Allgemein,  Produkttests

Yarrah — biologische Tiernahrung für Hunde und Katzen (Werbung)

Während bis vor eini­gen Jahren das Hun­de­fut­ter noch im Super­markt gekauft wurde, steigen heutzu­tage die Ansprüche an ein gutes Hun­de­fut­ter immer weit­er an. In meinen Augen zu Recht, denn wir alle möcht­en nicht nur wis­sen, was unsere Hunde in ihren Napf bekom­men, son­dern vor allem möcht­en wir, dass unsere Hunde ein langes gesun­des Leben führen kön­nen. Daher nur fol­gerichtig, dass wir darauf acht­en, was sie fressen, denn die Gesund­heit begin­nt bekan­ntlich im Darm.

Für mich spie­len hier­bei aber nicht nur Dekla­ra­tio­nen eine Rolle. Ich möchte wis­sen, wo das Fleisch aus dem Fut­ter herkommt und auch Nach­haltigkeit ist ein The­ma, mit dem wir uns dur­chaus auseinan­der­set­zen soll­ten.

Daher möchte ich euch heute gerne die biol­o­gis­che Tier­nahrung von Yarrah vorstellen. Frei nach ihrem Mot­to “Bio ist bess­er … für alle” ste­ht Yarrah für ein natür­lich­es und nach­haltiges Fut­ter, welch­es nicht an Ver­such­stieren getestet wurde.

Über Yarrah

Yarrah ist der einzige Tier­nahrung­spro­duzent in den Nieder­lan­den mit einem kom­plet­ten Sor­ti­ment an biol­o­gis­chen Pro­duk­ten. Hier­bei wird auf die Ver­ar­beitung von Fleisch aus Mast­be­trieben verzichtet. Ent­standen ist Yarrah aus ein­er gesun­den und nachvol­lziehbaren Unzufrieden­heit über die Missstände in der Tier­fut­ter­mit­telin­dus­trie. Ihr Fut­ter war bere­its biol­o­gisch, als Bio noch das Image von selb­st gestrick­ten Woll­sock­en verkör­perte. Yarrah ent­stand nicht im Rah­men der “Trend­be­we­gung Bio”, son­dern ste­ht für eine bewusste Entschei­dung, biol­o­gisch und damit gesund zu leben.

Die Zutat­en des Fut­ters stam­men von Bauern und Viehal­tern, die die gle­iche Philoso­phie verkör­pern wie Yarrah. Um sich­er zu gehen, dass die Tiere dort auch tat­säch­lich ein besseres Leben haben als in den typ­is­chen Mast­be­trieben, vergewis­sert sich ein Qual­itäts­man­ag­er im Rah­men regelmäßiger Besuche der Liefer­an­ten per­sön­lich.

Aus dieser Philoso­phie ergibt sich selb­stver­ständlich auch, dass alle Pro­duk­te frei von chemis­chen Antiox­i­dantien, kün­stlichen Duft-, Farb- und Geschmacksstof­fen, raf­finierten Zuck­er und genetisch verän­derten Inhaltsstof­fen sind. Selb­st die Tiere, die let­z­tendlich in dem Fut­ter ver­ar­beit­et wer­den, erhal­ten biol­o­gis­ches Fut­ter.

2015 wurde Yarrah als einziger Tier­nahrung­spro­duzent mit dem nieder­ländis­chen Güte­siegel “Beter Lev­en” aus­geze­ich­net und erhielt die vollen drei Sterne.

Das Futter

Wer sich für die exak­te Zusam­menset­zung inter­essiert, find­et diese hier. Um euch nicht mit Zahlen zu erschla­gen, beschränke mich in diesem Artikel auf die grobe Zusam­menset­zung und unsere Erfahrun­gen mit dem Fut­ter.

Wir durften zwei ver­schiedene Sorten Bio — Trock­en­fut­ter testen. Außer­dem wur­den uns die Schalen mit Bio — Nass­fut­ter zur Ver­fü­gung gestellt.

Püp­pi hat das Trock­en­fut­ter für kleine Rassen, Queen das für große Rassen getestet.

Das Fut­ter “Small Breed” beste­ht aus Bio-Hüh­nchen, MSC-Fisch und Erb­sen. Queens Fut­ter enthielt die gle­ichen Zutat­en, jedoch zusät­zlich Baobab, was ich zunächst ein­mal googeln musste. Hier­bei fand ich her­aus, dass Baobab dem Fut­ter Vit­a­min C und Cal­ci­um zuset­zt.

 

Beson­ders prak­tisch ist der widerver­schließbare Ver­schluss der Trock­en­fut­ter­säcke. Da wir das Trock­en­fut­ter meist nur für Such­spiele und unter­wegs als Beloh­nung nutzen, musste ich das Fut­ter nicht wie son­st umfüllen, son­dern kon­nte es in der Tüte lassen und es bliebt den­noch frisch.

Die Nass­fut­ter­schalen enthiel­ten Huhn, Rind, Truthahn und Gemüse in ver­schiede­nen Vari­a­tio­nen. Der Pastete wurde je nach Sorte zum Beispiel Aloe Vera, Spir­uli­na, Alge oder Peter­silie hinzuge­fügt.

Alle drei haben sowohl die Pastete als auch das Trock­en­fut­tern gern gefressen und auch super ver­tra­gen. Sie hat­ten keine Blähun­gen und der Kot war für Nass­fut­ter ver­hält­nis­mäßig wenig. Das hat mich sehr über­rascht. Nor­maler­weise macht Püp­pi von Nass­fut­ter mehrere Haufen täglich. Bei der Pastete von Yarrah blieb es bei einem Haufen.

Die Pastete roch frisch und natür­lich. Sie ließ sich super leicht aus der Schale nehmen und ohne Mühe im Napf zerklein­ern. Die Pastete ist serh saftig, was vor allem bei Püp­pi gut angekom­men ist. Das Trock­en­fut­ter hat genau die richtige Größe. Beson­ders das Fut­ter für kleine Hunde eignet sich super als Beloh­nung zwis­chen­durch und in unserem Fall hat es die per­fek­te Größe für Püp­pis Dog­Dance Übun­gen. Für Such­spiele ist dieses Fut­ter eben­falls gut geeignet, da es sehr kleine Brock­en sind — ide­al für Schnüf­fel­spiele auf dem Fransen­tep­pich oder im Gras.

Queen, Püp­pi und Sam haben die Pro­duk­te von Yarrah in jedem Fall geschmeckt. Sie haben alles run­dum gut ver­tra­gen.  Mir per­sön­li­hc gefällt beson­ders die Philoso­phie des Unternehmens. Man weiß, wo die Zutat­en herkom­men und wie die Tiere, die in dem Fut­ter ver­ar­beit­et sind, gelebt haben. Das ist heuzu­tage nicht selb­stver­ständlich und in jedem Fall unter­stützenswert. Ich kann sowhl die PAstete als auch das Trock­en­fut­ter weit­er empfehlen und wem gesun­des Fut­ter und Nach­haltigkeit wichtig ist, der sollte sich ein­mal bei Yarrah umschauen 🙂

Die Pro­duk­te wur­den mir kosten- und bedin­gungs­los zur Ver­fü­gung gestellt.

(Vis­it­ed 4 times, 1 vis­its today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.