Wir durften testen: Leine und Bürstenset von Belisy

Wir durften testen: Leine und Bürstenset von Belisy

Vor eini­gen Tagen erre­ichte uns ein Test­paket des jun­gen Unternehmens BELISY.

Aber bevor ich euch die Pro­dukte zeige, möchte ich zunächst ein­mal ein paar Worte zu dem Unternehmen verlieren.

Belisy ist ein junges Unternehmen, welches seine Pro­dukte über Ama­zon vertreibt. Zu dem Sor­ti­ment gehört eine Hun­deleine “Clas­sic”, eine Jog­gin­gleine mit ver­stell­barem Bauchgurt sowie ein Anschnall­gurt und ein Bürstenset.

Wir durften die Hun­deleine “Clas­sic” sowie das Bürstenset testen.

Die Leine

Zunächst möchte ich euch die Leine vorstellen.

Wie der Name schon ver­rät han­delt es sich hier­bei um eine 2m lange und dreifach ver­stell­bare Führleine.

Die Leine besteht aus Polypropy­lel. Die Ringe und Kara­biner wer­den gehal­ten durch Led­er­ap­p­lika­tio­nen, welche genäht statt nur gek­lebt werden.

Das Mod­ell ist in der Farbe schwarz erhältlich — ein schlichter Begleiter für jeden Tag.

Ich per­sön­lich mag sowohl die Länge als auch die Ver­stell­barkeit und empfinde dieses Mod­ell als äußest prak­tisch für den All­tag. Die Leine ist im Gegen­satz zu ver­gle­ich­baren Mod­ellen leichter als zunächst ver­mutet. Die Kara­biner machen einen hochw­er­ti­gen Ein­druck und bieten aus­re­ichend Stabilität.

Ich würde die Leine mit­tel­großen und großen Hun­den ans Herz legen, weil sie für kleinere Hunde wie Püppi mit ihren 3,8 kg doch etwas groß ist. Die Kara­biner sind für einen solch kleinen Hund schlicht zu schwer.

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war der Geruch der Leine. Als ich diese aus ihrer Ver­pack­ung geholt habe, kam ein leicht chemis­cher Geruch aus der Folie ent­ge­gen. Auch nach den ersten Spaziergän­gen hatte ich diesen Geruch an den Hän­den. Nach dem drit­ten bzw. vierten mal war dieser jedoch verflogen.

Polypropy­lel ist wasser– und schmutab­weisend, sodass sicher einiges für die Ver­wen­dung dieses Mate­ri­als spricht. Lei­der ist das Mate­r­ial nicht ganz unempfind­lich, weil schnell kleine Schlaufen gezo­gen wer­den kön­nen, sobald man zum Beispiel an einem Strauch hän­gen bleibt.

Das Bürstenset

Richtig gut gefallen hat mir der Kamm des Bürstensets.

Dieser besteht aus zwei ver­schiede­nen Seiten, einer groben und einer feineren.

Ich nutze den Kamm haupt­säch­lich für Püppi. Er liegt gut in der Hand und ermöglichst dank der zwei unter­schiedlichen Seiten eine schnelle und unkom­plizierte Fellpflege. Bisher habe ich immer mehrere unter­schiedliche Kämme benutzt, doch diese Vari­ante erschien mir schnell wesentlicher prak­tis­cher zu sein.

Die Bürste ist für meine Erfahrun­gen zu scharf. Während meines Kurses zur Hun­de­frisörin bei NHAD habe ich einiges über Bürsten und Kämme gel­ernt. Die Bürste ist super, um abgestor­bene Unter­wolle ent­fer­nen zu kön­nen. Allerd­ings schnei­det sie Teile des Deck­haares ab. Aber dafür gibt es eine super Lösung: Ich habe die Bürste ein wenig stumpf geschmirgelt und so eine per­fekte Bürste bekom­men. Die unter­schiedlichen Seiten sind auch hier wirk­lich prak­tisch und die Bürste holt sehr viel tote Unter­wolle her­aus. Zudem schien Queen das Bürsten nicht unan­genehm zu sein. Wer die Bürste also etwas stumpfer schmirgelt, hat ein wirk­lich super Helfer im Kampf gegen den Fellwechsel.

Grund­sät­zlich muss in jedem Fall bedacht wer­den, dass man in Schichten bürstet. Wer eine solche Bürste richtig ver­wen­det, wird sich und seinem Hund den Fell­wech­sel um einiges erle­ichtern kön­nen. Wer sie falsch anwen­det, zer­stört die Fellstruktur.

Und wo bekommt man die Pro­dukte nun?

Ihr könnt die Leine hier und das Bürstenset hier ganz ein­fach bestellen.

*Bei dem Link han­delt es sich um einen soge­nan­nten Ama­zon Affil­i­ate Link. Wenn ihr auf diesen Link klickt und das Pro­dukt auf Ama­zon bestellt, erhalte ich eine kleine Pro­vi­sion. Für euch ist das völ­lig kosten­los. Ich habe dadurch die Möglichkeit Anschaf­fun­gen für diesen Blog zu täti­gen, um zum Beispiel Pro­dukte für euch testen zu können. 

Die Pro­dukte sind mir kosten– und bedin­gungs­los zur Ver­fü­gung gestellt worden.

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 3. Februar 2017Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.