Wunderdogs — ein Blick hinter die Kulissen

Wunderdogs — ein Blick hinter die Kulissen

Du suchst neue Pro­dukte für deinen Vier­beiner? Schon länger denkst du über ein bes­timmtes Pro­dukt nach, möcht­est aber keinen Fehlkauf täti­gen? Oder ver­lierst du bei den vie­len Spielzeu­gen, Leinen und Hals­bän­dern langsam den Überblick?
Kein Prob­lem. Wun­der­dogs wird dir bei diesen Fra­gen eine große Hilfe sein. Dort find­est du aus­führliche Test­berichte von empfehlenswerten Produkten.
Doch wer steckt eigentlich hier diesem Pro­jekt? Wie ent­stand die Idee dazu und wie genau muss ich mir einen Pro­duk­ttest eigentlich vorstellen?

Um all diese Fra­gen beant­worten zu kön­nen, habe ich meine liebe Fre­undin Nicole für ein Inter­view gewin­nen können.


Nicole, magst du dich einmal vorstellen?

Ja gerne. 😉 Ich bin Nicole, 27 Jahre alt und lebe mit meinem Hund Moe und meinem Fre­und in der Nähe von Kiel. Ich bin gel­ernte Bürokauf­frau und arbeite seit Juli 2015 in dem Unternehmen meines Fre­un­des. Seit 2010 blogge ich auf moeandme.de über das Leben mit Moe. Meine absoluten Lei­den­schaften sind natür­lich Hunde, Lesen, Reisen und die Fotografie.

wir-zwei

Welche Business – Erfahrungen hast du bereits im Internet sammeln können?

Eigentlich nicht so wirk­lich viele. Ja, mein Fre­und entwick­elt Web­sites und ich darf ihm immer mal wieder über die Schul­ter schauen. 😉 Aber bis auf meinen Blog und einem Affilate-Programm, an dem ich teil­nehme, habe ich nicht so wahnsin­nig viele Business-Erfahrungen im Internet.

Die meisten Leser werden dich wahrscheinlich durch deinen Blog Moe & Me kennen. Unglaubliche fünf Jahre begleiten dich deine Leser nun schon im Alltag mit Moe. Was bedeutet dir dieser Blog heute?

APRIL

Moe & Me entwick­elt sich genauso wie Moe und ich immer weiter. Ich muss immer lachen, wenn ich meine ganz alten Blog­beiträge lese: So ernst und erwach­sen klinge ich da. Und ich habe die erste Zeit echt lange gebraucht, bis ich einen Artikel fer­tig gestellt hatte. Jedes Wort habe ich mir genau über­legt, trotz­dem waren die Artikel meist nicht länger als 200– 300 Worte – und das ist manch­mal schon großzügig aufgerundet. 
Mit­tler­weile ist Moe & Me für mich nicht mehr wegzu­denken aus meinem alltäglichen Leben. Die ganzen Kon­takte, die dadurch ent­standen sind, finde ich großar­tig. Ich schaffe es zwar immer noch nicht, jeden Tag zu schreiben, aber ich ver­suche zumin­d­est, es 5 Mal die Woche zu schaffen.
Was mich an anderen Hun­de­blogs immer begeis­tert: Man lernt den Hund und auch die Per­son meist so gut ken­nen und nimmt richtig Anteil an deren Leben. Genau das möchte ich auch mit meinem Hun­de­blog schaf­fen und hoffe, dass mir das ein biss­chen gelingt.
Natür­lich freue ich mich auch immer über die Koop­er­a­tio­nen, die mir ange­boten wer­den, ich bin unheim­lich stolz darauf, mit­tler­weile für eine Zeitschrift schreiben zu kön­nen (die Dog’s Avenue). All’ das wäre ohne Moe, ohne den Hun­de­blog, gar nicht passiert. Also: Moe & Me ist mir sehr wichtig. 🙂

Von einem Hundeblog zu einem Produkttester ist der Weg eigentlich gar nicht so weit, oder? Wie entstand die Idee zu Wunderdogs?

Ja, genau. Die Idee ent­stand lange bevor ich den Mut hatte, Wun­der­dogs wirk­lich anzuge­hen. Natür­lich habe ich auch Wun­der­dogs, genauso wie Moe & Me, meinem Fre­und zu verdanken.
Er hatte die grund­sät­zliche Idee, Hun­debe­sitzern wirk­lich GUTE Pro­dukte zu empfehlen, da es mit­tler­weile auf dem Markt eine riesige Auswahl gibt und man nicht mehr durch­steigt. Auch wir haben ja viele Hun­de­spielzeuge, Bet­ten etc. getestet und wur­den immer wieder ent­täuscht. Deswe­gen kom­men manche Marken für uns über­haupt nicht mehr in Frage.
Trotz­dem war es, wie gesagt, ein langer Weg. Ich traue mich manch­mal nicht, die entschei­den­den Schritte zu gehen. Aber Wun­der­dogs hat meiner Mei­n­ung nach abso­lut eine Berech­ti­gung und wir pla­nen auch schon die ein oder andere Neuerung – da ich aber immer lange brauche, bis ich mir bei einer Sache sicher bin, kann das noch dauern. 😉

sandnase-1

Wie genau verlief die Umsetzung dieser Idee? Gab es Steine, die du hierbei aus dem Weg räumen musstest?

Erst war die Idee für die Plat­tform da. Dann musste ich unge­fähr ein Jahr über­legen. 🙂 Schließlich war es dann so weit. Wir mussten einen Namen finden und ich finde, Wun­der­dogs ist ziem­lich cool. 🙂 Wir haben uns ein Logo über­legt und das Design. Da wir mit Con­tao arbeiten (ein Content-Management-System) musste ich mich auch da erst ein­mal rein­fuch­sen. Weil ich aber schon ein paar Mal mit Con­tao gear­beitet hatte, ging das rel­a­tiv schnell. Was mir wirk­lich Prob­leme bere­itet hat: Ein vernün­ftiges Header-Bild zu finden. Ich wollte am Anfang näm­lich Moe & Me und Wun­der­dogs strikt tren­nen. Und Moe sollte eben gar nicht vorkommen.
Mein Foto­ma­te­r­ial kommt daher von Foto­lia, ein­fach, weil auch die Fotografen viel besser sind als ich.  Ger­ade die Bil­dauswahl nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, da alles passen muss: Die Schrift auf dem Bild soll vernün­ftig les­bar sein, das Bild sollte halb­wegs zum Pro­dukt passen und das Pro­duk­t­bild links soll sich auch noch anständig abheben. So wur­den viele aus­gewählte Fotos gle­ich in Pho­to­shop wieder aussortiert.
Und dann musste natür­lich auch noch eine Menüstruk­tur und die ersten Texte her. Das war am Anfang gar nicht mal so leicht. Wenn man sich aber erst ein­mal einge­fuchst hat, klappt es sehr gut. 😉

Was ist nun besonders an Wunderdogs? Wie sollte man diese Seite nutzen?

Wun­der­dogs soll irgend­wann ein­mal eine Anlauf­stelle wer­den. Eine Art „Beratungs­seite“ für Hun­de­spielzeug und andere Pro­dukte rund um den Hund. Denn ich stelle wirk­lich nur Pro­dukte vor, von denen ich 1000% überzeugt bin – und zwar langfristig.
Ich möchte mich damit von reg­ulären Hun­deshops abheben, die ihre Pro­dukte meist nur verkaufen wollen und teil­weise nicht ein­mal beraten, für welche Art Hund das Spielzeug denn nun geeignet ist. Jeder Hund ist anders, jeder Hund hat Vor­lieben. Diesen Vor­lieben wollen wir bei Wun­der­dogs gerecht wer­den und für jeden Hund das richtige Spielzeug finden.
Wir haben aber auch Zube­hör für Hunde auf unserer Plat­tform, die natür­lich auch gewisse Qual­itäts­stan­dards erfüllen müssen. Auch bei den Leck­er­lies achten wir darauf, dass wir nur Pro­dukte aufnehmen, die für den Hund unbe­den­klich sind und natür­lich lecker schmecken. 😉

Portrait-Laboe
Nun weiß ich aus eigener Erfahrung wie kompliziert und zeitaufwendig es sein kann, wenn man neben dem normalen Beruf einen Blog, ein zusätzliches Projekt sowie einen Hund unter einen Hut bekommen möchte. Wie organisierst du dich?

Das stimmt, manch­mal ist das wahnsin­nig viel. Ger­ade weil gewisse Dinge ein­fach an Zeiten gebun­den sind: Fotos kann ich nicht am Abend machen, da ich dafür Tages­licht brauche. Somit ist schon ein­mal klar: Wenn Fotos gemacht wer­den müssen, dann tagsüber. Wenn Moe Model sein muss, geht das nur am frühen Vor­mit­tag oder am frühen Abend, denn dann ist das Tages­licht auch schön.
Für Wun­der­dogs hatte ich mir vorgenom­men, die Fotos immer sel­ber zu machen, allerd­ings klappt das mit meinem Equip­ment noch nicht so gut
wie ich mir das vorstelle (die White­box und ich wer­den keine Fre­unde mehr).
Zusät­zlich muss ich meinen Auf­gaben bei Erd­mann & Fre­unde auch noch nachkom­men und die Blog­a­r­tikel wollen auch geschrieben wer­den, genau so wie die Texte von Wun­der­dogs. Ja, das ist viel. Feier­abend ist bei uns daher auch meist erst gegen 20 Uhr, oft set­zen wir uns nach dem Aben­dessen noch hin. Und am Woch­enende wird auch gear­beitet. Das ist lei­der die Schat­ten­seite des Selbstständig-Seins, aber ganz ehrlich: Ich würde nicht mehr tauschen wollen. Moe hat seine fes­ten Zeiten: Mor­gens, mit­tags und abends. Außer­dem muss er ja die Pro­dukte auch testen und ist da gut beschäftigt. Trotz­dem nehmen wir uns auch genü­gend Zeit „ohne Job“. Das bedeutet, dass auch die Kam­era mal auf einem Spazier­gang zu Hause bleibt.
Zum Thema Organ­i­sa­tion: Ich ver­suche immer flex­i­bel zu bleiben. Denn es gibt immer Dinge, die vorgeschoben wer­den müssen, beispiel­sweise geht ein Kunde immer vor. Aber bisher klappt es echt gut und ich bin zum Glück noch nie ern­sthaft in Zeit­not gewesen.

Portrait-moe2

Wie genau muss ich mir den Ablauf eines Produkttests vorstellen? Wie wirst du in der Regel auf die Produkte aufmerksam? Wie lange testest du sie? Werden dir die Produkte kosten– und bedingungslos zur Verfügung gestellt oder machst du dich auf eigene Faust auf die Suche?

Das ist wirk­lich abso­lut unter­schiedlich. Natür­lich habe ich ein paar Marken, die ich sehr ver­folge und mir anschaue, was die Neues auf den Markt brin­gen. Aber ich ver­folge natür­lich auch andere Hun­de­blogs und schaue, was die an Pro­duk­ten vorstellen.
Wenn es mich dann anspricht, testen wir es auch. Außer­dem lese ich ein paar Zeitschriften, denn auch dort wer­den immer wieder neue Pro­dukte vorgestellt. Für 2016 habe ich mir vorgenom­men, mehr auf Messen zu gehen um dort neue Pro­dukte kennenzulernen.
Lei­der wer­den mir nicht alle Pro­dukte kosten­los zur Ver­fü­gung gestellt, bzw. mache ich mir auch meist nicht die Mühe, zu fra­gen. Für Moe & Me bekom­men wir ja ab und an Test­pro­dukte, die wir auf dem Blog vorstellen.
Um aber bei Wun­der­dogs vorgestellt zu wer­den, braucht es ein biss­chen: Denn die Wunderdogs-Produkte wer­den min­destens 3 Monate von uns getestet, und wirk­lich in allen Extrem­si­t­u­a­tio­nen, die man haben kann: Hun­de­bet­ten wer­den mehrfach gewaschen, wer­den auch mal nach draußen ver­lagert, Moe darf darin toben und „Hund sein“. Wenn ein Hun­de­bett das nicht über­steht, hat es logis­cher­weise auch keine Berech­ti­gung, bei Wun­der­dogs aufgenom­men zu werden.
Und so ver­hält es sich auch mit dem Spielzeug und anderen Din­gen: Für Moe & Me haben wir meist nur einen Testzeitraum von 2–3 Wochen zur Ver­fü­gung. Das reicht meist schon für eine gute Ein­schätzung des Pro­dukts. Aber wie sich etwas im Langzeittest macht, das kann ich erst nach ein paar Monaten beurteilen.

duenengrasmoe

Nun testest du die Produkte ja nicht alleine. Ich denke, dass du für die Handhabung, Optik, vielleicht auch für die Qualität zuständig bist. Aber Moe wird doch sicher auch eine große Rolle spielen, oder wie muss man sich das vorstellen?

Genau. Bevor Wun­der­dogs ges­tartet ist, haben wir uns ein paar Grund­sätze über­legt, die uns wichtig bei einem Pro­dukt sind. Beispiel­sweise muss es abso­lut ungiftig und tierver­suchs­frei hergestellt sein, sollte lan­glebig sein und härtesten Kau– oder Tobeat­tacken standhalten.
Was uns bei den meis­ten Outdoor-Spielzeugen wichtig ist: Sie soll­ten sich gut reini­gen lassen und im Ide­al­fall schwim­men kön­nen, denn Moe ist unheim­lich gerne im und am Wasser.
Moe ist sozusagen der zweite Pro­duk­ttester, ohne den gar nichts gehen würde. Dazu muss man sagen, dass Moe bisher wirk­lich fast jedes Spielzeug toll fand. Lei­der leben einige nicht so lange.
Er geht näm­lich wirk­lich nicht sanft mit seinen Spielzeu­gen um und kaut manch­mal auch so lange auf etwas herum, bis es kaputt geht. Mit diesem Hang zum Zer­stören ist er der per­fekte Pro­duk­ttester für Wunderdogs.
Ebenso beim Zube­hör: Wir hat­ten Näpfe, aus denen wollte Moe ein­fach nicht trinken und essen. Die nehmen wir dann natür­lich nicht auf. Auch Hun­de­bet­ten: Wenn Moe es nicht annimmt oder es sich in der Waschmas­chine nicht bewährt, wird es bei Wun­der­dogs nicht gelistet.

JANUAR

Wo soll die Reise mit Wunderdogs hingehen und auf was dürfen wir uns vielleicht jetzt schon freuen?

Wir haben so ein paar Ideen, was Wun­der­dogs noch „kön­nen“ sollte. Der näch­ste Plan ist ein „News­bere­ich“, in dem wir wöchentlich berichten, welches Pro­dukt ger­ade getestet wird und wie der Stand aktuell ist. Es soll so eine Art „Blick hin­ter die Kulis­sen“ ermöglicht wer­den. Ich bin ges­pannt, wann wir das näch­stes Jahr angehen. 🙂

Ein Blick hin­ter die Kulis­sen klingt span­nend. Auf den “News­bere­ich” sind wir schon gespannt 🙂

Liebe Nicole, vie­len Dank, dass ich dich nach Lust und Laune aus­quetschen durfte. Wun­der­dogs ist defin­tiv eine super tolle Idee und ich drück dir alle Dau­men und Pfoten, dass es sich so entwick­elt, wie du es dir wünschst!

Teilen Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
Posted on: 28. November 2015Sabrina

4 Gedanken zu „Wunderdogs — ein Blick hinter die Kulissen

  1. Ein super Inter­view! Total span­nend und die Idee von Wun­der­dogs finde ich ganz klasse. Weil wie oft bin ich schon auf der Suche nach einem halt­baren Spielzeug verzweifelt und am Ende war es doch sofort kaputt. 

    Liebe Grüße Lily mit Suki und Jussi

  2. Bin ger­ade auf Wun­der­dogs aufmerk­samen gewor­den und schaue mir die Web­seite gle­ich mal an! Klasse. Danke für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.