Situation über­haupt darauf hin­weist, dass Haustiere daheim sind und ver­sorgt wer­den müssen!

    1. Wenn man danach geht braucht man auch keine Leine zu kaufen, weil die kann man auch selbst machen und ein Kör­bchen kann man auch selbst nähen. Kekse kann man selbst backen und Marme­lade für sich selbst auch einkochen 😀
      Ich bezweifel auch, dass man mit einem Drucker einen Aufk­le­ber erstellen kann, der bis zu vier Jahre der Wit­terung standhält.
      Aber ich zwinge ja auch nie­man­den, das Paket zu bestellen 🙂 ich habe es lediglich vorgestellt 🙂
      Ich halte es für eine gute Sache und ich glaube nicht, dass man mit haushalt­süblichen Mit­teln ver­gle­ich­bar lan­glebige Hin­weiss­childer erstellen kann 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.